Advertisement

Mundhygiene

Daten des KiGGS zum Karies-präventiven Verhalten
  • Hildtraud KnopfEmail author
  • A. Rieck
  • L. Schenk
Leitthema: Hygiene im Alltag

Zusammenfassung

Die vorliegende Analyse dient der Identifizierung von Risikogruppen bezüglich Mundhygiene und Kariesprävention bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS), einer bevölkerungsrepräsentativen Querschnittsstudie, wurden 17.641 Kinder und Jugendliche im Alter von 0–17 Jahren befragt und untersucht. Mittels schriftlicher Befragung wurden u. a. Angaben zur Zahnputzfrequenz und zur Inanspruchnahme zahnärztlicher Kontrolluntersuchungen erhoben. Im standardisierten ärztlichen Interview erfolgte die Erfassung kariesprotektiver Arzneimittel. Unter Berücksichtigung soziodemographischer Merkmale wurden mittels logistischer Regression Risikogruppen für ungenügende Mundhygiene und Kariesprophylaxe identifiziert. Von unzureichender Mundhygiene betroffen sind vor allem Jungen [Odds Ratio (OR) 1,6], Kinder aus Familien mit niedrigem Sozialstatus (OR 2,2) und Kinder mit Migrationshintergrund (OR 2,3). Sozialkulturell benachteiligte Gruppen sind in vergleichbarem Maße auch von unzureichender Inanspruchnahme zahnärztlicher Vorsorge betroffen. Defizite bei der zahnärztlichen Kontrolluntersuchung finden sich darüber hinaus in den alten Bundesländern (OR 1,3) und in (groß)städtischen Wohnorten (OR 1,9). Eine Tablettenfluoridierung erfolgt am seltensten bei Kindern aus Familien mit hohem Sozialstatus und bei Migrantenkindern sowie bei älteren Kindern (3–6 Jahre). Die Ergebnisse belegen die Notwendigkeit zielgruppenspezifischer Präventionsangebote zur Verbesserung der Mundhygiene und -gesundheit.

Schlüsselwörter

KiGGS Zahnputzfrequenz Zahnarztkontrolle Tablettenfluoridierung 

Oral hygiene. KIGGS data on caries preventative behaviour

Abstract

The present analysis deals with the identification of populations at risk with regard to oral hygiene and the prevention of caries in children and adolescents in Germany. Using a written questionnaire, which constituted a part of the KIGGS Survey for children and adolescents, 17,641 participants aged between 0 to 17 years were asked about how frequently they brushed their teeth, and how often they had dental check-ups. During a standardised medical interview caries preventative medications were recorded. In consideration of socio-demographic factors, risk populations for insufficient dental hygiene and caries prophylaxis were identified by means of logistic regression. Determinants for insufficient dental hygiene are male sex (odds ratio (OR) 1.6), low socialstatus (OR 2.2) and migrational background (OR 2.3). The social and culture-specific determinacy is also mirrored in the insufficient utilisation of dental check-ups. In addition, there are significant differences between East and West Germany (OR West 1.3) and urban residence (OR 1.9). Age (0-2 years OR 10.4), social and migrational status proved to be significant factors influencing use of tablet fluoridation. These results stress the necessity of preventative measures for these specific target groups to improve dental hygiene and health.

Keywords

KIGGS tooth brushing frequency dental check-ups tablet fluoridation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ) (2006) Vierte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS IV). Eigenverlag, KölnGoogle Scholar
  2. 2.
    Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege (DAJ) (2001) Epidemiologische Begleituntersuchungen zur Gruppenprophylaxe 2000. DAJ, BonnGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege (DAJ) (2005) Epidemiologische Begleituntersuchungen zur Gruppenprophylaxe 2000 sowie 2004. DAJ, BonnGoogle Scholar
  4. 4.
    Pieper K, Momeni A (2006) Grundlagen der Kariesprophylaxe bei Kindern. Dtsch Ärztebl 103(15):849–855Google Scholar
  5. 5.
    Schenk L, Knopf H (2007) Mundgesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:653–658 CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Micheelis W, Reich E (1999) Dritte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS III). Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  7. 7.
    Flinck A, Kallestal C, Holm AK, et al. (1999) Distribution of caries in 12-year-old children in Sweden. Social and oral health-related behavioral patterns. Community Dent Health 16(3):160–165PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Bolin AK (1997) Children’s dental health in Europe. An epidemiological investigation of 5- and 12-year-old children from eight EU countries. Swed Dent J Suppl 122:1–88PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Van Nieuwenhuysen JP, Carvalho JC, D’Hoore W (2002) Caries reduction in Belgian 12-year-old children related to socioeconomic status. Acta Odontol Scand 60(2):123–128PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Sundby A, Petersen PE (2003) Oral health status in relation to ethnicity of children in the Municipality of Copenhagen, Denmark. Int J Paediatr Dent 13(3):150–157PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Brunner-Strepp B (2001) Statistische Daten zur Zahngesundheit von Migranten am Beispiel der Aussiedler im Landkreis Osnabrück. In: Schneller T, Salman R, Goepel C (Hrsg) Handbuch Oralprophylaxe und Mundgesundheit bei Migranten. Stand, Praxiskonzepte und interkulturelle Perspektiven in Deutschland und Europa. DAJ, Bonn, S 108–113Google Scholar
  12. 12.
    Kühnisch J, Senkel H, Heinrich-Weltzien R (2003) Vergleichende Untersuchung zur Zahngesundheit von deutschen und ausländischen 8- bis 10- Jährigen des westfälischen Ennepe-Ruhr-Kreises. Gesundheitswesen 65:96–101PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Schenk L, Ellert U, Neuhauser H (2007) Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund. Methodische Aspekte im Kinder und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:590–599CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kurth BM (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey: Ein Überblick über Planung, Durchführung und Ergebnisse eines Qualitätsmanagements. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:533–547CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Kamtsiuris P, Lange M, Schaffrath-Rosario A (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey: Stichprobendesign, Response und Non-Response- Analyse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:547–556CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Dölle R (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey: Datenmanagement. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:567–572CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Hölling H, Kamtsiuris P, Lange M, et al. (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey: Studienmanagement und Durchführung der Feldarbeit. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:557–566CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Lange M, Kamtsiuris P, Lange C, et al. (2007) Messung soziodemographischer Merkmale im Kinderund Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) und Bedeutung am Beispiel der Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustandes. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:578–589CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Knopf H (2007) Arzneimittelanwendung bei Kindern und Jugendlichen. Erfassung und erste Ergebnisse beim Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:863–870CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Bergmann KE, Brodehl J (2003) Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinderzahnheilkunde und Jugendmedizin zu den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung zur Prophylaxe der Zahnkaries mit Fluoriden. http://www.dakj.deGoogle Scholar
  21. 21.
    Schenk L (2005) Kulturelle oder soziale Benachteiligung? Gesundheitsverhalten von Migrantenkindern – Ergebnisse aus der Pilotphase des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys. In: Borde T, David M (Hrsg) Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund. Lebenswelten, Gesundheit und Krankheit. Mabuse, Frankfurt am Main, S 187–201Google Scholar
  22. 22.
    Bissar AR, Schulte AG, Muhjazi G, Koch MJ (2007) Caries prevalence in 11- to 14-year old migrant in Germany. J Public Health 52:103–106Google Scholar
  23. 23.
    Bissar AR, Oikonomou C, Koch MJ, Schulte AG (2007) Dental health, received care, and treatment needs in 11- to 13-year-old children with immigrant background in Heidelberg, Germany. Int J Paediatr Dent 17:364–370PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Bundesverband der Zahnärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes e.V. (2006) 50 Jahre BZÖG-Tagungsbericht. Zahnärztlicher Gesundheitsdienst 1.06. 36:3–5Google Scholar
  25. 25.
    Salman R, Schneller T (2001) Kultursensible Oralprophylaxe zur Förderung der Mundgesundheit von Migranten – das Mediatorinnenkonzept „MOM“ des Ethno-Medizinischen Zentrums in Hannover. In: Schneller T, Salman R, Goepel C (Hrsg) Handbuch Oralprophylaxe und Mundgesundheit bei Migranten. Stand, Praxiskonzepte und interkulturelle Perspektiven in Deutschland und Europa. DAJ, BonnGoogle Scholar
  26. 26.
    Gülzow HJ, Hellwig E, Hetzer G (2005) Zahnärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung im Institut der Deutschen Zahnärzte. Leitlinie „Fluoridierungsmaßnahmen“. http://www.zzq-koeln.de/m2-d.htmGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Robert Koch-InstitutBerlinBRD
  2. 2.Institut für Medizinische SoziologieCharité-Universitätsmedizin BerlinBerlinBRD
  3. 3.Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsberichterstattungBerlinBRD

Personalised recommendations