Advertisement

Diagnosen als Gegenstand der Versorgungsforschung zur Analyse der Morbidität ambulanter Patienten

  • Gerhard Brenner
  • H.  Koch
  • H. Kerek-Bodden
  • J. Heuer
  • A. Lang
  • A. Lang
Leitthema: Medizinische Klassifikationen, Teil 2

Zusammenfassung

Verschlüsselte Diagnosen von ambulanten Patienten sind Grundlage für die Versorgungsforschung. Die behandelte Morbidität wird in einem Patienten-Arzt-Panel des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI) in jedem Quartal für die Diagnosen von ca. 1,2 Mio. Patienten untersucht. Die Kombination von Patientenmerkmalen mit Diagnosen, Praxiskontakten und Leistungen lässt die Behandlungsintensität erkennen. Forschungsrelevante Fragen sind z. B. der Einfluss der Praxisgebühr auf die Veränderung der Diagnosenstruktur oder die Analyse der Prävalenz von Herzkrankheiten in Hausarztpraxen. Der Vergleich der Verordnungsmuster mit den Diagnosenmustern bei Magen-Darm-Erkrankungen lässt eine überwiegend probatorische Behandlung mit Protonenpumpenhemmern erkennen. Die Validität der dokumentierten Diagnosen wird durch Plausibilitätstests geprüft. Schlüsselwör ter · · · ·

Schlüsselwörter

Diagnosenverschlüsselung Patienten-Arzt-Panel Behandelte Morbidität Diagnosen- und Behandlungsmuster Plausibilität/Validität 

Diagnoses as the subject of health service research to analyse the morbidity of outpatients

Abstract

Health service research needs coded diagnoses of outpatients. The morbidity treated by physicians in ambulatory care is analysed every quarter on the basis of the diagnoses of about 1,2 Mio. patients by a randomised panel. Patient data combined with diagnoses, encounters and procedures demonstrate the variety of medical care provided. Relevant research questions are for instance the influence of co-payment on the structure of diagnoses or the prevalence of heart diseases in the offices of general practitioners. The comparison of prescribing patterns and diagnoses demonstrates the predominantly probatory therapy with proton pump-inhibitors in the case of gastroesophegal reflux disease. The plausibility and validity of disease documentation are permanently observed by regular checks.

Keywords

coding of diagnoses patient-physician panel treated morbidity patterns of diagnoses and treatment plausibility and validity 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kerek-Bodden H, Heuer J, Brenner G, et al. (2005) Morbiditäts- und Inanspruchnahmeanalysen mit personenbezogenen Abrechnungsdaten aus Arztpraxen. In: Swart E, Ihle P (Hrsg) Routinedaten im Gesundheitswesen. Huber, Bern, S 35–55Google Scholar
  2. 2.
    Brenner G (2005) Steuert die Praxisgebühr in die richtige Richtung? Analyse des Versorgungsgeschehens nach Einführung der „Praxisgebühr“. Z Allgemeinmedizin (ZFA) 09(81):377–381CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Heuer J, Brenner G, Kerek-Bodden H, et al. (2002) Prostataerkrankungen: Strukturelle Veränderungen durch Demografie, Morbidität und Innovation der Behandlung. Urologe [B] 1:64–71Google Scholar
  4. 4.
    Heuer J, Kerek-Bodden H, Bertram B, et al. (2003) Verbreitung des Glaukoms unter Augenarztpatienten. Gesundheitswesen 65:648–652PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Heuer J, Brenner G, Kerek-Bodden H, Koch H (2006) Herzkrankheiten in der hausärztlichen ambulanten Versorgung. In: Bruckenberger E (Hrsg) Herzbericht 2005 mit Transplantationschirurgie. 18. Bericht. Sektorenübergreifende Versorgungsanalyse zur Kardiologie und Herzchirurgie in Deutschland. Mit vergleichenden Daten aus Österreich und der Schweiz. Hannover, S 121–126 18–19Google Scholar
  6. 6.
    Zentralinstitut (2007) Experten-Workshop zum Thema „Über-, Unter- und Fehlversorgung mit Protonenpumpenhemmern“. (Veröffentlichung in Vorbereitung)Google Scholar
  7. 7.
    Altenhofen L, et al. (2000) Behandlung von Patienten mit Dyspepsie in gastroenterologischen Arztpraxen Münchens. Abschlussbericht. (unveröffentlicht)Google Scholar
  8. 8.
    Koch H, Brenner G, Graubner B (1997) Erprobung der Diagnosenverschlüsselung mit der ICD-10 in der Praxis des niedergelassenen Arztes. Wiss. Reihe des ZI, Band 54, KölnGoogle Scholar
  9. 9.
    Zentralinstitut (2007) Was heißt und zu welchem Ende betreibt man medizinische Dokumentation. Tagungsberichte des ZI, Band 10, KölnGoogle Scholar
  10. 10.
    Zentralinstitut (1978) Diagnosen in der ambulanten Versorgung. Wiss. Reihe des ZI, Band 9, KölnGoogle Scholar
  11. 11.
    Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information in Kooperation mit dem Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (2007) ICD-10- GM 2007. Alphabetisches Verzeichnis. Eigenverlag, KölnGoogle Scholar
  12. 12.
    Koch H, Brenner G, Graubner B, Kerek-Bodden H (2007) Verbesserung der Verschlüsselungsqualität von ambulanten Diagnosen. (Veröffentlichung in Vorbereitung)Google Scholar
  13. 13.
    Schubert I, Ihle P, Köster I (2005) Verwendung von GKV-Diagnosen in der Sekundärdatenforschung. In: Swart E, Ihle P (Hrsg) Routinedaten im Gesundheitswesen. Huber, Bern, S 235–241Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • Gerhard Brenner
    • 1
    • 2
  • H.  Koch
    • 1
  • H. Kerek-Bodden
    • 1
  • J. Heuer
    • 1
  • A. Lang
    • 1
  • A. Lang
    • 1
  1. 1.Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik DeutschlandBerlinBRD
  2. 2.Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik DeutschlandBerlinBRD

Personalised recommendations