Advertisement

Gesundheitsmonitoring am Robert Koch-Institut

Sachstand und Perspektiven
  • B.-M. Kurth
  • C. Lange
  • P. Kamtsiuris
  • H. Hölling
Aus den Herausgeberinstituten

Zusammenfassung

Seit Januar 2008 gibt es am Robert Koch-Institut (RKI) ein Gesundheitsmonitoring, das auf alternierend durchzuführenden Untersuchungs- beziehungsweise Befragungssurveys mit Längsschnittkomponenten beruht und kontinuierlich durch jährliche Querschnittsbefragungen der in Deutschland lebenden Bevölkerung begleitet wird. Das inhaltliche und strukturelle Konzept dieses Monitoringsystems wird erläutert, die aktuell laufenden Surveys werden vorgestellt. Ein Ausblick auf künftige Erhebungen und die Einordnung in den europäischen Kontext verdeutlicht die qualitativ neuen Nutzungsmöglichkeiten der im Längsschnitt und Querschnitt erhobenen Daten für die Gesundheitsberichterstattung, die Gesundheitspolitik und die Gesundheitswissenschaften.

Schlüsselwörter

Gesundheitsmonitoring Gesundheitssurveys Längsschnittstudie Kohorte 

Health monitoring at the Robert Koch Institute

Status and perspectives

Abstract

Since January 2008, the Robert Koch Institute (RKI) has been administrating a Health Monitoring System, i.e., health examination surveys and health interview surveys with longitudinal components being alternatingly performed. These surveys are continuously accompanied by annual cross-sectional interview surveys of the population living in Germany. The content and structure of the Health Monitoring System is explained and the actual on-going surveys are described in this paper. An overview of future surveys and their integration within the European context demonstrates the new quality in utilizing the data obtained by longitudinal and cross-sectional analyses for health reporting, health policies and health sciences.

Keywords

Health monitoring Health surveys Longitudinal studies Cohorts 

Literatur

  1. 1.
    Bundesministerium für Gesundheit (2007) Das Robert Koch-Institut – das Public Health Institut für Deutschland. Bundesministerium für Gesundheit, Referat Öffentlichkeitsarbeit, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Kurth BM, Ziese T (2005) Gesundheitssurveys des Robert Koch-Instituts. Asgard-Verlag Dr. Werner Hippe GmbH, Sankt AugustinGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz (2003) Gesundheitsziele haben die Erhaltung oder Verbesserung von Gesundheit zum Ziel. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 46:103–155CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Robert Koch-Institut (2000) Schutzimpfungen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 1. Eigenverlag, Berlin (Aktualisierte Neuauflage im Jahr 2004)Google Scholar
  5. 5.
    Robert Koch-Institut (2002) Chronische Schmerzen – Kopf- und Rückenschmerzen, Tumorschmerzen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes Heft 7. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Robert Koch-Institut (2004) Selbsthilfe im Gesundheitsbereich. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 23. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Robert Koch-Institut (2005) Diabetes mellitus. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 24. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Robert Koch-Institut (2005) Brustkrebs. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 25. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2006) Bürger- und Patientenorientierung. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 32. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Robert Koch-Institut (2005) Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. Expertise des Robert Koch-Instituts zum 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  11. 11.
    Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Bundesministerium für Gesundheit (2008) IN FORM. Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung. Der Nationale Aktionsplan zur Prävention von Fehlernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht und damit zusammenhängenden Krankheiten http://www.bmg.bund.de/cln_110/nn_1168248/SharedDocs/Standardartikel/DE/AZ/L/Glossarbegriff-Leben-hat-Gewicht.html (Stand: 13.2.2009)Google Scholar
  12. 12.
    Kreuter H, Klaes L, Hoffmeister H, Laaser U (1995) In: Prävention von Herz-Kreislaufkrankheiten. Ergebnisse und Konsequenzen der Deutschen Herz-Kreislauf-Präventionsstudie. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  13. 13.
    Bellach BM, Knopf H, Thefeld W (1998) Der Bundes-Gesundheitssurvey 1997/98. Gesundheitswesen 60 (Sonderheft 2):S59–S68PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Das Gesundheitswesen (1999) Der Bundes-Gesundheitssurvey 1998 – Erfahrungen, Ergebnisse, Perspektiven. Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2)Google Scholar
  15. 15.
    Das Gesundheitswesen (2002) Kinder- und Jugendgesundheitssurvey – Konzept, Ziele, Inhalte, Instrumente, Pretest. Gesundheitswesen 64 (Sonderheft 1)Google Scholar
  16. 16.
    Kurth BM (2006) Epidemiologie und Gesundheitspolitik. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 49(7):637–647CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Kurth BM, Ziese T, Tiemann F (2005) Gesundheitsmonitoring auf Bundesebene. Ansätze und Perspektiven. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 48:261–272CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Kurth BM (2008) Zum aktuellen Stand eines Gesundheitsmonitoringssystems am Robert Koch-Institut. In: Statistik und Wissenschaft. Datengrundlagen für die Gesundheitsforschung in Deutschland. Statistisches Bundesamt (Hrsg) Band 9:34–36Google Scholar
  19. 19.
    Kurth BM (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Ein Überblick über Planung, Durchführung und Ergebnisse unter Berücksichtigung von Aspekten eine Qualitätsmanagements. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50 (Heft 5/6):533–546Google Scholar
  20. 20.
    Robert Koch-Institut (2009) DEGS: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland – Projektbeschreibung. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Eigenverlag, Berlin (in Vorbereitung)Google Scholar
  21. 21.
    Robert Koch-Institut (2009) Information zu DEGS: Einladung und Probandengewinnung. Epid Bull 6:315–317Google Scholar
  22. 22.
    Robert Koch-Institut (2005) Erster telefonischer Gesundheitssurvey des Robert Koch-Instituts – Methodische Beiträge. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Gabler S, Häder S (2002) Telefonstichproben. Methodische Innovationen und Anwendungen in Deutschland. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  24. 24.
    Link MW, Mokdad A (2005) Advance letters as a means of improving respondents cooperation in random digit dial studies. Public Opinion Quarterly 69:572–587CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz (2007) Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50 (Heft 5/6)Google Scholar
  26. 26.
    Bundesregierung (2008) Lebenslagen in Deutschland – Der 3. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Drucksache 16/9915Google Scholar
  27. 27.
    Bundesregierung (2006) 11. Sportbericht der Bundesregierung. Drucksache 16/3750Google Scholar
  28. 28.
    Robert Koch-Institut (2008) Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Lebensphasenspezifische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  29. 29.
    Bundesregierung (2008) 13. Kinder- und Jugendbericht – Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  30. 30.
    Robert Koch-Institut (2008) Gesundheitliche Ungleichheit bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  31. 31.
    Robert Koch-Institut (2008) Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) 2003–2006: Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  32. 32.
    Robert Koch-Institut und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2008) Erkennen – Bewerten – Handeln: Zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. RKI und BZgA, Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  33. 33.
    Bundesministerium für Gesundheit (2008) Strategie der Bundesregierung zur Förderung der Kindergesundheit http://www.bmg.bund.de/cln_110/nn_1168720/SharedDocs/Standardartikel/DE/AZ/K/Glossarbegriff-Kindergesundheit.html (Stand:13.2.2009)Google Scholar
  34. 34.
    Bundesministerium für Gesundheit (2007) Initiative „Leben hat Gewicht – gemeinsam gegen den Schlankheitswahn“ http://www.leben-hat-gewicht.de/cln_117/sid_5A5FA75AEB1AB6A0C69EEF173CF95D95/DE/Home/home_node.html?_nnn=true (Stand:13.2.2009)Google Scholar
  35. 35.
    Robert Koch-Institut (2008) Gesundheit in Deutschland aktuell: Feldbeginn des telefonischen Gesundheitssurveys 2008/2009 am RKI. Epid Bull 37:315–317Google Scholar
  36. 36.
    Robert Koch-Institut (2008) DEGS: Die neue bundesweite Studie zur Gesundheit Erwachsener als Komponente des Gesundheitsmonitorings des Robert Koch-Instituts. Epid Bull 41:353–355Google Scholar
  37. 37.
    Robert Koch-Institut (2008) DEGS – RKI hat jetzt mit der Feldarbeit begonnen. Epid Bull 49:440–443Google Scholar
  38. 38.
    Robert Koch-Institut (2009) Information zu DEGS: Einladung und Probandengewinnung. Epid Bull 6:315–317Google Scholar
  39. 39.
    Rat der Europäischen Union (2007) Mitteilung der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Situation von Menschen mit Behinderungen in der Europäischen Union: Europäischer Aktionsplan 2008–2009. Brüssel KOM (2007) 738 endgültigGoogle Scholar
  40. 40.
    OMAHA – Multimorbidität im höheren Lebensalter. http://www.rki.de/cln_091/nn_204976/DE/Content/GBE/Forschungsvorhaben/Morbiditaetsspektrum/omaha/omaha_node.html?_nnn=true (Stand:13.2.09)Google Scholar
  41. 41.
    Initiative D 21 (2008) (N)onliner Atlas. Eine Topographie des digitalen Grabens durch Deutschland. TNS Infratest HoldingGoogle Scholar
  42. 42.
    Thode M, Bergmann E, Kamtsiuris P, Kurth BM (2005) Einflussfaktoren auf die ambulante Inanspruchnahme in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 48(3):296–306CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    http://www.bast.de/nn_42254/DE/Publikationen/Berichte/unterreihe-m/2008-2009/m192.html (Stand:13.2.2009)Google Scholar
  44. 44.
    http://www.rki.de/cln_091/nn_204824/DE/Content/GBE/Forschungsvorhaben/Versorgung/Evaluationsforschung/Evaluationsforschung_node.html?_nnn=true (Stand:13.2.2009)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • B.-M. Kurth
    • 1
  • C. Lange
    • 1
  • P. Kamtsiuris
    • 1
  • H. Hölling
    • 1
  1. 1.Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsberichterstattungRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations