Prison Health is Public Health! Angleichungs- und Umsetzungsprobleme in der gesundheitlichen Versorgung Gefangener im deutschen Justizvollzug

Ein Übersichtsbeitrag
Originalien und Übersichten

DOI: 10.1007/s00103-009-1023-1

Cite this article as:
Keppler, K., Stöver, H., Schulte, B. et al. Bundesgesundheitsbl. (2010) 53: 233. doi:10.1007/s00103-009-1023-1

Zusammenfassung

Auf Basis internationaler Standards orientiert sich die Gesundheitsversorgung Gefangener auch in Deutschland am „Äquivalenzprinzip“ (Gleichwertigkeit der medizinischen Versorgung innerhalb der Gefängnisse mit der im jeweiligen Land vorgehaltenen medizinischen Versorgung). Vor diesem Hintergrund werden anhand ausgewählter Gesundheitsprobleme nicht nur vereinzelte Angleichungs- und Umsetzungsprobleme in der Gesundheitsversorgung Gefangener verdeutlicht, sondern auch strukturelle Probleme benannt, die aus dem von der GKV entkoppelten Parallelsystem der gefängniseigenen „Gesundheitsfürsorge“ resultieren. Die vorliegende Übersichtsarbeit dient als Grundlage für Vorschläge zum Umdenken und zur Reorganisation der intramuralen Gesundheitsdienste.

Schlüsselwörter

Gesundheitsversorgung Gefangene HIV/AIDS Hepatitis Drogenabhängigkeit 

Prison health is public health! Problems in adapting and implementing health services for prisoners in Germany

A review

Abstract

On the basis of international standards, health care in German prisons has been oriented along the principle of equivalence (equity of health care delivery for inmates compared with the health care delivery in the community). Against this background, selected health problems demonstrate not only isolated problems in adaptation and implementation of health care delivery, but also structural problems resulting from the parallel system of prison health care, which is separated from the general German health care insurance system. This review serves as a basis to present suggestions to rethink and reorganize prison-based health care services.

Keywords

Health care Prisoners HIV/AIDS Hepatitis Drug dependence 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Justizvollzugsanstalt für FrauenVechtaDeutschland
  2. 2.Institut für Suchtforschung, Fachbereich 4: Soziale Arbeit und GesundheitFachhochschule Frankfurt/Main (ISFF)Frankfurt am MainDeutschland
  3. 3.Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS)HamburgDeutschland

Personalised recommendations