Die Qualität der Versorgungsangebote für adipöse Kinder und Jugendliche

Leitthema: Chronisch kranke Kinder

Zusammenfassung

Adipositasprävention und -behandlung bei Kindern und Jugendlichen sind eine zunehmend wichtige Versorgungsaufgabe. Das Universitätsklinikum Eppendorf (UKE, Hamburg) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA, Köln) haben 2004–2005 eine bundesweite Bestandsaufnahme einschlägiger Angebote für Kinder und Jugendliche durchgeführt. Das Vorgehen war 2-stufig: In Stufe A (Screening) wurden die Versorgungszweige in Stichproben oder Gesamtbefragungen erfasst und mit Nonresponder- Nachbefragungen auf Repräsentativität kontrolliert. Der Fragebogen umfasste neben Einrichtungsmerkmalen 14 zusammenfassende Qualitätsmerkmale (rund 150 Items) aus den Leitlinien für die Adipositasversorgung von Kindern und Jugendlichen, ausgewählt von einer Expertengruppe der BZgA. Erfasst wurden 492 Angebote. Stufe B diente der Validierung. Aus Stufe A wurden nach einer Clusteranalyse 38 Angebote ausgewählt und mit dem Qualitätsinformationssystem QIP (Qualität in der Prävention) vertieft analysiert; das System war dazu expertengestützt um adipositasspezifische Kriterien ergänzt worden. Die Begutachtungen wurden in Zusammenarbeit mit wichtigen Fachgesellschaften durchgeführt. Die resultierende qualitätsbezogene Bestandsaufnahme und die Vergleiche von Einrichtungsarten sowie Versorgungsrahmen zeigten deutliche Qualitätsdefizite. Durchschnittlich hielten die Angebote nur 51,4 % der abgefragten Qualitätsmerkmale ein. Die Kosten der Angebote differierten erheblich und korrelierten nur mäßig mit deren Qualität. Etwa zwei Drittel der Ver- sorgung erfolgten ambulant, settingbezogene Angebote fehlten jedoch fast völlig. Zur Qualitätsentwicklung sind deshalb qualitätsbezogene Verzeichnisse der Behandlungsangebote und Programme, Unterstützung der Einrichtungen bei der gezielten Verbesserung ihrer Angebote, insbesondere im ambulanten Bereich, und die Neuentwicklung und Förderung von Settingprojekten zu empfehlen, all dies unterstützt von einer konsequenten nationalen Strategie der Verhältnisprävention, wie von der WHO vorgeschlagen.

Schlüsselwörter

Adipositas Prävention Versorgung Qualitätssicherung 

Prevention and care for obese children and adolescents in Germany: Quality and eficiencies of programs and interventions

Abstract

The Hamburg University Hospital (UKE), together with the German Federal Centre for Health Education (BZgA), conducted a nationwide screening of obesity-related care. The screening was composed of two stages: Firstly, a short questionnaire of 150 items was developed and validated by experts. It comprised 14 summary criteria, derived from obesity care guidelines. The most important aspects of the providers’ services were surveyed. This resulted in a description of intervention quality in 492 institutions or programs on a national level, controlled for representativity, and analyses of quality in specific institutional types. Secondly, a sample of 38 interventions was selected, using cluster analysis, and assessed in depth by means of the quality assurance system QIP (Quality in Prevention), extended to include obesity-related criteria from medical guidelines. The main results of the survey were as follows: Only 51.4 % of the guideline-based quality criteria were met by an average program. The costs of the various programs differed vastly but predicted the intervention quality only to a moderate degree. Two thirds of the programs were offered by outpatient care institutions. The screening documented that there was a lack of setting-related projects. On the basis of the findings, a registration system for projects and programs, based upon evidence-based quality criteria, is proposed. Furthermore, outpatient services and projects should be strengthened, and setting-based interventions should be developed, enhanced by a national strategy of obesity prevention on several policy levels, according to WHO recommendations.

Keywords

obesity prevention health promotion health care supply quality assurance 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kurth BM, Schaffrath Rosario A (2007) Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50(5):736–743PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Langnäse K, Mast M, Müller MJ (2002) Social class differences in overweight of prepubertal children in Northwest Germany. Int J Obesity 26:566–572CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Müller MJ, Danielzik S, Pust S (2005) School- and family-based interventions to prevent overweight in children. Proc Nutr Soc 64(2):249–254PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Zubrägel S, Settertobulte W (2003) Körpermasse und Ernährungsverhalten von Jugendlichen. In: Hurrelmann K, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer U (Hrsg) Jugendgesundheitssurvey. Internationale Vergleichsstudie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Juventa, Weinheim, S 159–182Google Scholar
  5. 5.
    Müller MJ, Danielzik S (2005) Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen. In: Walter U (Hrsg) KKH Kaufmännische Krankenkasse & MHH Medizinische Hochschule Hannover, Abteilung für Sozialepidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung: Weißbuch Prävention! HERZgesund? Jahresreport der KKH 2004. KKH Kaufmännische Krankenkasse & MHH Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, S 112–116Google Scholar
  6. 6.
    Böhm A (2001) Adipositas bei Einschülern: Ausmaß, Entwicklung und Zusammenhänge mit dem Sozialstatus. Psychomed Z Psychol Med 13(4):235–241Google Scholar
  7. 7.
    Wabitsch M (2004) Kinder und Jugendliche mit Adipositas in Deutschland. Aufruf zum Handeln. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 47(3):251–255CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Danielzik S, Langnäse K, Mast M, et al. (2002) Impact of parental BMI on the manifestation of overweight in 5–7 year old children. Eur J Nutr 41:132–138PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Goldapp C, Mann R (2004) Zur Datenlage von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen. Prävention 27(1):12–17Google Scholar
  10. 10.
    French SA, Story M, Jeffery RW (2001) Environmental influences on eating and physical activity. Annual Rev Public Health 22(1):309–335CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Finkelstein EA, Ruhm CJ, Kosa KM (2005) Economic causes and consequences of obesity. Annual Rev Public Health 26(1):239–257CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Shepherd J, Harden A, Rees R, et al. (2006) Young people and healthy eating: a systematic review of research on barriers and facilitators. Health Educ Res 21(2):239–257PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Halford JCG, Boyland EJ, Hughes G, et al. (2007) Beyond-brand effect of television (TV) food advertisements/commercials on caloric intake and food choice of 5–7-year-old children. Appetite 49(1):263–267PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Benecke A, Vogel H (2005) Übergewicht und Adipositas. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 16 (geänderte Aufl.). Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch Institut, BerlinGoogle Scholar
  15. 15.
    Laederach-Hofmann K, Messerli-Burgy N, Meyer K (2008) Long-term effects of non-surgical therapy for obesity on cardiovascular risk management: a weighted empirical review. J Public Health 16(1):21–29CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Hauner H (2001) Adipositas. DMW 126(47):A1063–A1064Google Scholar
  17. 17.
    Hillenbrand H, Standl E (2005) Gesundheitsökonomische Aspekte des Diabetes. In: Deutsche Diabetes Union (Hrsg) Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2006. Die Bestandsaufnahme. Vorgelegt von der Deutschen Diabetes-Union zum Weltdiabetestag im November 2005. Kirchheim & Co, Mainz, S 88–91Google Scholar
  18. 18.
    Summerbell CD, Waters E, Edmunds LD, et al. (2005) Interventions for preventing obesity in children (Cochrane Review). The Cochrane Database of Systematic Reviews 2005, Issue 3. Art. No.: CD001871. DOI:10.1002/14651858.CD001871Google Scholar
  19. 19.
    Campbell K, Waters E, O‘Meara S, et al. (2002) Interventions for preventing obesity in children. The Cochrane Database of Systematic Reviews 2002, Issue 2. Art. No.: CD001871. DOI: 10.1002/ 14651858.CD001871Google Scholar
  20. 20.
    Kliche T, Koch U (2007) Die Versorgung übergewichtiger und adipöser Kinder und Jugendlicher in Deutschland. Quantität und Qualität von Angeboten im Zeitraum 2004–2005. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  21. 21.
    Eichhorn C, Loss J, Nagel E (2006) Ernährungsinterventionen für Kinder und Jugendliche in Deutschland – Angebote, Umsetzung, Akzeptanz und Effektivität. DOI: 10.1055/s-2006-948590. Gesundheitswesen 69:612–620CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Böhler T, Alex C, Becker E, et al. (2004) Qualitätskriterien für ambulante Schulungsprogramme für übergewichtige und adipöse Kinder und Jugendliche. Gesundheitswesen 66(11):748–753PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Böhler T, Becker E, Becker R, et al. (2003) Bewertungskriterien für ambulante Programme nach § 43 Nr. 2 SGB V für adipöse Kinder und Jugendliche. Stellungnahme der Unterarbeitsgruppe „Adipositasprogramme für Kinder/Jugendliche“ der AG M 11. Stand: Dezember 2003. Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der Krankenkasse e.V. (MDS), EssenGoogle Scholar
  24. 24.
    Böhler T, Wabitsch M, Winkler U (2004) Konsensuspapier. Patientenschulungsprogramme für Kinder und Jugendliche mit Adipositas. Vorgelegt von der Arbeitsgruppe „Präventive und therapeutische Maßnahmen für übergewichtige Kinder und Jugendliche – eine Konsensfindung“ unter Moderation des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung. Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, BerlinGoogle Scholar
  25. 25.
    Hauner H, Hamann A, Husemann B, et al. (2002) Deutsche Adipositas-Gesellschaft, Deutsche Diabetes-Gesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Ernährung (Hrsg.) Evidenzbasierte Leitlinie – Adipositas. Prävention und Therapie der Adipositas. DAG, DDG, DGE, Hamburg, DüsseldorfGoogle Scholar
  26. 26.
    Reinehr T, Wabitsch M (2003) Strukturierte Erfassung der Therapieangebote für adipöse Kinder und Jugendliche. Monatsschr Kinderheilkd 151(7):757CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Kliche T, Töppich J, Kawski S, Koch U (2006) Qualitäts- Informationssystem Prävention. In: Haisch J, Hurrelmann K, Klotz T (Hrsg) Medizinische Prävention und Gesundheitsförderung. Hans Huber, Bern, S 269–272Google Scholar
  28. 28.
    Kliche T, Töppich J, Kawski S, et al. (2004) Die Beurteilung der Struktur-, Konzept- und Prozessqualität von Prävention und Gesundheitsförderung: Anforderungen und Lösungen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 47:125–132CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Buhk H, Zeikau T, Koch U (2003) Präventivmedizinische Versorgung. Ergebnisse des Bundes- Gesundheitssurveys 1998. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 46(8):648–654CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Blättner B, Kohlenberg-Müller K, Grewe A (2006) Adipositasprogramme für Kinder und Jugendliche. Prävention Gesundheitsförderung 1(2):121–127Google Scholar
  31. 31.
    Glasgow RE, Emmons KM (2007) How can we increase translation of research into practice? Types of evidence needed. Annual Rev Public Health 28(1):413–433CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Drygas W, Kwaśniewska M, Kaleta D, Ruszkowska- Majzel J (2008) Increasing recreational and leisure time physical activity in Poland – how to overcome barriers of inactivity. J Public Health 16(1):31–36CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Werder O (2007) Battle of the bulge: an analysis of the obesity prevention campaigns in the United States and Germany. Obesity Rev 8(5):451–457CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Pelikan JM (2007) Gesundheitsförderung durch Organisationsentwicklung. Prävention Gesundheitsförderung 2(2):74–81CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Stewart-Brown S (2006) What is the evidence on school health promotion in improving health or preventing disease and, specifically, what is the effectiveness of the health promoting schools approach? WHO Regional Office for Europe Health Evidence Network report. http://www.euro.who. int/document/e88185.pdfGoogle Scholar
  36. 36.
    Lister-Sharp D, Chapman S, Stewart-Brown S, Sowden A (1999) Health promoting schools and health promotion in schools: two systematic reviews. National Coordinating Centre for Health Technology Assessment NCCHTA, SouthamptonGoogle Scholar
  37. 37.
    von Schacky C (2008) Primary prevention of cardiovascular disease – how to promote healthy eating habits in populations? J Public Health 16(1):13–20CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Kliche T, Deu A, Ewald E, et al. (2007, Aug.) Gesundheitswirkungen von Prävention: Verfahrensentwicklung zur Evaluation von Maßnahmen der GKV nach § 20 SGB V. Wirkungen Schulischer Gesundheitsförderung: Eine Wirkungsabschätzung der Setting-Interventionen im Projekt „gesund leben lernen“ (Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt). August 2007. Universitätsklinikum Eppendorf (UKE), Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, HamburgGoogle Scholar
  39. 39.
    Meyer K (2008) Prevention of obesity and physical inactivity – a socio-cultural challenge. J Public Health 16(1):1–2CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Herpertz S, Senf W (2003) Psychotherapie der Adipositas. Dtsch Ärztebl 100(20):A1367–A1373Google Scholar
  41. 41.
    WHO (2004) Global strategy on diet, physical activity and health. WHO, GenevaGoogle Scholar
  42. 42.
    Wanless D, et al. (2004) Securing good health for the whole population. HM Treasury, LondonGoogle Scholar
  43. 43.
    Schwarz P, Schwarz J, Bornstein S, Schulze J (2005) Prevention of type 2 diabetes: what challenges do we have to address? J Public Health 13(6):303–308CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Dragano N, Bobak M, Wege N, et al. (2007) Neighbourhood socioeconomic status and cardiovascular risk factors: a multilevel analysis of nine cities in the Czech Republic and Germany. doi: 10.1186/ 1471-2458-7-255. BMC Public Health Volume, 7(255):1–12CrossRefGoogle Scholar
  45. 45.
    Ogilvie D, Egan M, Hamilton V, Petticrew M (2004) Promoting walking and cycling as an alternative to using cars: systematic review. BMJ 329(7469):763PubMedCrossRefGoogle Scholar
  46. 46.
    Ogilvie D, Foster CE, Rothnie H, et al. (2007) Interventions to promote walking: systematic review. BMJ 334(7605):1204PubMedCrossRefGoogle Scholar
  47. 47.
    Andersson CM, Bjaras GEM, Ostenson C-G (2002) A stage model for assessing a community-based diabetes prevention program in Sweden. Health Promot Int 17(4):317–327PubMedCrossRefGoogle Scholar
  48. 48.
    Bornhäuser A, Pätschke-Langer M, Adams M, et al. (2002) Gesundheit fördern – Tabakkonsum verringern: Handlungsempfehlungen für eine wirksame Tabakkontrollpolitik in Deutschland. Deutsches Krebsforschungszentrum, HeidelbergGoogle Scholar
  49. 49.
    Strong WB, Malina RM, Blimkie CJR, et al. (2005) Evidence based physical activity for school-age youth. J Pediatrics 146(6):732–737CrossRefGoogle Scholar
  50. 50.
    Bere E, Veierod MB, Bjelland M, Klepp KI (2006) Outcome and process evaluation of a Norwegian school-randomized fruit and vegetable intervention: Fruits and Vegetables Make the Marks (FVMM). Health Educ Res 21(2):258–267PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinikum Hamburg-EppendorfBRD
  2. 2.Bundeszentrale für gesundheitliche AufklärungKölnBRD
  3. 3.Universitätsklinikum EppendorfMedizinische PsychologieHamburgBRD

Personalised recommendations