Frauen und Rauchen

Herausforderung für die Tabakkontrollpolitik in Deutschland
  • S. Fleitmann
  • B. Dohnke
  • K. Balke
  • C. Rustler
  • U. Sonntag
Leitthema

Zusammenfassung

In Deutschland kann seit 2003 eine leicht sinkende Tendenz im Rauchverhalten von Frauen verzeichnet werden, aber der Anteil rauchender junger Frauen und Mädchen ist hoch und hat sich den männlichen Rauchquoten angeglichen. Nur etwa die Hälfte der schwangeren Raucherinnen unter 25 Jahren gibt das Rauchen auf. Frauen und Mädchen mit niedrigem Bildungs- und Berufsstand, Arbeitslose und Alleinerziehende rauchen am meisten. Durch Marketingstrategien fördert die Tabakindustrie das weibliche Rauchverhalten und wirkt Präventionsmaßnahmen gezielt entgegen. Im Rahmen der Jahrestagung 2008 der Drogenbeauftragten der Bundesregierung zum Thema Frauen und Rauchen wurden Handlungsempfehlungen für eine genderspezifische Tabakkontrollpolitik entwickelt. Hauptforderungen sind ein zielgruppenorientierter Ansatz, der die Bedürfnisse und Lebenswelten von Frauen und Mädchen berücksichtigt, die Entwicklung von integrierten Präventionskonzepten für Schwangere, eine Verbesserung der medizinischen und sozialen Versorgungsangebote, die Aktivierung von Multiplikatorinnen in Medien und Kultur, Gesundheitsberufen und in der Politik sowie genderspezifische Forschung und Optimierung von gesetzlichen Rahmenbedingungen. FACT – Frauen aktiv contra Tabak e.V. – setzt sich aktiv für die Umsetzung dieser Handlungsempfehlungen ein.

Schlüsselwörter

Frauen Rauchen Prävention Handlungsempfehlungen Tabakkontrolle 

Women and smoking

A challenge for the tobacco control policy in Germany

Abstract

In Germany, smoking rates among women have been slightly declining since 2003. However, smoking rates among young women and girls are high and are reaching the smoking rates of their male counterparts. Only about half of pregnant smokers below the age of 25 stop smoking. Women and girls with low education and low level jobs, those who are unemployed, as well as single parents have the highest smoking rates. The tobacco industry promotes smoking behavior of women and girls through marketing campaigns, thus, systematically counteracting smoking prevention activities. Within the framework of the annual conference 2008 of the Federal Drug Commissioner on the theme of “Women and Smoking”, recommendations for a gender-specific tobacco control policy in Germany were developed. The main demands relate to the necessity of a targeted policy approach which takes into account the needs and life circumstances of women and girls, the development of integrated prevention programs for pregnant women, improved medical and preventive care, the involvement of women from the media and culture, from health professions and politics to promote a smoke-free culture, gender-specific research, and the improvement of tobacco control legislation. FACT (Frauen aktiv contra Tabak e.V.) actively supports the implementation of these policy recommendations.

Keywords

Women Smoking Prevention Policy recommendations Tobacco control 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • S. Fleitmann
    • 1
  • B. Dohnke
    • 2
  • K. Balke
    • 3
  • C. Rustler
    • 4
  • U. Sonntag
    • 5
  1. 1.Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachen e.V.HannoverDeutschland
  2. 2.Pädagogische Hochschule Schwäbisch GmündSchwäbisch GmündDeutschland
  3. 3.ProjektBüroKölnKölnDeutschland
  4. 4.Deutsches Netz Rauchfreier KrankenhäuserBerlinDeutschland
  5. 5.Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.HannoverDeutschland

Personalised recommendations