Advertisement

Patientenselbsthilfe, Nutzerperspektive und Versorgungsforschung

  • Bernhard Borgetto
  • O. von dem Knesebeck
Leitthema: Selbsthilfe

Zusammenfassung

Die Gesundheitsversorgung kommt ohne die Eigenverantwortung, Selbsthilfe und aktive Mitarbeit der Patienten nicht aus. Der vorliegende Beitrag gibt daher einen Überblick über die Forschung zu Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeorganisationen. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass die gemeinschaftliche Selbsthilfe chronisch Kranker und Behinderter in Gruppen und Organisationen einen wichtigen eigenständigen Beitrag zur Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland leistet. Vor allem Selbsthilfegruppen tragen zur gegenseitigen sozialen Unterstützung, zur Informationsaneignung und zu Einstellungsänderungen bei den Betroffenen und in deren sozialem Umfeld bei. Sie entlasten die primären Netzwerke der Betroffenen und unterstützen bei der gezielteren Inanspruchnahme professioneller Dienste. Abgesehen von Beratungen sind Dienstleistungen und andere Hilfsangebote von Selbsthilfeorganisationen bislang noch wenig untersucht worden. Selbsthilfeaktivitäten werden zunehmend durch das Sozialversicherungssystem gefördert und in das Versorgungssystem integriert. Die Kooperation zwischen Selbsthilfe und professionellem System ist jedoch von einem Ungleichgewicht zwischen Laien und Experten geprägt. Angesichts dieser Ergebnisse sollten Selbsthilfe, Nutzerperspektive und das gesundheitsbezogene Laienhandeln in den Konzeptualisierungen und Definitionen der Versorgungsforschung einen größeren Stellenwert bekommen.

Schlüsselwörter

Patientenselbsthilfe Selbsthilfegruppen Selbsthilfeorganisationen Nutzerperspektive Versorgungsforschung 

Patient self-help, user perspective and health services research

Abstract

Patient’s individual responsibility, self-help and active co-operation are essential for the health care system. This paper presents a synopsis of research in self-help groups and self-help organizations. Studies provide evidence that self-help initiatives are an important contribution to population health. Especially self-help groups increase mutual aid and social support, knowledge about the disease and its consequences and possibilities for changing attitudes of the group members and their social environment. They disburden primary networks and families and reinforce an ’intelligent‘ utilization of professional health care services. There has been as yet hardly any systematic investigation of the activities of self-help organizations, except from counseling services. Self-help groups and organizations increasingly receive financial support from the social security system and have increasingly become part of the health care system. However, the co-operation between selfhelp initiatives and the professional health care system is characterized by an imbalance between laymen and experts. Given these results, self-help, user perspective and the health-related behavior of laymen should obtain more significance in the conceptualization and definitions of health services research.

Keywords

patient self-help self-help groups self-help organizations user perspective health services research 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    von Troschke J, Hendel-Kramer A, Pajung B et al. (1981) Selbstbehandlung und Selbstmedikation medizinischer Laien. Unveröffentlichter Abschlußbericht an das Bundesministerium für Arbeit und SozialordnungGoogle Scholar
  2. 2.
    Grunow D (1981) Formen sozialer Alltäglichkeit: Selbsthilfe im Gesundheitswesen. In: Badura B, von Ferber C (Hrsg) Selbsthilfe und Selbstorganisation im Gesundheitswesen. Oldenbourg, München, S 125–146Google Scholar
  3. 3.
    Borgetto B (2004) Selbsthilfe und Gesundheit. Analysen, Forschungsergebnisse und Perspektiven. Huber, BernGoogle Scholar
  4. 4.
    Borgetto B, Trojan A (2007) Versorgungsforschung und Laiensystem. In: Janßen C, Borgetto B, Heller G (Hrsg) Medizinsoziologische Versorgungsforschung. Juventa, Weinheim, S 25–47Google Scholar
  5. 5.
    Moeller ML, Daum K-W, Matzat J (1984) Psychologisch- Therapeutische Selbsthilfegruppen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Trojan A (1986) Wissen ist Macht. Eigenständig durch Selbsthilfe in Gruppen. Fischer-alternativ, Frankfurt/MGoogle Scholar
  7. 7.
    Matzat J (1999) Kontaktstellen für Selbsthilfegruppen. Professionelle Hilfe zur Selbsthilfe. In: Günther P, Rohrmann E (Hrsg) Soziale Selbsthilfe: Alternative, Ergänzung oder Methode sozialer Arbeit? Edition Sigma, Heidelberg, S 205–218Google Scholar
  8. 8.
    Matzat J (2000) Zur Rolle der Forschung bei der Entwicklung der Selbsthilfegruppenbewegung in Deutschland. Sozialwissenschaften Berufspraxis 23(3):213–222Google Scholar
  9. 9.
    NAKOS (Nationale Kontaktstelle Selbsthilfegruppen) (2008) Selbsthilfe im Überblick 1, Zahlen und Fakten 2007. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Braun J, Kettler U, Becker I (1997) Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in der Bundesrepublik Deutschland. Schriftenreihe des BMFSFJ, Band 136. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    Grunow D (1998) Selbsthilfe. In: Hurrelmann K, Laaser U (Hrsg) Handbuch Gesundheitswissenschaften. Juventa, Weinheim, S 683–703Google Scholar
  12. 12.
    Kettler U, Becker I (1997) Selbsthilfeförderung in der Bundesrepublik Deutschland. NDV 5:152–155Google Scholar
  13. 13.
    Gaber E, Hundertmark-Mayser J (2005) Gesundheitsbezogene Selbsthilfegruppen – Beteiligung und Informiertheit in Deutschland. Ergebnisse des telefonischen Gesundheitssurveys 2003. Gesundheitswesen 67:620–629PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Trojan A, Nickel S, Amhof R, Böcken J (2006) Soziale Einflussfaktoren der Teilnahme an Selbsthilfezusammenschlüssen. Gesundheitswesen 68:364– 375PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Grunow D, Breitkopf H, Dame H-J et al. (1983) Gesundheitsselbsthilfe im Alltag. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  16. 16.
    Engelhardt HD, Simeth A, Stark W et al. (1995) Was Selbsthilfe leistet ... Ökonomische Wirkungen und sozialpolitische Bewertung. Lambertus, Freiburg/ Br.Google Scholar
  17. 17.
    Wilkens I (2001) Kosten und Nutzen der öffentlichen Selbsthilfeförderung – eine Fallstudie am Beispiel der Selbsthilfeförderung der Stadt Göttingen. Abschlussbericht, GöttingenGoogle Scholar
  18. 18.
    Trojan A, Nickel S, Engelhardt HD (2008) Zur Frage des volkswirtschaftlichen Nutzens der Leistungen von Selbsthilfegruppen. Gesundheitswesen (im Druck)Google Scholar
  19. 19.
    Borgetto B (2007) Wirkungen und Nutzen von Selbsthilfegruppen. Public Health Forum 15(2):6–8CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Borgetto B, Kirchner C, Kolba N, Stößel U (2007) Selbsthilfe und Ehrenamt in der rheumatologischen Versorgung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung der Struktur- und Prozessqualität der Selbsthilfeaktivitäten und Versorgungsangebote der Rheuma-Liga Baden-Württemberg e.V. LIT-Verlag, MünsterGoogle Scholar
  21. 21.
    Matzat J (1999b) Selbsthilfe als therapeutisches Prinzip. Therapeutische Wirkungen der Selbsthilfe. In: Günther P, Rohrmann, E (Hrsg) Soziale Selbsthilfe: Alternative, Ergänzung oder Methode sozialer Arbeit? Edition Sigma, Heidelberg, S 105–126Google Scholar
  22. 22.
    Kyrouz EM, Humphreys K, Loomis C (2002) A review of research in the effectiveness of self-help mutual aid groups. In: White BJ, Madara EJ (eds) American self-help clearinghouse self-help group sourcebook. Saint Clares Health Services, New Jersey, pp 1–16. Online verfügbar unter (Link zuletzt geprüft am 9.11.2006) http://www.chce.research. med.va.gov/chce/pdfs/Kyrouz%20Humphreys%20 Loomis%202002.pdfGoogle Scholar
  23. 23.
    Stübinger DK (1977) Psychotherapeutische Selbsthilfe- Gruppen in der BRD. Eine Untersuchung über Sozialstruktur und therapeutische Prozesse in den Gruppen. Dissertation am Fachbereich Humanmedizin der Universität GießenGoogle Scholar
  24. 24.
    Edmunson ED, Bedell JR et al. (1982) Integrating skill building and peer support in mental health treatment: the early intervention and community network development projects. In: Jeger AM, Slotnick RS (eds) Community mental health and behavioral ecology. Plenum Press, New York, pp 127– 139Google Scholar
  25. 25.
    Kurtz LF (1988) Mutual aid for affective disorders: the manic depressive and depressive association. Am J Orthopsychiatry 58(1):152–155PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Nickel S, Werner S, Kofahl C, Trojan A (2006) Aktivierung zur Selbsthilfe. Chancen und Barrieren beim Zugang zu schwer erreichbaren Betroffenen. Wirtschaftsverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  27. 27.
    Braun J, Opielka M (1991) Selbsthilfeförderung durch Selbsthilfekontaktstellen. Schriftenreihe des BMFuS, Band 14. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  28. 28.
    Vogel R (1990) Gesprächs-Selbsthilfegruppen. Interviews mit Aussteigern und Dabeigebliebenen. Dissertation am Fachbereich Gesellschafts- und Planungswissenschaften der TU Berlin.Google Scholar
  29. 29.
    Trojan A, Nickel S, Werner S (2004) 25 Jahre Selbsthilfeunterstützung – Studienergebnisse. In: Trojan A, Estorff-Klee A (Hrsg) 25 Jahre Selbsthilfeunterstützung. Unterstützungserfahrungen und -bedarf am Beispiel Hamburgs. LIT-Verlag, Münster, S 27– 97Google Scholar
  30. 30.
    Ola S, Zichner S (1996) Psychosoziale Probleme bei der Rehabilitation von Spätertaubten nach Cochlear Implantation – Ausgewählte kommunikative Aspekte und Fragen der Selbsthilfe. Diplomarbeit am Institut für Rehabilitationswissenschaften der HU BerlinGoogle Scholar
  31. 31.
    Schafft S (1987) Die Bewältigung von Krebserkrankungen in Familien und medizinischer Versorgung: Der „schwarze Peter“ der Selbsthilfegruppen. In: Kaufmann F-X (Hrsg) Staat, intermediäre Instanzen und Selbsthilfe. Oldenbourg, München, S 141–158Google Scholar
  32. 32.
    Droste S, Prümel-Phillipsen U (1993) Rheumakranke in Schleswig-Holstein. Ergebnisse der Mitgliederbefragung ’91. Rheuma-Liga Schleswig- Holstein e.V., KielGoogle Scholar
  33. 33.
    Kiauka S, Georgi J, Josenhans G, Hallauer JF (1998) Rheumakranke in Schleswig-Holstein. Ergebnisse der Mitgliederbefragung 1998. Rheuma-Liga Schleswig-Holstein e.V., KielGoogle Scholar
  34. 34.
    Blosze J, Josenhans G, Raspe H (1998) Analyse und Verbesserung rehabilitativer Versorgungsstrukturen am Beispiel von Patienten mit einer frühen rheumatoiden Arthritis. Unveröffentlichter AbschlussberichtGoogle Scholar
  35. 35.
    Borgetto B (2001) Strukturen und Verbände der Selbsthilfe auf Bundesebene in Deutschland. In: Borgetto B, von Troschke J (Hrsg) Entwicklungsperspektiven der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe im Gesundheitswesen. Schriftenreihe der Deutschen Koordinierungsstelle für Gesundheitswissenschaften, Band 12, Freiburg/Br., DKGW, S 186–201Google Scholar
  36. 36.
    Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle (SEKIS) (1999) Anforderungen an die Kooperation zwischen dem System professioneller Gesundheitsversorgung und der Selbsthilfe. Unveröffentlichter Forschungsbericht der Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle (SEKIS), BerlinGoogle Scholar
  37. 37.
    Findeiß P, Schachl T (2000) Kooperationsförderung heißt Abschied von der Selbsthilfe/Profi-Spaltung. Sozialwissenschaften Berufspraxis 23(3):249–257Google Scholar
  38. 38.
    Röhrig P (1989) Kooperation von Ärzten mit Selbsthilfegruppen. Zwischenergebnisse eines Forschungsprojektes zur Effektivitätsverbesserung der ambulanten Versorgung. Brendan-Schmittmann- Stiftung des NAV – Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, KölnGoogle Scholar
  39. 39.
    Meye M R, Slesina W (1990) Zusammenarbeit von Ärzten und Selbsthilfegruppen. Erprobung von Kooperationsformen im Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  40. 40.
    Bachl A, Büchner B, Stark W (1998) Schlussbericht des Projektes C 22 „Beratungskonzepte und Dienstleistungen von Selbsthilfe-Initiativen“. Münchner Forschungsverbund Public Health – Öffentliche Gesundheit, unveröffentlichter AbschlussberichtGoogle Scholar
  41. 41.
    Findeiß P, Schachl T, Stark W (2001) Modelle der Einbindung von Selbsthilfe-Initiativen in das gesundheitliche Versorgungssystem. Unveröffentlichter Abschlussbericht zum Projekt C2 des Bayerischen Forschungsverbunds Public Health – Öffentliche GesundheitGoogle Scholar
  42. 42.
    Bahrs O, Nave-Ahmad M (1999) Selbsthilfegruppen im interdisziplinären Qualitätszirkel. Selbsthilfegruppenjahrbuch 1999. Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen, GießenGoogle Scholar
  43. 43.
    Borgetto B, Klein M (2007) Rehabilitation und Selbsthilfe. Forschungsbericht 009, Gesundheitsforschung des Bundesministeriums für Gesundheit, ISSN 1862-1600. Bundesministerium für Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  44. 44.
    Werner S, Bobzien M, Nickel S, Trojan A (2006) Selbsthilfefreundliches Krankenhaus. Vorstudien, Entwicklungsstand und Beispiele der Kooperation zwischen Selbsthilfegruppen und Krankenhäusern. Wirtschaftsverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  45. 45.
    Siegrist J (1990) Wohnortnahe Betreuung Rheumakranker. Ergebnisse sozialwissenschaftlicher Evaluation eines Modellversuchs. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  46. 46.
    Grunow D, Wohlfahrt N, Hättich A, Reuter R (1990) Wohnortnahe Versorgung von Rheumakranken: Modellhafte Erprobung, Wirksamkeitsprüfung und Verankerung im Versorgungssystem. Integrierter Bericht des Forschungsverbundes. GSF, MünchenGoogle Scholar
  47. 47.
    Grunow D (1993) Neue Versorgungsformen für chronisch (Rheuma)kranke. Was leistet Versorgungsforschung? Kleine, BielefeldGoogle Scholar
  48. 48.
    Grunow D, Reuter R, Wohlfahrt N (1993) Reform durch Modellerprobung? Zur Verbesserung wohnortnaher Versorgung chronisch (Rheuma-)Kranker. Asgard, St. AugustinGoogle Scholar
  49. 49.
    Rheuma-Liga Schleswig-Holstein e.V. (1989) Modell „Wohnortnahe, interdisziplinär-kooperative und kontinuierliche Versorgung von Kranken mit chronischer Polyarthritis in Schleswig-Holstein“. Abschlussbericht 1984–1988. Rheuma-Liga Schleswig-Holstein, KielGoogle Scholar
  50. 50.
    Arbeitskreis Versorgungsforschung beim wissenschaftlichen Beirat der Bundesärztekammer (2004) Definition und Abgrenzung der Versorgungsforschung. Verabschiedetes Papier vom 08.09.2004 (in der letzten Änderung vom 14.11.2006, http:// www.bundesaerztekammer.de, Zugriff: 20.5.2008)Google Scholar
  51. 51.
    Badura B, Schaeffer D, von Troschke J (2001) Versorgungsforschung in Deutschland. Fragestellungen und Förderbedarf. Z Gesundheitswissenschaften 9:294–311Google Scholar
  52. 52.
    Merten M (2005) Patientenorientierte Versorgungsforschung. Den Nutzen nachgewiesen. Immer mehr Studien zeigen, was längst offenbar ist: Nicht nur Patienten profitieren davon, in Entscheidungen eingebunden zu werden. Dies ist auch für Ärzte vorteilhaft. Dtsch Ärztebl 102(42):A2836– A2837Google Scholar
  53. 53.
    Pfaff H, Kaiser C (2006) Aufgabenverständnis und Entwicklungsstand der Versorgungsforschung. Ein Vergleich zwischen den USA, Großbritannien, Australien und Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 49(2):111– 119CrossRefGoogle Scholar
  54. 54.
    Berwick DM (2005) The John Eisenberg-Lecture: health services research as a citizen in improvement. Health Services Res 40(2):317–336CrossRefGoogle Scholar
  55. 55.
    Dierks M-L, Schaeffer D (2006) Die Nutzerperspektive in der Versorgungsforschung. Public Health Forum 14(52):24–25Google Scholar
  56. 56.
    Borgetto B, Kolba N (2008) Wie anfällig ist die gemeinschaftliche Selbsthilfe für die Reproduktion und Produktion sozialer und gesundheitlicher Ungleichheit? In: Bauer U, Büscher A (Hrsg) Soziale Ungleichheit und Pflege. VS-Verlag, Wiesbaden (im Druck)Google Scholar
  57. 57.
    Schmacke N (2004) Versorgungsforschung – auf dem Weg zu einer Theorie der „letzten Meile“. Gesundheitsökonomie Qualitätsmanagement 9:167– 171CrossRefGoogle Scholar
  58. 58.
    Badura B, Bauer J, Kickbusch I et al. (1997) Grundlagen einer konsumentenzentrierten Gesundheitspolitik. Forschungsprojekt für das BMFT (als Manuskript vervielfältigt)Google Scholar
  59. 59.
    Forschungsverbund Laienpotential, Patientenaktivierung und Gesundheitsselbsthilfe (1987) Gesundheitsselbsthilfe und professionelle Dienstleistungen, Kapitel 1: Laienpotenzial, Patientenaktivierung und Gesundheitsselbsthilfe – praktische Zielsetzungen und theoretische Grundlagen. Springer, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für angewandte Wissenschaft und KunstHildesheimBRD
  2. 2.Universitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgBRD
  3. 3.Professur für Gesundheitsförderung und PräventionHochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst HAWK, Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit, Studiengänge Ergotherapie, Logopädie und PhysiotherapieHildesheimBRD

Personalised recommendations