Advertisement

Motivation des Nachwuchses für die medizinische Forschung

Positionen des Wissenschaftsrates
  • U. Beisiegel
Leitthema

Zusammenfassung

Forschung braucht innovative Ideen, Zeit für Planung, Durchführung und Diskussionen der Projekte und entsprechenden Freiraum im Arbeitsalltag. Um die individuellen Forschungskonzepte inhaltlich und organisatorisch richtig in das Profil der jeweiligen Universitätsklinik und das nationale Wissenschaftssystem einzubetten, bedarf es geeigneter institutioneller Strukturen und einer individuellen Beratung durch Mentoren. Die deutsche Hochschulmedizin wird von einer steilen Hierarchie und hohem wirtschaftlichem Druck geprägt – also von Faktoren, die durch die Krankenversorgung begründet, in der Forschung jedoch eher kontraproduktiv sind. Es fehlt außerdem an wissenschaftlicher Ausbildung, Zeit, Anreizen und adäquater Infrastruktur. Dies sind Bedingungen, die den Nachwuchs nicht zu einer wissenschaftlich orientierten Karriere motivieren. Positive Auswirkungen auf die medizinische Forschung in Deutschland hat dagegen die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Medizin und Naturwissenschaften. Der Wissenschaftsrat und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) haben die Probleme der deutschen Hochschulmedizin analysiert und mehrere zukunftsweisende Empfehlungen abgegeben, die betonen, dass akademische erfolgreiche Universitätskliniken strukturell darauf ausgerichtet sein müssen, primär nicht der generellen Krankenversorgung, sondern der Forschung und der Lehre zu dienen. Erst die Umsetzung der verschiedenen Empfehlungen wird zeigen, ob die vorgeschlagenen Strukturänderungen die Probleme tatsächlich lösen.

Schlüsselwörter

Hochschulmedizin Medizinische Forschung Nachwuchsförderung Wissenschaftsrat 

Motivation of young academics for medical research

Position of the German Council of Science and Humanities

Abstract

Research needs innovative ideas, time for design, performance and discussion of projects, and freedom in the daily routine. Integrating the individual working concepts in the given profile of the university hospital and the national research system requires a suitable institutional framework and individual academic mentoring. German university medicine is shaped by a steep hierarchy and high economic pressure – factors that are justified by the medical care system, but which are counterproductive in research. There is a lack of scientific education, time, incentives, and adequate infrastructure – conditions which do not motivate for a scientific career. The increasing interdisciplinary cooperation between medicine and natural sciences, however, has had a positive impact on medical research. Wissenschaftsrat (German Council of Science and Humanities) and DFG (German Research Foundation) analyzed German university medicine and published forward-looking recommendations, which emphasize that university hospitals have to be structurally adjusted to satisfy the needs of medical research and education. Only after the implementation of the recommendations can it be assessed whether the proposed changes solve the designated problems.

Keywords

University medicine  Medical research  Medical education 

Literatur

  1. 1.
    Wissenschaftsrat (2001) Personalstruktur und Qualifizierung: Empfehlungen zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Hilgers Medienproduktion, Frechen. http://www.wissenschaftsrat.deGoogle Scholar
  2. 2.
    Wissenschaftsrat (2004) Empfehlungen zu forschungs- und lehrförderlichen Strukturen in der Universitätsmedizin. Druckpartner Moser, Rheinbach. http://www.wissenschaftsrat.deGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutsche Forschungsgemeinschaft (1999) Denkschrift: Klinische Forschung. WILEY-VCH Verlag GmbH, Weinheim. http://www.dfg.deGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (2007) Landkarte Hochschulmedizin. Fraunhofer IRB, Stuttgart. http://www.bmbf.deGoogle Scholar
  5. 5.
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (2008) Bundesbericht zur Förderung des Wissenschaftlichen Nachwuchses (BuWiN). http://www.bmbf.deGoogle Scholar
  6. 6.
    Wissenschaftsrat (1986) Empfehlungen zur klinischen Forschung. Bezug über die Geschäftstelle des Wissenschaftsrat (http://wissenschaftsrat.de)Google Scholar
  7. 7.
    Approbationsordnung für Ärzte, Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr. 44Google Scholar
  8. 8.
    Wissenschaftsrat Empfehlungen zur Qualitätsverbesserung von Lehre und Studium (2008) Moeker Merkur Druck GmbH & Co KG. http://wissenschaftsrat.deGoogle Scholar
  9. 9.
    Wissenschaftsrat (2002) Empfehlungen zur Doktorandenausbildung. http://www.wissenschaftsrat.deGoogle Scholar
  10. 10.
    Wissenschaftsrat (2004) Empfehlungen zu einem Wissenschaftstarifvertrag und zur Beschäftigung wissenschaftlicher Mitarbeiter. http://www.wissenschaftsrat.deGoogle Scholar
  11. 11.
    The Boston Consulting Group (o J) Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Standort für Arzneimittelforschung und -entwicklung. a. a. O. KennzahlenberichtGoogle Scholar
  12. 12.
    Tijssen R, van Leeuwen T, van Raan A (2002) Mapping the scientific Performance of German Medical Research. An international Comparative Bibliometric Study, Stuttgart (BMBF gefördert)Google Scholar
  13. 13.
    Deutsche Forschungsgemeinschaft (1998) Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis (Denkschrift), WILEY-VCH Verlag GmbH, Weinheim. http://www.dfg.deGoogle Scholar
  14. 14.
    duz – Das unabhängige Hochschulmagazin. duz Special: Karrierewege in der Hochschulmedizin in der Duz vom 22.2.2008Google Scholar
  15. 15.
    Wissenschaftsrat (2007) Exzellenz in der Wissenschaft und Forschung – neue Wege in der Gleichstellungspolitik. Dokumentation der Tagung am 28./29.11.2006 in Köln. Moeker Merkur Druck GmbH http://www.wissenschaftsrat.deGoogle Scholar
  16. 16.
    Wissenschaftsrat (1998) Empfehlungen zu Chancengleichheit von Frauen in Wissenschaft und Forschung. http://wissenschaftsrat.deGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Biochemie und Molekularbiologie II: Molekulare ZellbiologieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations