Advertisement

Gesetzliche Maßnahmen zur Tabakprävention

Evidenz, Erfolge und Barrieren
  • U. MonsEmail author
  • M. Pötschke-Langer
Leitthema

Zusammenfassung

Verhältnisorientierte Maßnahmen der Tabakprävention sind effektive und kosteneffiziente Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums und der damit verbundenen gesundheitlichen und ökonomischen Folgen. Dennoch hat Deutschland erst in den letzten Jahren verstärkt gesetzliche Maßnahmen zur Tabakprävention umgesetzt, die in einem Rückgang der Raucherquoten – insbesondere bei Jugendlichen – und des Zigarettenkonsums resultierten. Der vorliegende Beitrag gibt eine Übersicht über evidenzbasierte Maßnahmen zur Tabakprävention sowie über die gesetzlichen Tabakpräventionsmaßnahmen der letzten Jahre und ihrer Erfolge. Schließlich werden anhand von Beispielen die Barrieren diskutiert, die eine weitergehende wirksame Tabakpräventionspolitik in Deutschland erschweren. Zum einen ist es der Tabakindustrie durch ihre Einflussnahme auf Wissenschaft und Gesellschaft gelungen, eine hohe soziale Akzeptanz des Rauchens zu etablieren. Zum anderen begünstigen institutionelle Faktoren ihre Einflussnahme. Darüber hinaus wird unter dem Begriff des „Denialism“ das Phänomen einer Leugnungshaltung gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen der Tabakprävention vorgestellt, das bei einigen nicht unmittelbar den Tabakkonzernen zugehörigen Gegnern einer wirksamen Tabakkontrollpolitik zu beobachten ist.

Schlüsselwörter

Rauchen Tabakprävention Verhältnisprävention Tabakindustrie Lobbyismus 

Tobacco control politics in Germany

Evidence, success, and barriers

Abstract

Structural measures of tobacco prevention are effective and cost-efficient measures to reduce tobacco consumption and the related health and economic consequences. However, Germany has been very reluctant in implementing tobacco control laws for several decades. Only recently has Germany increased its efforts in tobacco control, which has resulted in a decrease of tobacco consumption and in a decrease of smoking rates, especially in youths. This paper summarizes the evidence-based measures of tobacco prevention as well as the progress of recent German tobacco control policies. Finally, the barriers of further effective tobacco control policies are discussed and illustrated with examples. For decades, politics gave in to pressure and influence of lobbyists of the strong tobacco industry, which deceived the public and politics for their economic interests and in order to establish a high social acceptance of smoking. In addition, there is the phenomenon of “denialism”, which means the convinced denial of scientific findings regarding smoking and smoking prevention in opponents of tobacco control, who are not directly affiliated with the tobacco industry.

Keywords

Smoking Tobacco prevention Tobacco control Tobacco industry Lobbying 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    World Health Organization (2002) The world health report 2002 – Reducing risks, promoting healthy life. World Health Organization, GenfGoogle Scholar
  2. 2.
    John U, Hanke M (2001) Tabakrauch-attributable Mortalität in den deutschen Bundesländern. Gesundheitswesen 63:363–369CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Neubauer S, Welte R, Beiche A et al (2006) Mortality, morbidity and costs attributable to smoking in Germany: update and a 10-year comparison. Tob Control 15:464–471CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (2005) Passivrauchen – ein unterschätztes Gesundheitsrisiko. Deutsches Krebsforschungszentrum, HeidelbergGoogle Scholar
  5. 5.
    Thomson G, Wilson N, Howden-Chapman P (2006) Population level policy options for increasing the prevalence of smokefree homes. J Epidemiol Community Health 60:298–304CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Willemsen MC, de Zwart WM (1999) The effectiveness of policy and health education strategies for reducing adolescent smoking: a review of the evidence. J Adolesc 22:587–599CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Davis RM, Wakefield M, Amos A, Gupta PC (2007) The Hitchhiker’s Guide to Tobacco Control: a global assessment of harms, remedies, and controversies. Annu Rev Public Health 28:171–194CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Jha P, Chaloupka FJ, Corrao M, Jacob B (2006) Reducing the burden of smoking world-wide: effectiveness of interventions and their coverage. Drug Alcohol Rev 25:597–609CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Aquilino ML, Lowe JB (2004) Approaches to tobacco control: the evidence base. Eur J Dent Educ 8 (Suppl 4):11–17CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    World Bank (1999) Curbing the epidemic – governments and the economics of tobacco control: a World Bank publication. The International Bank for Reconstruction and Development, WashingtonGoogle Scholar
  11. 11.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (2002) Gesundheit fördern – Tabakkonsum verringern. Handlungsempfehlungen für eine wirksame Tabakkontrollpolitik in Deutschland. Deutsches Krebsforschungszentrum, HeidelbergGoogle Scholar
  12. 12.
    Sachverständigenrat für eine Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2002) Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit, Gutachten 2000/2001, Band III Über-, Unter- und Fehlversorgung, Ziffer III.3 Ausgewählte Erkrankungen: Rückenleiden, Krebserkrankungen und depressive Störungen, Kapitel 12: Onkologische Erkrankungen. Nomos, Baden-Baden, S 60–112Google Scholar
  13. 13.
    World Health Organization (2003) Framework convention on tobacco control. World Health Organization, GenfGoogle Scholar
  14. 14.
    World Health Organization (2008) WHO Report on the global tobacco epidemic, 2008: the MPOWER package. World Health Organization, GenfGoogle Scholar
  15. 15.
    Framework Convention Alliance (2001) Alliance Bulletin Issue 15. Framework Convention Alliance, GenfGoogle Scholar
  16. 16.
    Framework Convention Alliance (2002) Alliance Bulletin Issue 29. Framework Convention Alliance, GenfGoogle Scholar
  17. 17.
    Evers M (2006) Das Ende der Toleranz. Spiegel 24:64–76Google Scholar
  18. 18.
    Brinkbäumer K, Hardinghaus B (2007) Deutscher Dunst. Spiegel 7:68–80Google Scholar
  19. 19.
    Bornhäuser A, McCarthy J, Glantz S (2006) German tobacco industry’s successful efforts to maintain scientific and political respectability to prevent regulation of secondhand smoke. Tob Control 15:e1CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Hirschhorn N (2000) Shameful science: four decades of the German tobacco industry’s hidden research on smoking and health. Tob Control 9:242–247CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Grüning T, Gilmore AB, McKee M (2006) Tobacco industry influence on science and scientists in Germany. Am J Public Health 96:20–32CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Kyriss T, Pötschke-Langer M, Grüning T (2008) Der Verband der Cigarettenindustrie – Verhinderung wirksamer Tabakkontrollpolitik in Deutschland. Gesundheitswesen 70:315–324CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Grüning T, Schönfeld N (2007) Vom Teufel bezahlt … Dtsch Ärztebl 104:770–774Google Scholar
  24. 24.
    Neuman M, Bitton A, Glantz S (2002) Tobacco industry strategies for influencing European Community tobacco advertising legislation. Lancet 359:1323–1330CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Verband der Cigarettenindustrie (2000) Niederschrift über die Sitzung des Vorstandes am 24. Mai 2000 im VdC. Bates-Nr. 325130167. http://legacy.library.ucsf.edu/tid/svi61a99/pdfGoogle Scholar
  26. 26.
    Reuters Health (2002) Teen Smoking (Interview mit Ernst Brückner, dem damaligen Geschäftsführer des VdC, 21.3.2002)Google Scholar
  27. 27.
    Bundesministerium für Gesundheit (2002) Vereinbarung zwischen der Bundesrepublik Deutschland – vertreten durch die Bundesministerin für Gesundheit – und dem Verband der Cigarettenindustrie. Bundesministerium für Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  28. 28.
    Deutscher Zigarettenverband (2008) Stellungnahme Empfehlung zu einem Nationalen Aktionsprogramm zur Tabakprävention. Deutscher Zigarettenverband, BerlinGoogle Scholar
  29. 29.
    Die Welt (1988) Günter Wille: Wir garantieren Bonn jährlich 17 Milliarden Tabaksteuer. Bates-Nr. 2022972381. http://legacy.library.ucsf.edu/tid/gsm68e00/pdfGoogle Scholar
  30. 30.
    Diethelm P, McKee M (2009) Denialism: what is it and how should scientists respond? Eur J Public Health 19:2–4CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Kuhn J (2009) Gesundheitspolitik zwischen Evidenzbasierung und Bürgerorientierung – ein Kommentar zu einem Fortschrittsdilemma. Prävention 32:88–92Google Scholar
  32. 32.
    Paul W (2009) Risikodiskussion zum Umgebungsrauch. Novo 99:49–50Google Scholar
  33. 33.
    Ropohl G (2008) Passivrauchen als statistisches Konstrukt. Novo 95:51–55Google Scholar
  34. 34.
    Parr D (2007) Nichtraucherschutz. Rede vor dem Deutschen Bundestag. http://www.detlef-parr.de/files/4041/1204209216.pdfGoogle Scholar
  35. 35.
    Parr D (2006) Wege zur Eindämmung des Rauchens und zur Verbesserung des Nichtraucherschutzes. 2006. http://www.detlef-parr.de/files/4045/Positionspapier_Nichtraucherschutz.pdfGoogle Scholar
  36. 36.
    Keil U, Becher H, Heidrich J et al (2005) Passivrauchbedingte Morbidität und Mortalität in Deutschland. Deutsches Krebsforschungszentrum (Hrsg) Passivrauchen – ein unterschütztes Gesundheitsrisiko. Deutsches Krebsforschungszentrum, HeidelbergGoogle Scholar
  37. 37.
    Landtag Rheinland-Pfalz (2007) 14. Sitzung des Sozialpolitischen Ausschusses am 21.08.2007. Landtag Rheinland-Pfalz, DüsseldorfGoogle Scholar
  38. 38.
    Bundesverfassungsgericht (2008) Verfassungsbeschwerde des Herrn N… gegen das Landesnichtraucherschutzgesetz Baden-Württemberg vom 25.7.2007. 1 BvR 3262/07Google Scholar
  39. 39.
    Ropohl G (2006) Starker Tobak. Der Kreuzzug gegen die rauchenden Menschen. Die Tabak Zeitung vom 16.8.2006:8Google Scholar
  40. 40.
    Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten (2008) Passivrauchen und Lungenkrebs – eine Frage der Epidemiologie. http://praevention.portal.bgn.de/files/8819/Passivrauchen_und_Lungenkrebs_Frage_der_Epidemiologie.pdfGoogle Scholar
  41. 41.
    Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, Deutsche Krebsgesellschaft, und Deutsches Krebsforschungszentrum (2008) Stellungnahme zum Text „Passivrauchen und Lungenkrebs – eine Frage der Epidemiologie“ der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten (BGN). http://www.tabakkontrolle.de/pdf/Stellungnahme_DGP_DKG_DKFZ_14_07_08_zu_BGN_Passivrauchen_und_Lungenkrebs.pdfGoogle Scholar
  42. 42.
    Verband der deutschen Rauchtabakindustrie (2008) Empfehlungen zu einem Nationalen Aktionsprogramm zur Tabakprävention. Verband der deutschen Rauchtabakindustrie, BonnGoogle Scholar
  43. 43.
    Bühler A, Metz K, Kröger C (2007) Literaturauswertung zur Wirksamkeit von Warnhinweisen auf Zigarettenpackungen. Institut für Therapieforschung, MünchenGoogle Scholar
  44. 44.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (2009) Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Kombinierte Warnhinweise aus Bild und Text auf Tabakprodukten. Deutsches Krebsforschungszentrum, HeidelbergGoogle Scholar
  45. 45.
    Grüning T, Strünck C, Gilmore AB (2008) Puffing away? Explaining the politics of tobacco control in Germany. German Politics 17:140–164CrossRefGoogle Scholar
  46. 46.
    Schulze A (2007) Die Auseinandersetzung um eine rauchfreie Gastronomie in Deutschland. Gesellschaft Wirtschaft Politik 56:109–116Google Scholar
  47. 47.
    Dearlove JV, Bialous SA, Glantz SA (2002) Tobacco industry manipulation of the hospitality industry to maintain smoking in public places. Tob Control 11:94–104CrossRefPubMedGoogle Scholar
  48. 48.
    World Health Organization (2008) Guidelines for implementation of Article 5.3 of the WHO Framework Convention on Tobacco Control on the protection of public health policies with respect to tobacco control from commercial and other vested interests of the tobacco industry. World Health Organization, GenfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Krebsforschungszentrum, Stabsstelle KrebspräventionHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations