Advertisement

gesundheitsziele.de

Ergebnisse der Kriterienanalyse für die Auswahl eines neuen Gesundheitsziels in Deutschland
  • U. Maschewsky-SchneiderEmail author
  • G. Klärs
  • L. Ryl
  • D. Sewöster
  • A. Starker
  • A.-C. Saß
Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Das Forum Gesundheitsziele Deutschland (gesundheitsziele.de) hat im Jahr 2008 „Gesund älter werden“ als ein weiteres Gesundheitsziel für Deutschland ausgewählt. Daneben standen die Zielbereiche chronische Rückenschmerzen, Herzinfarkt und Impfen zur Diskussion. Im vorliegenden Beitrag wird die Kriterienanalyse zur Auswahl eines neuen Gesundheitsziels für alle vier Zielbereiche vorgestellt. Diese umfasst die folgenden Aspekte: Mortalität, Morbidität, Verbreitung und Krankheitslast, volkswirtschaftliche Relevanz, Verbesserungspotenziale, Chancengleichheit, Beteiligungsmöglichkeiten von Bürgerinnen und Bürgern sowie eine Einschätzung zur Priorität des Gesundheitsproblems in der Bevölkerung; besonderes Augenmerk liegt auf dem Kriterium der Machbarkeit und Beteiligung an der Entwicklung und Umsetzung durch die am Gesundheitszieleprozess mitwirkenden Akteure.

Schlüsselwörter

Gesundheitsziele Alter Chronischer Rückenschmerz Impfen Myokardinfarkt 

gesundheitsziele.de

Results of criteria analysis to select a new health target in Germany

Abstract

In 2008 the forum gesundheitsziele.de selected “Healthy aging” as a new health target. Besides “Healthy aging” three other targets were considered: chronic back pain, myocardial infarction, and vaccination. This paper describes the selection process for all four health targets which followed several criteria: mortality, morbidity, prevalence, burden of disease, economic impact, potential for improvement, equity in health, empowerment of and priorities in the population. The analysis particularly focused on assessment of feasibility and readiness of stakeholders to participate in the development and implementation of the health target.

Keywords

Health targets Aging Chronic back pain Vaccination Myocardial infarction 

Notes

Literatur

  1. 1.
    Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.V. (GVG) (2008) gesundheitsziele.de – Forum für Gesundheitsziele Deutschland. Kooperationsverbund zur Weiterentwicklung des nationalen Gesundheitszieleprozesses initiiert und befördert durch das BMG und die GMK. GVG, KölnGoogle Scholar
  2. 2.
    Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung (2003) gesundheitsziele.de – Forum zur Entwicklung und Umsetzung von Gesundheitszielen in Deutschland. Bericht. BMGS, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundesministerium für Gesundheit (2006) gesundheitsziele.de – Forum zur Entwicklung und Umsetzung von Gesundheitszielen in Deutschland. Bericht. 6. nationales Gesundheitsziel Depressive Erkrankungen: verhindern, früh erkennen, nachhaltig behandeln. BMG, BonnGoogle Scholar
  4. 4.
    Maschewsky-Schneider U (2005) Programm-, Ziel- und Maßnahmenevaluation bei gesundheitsziele.de. In: Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.V. (Hrsg) gesundheitsziele.de – Impulse, Wirkungen und Erfahrungen. Schriftenreihe der GVG Bd. 49. Akademische Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Maschewsky-Schneider U, Lampert T, Kröger C et al (2006) Evaluation des Gesundheitsziels Tabakkonsum reduzieren. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 49:1155–1161CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Wismar M, Brasseit U, Ollenschläger G, Angele S (2002) Ausrichtung von Gesundheitszielen und Anforderungen an den Auswahlprozess. In: Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung (GVG) (Hrsg) Gesundheitsziele für Deutschland: Entwicklung, Ausrichtung, Konzepte. Schriftenreihe der GVG, Band 37. Akademische Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Statistisches Bundesamt. Todesursachenstatistik, Fortschreibung des Bevölkerungsstandes. Sterbefälle je 100.000 Einwohner. http://www.gbe-bund.deGoogle Scholar
  8. 8.
    Wissenschaftlichen Instituts der AOK (2006) Presseinformation. Fehlzeiten-Report 2006 erschienen. Schwerpunkt: Chronische Krankheiten. Länger gesund am Arbeitsplatz. http://wido.de/fileadmin/wido/downloads/pdf_praevention/wido_pra_fzr06_pi_1106.pdfGoogle Scholar
  9. 9.
    DAK (2003) DAK Gesundheitsreport. http://www.dak.de/content/files/report2003.pdfGoogle Scholar
  10. 10.
    BKK Bundesverband (2007) BKK Gesundheitsreport. Gesundheit in Zeiten der Globalisierung. http://www.bkk.de/bkk/psfile/downloaddatei/45/BKK_Gesund474c1228ea649.pdfGoogle Scholar
  11. 11.
    Statistisches Bundesamt (1998) Gesundheitsbericht für Deutschland. Kapitel 5.11 Dorsopathien. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  12. 12.
    Robert Koch-Institut (2006) Gesundheit in Deutschland, Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Kapitel 1.2.5.1 Muskel und Skeletterkrankungen. RKI, BerlinGoogle Scholar
  13. 13.
    Wenig CM, Schmidt CO, Kohlmann T, Schweikert B (2009) Costs of back pain in Germany. Eur J Pain 13(3):280–286PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Bertelsmann Stiftung (2008) Gesundheitspfad Rücken. Innovative Konzepte zur Verbesserung der Versorgung von Patienten mit Rückenschmerzen. Leitfaden für Entscheider und Gestalter. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  15. 15.
    Bethge M, Müller-Fahrnow W (2008) Wirksamkeit einer intensivierten stationären Rehabilitation bei muskuloskelettalen Erkrankungen: systematischer Review und Meta-Analyse. Rehabilitation 47:200–209PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Lühmann D, Kohlmann T, Raspe H (1998) Die Evaluation von Rückenschulprogrammen als medizinische Technologie. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  17. 17.
    Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) (2008) ICD 10: Internationale Statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modifikation, Version 2009. http://www.dimdi.de/static/de/klassi/diagnosen/icd10/htmlgm2009/index.htmGoogle Scholar
  18. 18.
    Statistisches Bundesamt. Todesursachenstatistik, Fortschreibung des Bevölkerungsstandes. Sterbeziffer mit/ohne Altersstandardisierung. http://www.gbe-bund.deGoogle Scholar
  19. 19.
    Statistisches Bundesamt. Todesursachenstatistik, Fortschreibung des Bevölkerungsstandes. Vorzeitige Sterblichkeit. http://www.gbe-bund.deGoogle Scholar
  20. 20.
    Helmholtz Zentrum München, KORA-Arbeitskreis Datenhaltung und Design. MONICA/KORA-Herzinfarktregister Augsburg. Daten zu Herzinfarkten in der Region Augsburg. http://www.gbe-bund.deGoogle Scholar
  21. 21.
    Lampert T, List SM (2009) Tabak – Zahlen und Fakten zum Konsum. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (Hrsg) Jahrbuch Sucht 2009. Neuland Verlagsgesellschaft mbH, Geestacht, S51–S71Google Scholar
  22. 22.
    Robert Koch-Institut (2008) Hypertonie. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 43. RKI, BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Statistisches Bundesamt. Krankheitskostenrechnung. http://www.gbe-bund.deGoogle Scholar
  24. 24.
    Pearson TA, Blair SN, Daniels SR et al (2002) AHA Guidelines for primary prevention of cardiovascular diseases and stroke: 2002 update. Consensus panel guide to comprehensive risk reduction for adult patients without coronary or other atherosclerotic vascular diseases. Circulation 106(3):388–391PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Robert Koch-Institut (2006) Koronare Herzkrankheit und akuter Myokardinfarkt. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 33. RKI, BerlinGoogle Scholar
  26. 26.
    Voges W, Helmert U, Timm A, Müller R (2004) Soziale Einflussfaktoren von Morbidität und Mortalität. Sonderauswertung von Daten der Gmünder Ersatzkasse (GEK) im Auftrag des Robert Koch-Institutes. Zentrum für Sozialpolitik, BremenGoogle Scholar
  27. 27.
    Robert Koch-Institut (2005) Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. Expertise des Robert Koch-Instituts zum 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung. RKI, BerlinGoogle Scholar
  28. 28.
    Robert Koch-Institut (2006) Begründung der STIKO-Empfehlungen zur Impfung gegen Pneumokokken und Meningokokken vom Juli 2006. Epidemiol Bull 31:255–270Google Scholar
  29. 29.
    Statistisches Bundesamt (2009) Gesundheit. Todesursachen in Deutschland. Gestorbene in Deutschland an ausgewählten Todesursachen 2007. Fachserie 12 Reihe 4. Eigenverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  30. 30.
    Poethko-Müller C, Kuhnert R, Schlaud M (2007) Durchimpfung und Determinanten des Impfstatus in Deutschland. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:851–862CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Robert Koch-Institut (2004) Schutzimpfungen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 1. RKI, BerlinGoogle Scholar
  32. 32.
    Meyer C, Reiter S (2004) Impfgegner und Impfskeptiker. Geschichte, Hintergründe, Thesen, Umgang. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 47:1182–1188CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Koch J, Kirschner W, Kirschner R (1995) Verbesserung des Kenntnisstandes zur Verbreitung von impfpräventablen Erkrankungen und zum Impfverhalten in der Bundesrepublik Deutschland. Epidemiologische Forschung Berlin, BerlinGoogle Scholar
  34. 34.
    Robert Koch-Institut (2006) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  35. 35.
    Robert Koch-Institut (1999) 10-Punkte-Programm zur Erhöhung der Impfbereitschaft und zur Steigerung der Durchimpfungsraten in Deutschland. http://www.rki.de/cln_091/nn_199620/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenA-Z/Impfpraevention_Allgemein/Praevention/10_punkte_programm.htmlGoogle Scholar
  36. 36.
    Robert Koch-Institut, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2008) Erkennen – Bewerten – Handeln. Zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. RKI, BerlinGoogle Scholar
  37. 37.
    Tesch-Römer T, Wurm S (2009) Theoretische Positionen zu Gesundheit und Alter. In: Böhm K, Tesch-Römer C, Ziese T (Hrsg) Gesundheit und Krankheit im Alter. Robert Koch-Institut, Berlin (im Druck)Google Scholar
  38. 38.
    Haleem S, Lutchman L, Mayahi R et al (2008) Mortality following hip fracture: trends and geographical variations over the last 40 years. Injury 39(10):1157–1163PubMedCrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Saß AC, Wurm S, Ziese T (2009) Somatische und psychische Gesundheit. In: Böhm K, Tesch-Römer C, Ziese T (Hrsg) Gesundheit und Krankheit im Alter. Robert Koch-Institut, Berlin (im Druck)Google Scholar
  40. 40.
    Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA) (2006) Report Altersdaten Gerostat 02/2006. http://www.dza.de/SharedDocs/Publikationen/GeroStat_20Report_20Altersdaten/GeroStat_Report_Altersdaten_20Heft_2_2006,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/GeroStat_Report_Altersdaten_%20Heft_2_2006.pdfGoogle Scholar
  41. 41.
    Hertz RP, Baker CL (2002) Elders in the Community, Pfizer Facts: Population Studies. Out-comes Research. USA, Pfizer Pharmazeutical GroupsGoogle Scholar
  42. 42.
    Saß AC, Wurm S, Ziese T (2009a) Inanspruchnahmeverhalten. In: Böhm K, Tesch-Römer C, Ziese T (Hrsg) Gesundheit und Krankheit im Alter. Robert Koch-Institut, Berlin (im Druck)Google Scholar
  43. 43.
    Nöthen M, Böhm K (2009) Krankheitskosten in Deutschland: Welchen Preis hat die Gesundheit im Alter? In: Böhm K, Tesch-Römer C, Ziese T (Hrsg) Gesundheit und Krankheit im Alter. Robert Koch-Institut, Berlin (im Druck)Google Scholar
  44. 44.
    Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2000) Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit. Band I Zielbildung, Prävention, Nutzerorientierung und Partizipation. Band II Qualitätsentwicklung in Medizin und Pflege. Gutachten 2000/2001. KurzfassungGoogle Scholar
  45. 45.
    Word Health Report (WHO) (2002) Reducing risk, promoting health lifes. WHO, GenevaGoogle Scholar
  46. 46.
    Gillespie LD, Gillespie WJ, Robertson MC et al (2003) Interventions for preventing falls in elderly people. Cochrane Database Syst Rev (Issue 4)Google Scholar
  47. 47.
    Stuck AE, Walthert JM, Nikolaus T et al (1999) Risk factors for functional status decline in community-living elderly people: a systematic literature review. Soc Sci Med 48:445–469PubMedCrossRefGoogle Scholar
  48. 48.
    Stuck AE, Siu AL, Wieland D et al (1993) Comprehensive geriatric assessment: a meta-analysis of controlled trials. Lancet 342:1032–1036PubMedCrossRefGoogle Scholar
  49. 49.
    Kennie DC (1993) Preventive care for elderly people. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  50. 50.
    Kruse A (2002) Gesund Altern. Stand der Prävention und Entwicklung ergänzender Präventionsstrategien. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit, Bd. 146. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-BadenGoogle Scholar
  51. 51.
    Brumley R, Enguidanos S, Jamison P et al (2007) Increased satisfaction with care and lower costs: results of a randomized trial of inhome palliative care. J Am Geriatr Soc 55:993–1000PubMedCrossRefGoogle Scholar
  52. 52.
    Gade G, Venohr I, Conner D et al (2008) Impact of an inpatient palliative care team: a randomized control trial. J Palliat Med 11:180–190PubMedCrossRefGoogle Scholar
  53. 53.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2008) http://www.bzga.de/bot_Seite3190.htmlGoogle Scholar
  54. 54.
    Lampert T (2009) Lebenslagen, Lebensstile und Gesundheit In: Böhm K, Tesch-Römer C, Ziese T (Hrsg) Gesundheit und Krankheit im Alter. Robert Koch-Institut, Berlin (im Druck)Google Scholar
  55. 55.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2007) Gutachten: Kooperation und Verantwortung. Voraussetzung einer zielorientierten Gesundheitsversorgung. http://www.svr-gesundheit.deGoogle Scholar
  56. 56.
    Robert Koch-Institut (2002) Gesundheit im Alter. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 10. RKI, BerlinGoogle Scholar
  57. 57.
    BMFSFJ (2005) Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen. BMFSFJ, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • U. Maschewsky-Schneider
    • 1
    Email author
  • G. Klärs
    • 2
  • L. Ryl
    • 3
  • D. Sewöster
    • 4
  • A. Starker
    • 3
  • A.-C. Saß
    • 3
  1. 1.Berlin School of Public Healthan der CharitéBerlinDeutschland
  2. 2.Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.V.KölnDeutschland
  3. 3.Robert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  4. 4.Deutsche Rentenversicherung BundBerlinDeutschland

Personalised recommendations