Priorisierung in der medizinischen Versorgung

Unabweisbare Aufgabe, unnützer Luxus oder Spiel mit dem Feuer? Eine sozialmedizinische Position1
Leitthema

Zusammenfassung

Während das Thema der Prioritätensetzung in der medizinischen Versorgung im Ausland seit Mitte der 1980er-Jahre diskutiert wird, gelingt es in Deutschland nicht, eine solche Diskussion auch nur zu beginnen. Im Gegenteil, sie wird aktiv unterdrückt. Dabei hilft eine bewusste oder fahrlässige Verwechselung von Priorisierung und Rationierung. Auch die gesundheitspolitische Debatte vernachlässigt immer wieder die Frage, wofür die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ihre im internationalen Vergleich umfangreichen Mittel einsetzen will; sie konzentriert sich auf die Einnahmeseite. Dies schützt das Postulat der deutschen Gesundheitspolitik, dass jedem GKV-Versicherten alles medizinisch Indizierte jederzeit rasch und uneingeschränkt zur Verfügung stehe. Das Ziel des vorliegenden Beitrages ist es plausibel zu machen, dass Rationierung und Priorisierung zwei ganz unterschiedliche Reflexions- und Handlungsprogramme beinhalten. Dies wird am Beispiel der ersten Empfehlungen der STIKO zur Impfung gegen die pandemische Influenza (H1N1) ausgeführt – unter Rückgriff auf Priorisierungsmodelle in Schweden, England und Oregon/USA. Ausführlicher werden mögliche Gegenstände, Ebenen, Kriterien, ethische Prinzipien und normative Implikationen von Priorisierung dargestellt.

Schlüsselwörter

Priorisierung Schweden Deutschland Gesundheitsrat Kriterien Ethik 

Priorization in healthcare

An important duty, an unnecessary luxury, or playing with fire? A sociomedical point of view

Abstract

While setting priorities in healthcare has been discussed internationally for about 25 years, attempts to even start a discussion in Germany have failed for more than a decade. On the contrary, the topic was and still is actively suppressed. In this respect, one helpful mechanism is to deliberately or carelessly confuse prioritization with rationing, a German taboo-word. The national healthcare debate again and again neglects the question on what to spend Germany’s still very considerable resources. This helps our health politicians to continue to live the postulate that everybody should have immediate, unrestricted access to all medically indicated healthcare. Attempts to distinguish between priority setting and rationing as two entirely distinct programs based on prioritization models from Sweden, England, and Oregon/USA are presented. While discussing possible objects, levels, criteria, ethics, and normative implications of priority setting in healthcare, recent recommendations of a permanent vaccination committee (STIKO) are used as an example.

Keywords

Prioritization Sweden Germany Health council Criteria Ethics 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Hirsh J, Guyatt G (2009) Clinical experts or methodologists to write clinical guidelines? Lancet 374:273–275CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Fleischhauer K (1997) Probleme der Kostenbegrenzung im Gesundheitswesen durch Prioritätensetzung – ein Blick über die Grenzen. In: Honnefelder L, Streffer C (Hrsg) Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik, Bd. 2. Berlin, De Gruyter, New York, S 137–156Google Scholar
  3. 3.
    Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (2000) Prioritäten in der medizinischen Versorgung im System der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV): Müssen und können wir uns entscheiden? Dtsch Arztebl 97:786–792Google Scholar
  4. 4.
    Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (2007) Priorisierung medizinischer Leistungen im System der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Dtsch Arztebl 40(104):A 2750–A 2754Google Scholar
  5. 5.
    Gerst T (2008) Für die Zukunft führt nichts an dieser Debatte vorbei. Dtsch Arztebl 105(48):C 2089–C 2091Google Scholar
  6. 6.
    Richter S, Rehder H, Raspe H (2009) Individual health services and the limits to service provision in insurance registered German medical practices. Dtsch Arztebl Int 106(26):433–439 (doi 10.3238/arztebl.2009.0433)PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Meyer T, Raspe H (2009) Das schwedische Modell der Priorisierung medizinischer Leistungen: theoretische Rekonstruktion, europäischer Vergleich und Prüfung seiner Übertragbarkeit – Hintergrund und erste Ergebnisse. In: Wohlgemuth WA, Freitag MH (Hrsg) Priorisierung in der Medizin. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 89–118Google Scholar
  8. 8.
    Meyer T, Raspe H (2009) Wie können medizinische Leistungen priorisiert werden? Ein Modell aus Schweden. Gesundheitswesen 71:617–622CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Raspe H, Meyer T (2009) Priorisierung: Vom schwedischen Vorbild lernen? DÄB 106(21):1036–1039Google Scholar
  10. 10.
    Robert Koch Institut (2009) STIKO-Empfehlungen zur Impfung gegen die Neue Influenza A (H1N1). Epidemiol Bull 41:404Google Scholar
  11. 11.
    McIntyre D, Mooney G, Jan S (2009) Need: What is it and how do we measure it? In: Detels R, Beaglehole R, Lansang MA, Gulliford M (Hrsg) The Oxford textbook of public health, 5. Aufl. Oxford University, New York, S 1535–1548Google Scholar
  12. 12.
    Sackett DL, Rosenberg WMC, Muir Gray JA et al (2009) Evidence-based medicine: What it is and what it isn’t. BMJ 312:71–72Google Scholar
  13. 13.
    GRADE Working Group (2004) Grading quality of evidence and strength of recommendations. BMJ 328(7454):1490–1494CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Callahan D (2002) Ziele der Medizin: Welche neuen Prioritäten müssen gesetzt werden? In: Allert G (Hrsg) Ziele der Medizin. Schattauer, Stuttgart, S 22–81Google Scholar
  15. 15.
    The Swedish Parliamentary Priorities Commission (1995) Priorities in health care. The Ministry of Health and Social Affairs, Stockholm OffsetcentralGoogle Scholar
  16. 16.
    Norrvig B, Wester P, Stibrant Sunnerhagen K et al (2007) Beyond conventional stroke guidelines. Setting priorities. Stroke 38:2185–2190CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SozialmedizinUniversität und Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus LübeckLübeckDeutschland

Personalised recommendations