Advertisement

Datenschutzrechtliche und methodische Aspekte beim Aufbau einer Routinedatenbasis aus der Gesetzlichen Krankenversicherung zu Forschungszwecken

  • Peter Ihle
Leitthema: Nutzung von Sekundärdaten

Zusammenfassung

Personenbezogene Routinedaten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) stellen für zahlreiche Anwendungsgebiete wie z. B. für die Versorgungsforschung oder Versorgungsepidemiologie große Datenmengen auch über längere Beobachtungszeiträume zur Verfügung. Als Quelle für medizinische Gesundheitsdaten stellen sie besondere Daten im Sinne der EU-Datenschutzrichtlinie dar, die nur unter bestimmten Rahmenbedingungen und nach Abwägung verschiedener Interessen – einerseits die informationelle Selbstbestimmung, andererseits die Forschungsfreiheit – genutzt werden dürfen. Sie unterliegen als personenbezogene Daten vollumfänglich dem Wirkbereich allgemeiner und spezifischer Datenschutzbestimmungen (Beachten des Verwendungszwecks, Festlegung der Art der Datenverarbeitung, der Nutzungsdauer und des Nutzerkreises sowie Erstellung eines Datenschutzkonzeptes). Werden zusätzlich Primärdaten erhoben, ist der Patient über die geplanten Auswertungsinhalte und Nutzung seiner Daten umfassend zu unterrichten, damit er informiert einwilligen kann (informed consent). Der vorliegende Beitrag gibt eine Übersicht über aktuelle datenschutzrechtliche Rahmenbedingungen zum Aufbau einer GKV-Routinedatenbasis. Methodische Standards wie Vollständigkeits- und Plausibilitätsprüfung und deren Dokumentation beim Aufbau einer versichertenbezogenen Datenbank werden aufgezeigt und aus datenschutzrechtlicher Sicht diskutiert.

Schlüsselwörter

GKV-Routinedaten Datenschutz Informed consent Vertrauensstelle Vollständigkeitsprüfung 

Data protection and methodological aspects in compiling a routine database from statutory health insurance data for research purposes

Abstract

Personally identifiable routine data generated by the SHI (statutory health insurance) offer inexpensive and large amounts of data gathered over long periods of observation for use in numerous fields of application including health services research and epidemiology of health care. As a source of medical health information, these data are subject to particular EU data protection directives according to which they can only be used under certain conditions and following careful consideration of the various interests involved. These interests include the protection of personal privacy, on the one hand, and the freedom of research, on the other. As personally identifiable data, these data are fully subject to general and specific data privacy regulations, such as the consideration of intended use; the specification of forms of data processing, duration of use, and group of users; and the development of a data protection concept. If primary data are additionally collected, the patient is to be fully informed about the intended contents of analysis and the use of his/her data in order that informed consent can be provided. Methodological standards such as the verification of completeness and plausibility are also to be met when compiling an insuree database.

Keywords

Statutory health insurance (SHI) data data protection informed consent data custodian verification of completeness 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Schwefel D, John J, Potthoff P, van Eimeren W(1987) Diagnosestruktur in der ambulanten Versorgung– Explorative Auswertungen. Springer, Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Ferber L von (1994) Häufigkeit und Verteilung von Erkrankungen und ihre ärztliche Behandlung. Epidemiologische Grundlagen eines Qualitätsmonitorings. ISAB-Schriftenreihe: Berichte ausForschung und Praxis Nr. 34. Köln LeipzigGoogle Scholar
  3. 3.
    Küpper-Nybelen J, Heymans L, Hellmich M, et al.(2007) Does guideline adherence yield to betteroutcomes? A study on the treatment of acutemyocardial infarction based on routine data. Vortrag auf der 14. Jahrestagung der Gesellschaftfür Arzneimittelanwendungsforschung undArzneimittelepidemiologie, Frankfurt/Main15./16.11.2007. URL: http://www.egms.de/en/meetings/gaa2007/07gaa05.shtmlGoogle Scholar
  4. 4.
    Köster I, von Ferber L, Ihle P, et al. (2006) The costburden of diabetes mellitus: the evidence from Germany – the CoDiM Study. Diabetologia 49:1498–1504PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Reis A (2005) Krankheitskostenanalysen. In: SwartE, Ihle P (Hrsg) Routinedaten im Gesundheitswesen. Handbuch Sekundärdatenanalyse: Grundlagen, Methoden, Perspektive. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  6. 6.
    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Vom 23. Mai 1949 (BGBl. I S. 1), zuletzt geändertdurch Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes am 28. August 2006 (BGBl. I S. 2034)Google Scholar
  7. 7.
    Ferber C von (1997) Die Herausforderungen der Public Health Forschung durch den Datenschutz. In: Ferber L von, Behrens J (Hrsg) Public Health Forschung mit Gesundheits- und Sozialdaten. Stand und Perspektiven. Asgard-Verlag, St. Augustin, S 193–208Google Scholar
  8. 8.
    Ihle P, Köster I, Schubert I, et al. (1999) GKV-Versichertenstichprobe. Wirtschaft Statistik 9:742–749Google Scholar
  9. 9.
    Brenner H, Schmidtmann I (1996) Determinants of homonym and synonym rates of record linkage in disease registration. Methods Information Med 35:19–24Google Scholar
  10. 10.
    Richtlinie 95/46/EG des Europäischen Parlamentsund des Rates zum Schutz natürlicher Personenbei der Verarbeitung personenbezogener Datenund zum freien Datenverkehr vom 24. Oktober 1995 (Amtsblatt der EG vom 23. November 1995Nr. L 281/32)Google Scholar
  11. 11.
    Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) vom 20. Dezember1990 (BGBl. I S. 2954), neugefasst durchBekanntmachung vom 14. Januar 2003 (BGBl. IS. 66), geändert durch § 13 Abs. 1 des Gesetzesvom 5. September 2005 (BGBl. I S. 2722) sowiedurch Artikel 1 des Gesetzes vom 22. August 2006 (BGBl. I S. 1970)Google Scholar
  12. 12.
    Metschke R, Wellbrock R (2000) Datenschutz in Wissenschaft und Forschung. Materialien zum Datenschutz Nr. 28. Berliner Beauftragter für denDatenschutz und Akteneinsicht, 2. überarbeiteteAufl. Verwaltungsdruckerei, BerlinGoogle Scholar
  13. 13.
    Zur Verwendung von patientenbezogenen Informationenfür die Forschung in der Medizin und im Gesundheitswesen (1999) Stellungnahme derZentralen Ethikkommission bei der BundesärztekammerDtsch Ärztebl; 96(49):C-2326Google Scholar
  14. 14.
    Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) – GesetzlicheKrankenversicherung – vom 20. Dezember 1988 (BGBl I S. 2477) zuletzt geändert durch Art 4G zur Einordnung des Sozialhilferechts in das SGBvom 27.12.2003 (BGBl. I S 3022)Google Scholar
  15. 15.
    John J, Holle R (2003) Probleme der Erschließungund Nutzung von Daten der Gesetzlichen Krankenversicherungfür bevölkerungsbezogene gesundheitsökonomischeEvaluationsstudien: Erfahrungenaus KORA. Informatik, Biometrie Epidemiol Med Biol 34(2):96–111Google Scholar
  16. 16.
    Sozialgesetzbuch (SGB) Zehntes Buch (X) – Sozialverwaltungsverfahrenund Sozialdatenschutz –vom 18. Januar 2001 (BGBl I S. 130) zuletztgeändert durch Art 9 G zur Einordnung des Sozialhilferechtsin das SGB vom 27.12.2003 (BGBl. IS. 3022)Google Scholar
  17. 17.
    Weichert T (1999) Stellungnahme des DVD(Deutsche Vereinigung für Datenschutz e.V.) zum Gesetzentwurf zur GKV-Gesundheitsreform 2000 anlässlich der Sachverständigenanhörung desAusschusses für Gesundheit am 22. September 1999. URL: http://www.datenschutzverein.de/Themen/Gesundheitsreform_2000.pdfGoogle Scholar
  18. 18.
    Harnischmacher U, Ihle P, Berger B, et al. (2006) Checkliste und Leitfaden zur Patienteneinwilligung– Grundlagen und Anleitung für die klinischeForschung. Schriftenreihe der Telematikplattformfür Medizinische ForschungsnetzeBand 3. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  19. 19.
    Majeed R, Corvinus U, Weismüller K, et al. (2007) Computerunterstützte Erstellung von Patienteneinwilligungen– eine webbasierte Navigationdurch die Checkliste Patienteneinwilligung. Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.–21.9.2007. Düsseldorf: GermanMedical Science GMS Publishing House; 2007. Doc 07gmds619. URL: http://www.egms.de/en/meetings/gmds2007/07gmds619.shtmlGoogle Scholar
  20. 20.
    Weismüller K, Corvinus U, Ihle P, et al. (2006) Ist-Analyse zur Patientenaufklärung und Einwilligungbei nichteinwilligungsfähigen erwachsenen Patienten. Deutsche Gesellschaft für MedizinischeInformatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (gmds). 51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaftfür Medizinische Informatik, Biometrie undEpidemiologie. Leipzig, 10.–14.09.2006. Düsseldorf,Köln: German Medical Science; 2006.Doc 06gmds234. URL: http://www.egms.de/en/meetings/gmds2006/06gmds192.shtmlGoogle Scholar
  21. 21.
    Gute Praxis Sekundärdatenanalyse (GPS) (2008) Revision nach grundlegender Überarbeitungdurch die Arbeitsgruppe Erhebung und Nutzungvon Sekundärdaten (AGENS) der DeutschenGesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) und der Arbeitsgruppe EpidemiologischeMethoden der Deutschen Gesellschaft fürEpidemiologie (DGEpi), der Deutschen Gesellschaftfür Medizinische Informatik, Biometrie undEpidemiologie (GMDS) und der Deutschen Gesellschaftfür Sozialmedizin und Prävention (DGSMP). Version 2 (Januar 2008) URL: http://www.dgepi.de/pdf/infoboard/stellungnahme/gps-version2-final.pdfGoogle Scholar
  22. 22.
    Ihle P (2004) Ergebnisbericht und Manual. Pseudonymisierungsdienst. „Sekundärdaten“ Implementierungeines Pseudonymisierungsdienstes mitTreuhänderstelle und Erstellung einer Pseudonymisierungssoftwareunter besonderer Berücksichtigungder Anforderungen bei der Pseudonymisierungvon Gesundheits- und Sozialdaten für dieSekundärdatenanalyse – Darstellung der Organisationsstruktur, Programmbeschreibung und Installationsanleitung. Teilprojekt im Projekt DS 3.1 „Pseudonymisierungsdienst“ der Arbeitsgruppe„Datenschutz und Datensicherheit“ der Telematikplattformfür medizinische Forschungsnetze (TMF), Version 1.01Google Scholar
  23. 23.
    Ihle P (2005) Datenschutzrechtliche Aspekte beider Erhebung von GKV-Routinedaten. In: Swart E, Ihle P (Hrsg) Routinedaten im Gesundheitswesen. Handbuch Sekundärdatenanalyse: Grundlagen,Methoden, Perspektive. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  24. 24.
    Ihle P, Köster I, Herholz H, et al. (2005) VersichertenstichprobeAOK Hessen/KV Hessen – Konzeptionund Umsetzung einer personenbezogenen Datenbasisaus der Gesetzlichen Krankenversicherung.Gesundheitswesen 67:638–645PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Ihle P, Krappweis J, Schubert I (2001) Die Vertrauensstelleim Rahmen der Sekundärdatenforschung– Lösungsansätze zum Problem der Datenkonzentration.Gesundheitswesen Sonderheft 1:6–12Google Scholar
  26. 26.
    Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln (Arzneimittelgesetz– AMG) (2007) Arzneimittelgesetzin der Fassung der Bekanntmachung vom 12. Dezember2005 (BGBl. I S. 3394), zuletzt geändertdurch Artikel 9 Abs. 1 des Gesetzes vom 23. November2007 (BGBl. I S. 2631)Google Scholar
  27. 27.
    Bundesversicherungsamt (2007) Fehlerverfahrenund Datenbereinigung für die Datenerhebung2005/2006 zur Weiterentwicklung des RSA gemäߧ 30 RSAV 12. Dezember 2007. URL: http://62.111.97.3/Fachinformationen/Risikostrukturausgleich/weiterentwicklung/Konzept_Datenbereinigung.pdfGoogle Scholar
  28. 28.
    Swart E, Ihle P (2005) Routinedaten im Gesundheitswesen. Handbuch Sekundärdatenanalyse:Grundlagen, Methoden, Perspektive. Hans Huber,BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität zu KölnKölnBRD
  2. 2.PMV forschungsgruppeKlinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität zu KölnKölnBRD

Personalised recommendations