Advertisement

Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen

Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS)
  • H. HöllingEmail author
  • M. Erhart
  • U. Ravens-Sieberer
  • R. Schlack
Leitthema: Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys

Zusammenfassung

Psychische Probleme im Kindes- und Jugendalter stellen gesundheitliche Beeinträchtigungen mit zum Teil schwerwiegenden Konsequenzen für das individuelle Wohlbefinden sowie die alltägliche und soziale Funktionsfähigkeit dar. Häufig sind diese Probleme auch mit starken Belastungen für das soziale Umfeld verbunden. Im Rahmen des Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) beantworteten die Eltern von 14.478 Kindern und Jugendlichen im Alter von 3–17 Jahren den Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ), der Verhaltensauffälligkeiten und Stärken in den Bereichen emotionale Probleme, Hyperaktivität, Verhaltensprobleme, Probleme mit Gleichaltrigen und prosoziales Verhalten erfasst. Nach dem SDQ-Gesamtproblemwert sind 11,5 % der Mädchen (M) und 17,8 % der Jungen (J) verhaltensauffällig bzw. grenzwertig auffällig. 92,5 % der Mädchen bzw. 86,3 % der Jungen verfügen über ein adäquates prosoziales Verhalten. Die häufigsten Problembereiche sind Verhaltensprobleme (M = 11,9 %, J = 17,6 %) emotionale Probleme (M = 9,7 %, J = 8,6 %) und Hyperaktivitätsprobleme (M = 4,8 %, J = 10,8 %). Etwa 8,1 % der Befragten mit hohem sozioökonomischem Status, 13,4 % der mit mittlerem und 23,2 % der mit niedrigem Sozialstatus zeigen Hinweise auf psychische Probleme. Kinder mit Migrationshintergrund sind häufiger betroffen als Kinder von Nicht-Migranten. Die Resultate betonen die Notwendigkeit, beginnende psychische Probleme frühzeitig zu erkennen und ihnen präventiv zu begegnen. Insbesondere nur schwer erreichbare Gruppen wie z. B. sozial Benachteiligte oder Kinder mit Migrationshintergrund müssen hierbei berücksichtigt werden.

Schlüsselwörter

Gesundheitssurvey Kinder Jugendliche SDQ Seelische Gesundheit 

Behavioural problems in children and adolescents. First results from the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS)

Abstract

Mental health problems in children and adolescents constitute health impairments with major implications regarding individual wellbeing as well as daily and social functioning. In addition, these problems often burden the social partners of the individual. Within the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS), the parents of 14478 children and adolescents aged 3–17 answered the Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) which assesses behavioral problems and strengths in the areas emotional problems, hyperactivity, behavioral problems, peer problems and prosocial behavior. According to the results of the Total Difficulties Score (SDQ) 11,5 % girls (G) and 17,8 % boys (B) are classified borderline or abnormal, respectively. 92,5 % (G) and 86,3 % (B) display an adequate pro social behavior. Most prevalent problem areas are behavioral problems (G = 11,9 %, B = 17,9 %), emotional problems (G = 9,7 %, B = 8,6 %) and hyperactivity problems (G = 4,8 %, B = 10,8 %). The test-data of approximately 8,1 % of the respondents with high socio-economic status (SES), 13,4 % of those with middle SES and 23,2 % of those with low SES hinted at mental health problems. Migrants are more frequently affected than non-migrants. Results point at the need for early detection and prevention of commencing mental health problems. Especially the noneasily accessible groups like those with low socioeconomic status or migrants have to be considered.

Keywords

Health survey Children Adolescents SDQ Mental health 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barkmann C (2003) Psychische Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ein epidemiologisches Screening. Verlag Dr. Kovac, HamburgGoogle Scholar
  2. 2.
    Döpfner M, Plück J, Berner W et al. (1998) Psychische Auffälligkeiten und psychosoziale Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen in den neuen und alten Bundesländern. Z Klin Psychol 27:9–19Google Scholar
  3. 3.
    Döpfner M, Plück J, Berner W et al. (1997) Psychische Auffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Ergebnisse einer repräsentativen Studie: Methodik, Alters-, Geschlechts- und Beurteilereffekte. Z Kinder Jugendpsych Psychother 25:218–233Google Scholar
  4. 4.
    Ihle W, Esser G (2002) Epidemiologie psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter: Prävalenz, Verlauf, Komorbidität und Geschlechtsunterschiede. Psychol Rundschau 53:159–169CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bastine R (1998) Klinische Psychologie. Band 1. Grundlegung der Allgemeinen Klinischen Psychologie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Goodman R. The Strengths and Difficulties Questionnaire: a research note. J Child Psychol Psychiatry 38:581–586Google Scholar
  7. 7.
    Kurth B-M (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Ein Überblick über Planung, Durchführung und Ergebnisse unter Berücksichtigung von Aspekten eines Qualitätsmanagements. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:533–546Google Scholar
  8. 8.
    Kamtsiuris P, Lange M, Schaffrath Rosario A (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:547–556Google Scholar
  9. 9.
    Hölling H, Kamtsiuris P, Lange M et al. (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Studienmanagement und Durchführung der Feldarbeit. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:557–566Google Scholar
  10. 10.
    Dölle R, Schaffrath Rosario A, Stolzenberg H (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Datenmanagement. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:567–572Google Scholar
  11. 11.
    Filipiak-Pittroff B, Wölke G (2007) Externe Qualitätssicherung im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Vorgehensweise und Ergebnisse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:573–577Google Scholar
  12. 12.
    Lange M, Kamtsiuris P, Lange C et al. (2007) Messung soziodemographischer Merkmale im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) und ihre Bedeutung am Beispiel der Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustands. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:578–589Google Scholar
  13. 13.
    Goodman R, Ford P, Simmons H et al. (2000) Using the Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) to screen for child psychiatric disorders in a community sample. Br J Psychiatry 177:534–539PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Schenk L, Ellert U, Neuhauser H (2007) Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Methodische Aspekte im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:590–599Google Scholar
  15. 15.
    Nunnally JC, Bernstein IR (1994) Psychometric Theory. McCraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  16. 16.
    Schlack R, Hölling H, Kurth B-M, Huss M (2007) Die Prävalenz der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:827–835Google Scholar
  17. 17.
    Meltzer H, Gatward R, Goodman R, Ford F (2000) Mental health of children and adolescents in Great Britain. The Stationery Office, LondonGoogle Scholar
  18. 18.
    Kolip P, Hurrelmann K, Schnabel P-E (1995) Gesundheitliche Lage und Präventionsfelder im Kindes- und Jugendalter. In: Kolip P, Hurrelmann K, Schnabel P-E (Hrsg) Jugend und Gesundheit: Interventionsfelder und Präventionsbereiche. Juventa, Weinheim, S 7–21Google Scholar
  19. 19.
    Ravens-Sieberer U, Thomas C, Erhart M (2003) Körperliche, psychische und soziale Gesundheit von Jugendlichen. In Hurrelmann K, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer U (Hrsg) Jugendgesundheitssurvey – Internationale Vergleichsstudie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. J uventa, Weinheim, S 19–98Google Scholar
  20. 20.
    Erhart M, Hölling H, Bettge S et al. (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Risiken und Ressourcen für die psychische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:800–8Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • H. Hölling
    • 1
    • 2
    Email author
  • M. Erhart
    • 1
  • U. Ravens-Sieberer
    • 1
  • R. Schlack
    • 1
  1. 1.Robert Koch-InstitutBerlinBRD
  2. 2.Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsberichterstattungBerlinBRD

Personalised recommendations