Versorgungsforschung mit GKV-Routinedaten

Nutzungsmöglichkeiten versichertenbezogener Krankenkassendaten für Fragestellungen der Versorgungsforschung
  • Ingrid Schubert
  • I. Köster
  • J. Küpper-Nybelen
  • P. Ihle
Leitthema: Nutzung von Sekundärdaten

DOI: 10.1007/s00103-008-0644-0

Cite this article as:
Schubert, I., Köster, I., Küpper-Nybelen, J. et al. Bundesgesundheitsbl. (2008) 51: 1095. doi:10.1007/s00103-008-0644-0

Zusammenfassung

Versorgungsforschung benötigt eine Fülle von Daten aus dem realen Versorgungsgeschehen. Eine weitgehend verzerrungsfreie Datenquelle stellen die zu administrativen Zwecken erhobenen Daten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) dar, die in den letzten Jahren verstärkt genutzt werden. Mithilfe dieser versichertenbezogen und nach Möglichkeit auch sektorübergreifend erhobenen Daten sind sowohl deskriptive als auch analytische Studien durchführbar. Der Schwerpunkt der bisherigen Nutzung liegt auf der Bereitstellung von Grunddaten zur Morbidität, Inanspruchnahme von Leistungen und Kosten. Diese Angaben erfolgen in der Regel nach soziodemographischen Variablen und ggf. im zeitlichen Trend sowie nach Regionen. Ein weiteres Themenfeld stellt die Evaluation von Interventionen (gesundheitspolitischen Maßnahmen, Gesetzen, Programmen) und die Bewertung der Qualität der Versorgung dar. Erste Studien liegen zu Outcome-Untersuchungen vor. Trotz der inzwischen gewachsenen Akzeptanz und Nutzung der Daten besteht noch eine Reihe methodischer und datentechnischer Herausforderungen: Zu nennen sind hier neben Validierungsstudien die methodischen Anforderungen der analytischen Studiendesigns und die Möglichkeit eines Daten-Linkages mit Primärdaten, um die Erklärungskraft der Untersuchungen zu erhöhen und um Verbindungen zu anderen Datenbeständen wie Register und Surveydaten zu ermöglichen.

Schlüsselwörter

GKV-Routinedaten Versorgungsforschung Versorgungsepidemiologie Outcome-Forschung Versichertenstichprobe AOK Hessen/KV Hessen 

Health services research based on routine data generated by the SHI. Potential uses of health insurance fund data in health services research

Abstract

Conducting health services research requires a wealth of real-life health service data. A source of data which is for the most part free of bias is the data collected for administrative purposes by the statutory health insurance fund. These data have been increasingly used over the past few years. Based on these insuree-related and where possible cross-sector data, descriptive and analytic studies can be conducted. The focus of use thus far has primarily been the generation of basic data on morbidity, the utilization of benefits, and costs. As a rule, this information is presented according to sociodemographic variables and where applicable in terms of temporal trends and according to region. A further domain of interest is the evaluation of interventions (health political measures, legislation, programs) and the assessment of health service quality. Initial outcome studies have been published. Despite the growing acceptance and use of these data, a series of methodological and information technical challenges remain to be addressed: To be mentioned are, in addition to validation studies, the methodological requirements of analytic study designs and the possibility of a data linkage with primary data in order to increase the explanatory power of studies and to facilitate links with other databases such as records and survey data.

Keywords

SHI routine data health services research epidemiology of health care provision outcome research statutory health insuree sample Hessen 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • Ingrid Schubert
    • 1
    • 2
  • I. Köster
    • 1
  • J. Küpper-Nybelen
    • 1
  • P. Ihle
    • 1
  1. 1.PMV forschungsgruppeUniversität zu KölnKölnBRD
  2. 2.PMV forschungsgruppe an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und JugendaltersUniversität zu KölnKölnBRD

Personalised recommendations