Durchimpfung und Determinanten des Impfstatus in Deutschland

Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS)
Leitthema: Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys

Zusammenfassung

Der Impfstatus der Bevölkerung ist ein wichtiger Indikator für gesundheitliche Prävention. In Deutschland besteht keine Impfpflicht, und repräsentative Daten zum Impfstatus werden nur im Rahmen der Schuleingangsuntersuchungen der Bundesländer erhoben. Von Mai 2003 bis Mai 2006 wurde mit dem bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) auch der Impfstatus von 16.460 Kindern und Jugendlichen im Alter von 0–17 Jahren auf Grundlage der vorgelegten Impfausweise erfasst und damit eine differenzierte Analyse der Durchimpfung von Kindern und Jugendlichen aller Altersgruppen in Deutschland ermöglicht. Die Durchimpfung wurde unter Berücksichtigung des verwendeten Impfstoffs definiert. Im Durchschnitt liegen die Quoten der vollständigen Grundimmunisierung gegen Tetanus, Diphtherie und Polio sowie der ersten Impfungen gegen Masern, Mumps und Röteln für 2- bis 17-Jährige über 90%. Die Durchimpfung gegen Pertussis, Hib und Hepatitis B ist in den jüngeren Altersgruppen deutlich besser als bei älteren Kindern und Jugendlichen. Die Empfehlungen von zweiten Masern-, Mumps- und Röteln-Impfungen und zur Nachholung nicht erfolgter Impfungen gegen Hepatitis B und Pertussis sind insbesondere bei älteren Kindern und Jugendlichen noch nicht ausreichend umgesetzt. Bei 7- bis 17-Jährigen fehlen häufig die Auffrischimpfungen gegen Tetanus und Diphtherie.

Schlüsselwörter

Gesundheitssurvey Kinder Jugendliche Impfungen Impfquoten Soziale Determinanten Zeitliche Entwicklung 

Vaccination coverage and predictors for vaccination level. Results of the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS)

Abstract

The level of childhood immunisation is an acknowledged indicator for health prevention. In Germany, vaccination is not compulsive. Continuous representative data derive only from school health examinations. From May 2003 until May 2006 the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS) was conducted and vaccination information on 16,460 participants was obtained. Using data on the vaccination cards, it was possible to make detailed analyses of vaccination coverage in children up to the age of 17. Different vaccine types were taken into consideration in defining the term ‘immunisation coverage’. The average prevalence of full immunisation for tetanus, diphtheria und polio as well as the coverage for the first dose of measles, mumps and rubella (MMR) vaccination was above 90% in children aged 2–17 years. Vaccination coverage for pertussis, Hib and hepatitis B is higher in younger than in older age groups. Compliance with the recommendation to have a second MMR dose and to make up of hepatitis B and pertussis immunisation is still low, especially in adolescents. In 7- to 17-year-old children the additional booster (recommended for 5- to 6-year-old children) is frequently missing.

Keywords

Health Survey Children Adolescents Vaccination Vaccination coverage Predictors 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Reiter S (2004) Ausgewählte Daten zum Impf- und Immunstatus in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 47:1144–1150CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Laubereau B, Hermann M, Weil J et al. (2001) Durchimpfungsraten bei Kindern in Deutschland 1999: Grundsätzliche Impfbereitschaft, aber Impfungen häufig zu spät und inkomplett. Monatsschr Kinderheilkd 149:367–373CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kalies H, Grote V, Schmitt HJ, von Kries R (2006) Immunisation status of children in Germany: temporal trends and regional differences. Eur J Pediatr 165:30–36PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kunze W, Kasek K, Hausen D (2000) Erfassung von Impfstatus und soziologische Daten bei Patienten im Kindes- und Jugendalter. Immunologie Impfen 3:99–107Google Scholar
  5. 5.
    Dippelhofer A, Meyer C, Kamtsiuris P et al. (2002) Erste Ergebnisse zum Impfstatus aus der Pilotphase des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 45:332–337CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kurth B-M (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Ein Überblick über Planung, Durchführung und Ergebnisse unter Berücksichtigung von Aspekten eines Qualitätsmanagements. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:533–546Google Scholar
  7. 7.
    Kamtsiuris P, Lange M, Schaffrath Rosario A (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:547–556Google Scholar
  8. 8.
    Hölling H, Kamtsiuris P, Lange M et al. (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Studienmanagement und Durchführung der Feldarbeit. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:557–566Google Scholar
  9. 9.
    Dölle R, Schaffrath Rosario A, Stolzenberg H (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Datenmanagement. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:567–572Google Scholar
  10. 10.
    Filipiak-Pittroff B, Wölke G (2007) Externe Qualitätssicherung im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Vorgehensweise und Ergebnisse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:573–577Google Scholar
  11. 11.
    Schenk L Ellert U Neuhauser H (2007) Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Methodische Aspekte im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:590–599Google Scholar
  12. 12.
    Lange M, Kamtsiuris P, Lange C et al. (2007) Messung soziodemographischer Merkmale im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) und ihre Bedeutung am Beispiel der Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustands. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:578–589Google Scholar
  13. 13.
    Robert Koch-Institut (2005) Durchimpfungsgrad bei der Schuleingangsuntersuchung in Deutschland 2004. Epid Bull 49:460Google Scholar
  14. 14.
    Robert Koch-Institut (2006) Impfquoten bei der Schuleingangsuntersuchung in Deutschland 2005. Epid Bull 48:430–431Google Scholar
  15. 15.
    Kalies H, Grote V, Verstraeten T et al. (2006) The use of combination vaccines has improved timeliness of vaccination in children. Pediatr Infect Dis J 25:507–512PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    WHO-Regionalbüro für Europa (1999) Gesundheit21. Das Rahmenkonzept „Gesundheit für alle“ für die Europäische Region der WHO. Europäische Schriftenreihe Gesundheit für alle, Nr. 6. KopenhagenGoogle Scholar
  17. 17.
    Diedrich S, Schreier E (2007) Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Immunitätslage gegen Poliomyelitis. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:771–774Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Robert Koch-InstitutBerlinBRD
  2. 2.Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsberichterstattungBerlinBRD

Personalised recommendations