Advertisement

Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention

  • P. KolipEmail author
Leitthema: Geschlecht und Gesundheit

Zusammenfassung

In der Planung von Gesundheitsförderungs- und Präventionsaktivitäten müssen Geschlechtsunterschiede im gesundheitsrelevanten Verhalten berücksichtigt werden. Männer konsumieren häufiger Alkohol in riskantem Ausmaß. Der Tabakkonsum sinkt in der männlichen Bevölkerung, während er in der weiblichen Bevölkerung steigt. Frauen ernähren sich gesünder. Männer verhalten sich in der Freizeit und im Straßenverkehr riskanter; aus diesem Grund sind die Mortalitätsraten in der männlichen Bevölkerung, insbesondere in den jungen Altersgruppen, aufgrund von Unfällen deutlich höher. Die epidemiologischen Daten lassen den Schluss zu, dass Gesundheitsförderung und Prävention gendersensibel umgesetzt werden müssen. Die Strategie des Gender Mainstreamings ist hier besonders hilfreich, sie wird als Schlüsselstrategie zum Erreichen gesundheitlicher Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern betrachtet. Der Beitrag knüpft an den Public Health Action Cycle an und zeigt, dass in jedem Schritt die Berücksichtigung der Kategorie Geschlecht die Qualität der Intervention erhöhen kann. Die Umsetzung von Gender Mainstreaming erfordert einen Sensibilisierungsprozess. Es wird ein Instrument vorgestellt, das in der Stiftung „Gesundheitsförderung Schweiz“ den Sensibilisierungsprozess unterstützt. Anschließend werden einige Beispiele für gelungene geschlechtergerechte Interventionen kurz skizziert.

Schlüsselwörter

Gender Mainstreaming Prävention Gesundheitsförderung Qualitätssicherung 

Gender sensitive health promotion and prevention

Abstract

Numerous gender differences in health-related behaviour are relevant in the planning of health promotion and prevention. More men than women consume amounts of alcohol that are a risk to their health. Tobacco consumption has fallen slightly among men but has risen among women. Women eat more healthy food. Man behave risky in leisure time and traffic, thus their mortality rates due to accidents are much higher, especially in young age groups. The epidemiological data lead to the conclusion that gender sensitive health promotion and prevention is necessary. Gender mainstreaming is declared as the main strategy to enhance gender equity in health. The paper focuses on the public health action cycle and demonstrates that at each step gender mainstreaming improves the quality of intervention. To implement gender mainstreaming in health promotion and prevention, a process of sensitization has to be initialized. An instrument is presented that supports this process at the foundation “Health Promotion Switzerland”. A short description of some examples of gender adequate interventions is given at the end of the paper.

Keywords

gender mainstreaming health promotion prevention quality assurance 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Maschewsky-Schneider U, et al. (2000) Bericht zur gesundheitlichen Situation von Frauen in Deutschland. Eine Bestandsaufnahme unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Entwicklung in West- und Ostdeutschland. Herausgegeben vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Magistrat der Stadt Wien (o. J.) 1. Wiener Frauengesundheitsbericht. Magistrat, WienGoogle Scholar
  3. 3.
    SNF – Schweizerischer Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (Hrsg) (1996) Schweizerischer Frauengesundheitsbericht. Daten für Taten (erstellt von Elisabeth Zemp Stutz). Schweizerischer Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, BernGoogle Scholar
  4. 4.
    Magistrat der Stadt Wien (1999) Wiener Männergesundheitsbericht 1999. Magistrat, WienGoogle Scholar
  5. 5.
    Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen (2000) Gesundheit von Frauen und Männern in Nordrhein-Westfalen. Landesgesundheitsbericht 2000. Landesinstitut für den Öffentlichen Gesundheitsdienst NRW, BielefeldGoogle Scholar
  6. 6.
    Lademann J, Kolip P (2005) Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Lademann J, Kolip P im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Schweiz (2006) Gender-Gesundheitsbericht für die Schweiz. Bundesamt für Gesundheit, BernGoogle Scholar
  8. 8.
    Lange C (2007) Gender Mainstreaming in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. In: Baer S, Hildebrandt K (Hrsg) Gender Works! Gender Mainstreaming: Gute Beispiele aus der Facharbeit. Peter Lang, Frankfurt/Main, S 152–167Google Scholar
  9. 9.
    Robert Koch-Institut (2006) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Kolip P (2003) Frauen und Männer. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R et al. (Hrsg) Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. 2., völlig neu bearbeitete und erweiterte Aufl. Urban & Fischer, München, S 642–653Google Scholar
  11. 11.
    Luy M (2002) Warum Frauen länger leben. Erkenntnisse aus einem Vergleich von Kloster- und Allgemeinbevölkerung. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung beim Statistischen Bundesamt, Heft 106, WiesbadenGoogle Scholar
  12. 12.
    OECD Health Data 2006. http://www.gbe-bund.de (letzter Zugriff: 18.3.2007)Google Scholar
  13. 13.
    Abel T, Graf N, Niemann S (2001) Gender bias in the assessment of physical activity in population studies. Soz Praeventiv Med 46:268–272CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen und Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen (2007) Dokumentation 2005. Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung in der Primärprävention und der Betrieblichen Gesundheitsförderung gemäß § 20 Abs. 1 und 2 SGB VGoogle Scholar
  15. 15.
    Helfferich C (2006) Ist Suchtprävention ein „klassisches“ Feld geschlechtergerechter Suchtprävention? In: Kolip P, Altgeld T (Hrsg) Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. Theoretische Grundlagen und Modelle guter Praxis. Juventa, Weinheim, S 27–39Google Scholar
  16. 16.
    Payne S (2001) “Smoke like a man, die like a man?” A review of the relationship between gender, sex and lung cancer. Soc Sci Med 53:1067–1080PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    WHO Europe (2001) Mainstreaming gender equity in health: Madrid Statement. WHO Europe, KopenhagenGoogle Scholar
  18. 18.
    Doyal L (2000) Gender equity in health: debates and dilemmas. Soc Sci Med 51:931–939PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Peter F, Thönen S (2004) Geschlechterspezifische Gesundheitskosten – eine Literaturübersicht. In: Camenzind P, Meier C (Hrsg) Gesundheitskosten und Geschlecht. Eine genderbezogene Datenanalyse für die Schweiz. Hans Huber, Bern, S 32–43Google Scholar
  20. 20.
    Kuhlmann E, Kolip P (2005) Gender und Public Health. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  21. 21.
    Kolip P (2006) Evaluation, Evidenzbasierung und Qualitätsentwicklung. Zentrale Herausforderungen für Prävention und Gesundheitsförderung. Prävention Gesundheitsförderung 1:234–239CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Jahn I, Kolip P (2002) Die Kategorie Geschlecht als Kriterium für die Projektförderung von Gesundheitsförderung Schweiz. Verfügbar unter: http://www.genderhealth.ch/siteman/library/file/geschlecht_kriterium.pdfGoogle Scholar
  23. 23.
    Kolip P, Altgeld T (2006) Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. Theoretische Grundlagen und Modelle guter Praxis. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  24. 24.
    Kolip P (2005) Wie erreiche ich meine Zielgruppe? Gesundheitliche Chancengleichheit durch maßgeschneiderte Projekte fördern. Fokus – Das Magazin von Gesundheitsförderung Schweiz 25:14–16Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BremenBRD
  2. 2.Universität Bremen, Institut für Public Health und PflegeforschungBremenBRD

Personalised recommendations