Sekundärdatenanalyse in der Versorgungsepidemiologie

Potenzial und Limitationen
Leitthema: Nutzung von Sekundärdaten

Zusammenfassung

Die Epidemiologie des bevölkerungsbezogenen Versorgungsangebotes, -bedarfes und der Versorgungsqualität (Versorgungsepidemiologie) rückt angesichts der Herausforderungen des demographischen Wandels sowie des Kostendrucks im Gesundheitswesen zunehmend in das Interesse von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit. Versorgungsepidemiologische Forschung umfasst dabei sowohl hypothesenbasierte Analysen als auch die Entwicklung, Implementation und ergebnisbasierte Evaluation spezifischer Interventionen, beispielsweise innovativer Versorgungskonzepte. Die in der realen Versorgungssituation vorhandene Komplexität erfordert in der Regel die Einbeziehung multipler Dimensionen. Sekundärdaten weisen eine Reihe von Vorteilen (z. B. Praxisnähe, Verfügbarkeit, Vollständigkeit, kostengünstiger Zugang) auf, die sie zu einer wichtigen Ressource in der bevölkerungsbezogenen Versorgungsforschung machen. Gleichzeitig bedingen sowohl Entstehung als auch Nutzung der Sekundärdaten im versorgungsepidemiologischen Forschungskontext systematische Limitationen, die insbesondere aus der zweckbezogenen bzw. zweckgebundenen Datengewinnung resultieren. Für viele Fragestellungen sind zudem keine Sekundärdatenquellen verfügbar (z. B. Anteil bisher unversorgter Morbidität). In diesen Fällen ist zusätzlich eine epidemiologische Primärdatenerhebung notwendig. In der Zusammenführung von Sekundär- mit Primärdaten liegt ein erhebliches Potenzial. Zukünftige Herausforderungen betreffen die personenbezogene Zusammenführung von Sekundärdaten aus verschiedenen Quellen und die Integration von Sekundär- und Primärdaten für die versorgungsepidemiologische Forschung.

Schlüsselwörter

Sekundärdatenanalyse Versorgungsepidemiologie Versorgungsqualität Validität Primärdatenanalyse 

Secondary data analysis in the field of epidemiology of health care. Potential and limitations

Abstract

Due to the challenges of demographic change and rising costs in the health care sector, the epidemiology of population-based health care capacity, demand and quality increasingly moves into the interest of science, politics and public. Epidemiology of health care research contains hypothesis-based analyses as well as development, implementation and evaluation of specific interventions, e.g. innovative health care concepts. The complexity of real health care situations requires the analysis of multiple dimensions. Secondary data have many advantages (e.g. availability, completeness, cost-effective access) which make them an important resource within population-based health care research. At the same time the origin and utilization of secondary data entail systematic limitations which result from earmarked data collection. Moreover, for many research questions no secondary data are available (e.g. proportion of unattended morbidity). In those cases an additional epidemiologic survey is necessary. Therefore, a substantial potential lies in the combination of primary and secondary data. Future challenges address the person-based combination of secondary data from different sources and the integration of primary and secondary data within epidemiologic and health care research.

Keywords

Secondary data analysis epidemiology of health care quality of health care validity primary data analysis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fendrich K, Hoffman W (2007) More than justaging societies: the demographic change has animpact on actual numbers of patients. J PublicHealth 15:345–351Google Scholar
  2. 2.
    Schill W, Drescher K (1997) Logistic analysis ofstudies with two-stage sampling: a comparison offour approaches. Statistics Med 16:117–132CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Beschlussprotokoll des 108. Deutschen Ärztetagesvom 3.–6. Mai 2005 in Berlin (2006) Versorgungsforschungund Community MedicineGoogle Scholar
  4. 4.
    Swart E, et al. (2005) GPS – Gute Praxis Sekundärdatenanalyse.Arbeitsgruppe Erhebung undNutzung von Sekundärdaten (AGENS) der DeutschenGesellschaft für Sozialmedizin und Prävention(DGSMP). [GPS good practice secondary dataanalysis. Working Group for the Survey and Utilizationof Secondary Data (AGENS) of the GermanSociety for Social Medicine and Prevention(DGSMP)]. Gesundheitswesen 67:416–421PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schubert I, et al. (2008) Versorgungsmonitoringmit Routinedaten: Versichertenstichprobe AOKHessen/KV Hessen. In: Kurth B-M (Hrsg.) Monitoringder gesundheitlichen Versorgung in Deutschland.Deutscher Ärzte-Verlag GmbH, Köln, 9-19Google Scholar
  6. 6.
    Schwarz S, et al. (2008) Use of complementarymedicinal therapies in West Pomerania: a population-based study. Climacteric 11:124–134PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktionim Gesundheitswesen. Band III „Über-, Unter-,Fehlversorgung“. 2001Google Scholar
  8. 8.
    Giersiepen K, et al. (2007) Quality of diagnostic ICDcoding for outpatients in Germany. BundesgesundheitsblGesundheitsforsch Gesundheitsschutz50:1028–1038CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Swart E, Ihle P (2007) Routinedaten im Gesundheitswesen.Handbuch SekundärdatenanalyseGrundlagen, Methoden und Perspektiven. HansHuber, BernGoogle Scholar
  10. 10.
    Noelle G, Heitmann KU (2001) SCIPHOX – elektronischeKommunikation im Gesundheitswesen: Aufdem Weg zur integrierten Versorgung. DtschAerztebl 98:2Google Scholar
  11. 11.
    SCIPHOX. http://sciphox.hl7.de/ (Zugriff am6.5.2008)Google Scholar
  12. 12.
    Schnell R, Bachteler T (2006) Der Bedarf nach einerTreuhänderlösung für die Verknüpfung von Mikrodatenin der Bundesrepublik. Diskussionspapier,Zentrum für Quantitative Methoden und Surveyforschung,Universität Konstanz, http://www.unikonstanz.de/schnell/safelinkpub.html (Zugriff am3.7.2008)Google Scholar
  13. 13.
    John U, et al. (2001) Study of health in Pomerania(SHIP): a health examination survey in an eastGerman region: objectives and design. SozialPräventivmed 46:186–194Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Ernst-Moritz-Arndt-UniversitätGreifswaldBRD
  2. 2.Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie und Community HealthErnst-Moritz-Arndt-Universität GreifswaldGreifswaldBRD

Personalised recommendations