Infektionsepidemiologische Daten von Blutspendern in Deutschland 2007

Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Gemäß § 22 Transfusionsgesetz (TFG) melden alle Blut- und Plasmaspendeeinrichtungen in Deutschland ihre infektionsepidemiologischen Daten an das Robert Koch-Institut (RKI). Diese erlauben Aussagen über die Infektionshäufigkeit von HIV-, Hepatitis-C-Virus- (HCV-), Hepatitis-B-Virus- (HBV-) und Syphilisinfektionen in den Spenderkollektiven und somit indirekt eine Beurteilung der Sicherheit der gewonnenen Spenden. Zusätzlich können Aussagen zu den demografischen Merkmalen der spendenden Bevölkerung gemacht werden. Wie im Berichtszeitraum 2006 konnten die Infektionszahlen nicht nur auf die Spenden, sondern auch auf die Zahl der dahinterstehenden Spender bezogen werden. Sowohl die Zahl der Neuspender (knapp 550.000) als auch die der Mehrfachspender (2,43 Millionen) und der von ihnen geleisteten Spenden (6,24 Millionen) stieg im Vergleich zum Vorjahr. Die Prävalenz bezogen auf 100.000 Untersuchungen von Neuspendern lag für HIV bei 8,0, für HCV bei 70,0, für HBV bei 132,5 und für Syphilis bei 36,8. Die Berechnung der Anzahl an Serokonversionen pro 100.000 Spenden von Mehrfachspendern ergab 0,6 für HIV, 1,1 für HCV, 0,6 für HBV und 1,7 für Syphilisinfektionen. Im Vergleich mit den Vorjahren zeigten sich bei der Zahl der Serokonversionen unter Mehrfachspendern im Vergleich zu den Vorjahren kaum Änderungen. Unter Neuspendern war ein hingegen ein rückläufiger Trend der Prävalenz von HCV und HBV zu verzeichnen. Die Infektionszahlen von HIV unter Neuspendern stiegen hingegen wieder auf das Niveau von 2003 und damit den Höchststand seit 2001 an.

Schlüsselwörter

Blutspender Infektionsmeldungen HIV Hepatitis C Hepatitis B 

Epidemiological data on infections among blood donors in Germany 2007

Abstract

The Robert Koch Institute collects and evaluates data on the prevalence and incidence of HIV, hepatitis C (HCV), hepatitis B (HBV), and syphilis infections among blood and plasma donors in Germany according to §22 of the Transfusion Act (“Transfusiongesetz”). The surveillance data permit an assessment of the occurrence of infections in the blood donor population and consequently the safety of the collected donations. This report includes data from all blood donation services in Germany for 2007. Due to the revision of the Transfusion Act in 2005, not only the number of donations but also the number of donors is now available for analysis. Nearly 550,000 donations or blood samples from new donors and more than 6.24 million donations collected from approximately 2.43 million repeat donors were tested for transfusion-relevant infections in 2007. The prevalence for HIV was 8.0/100,000, for HCV 70.0/100,000, for HBV 132.5/100,000, and for syphilis 36.8/100,000 donations. The proportion of seroconversions/100,000 donations was 0.6 for HIV, 1.1 for HCV, 0.6 for HBV, and 1.7 for syphilis. The analysis showed a very low incidence of HIV, HBV, and syphilis with marginal changes compared to previous years. The prevalence and incidence of HCV among blood donors was once again declining.

Keywords

Blood donors Transfusion-relevant infections Human immunodeficiency virus Hepatitis C Hepatitis B 

Literatur

  1. 1.
    Gesetz zur Regelung des Transfusionswesens (Transfusionsgesetz) vom 1. Juli 1998. Bundesgesetzblatt Jg. Teil I: 1752–1760Google Scholar
  2. 2.
    Glück D, Kubanek B, Maurer C, Petersen N (1998) Seroconversion of HIV, HCV, and HBV in blood donors in 1996 – risk of virus transmission by blood products in Germany. Infus Ther Transfus Med 25:82–84Google Scholar
  3. 3.
    Glück D (1999) Risiko der HIV-, HCV- und HBV-Übertragung durch Blutpräparate. Infus Ther Transfus Med 26:335–338Google Scholar
  4. 4.
    Stark K, Werner E, Seeger E et al (2002) Infections with HIV, HBV, and HCV among blood donors in Germany 1998 and 1999. Infus Ther Transfus Med 29:305–307Google Scholar
  5. 5.
    Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts (2004) Bericht zur Meldung nach § 22 TFG für die Jahre 1999 und 2000. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 47:156–164CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Offergeld R, Ritter S, Faensen D, Hamouda O (2004) Bericht des Robert Koch-Instituts zu den Meldungen nach § 22 Transfusionsgesetz für die Jahre 2001 und 2002. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 47:1216–1229CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Offergeld R, Ritter S, Faensen D, Hamouda O (2005) Infektionsepidemiologische Daten von Blutspendern 2003–2004. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 48:1273–1288CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Offergeld R, Ritter S, Hamouda O (2007) Infektionsepidemiologische Daten von Blutspendern 2005. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:1221–1231CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Willand L, Ritter S, Reinhard B et al (2008) Infektionsepidemiologische Daten von Blutspendern 2006. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 51:902–914CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Erstes Gesetz zur Änderung des Transfusionsgesetzes und arzneimittelrechtlicher Vorschriften vom 10. Februar 2005. Bundesgesetzblatt Jg. Teil I Nr. 10:234–238Google Scholar
  11. 11.
    Ritter S, Willand L, Reinhard B et al (2008) Blutspenderpopulationen in Deutschland: Demographie und Spendeaktivität. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 51:915–925CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Votum 22 des Arbeitskreis Blut (2000) Empfehlung zum Meldewesen nach Transfusionsgesetz § 22 (Epidemiologische Daten). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 43(3):249–252CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    RKI (2007) Zur Situation wichtiger Infektionskrankheiten in Deutschland: Virushepatitis B, C und D im Jahr 2007. Epid Bul 49:457–465Google Scholar
  14. 14.
    RKI (2007) Welt-AIDS-Tag 2007. Epid Bul 47:429–441Google Scholar
  15. 15.
    Offergeld R, Guigard A, Ritter S, Hamouda O (2008) Blood donor motivation and HIV test seeking in Germany (Abstract). Transfus Med Hemother 35(S1):33Google Scholar
  16. 16.
    Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie). BAnz. Nr. 92 vom 19.5.2007:5075fGoogle Scholar
  17. 17.
    Votum 31 des Arbeitskreises Blut (2005) Erhöhung der Sicherheit von zellulären Blutkomponenten und quarantänegelagertem Frischplasma durch Untersuchung der Blut- und Plasmaspenden auf Antikörper gegen das Hepatitis-B-Core-Antigen (Anti-HBc). Bundesgesundheitsb Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 48(6):698–699CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Bescheid des Paul-Ehrlich-Institut (2007) Abwehr von Arzneimittelrisiken; Testung auf Antikörper gegen Hepatitis-B-Core-Antigen (anti-HBc) im Blutspendewesen. Bundesanzeiger Nr. 109:4370Google Scholar
  19. 19.
    Votum 37 des Arbeitskreises Blut (2008) Meldung von Spendern mit Antikörpern gegen das Hepatitis-B-Core-Antigen (Anti-HBc). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 51(10):1219CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • R. Offergeld
    • 1
  • S. Ritter
    • 1
  • L. Quabeck
    • 1
  • O. Hamouda
    • 1
  1. 1.Abteilung für InfektionsepidemiologieRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations