Advertisement

Patient-Arzt-Beziehung

  • M. GirkeEmail author
Leitthema: Berliner Gespräche zur Sozialmedizin

Zusammenfassung

Die Patient-Arzt-Beziehung entwickelt sich auf der Grundlage differenzierter Erwartungshorizonte des Patienten bezüglich Krankheitsverständnis und Therapie sowie der ärztlichen Grundhaltungen. Sie ist keine passiv entstehende Resultante der damit gekennzeichneten Dynamik, sondern eine kreative Beziehungsgestaltung. Durch sie wird das allgemeingültige Wissen zum Krankheitsverständnis und den Therapieoptionen auf die individuelle Situation des Patienten „anverwandelt“. Es entsteht dadurch ein „Neues“ als Ergebnis und Frucht der Begegnung. Während Wirkungen und Wirksamkeiten medizinischer Maßnahmen dem objektiven Nachweis zugänglich sind, ist der „Nutzen“ für den Patienten durch individuelle Bewertungsmaßstäbe mitbestimmt, die in die Patient-Arzt-Begegnung einbezogen werden müssen.

Schlüsselwörter

Patient-Arzt-Beziehung Salutogenese Wirksamkeit Nutzen Komplementärmedizin 

The physician-patient relationship

Abstract

The relationship between a patient and doctor evolves when the patient's scope of expectations regarding ways of understanding illness and healing meets the medical attitude of the doctor. The character of this relationship is creatively shaped by both of them in contrast to a simple merging of two different dynamics. As a result, everything that is generally known about the illness in question as well as respective therapeutic options can be transformed into something new to suit the individual situation of the patient. Whereas effect and efficacy of any medical action are accessible to objective proof, the actual benefit for the patient can only be assessed by an individual “measure of evaluation” which has to be taken into account in any consultation.

Keywords

physician-patient relationship salutogenesis efficiency complementary medicine 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Engelhardt K (2006) Machbarkeit und Menschlichkeit in der modernen Medizin. Zur Ethik des Fortschritts. Dtsch Med Wochenschr 131:2234–2236PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    McDonagh J, Ljungkvist V (1999) Learning empathy: medical school and the care of the dying patient. J Palliat Med 2(4):383–389PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Post SG, Puchalski CM, Larson DB (2000) Physicians and patients spirituality: professional boundaries, competency, and ethics. Ann Intern Med 132(7):578–583PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Bliesener T, Köhle K (1978) Die ärztliche Visite – Chance zum Gespräch. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  5. 5.
    Nordmeyer J, Steinmann G, Deneke FW, et al. (1982) Verbale und nonverbale Kommunikation zwischen Problempatienten und Ärzten während der Visite. Med Psychol 8:20–39Google Scholar
  6. 6.
    Ramdass MJ, Naraynsing V, Maharaj D, et al. (2001) Question of “patients” vesus “clients”. J Qual Clin Pract 21 (1–2):14–15PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kloiber O (2001) Der Patient als Kunde – Der Arzt als Dienstleister. Beitrag zur Dialogveranstaltung der Enquete-Kommission „Recht und Ethik der modernen Medizin“. Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern KölnGoogle Scholar
  8. 8.
    Antonovsky A (1987) Unraveling the mystery of health. How people manage stress and stay well. Jossey-Bass Publishers, San FranciscoGoogle Scholar
  9. 9.
    Dörner K (2003) Der gute Arzt, 2. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Matthiessen P (2005) Die Therapieentscheidung des Arztes. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 99:269–273PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Bopp A, Nagel D, Nagel G (2005) Was kann ich selbst für mich tun? Patientenkompetenz in der modernen Medizin, 1. Aufl. Rüffer und Rub, ZürichGoogle Scholar
  12. 12.
    Cizza G, Ravn Pe, Goerge P, et al. (2001) Depression: a major, unrecognized riskfaktor for osteoporoses? Trends Endocrinol Metabolism 12(5):198–203CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Willich SN (2006) Randomisierte kontrollierte Studien. Pragmatische Ansätze erforderlich. Dtsch Arztebl 103(39):A2524–A2529Google Scholar
  14. 14.
    Kiene H (2005) Was ist cognition-based medicine? Z Arztl Fortbild Qualitatssich 99:301–306PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Di Blasi Z, Harkness E, Ernst E, et al. (2001) Influence of context effects on health outcomes: a systematic review. Lancet 357:757–762PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Willich SN, Girke M, Hoppe JD, et al. (2004) Schulmedizin und Komplementärmedizin. Verständnis und Zusammenarbeit müssen vertieft werden. Dtsch Arztebl 101:A1314–A1319Google Scholar
  17. 17.
    Kolenda K-D (2003) Sekundärprävention der koronaren Herzkrankheit. Dtsch Med Wochenschr 128:1849–1853PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Knowler WC, Barret-Connor E, Fowler SE, et al. (2002) Reduction in the incidenc of Type 2 diabetes with lifestyle intervention or metformin. N Engl J Med 346:393–403PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Kienle G (1974) Arzneimittelsicherheit und Gesellschaft. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  20. 20.
    Illingworth P (2002) Trust: the scarcest of medical resources. J Med Philos 27(1):31–46PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Girke M, Hoppe JD, Matthiessen PF, Willich SN (2006) Medizin und Menschenbild. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  22. 22.
    Maio G (2004) Das Menschenbild als Grundlage der medizinischen Ethik. In: Blum E, Haas R (Hrsg) Über das Menschenbild in der Medizin. Georg Thieme, Stuttgart New York, S 41–47Google Scholar
  23. 23.
    Steiner R, Wegman I (1984) Grundlegendes für eine Erweiterung der Heilkunst. Rudolf Steiner, Dornach/SchweizGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Gemeinschaftskrankenhaus HavelhöheBerlinBRD
  2. 2.Leitender Arzt der Allgemein-Internistischen Abteilung/DiabetologieGemeinschaftskrankenhaus HavelhöheBerlinBRD

Personalised recommendations