Frauen und Rauchen

Herausforderung für die Tabakkontrollpolitik in Deutschland
  • S. Fleitmann
  • B. Dohnke
  • K. Balke
  • C. Rustler
  • U. Sonntag
Leitthema

Zusammenfassung

In Deutschland kann seit 2003 eine leicht sinkende Tendenz im Rauchverhalten von Frauen verzeichnet werden, aber der Anteil rauchender junger Frauen und Mädchen ist hoch und hat sich den männlichen Rauchquoten angeglichen. Nur etwa die Hälfte der schwangeren Raucherinnen unter 25 Jahren gibt das Rauchen auf. Frauen und Mädchen mit niedrigem Bildungs- und Berufsstand, Arbeitslose und Alleinerziehende rauchen am meisten. Durch Marketingstrategien fördert die Tabakindustrie das weibliche Rauchverhalten und wirkt Präventionsmaßnahmen gezielt entgegen. Im Rahmen der Jahrestagung 2008 der Drogenbeauftragten der Bundesregierung zum Thema Frauen und Rauchen wurden Handlungsempfehlungen für eine genderspezifische Tabakkontrollpolitik entwickelt. Hauptforderungen sind ein zielgruppenorientierter Ansatz, der die Bedürfnisse und Lebenswelten von Frauen und Mädchen berücksichtigt, die Entwicklung von integrierten Präventionskonzepten für Schwangere, eine Verbesserung der medizinischen und sozialen Versorgungsangebote, die Aktivierung von Multiplikatorinnen in Medien und Kultur, Gesundheitsberufen und in der Politik sowie genderspezifische Forschung und Optimierung von gesetzlichen Rahmenbedingungen. FACT – Frauen aktiv contra Tabak e.V. – setzt sich aktiv für die Umsetzung dieser Handlungsempfehlungen ein.

Schlüsselwörter

Frauen Rauchen Prävention Handlungsempfehlungen Tabakkontrolle 

Women and smoking

A challenge for the tobacco control policy in Germany

Abstract

In Germany, smoking rates among women have been slightly declining since 2003. However, smoking rates among young women and girls are high and are reaching the smoking rates of their male counterparts. Only about half of pregnant smokers below the age of 25 stop smoking. Women and girls with low education and low level jobs, those who are unemployed, as well as single parents have the highest smoking rates. The tobacco industry promotes smoking behavior of women and girls through marketing campaigns, thus, systematically counteracting smoking prevention activities. Within the framework of the annual conference 2008 of the Federal Drug Commissioner on the theme of “Women and Smoking”, recommendations for a gender-specific tobacco control policy in Germany were developed. The main demands relate to the necessity of a targeted policy approach which takes into account the needs and life circumstances of women and girls, the development of integrated prevention programs for pregnant women, improved medical and preventive care, the involvement of women from the media and culture, from health professions and politics to promote a smoke-free culture, gender-specific research, and the improvement of tobacco control legislation. FACT (Frauen aktiv contra Tabak e.V.) actively supports the implementation of these policy recommendations.

Keywords

Women Smoking Prevention Policy recommendations Tobacco control 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor weist auf folgende Beziehungen hin:

Sibylle Fleitmann ist Vorsitzende des Vereins FACT – Frauen aktiv contra Tabak gem e.V. Sibylle Fleitmann erklärt, dass im Sinne der Richtlinien des International Commitee of Medical Journal Editors kein Interessenkonflikt besteht.

Juniorprof. Dr. B. Dohnke ist Mitglied bei FACT Frauen aktiv contra Tabak gem. e.V. Birte Dohnke erklärt, dass im Sinne der Richtlinien des International Commitee of Medical Journal Editors kein Interessenkonflikt besteht.

Katrin Balke ist Mitglied bei FACT Frauen aktiv contra Tabak gem. e.V. Kathrin Balke erklärt, dass im Sinne der Richtlinien des International Commitee of Medical Journal Editors kein Interessenkonflikt besteht.

Christa Rustler ist Mitglied bei FACT Frauen aktiv contra Tabak gem. e.V. Christa Rustler erklärt, dass im Sinne der Richtlinien des International Commitee of Medical Journal Editors kein Interessenkonflikt besteht.

Dr. Ute Sonntag ist Mitglied bei FACT Frauen aktiv contra Tabak gem. e.V. Dr. Ute Sonntag erklärt, dass im Sinne der Richtlinien des Internationalen Commitee of Medical Journal Editors kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    World Health Organisation (ed) (2001) Women and the Tobacco Epidemic-Challenges for the 21st Century. Eigenverlag, GenevaGoogle Scholar
  2. 2.
    Lopez AD, Collishaw NE, Piha T (1994) A descriptive model of the cigarette epidemic in developed countries. Tob Control 3:242–247CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lampert T, List SA (2009) Tabak-Zahlen und Fakten zum Konsum. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) (Hrsg) Jahrbuch Sucht 2009. Neuland, Geesthacht, S 51–71Google Scholar
  4. 4.
    Lampert T, Burger M (2005) Verbreitung und Strukturen des Tabakkonsums in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 48:1231–1241CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) (2009) Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2008: Verbreitung des Tabakkonsums bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Eigenverlag, KölnGoogle Scholar
  6. 6.
    Robert Koch-Institut, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) (2008) Erkennen – Bewerten – Handeln: Zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Robert Koch-Institut, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (Hrsg) (2008) Krebs in Deutschland 2003–2004. Häufigkeiten und Trends. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Neubauer S, Welte R, Beiche A et al (2006) Mortality, morbidity and costs attributable to smoking in Germany: update and a 10-year comparison. Tob Control 15:464–471CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    World Health Organisation (ed) (2003) WHO framework convention on tobacco control. Eigenverlag, GenevaGoogle Scholar
  10. 10.
    Kolip P (2009) Was bietet die Forschung für die Facharbeit? In: Helfferich C, Köster M (Hrsg) Gender Mainstreaming in der Gesundheitsförderung/Prävention. Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung, Köln, S 21–29Google Scholar
  11. 11.
    Prescott E, Scharling H, Osler M et al (2002) Importance of light smoking and inhalation habits on risk of myocardial infarction and all cause mortality. A 22 year follow up of 12.149 men and women in The Copenhagen City Heart Study. J Epidemiol Community Health 56:702–706CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    British Medical Association (BMA) (2004) Smoking and reproductive life: the impact of smoking on sexual, reproductive and child health. BMA Board of Science and Education and the Tobacco Control Resource CentreGoogle Scholar
  13. 13.
    Collishaw N, Boyd N, Cantor K et al (2009) Canadian expert panel on tobacco smoke and breast cancer risk. In: Special Report Series. Ontario Tobacco Research Unit, OTRU, Toronto, CanadaGoogle Scholar
  14. 14.
    U.S. Department of Health and Human Services (2004) The health consequences of smoking: a report of the surgeon general. Department of Health and Human Services, Centers for Disease Control and Prevention, National Center for Chronic Disease Prevention and Health Promotion, Office on Smoking and Health, Atlanta, GAGoogle Scholar
  15. 15.
    U.S. Department of Health and Human Services (2001) Women and smoking. A report of the surgeon general. Department of Health and Human Services, Centers for Disease Control and Prevention, National Center for Chronic Disease Prevention and Health Promotion, Office on Smoking and Health, Atlanta, GAGoogle Scholar
  16. 16.
    Roelands J, Jamison MG, Lyerly AD et al (2009) Consequences of smoking during pregnancy on maternal health. J Womens Health (Larchmt) 18:867–872CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (2005) Passivrauchen – ein unterschätztes Gesundheitsrisiko. Eigenverlag, HeidelbergGoogle Scholar
  18. 18.
    Statistisches Bundesamt (2008) Binnenhandel, Gastgewerbe, Tourismus. In: Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 2008. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, S 400–418Google Scholar
  19. 19.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (2008) Frauen und Rauchen in Deutschland. Eigenverlag, HeidelbergGoogle Scholar
  20. 20.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (2008) Gesetzlicher Nichtraucherschutz wirkt: Eine Bewertung der bisherigen wissenschaftlichen Evidenz zur Wirksamkeit von Rauchverboten. Eigenverlag, HeidelbergGoogle Scholar
  21. 21.
    European Network on Interventions to Reduce Socio-economic Inequalities in Health (2004) Socio-economic inequalities in smoking in the European Union. Applying an equity lens to tobacco control policies. Retrieved, from http://www.ensp.org/files/socio.pdfGoogle Scholar
  22. 22.
    Statistisches Bundesamt (2008) Gesundheitswesen. In: Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 2008. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, S 236–261Google Scholar
  23. 23.
    Roske K, Lingnau ML, Hannover W et al (2008) Prävalenz des Rauchens vor und während der Schwangerschaft – populationsbasierte Daten. Dtsch Med Wochenschr 133:764–768CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Walter U, Lux R (2007) Tabakkonsum: Folgen und Prävention unter sex- und genderspezifischer Perspektive. In: Neises M, Schmid-Ott G (Hrsg) Gender, kulturelle Identität und Psychotherapie. Pabst Publishers, Lengerich, S 71–84Google Scholar
  25. 25.
    Deutsche Gesellschaft für Ernährung (2006) Rauchen und Körpergewicht. Retrieved 1.8.2009, from http://www.dge.de/modules.php?name=News&file=article&sid=627Google Scholar
  26. 26.
    Sieverding M (2000) Risikoverhalten und präventives Verhalten im Geschlechtervergleich: Ein Überblick. Z Med Phys 1:7–16Google Scholar
  27. 27.
    Amos A, Haglund M (2000) From social taboo to „torch of freedom“: the marketing of cigarettes to women. Tob Control 9:3–8CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Kozlowski LT, O’Connor RJ (2002) Cigarette filter ventilation is a defective design because of misleading taste, bigger puffs, and blocked vents. Tob Control 11 (Suppl 1):I40–50CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Hirrle B (2005) Lungenkrebs bei Frauen: Tendenzen und Risikofaktoren. Onkologie 1:34–37Google Scholar
  30. 30.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (2005) Die Tabakindustriedokumente I: Chemische Veränderungen an Zigaretten und Tabakabhängigkeit. Eigenverlag, HeidelbergGoogle Scholar
  31. 31.
    Brundtland GH (1999) WHO’s vision for health. International Council of Nurses Centennial Conference. Retrieved 1.8.2009, from http://www.icn.ch/speechBrundtland.htmGoogle Scholar
  32. 32.
    Deutsches Krebsforschungszentrum (2009) Tabakatlas Deutschland 2009. Steinkopff, HeidelbergGoogle Scholar
  33. 33.
    The Tobacco Atlas (2009) Health professionals. Retrieved 1.8, from http://www.tobaccoatlas.org/healthprofessionals.html?iss=04&country=0Google Scholar
  34. 34.
    Fiore M (2008) Treating tobacco use and dependence – 2008 update. U.S. Dept. of Health and Human Services Public Health Service, Rockville MdGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • S. Fleitmann
    • 1
  • B. Dohnke
    • 2
  • K. Balke
    • 3
  • C. Rustler
    • 4
  • U. Sonntag
    • 5
  1. 1.Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachen e.V.HannoverDeutschland
  2. 2.Pädagogische Hochschule Schwäbisch GmündSchwäbisch GmündDeutschland
  3. 3.ProjektBüroKölnKölnDeutschland
  4. 4.Deutsches Netz Rauchfreier KrankenhäuserBerlinDeutschland
  5. 5.Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.HannoverDeutschland

Personalised recommendations