Advertisement

Sexuelle Reifung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland

Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS)
  • H. Kahl
  • A. Schaffrath Rosario
  • M. Schlaud
Leitthema: Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys

Zusammenfassung

Nach einem Stillstand in der Reifeakzeleration in den 80er-Jahren des 20. Jahrhunderts wird international und auch in Deutschland eine weitere Verschiebung der Reifeentwicklung in das jüngere Lebensalter diskutiert. Mit der Erhebung von Reifemerkmalen bei Mädchen und Jungen im Rahmen des bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) sollen bevölkerungsrepräsentative Angaben zur sexuellen Reifung ermittelt und Zusammenhänge zwischen Reifestatus und ausgewählten Gesundheits- und Sozialdaten geprüft werden. Mädchen wurden nach der ersten Regelblutung (Menarche) und Jungen nach Veränderungen in der Stimmlage, dem Stimmbruch (Mutation) gefragt (Status-quo-Methode). Die Schambehaarung (Pubes) wurde nach definierten Entwicklungsstufen (Tanner) anhand von Zeichenvorlagen von den Kindern und Jugendlichen vom vollendeten 10.–17. Lebensjahr selbst eingeschätzt. Das mittlere Alter (Median) für die Menarche, für die Mutation und die Pubesstufen wurde über ein Logit-Modell berechnet. Mit 10 Jahren berichten 42,4 % der Mädchen und 35,7 % der Jungen über die Entwicklung von Schamhaaren. Mit 17 Jahren haben die Mehrzahl der Mädchen und Jungen die Stufen PH5 (Mädchen 57,5 %, Jungen 47,8 %) und PH6 (Mädchen 23,6 %, Jungen 46,5 %) nach Tanner erreicht. Das Durchschnittsalter für die einzelnen Pubesstufen ist bei Mädchen niedriger (PH2 10,8; PH3 11,7; PH4 12,3; PH5 13,4 Jahre) als bei Jungen (PH2 10,9; PH3 12,6; PH4 13,4; PH5 14,1). Der Menarchemedian beträgt 12,8 Jahre, der Median für die Mutation (Stimme tief) 15,1 Jahre. Signifikante Unterschiede im Menarchealter bestehen zwischen Mädchen in Abhängigkeit vom Sozialstatus (12,7/12,9/13,0 Jahre für niedrigen/ mittleren/hohen Sozialstatus) und zwischen Mädchen mit und ohne Migrationshintergrund (12,5/12,9 Jahre). Keine Unterschiede sind im Menarchealter nach Ost/West und nach Wohnortgröße nachweisbar. Zusammenhänge zwischen Reifestatus und BMI sind bei Mädchen stärker ausgeprägt als bei Jungen. Insgesamt beginnt die Reifeentwicklung deutscher Kinder und Jugendlicher im Vergleich zu anderen europäischen Studien nicht signifikant früher.

Schlüsselwörter

Gesundheitssurvey Kinder Jugendliche Sexuelle Reife Menarche Mutation Pubes 

Sexual maturation of children and adolescents in Germany. Results of the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS)

Abstract

Following the standstill in maturity acceleration in the eighties of the twentieth century, now a further shift in maturity development towards younger ages is the issue of an international and also German discussion. The collection of sexual maturity data in boys and girls as part of the nationwide German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS) is intended to pro vide population-representative information on sexual maturation and to evaluate associations between maturity status and selected health and social data. Girls were interviewed regarding their first menstrual period (menarche) and boys regarding voice change (status-quo method). Pubic hair was self-assessed by children and adolescents from 10 to 17 years of age, based on drawings of Tanner's defined developmental stages. The median age for menarche, for voice change and pubic hair stages were calculated using a logit model. At an age of 10 years, 42.4 % of girls and 35.7 % of boys report the development of pubic hair. At 17 years of age, the majority of girls and boys have reached the stages PH5 (girls 57.5 %, boys 47.8 %) and PH6 (girls 23.6 %, boys 46.5 %) according to Tanner. The average age for each pubic hair stage is lower in girls (PH2 10.8; PH3 11.7; PH4 12.3; PH5 13.4 years) than in boys (PH2 10.9; PH3 12.6; PH4 13.4; PH5 14.1). The median age at menarche is 12.8 years, the median for voice change (voice low) 15.1 years. Significant differences in age at menarche are found in girls depending on socioeconomic status (12.7/12.9/13.0 years for low/middle/high status) and between girls with and without migration background (12.5/12.9 years). No differences in age at menarche can be seen between East and West Germany or cities and rural areas. The association between maturity status and BMI is more pronounced in girls than in boys. Overall, the onset of maturity development in German children and adolescents is not significantly earlier than in other European studies.

Keywords

Health survey Children Adolescents Sexual maturity Menarche Mutation Pubic hair 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Remschmid H (1992) Adoleszenz. Entwicklung und Entwicklungskrisen im Jugendalter, 1. Aufl. Thieme StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Hauspie RC, Vercauteren M, Susanne C (1997) Secular changes in growth and maturation: an update. Acta Paediatrica Suppl 423:20–27Google Scholar
  3. 3.
    Jaeger U (1998) Secular trend in Germany. In: Bodzsar BE, Susanne C (eds) Secular growth changes in Europe. Eötvös Univ. Press, Budapest, pp 135–159Google Scholar
  4. 4.
    Hesse V, Jaeger U, Vogel H et al. (1997) Wachstumsdaten deutscher Kinder von der Geburt bis zu 18 Jahren. Sozialpädiatrie 19:20–22Google Scholar
  5. 5.
    Cole TJ (2000) Secular trends in growth. Proceed Nutr Society 59:317–324Google Scholar
  6. 6.
    Fredriks AM, van Buuren S, Jeurissen SER et al. (2003) Height, weight, body mass index and pubertal development reference values for children of Turkish origin in the Netherlands. Eur J Pediatrics 162:788–793CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kracke B, Silbereisen RK (1994) Körperliches Entwicklungstempo und psychosoziale Anpassung im Jugendalter: Ein Überblick zur neueren Forschung. Z Entwicklungspsychol Pädagog Psychol 26:293–330Google Scholar
  8. 8.
    Alsaker F (1995) Timing of puberty and reactions to pubertal changes. In: Rutter M (Hrsg) Psychosocial disturbances in young people: Challenges for prevention: 37–67. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  9. 9.
    Ge X, Conger RD, Elder GH Jr (2001) Pubertal transition, stressful life events and the emergence of gender differences in adolescent depressive symptoms. Development Psychol 37:404–417CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Silbereisen RK, Kracke B (1997) Self-reported maturational timing and adaptation in adolescence. In: Schulenberg J, Maggs JL, Hurrelmann K (eds) Health risks and developmental transitions during adolescence. New Cambridge University Press, York, pp 85–109Google Scholar
  11. 11.
    Delemarre-van de Waal HA (2005) Secular timing of puberty. Endocr Dev 8:1–14PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Herman-Giddens ME, Slora E, Wasserman RC et al. (1997) Secondary sexual characteristics and menses in young girls seen in the office practice: a study from the Pediatric Research in Office Settings network. Pediatrics 99:502–512CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Herman-Giddens ME (2001) Secondary sexual characteristics in boys. NHANES III, 1988–1994. 155:1022–1028Google Scholar
  14. 14.
    Karlberg J (2002) Secular trends in pubertal development. Horm Res 57:19–30PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Dunger DB (2005) Effects of obesity on growth and puberty. Best Practice Res Clin Endocrinol Metabolism 19:375–390CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Coleman L, Coleman J (2002) The measurement of puberty: a review. J Adolescence 25:535–550CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    De Munich, Keizer-Schrama SMPF, Mul D (2001) Trends in pubertal development in Europe. Human Reproduction Update 7:287–291CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Barth H, Döbler T, Amon K (1984) Zur Stagnation der Menarche. Ärztl Jugendk 75:303–307Google Scholar
  19. 19.
    Danker-Hopfe H (1986) Die säkulare Veränderung des Menarchealters in Europa. E. Schweizerbartsche Verlagsbuchhandlung (Nägele und Obermiller), StuttgartGoogle Scholar
  20. 20.
    Ostersehlt D, Danker-Hopfe H (1991) Changes in age at menarche in Germany: evidence for a continuing decline. Am J Human Biol 3:647–654CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Reißig M (1985) Körperliche Entwicklung und Akzeleration Jugendlicher. Ergebnisse einer Längsschnittuntersuchung an Schülern vom 12.–16. Lebensjahr. Verlag Volk und Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  22. 22.
    Richter J, Wenske HJ (1985) Hat die Akzeleration ein Ende? – „Zur Diskussion gestellt“ Ärztl. Fortb 79:255–257Google Scholar
  23. 23.
    Richter J (1989) Ergebnisse langfristiger Entwicklungsbeobachtungen bei Mädchen. Sozialpädiatrie Praxis Klinik 11:650–657Google Scholar
  24. 24.
    Danubio ME, de Simone M, Vecchi F et al. (2004) Age at menarche and age of onset of pubertal charcteristics in 6–14-years-old girls from the Province of L'Aquila (Abruzzo, Italy). Am J Human Biol 16:470–478CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Lindgren G (1996) Pubertal stages of Stockholm schoolchildren. Acta Paediatr 85:1365–1367PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Bodzsar EB (2000) Studies on sexual maturation of Hungarian children. Acta Biologica Szegediensis 44:155–165Google Scholar
  27. 27.
    Juul A, Teilmann G, Scheike T et al. (2006) Pubertal development in Danish children: comparison of recent European and US data. Int J Androl 29:247–255PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Kahl H, Richter J, Sommer K (1988) Wachstum und sexuelle Reifung bei Kindern und Jugendlichen in der DDR. Wiss. Zeitschrift der Humboldt-Univ. zu Berlin, R Med 37:185–186Google Scholar
  29. 29.
    Engelhardt L, Willers B, Pelz L (1995) Sexual maturation in East German girls. Acta Paediatr 84:1362–1365PubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Willers B, Engelhardt L, Pelz L (1996) Sexual maturation in East German boys. Acta Pediatr 85:785–788Google Scholar
  31. 31.
    Greil H, Kahl H (2005) Assesment of development age: cross-sectional analysis of secondary sexual characteristics. Anthrop Anz 63:63–75Google Scholar
  32. 32.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2001) Bericht zur gesundheitlichen Situation von Frauen in Deutschland. Eine Bestandsaufnahme unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Entwicklung in West- und Ostdeutschland, 1. Aufl. Kohlhammer, Berlin, S 281Google Scholar
  33. 33.
    Kluge N (1998) Sexualverhalten Jugendlicher heute: Ergebnisse einer repräsentativen Jugend- und Elternstudie über Verhalten und Einstellungen zur Sexualität. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  34. 34.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2002) Jugendsexualität. Wiederholungsbefragung von 14- bis 17-Jährigen und ihren Eltern. Ergebnisse der Repräsentativbefragung. Eigenverlag, KölnGoogle Scholar
  35. 35.
    Ahrendt H-J (1985) Geschlechtliche Entwicklung, Sexualverhalten und Kontrazeption 15- bis 17-jähriger weiblicher Jugendlicher. Medizinische Akademie, Magdeburg; Med. HabilitationGoogle Scholar
  36. 36.
    Fritsche U (1993) Frau '90 – Berliner Studie zum reproduktiven Verhalten der Frauen und Paare und seine sozialökonomischen und psychosozialen Determinanten. Senatsverwaltung für Frauen und Arbeit, BerlinGoogle Scholar
  37. 37.
    Cash TF, Henry PE (1995) Women's body image: The results of a national survey in the USA. Sex Roles 33:19–28CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Sun SS, Schubert CM, Chumlea WS et al. (2002) National estimates of the timing of sexual maturation and racial differences among US children. Pediatrics 110:911–919PubMedCrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Chumlea WC, Schubert CM, Roche AF et al. (2003) Age et menarche and racial comparisons in US girls. Pediatrics 111:110–113PubMedCrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Wu T, Mendola P, Buck GM (2002) Ethic differences in the presence of secondary sex characteristics and menarche among US Girls: the third national health and nutrition examination survey, 1988–1994. Pediatrics 110:752–757PubMedCrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Zabransky S, Weinand C, Schmidgen A et al. (2000) Saarländische Wachstumsstudie 1995. Kinder Jugendarzt 31:822–827Google Scholar
  42. 42.
    Georgi M, Schaefer F, Wühl E, Schärer K (1996) Körpergröße und -gewicht bei gesunden Schulkindern und Jugendlichen in Heidelberg. Monatsschr. Kinderheilkd 144:813–824Google Scholar
  43. 43.
    Kiss A (1997) Gesundheit und Gesundheitsverhalten von Jugendlichen in Berlin unter besonderer Berücksichtigung der Ergebnisse der Schulentlassungsuntersuchungen 1994/95. Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales, BerlinGoogle Scholar
  44. 44.
    Kurth B-M (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Ein Überblick über Planung, Durchführung und Ergebnisse unter Berücksichtigung von Aspekten eines Qualitätsmanagements. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:533–546Google Scholar
  45. 45.
    Kamtsiuris P, Lange M, Schaffrath Rosario A (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:547–556Google Scholar
  46. 46.
    Hölling H, Kamtsiuris P, Lange M et al. (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Studienmanagement und Durchführung der Feldarbeit. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:557–566Google Scholar
  47. 47.
    Filipiak-Pittroff B, Wölke G (2007) Externe Qualitätssicherung im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Vorgehensweise und Ergebnisse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:573–577Google Scholar
  48. 48.
    Dölle R, Schaffrath Rosario A, Stolzenberg H (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Datenmanagement. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:567–572Google Scholar
  49. 49.
    Lange M, Kamtsiuris P, Lange C et al. (2007) Messung soziodemographischer Merkmale im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) und ihre Bedeutung am Beispiel der Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustands. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:578–589Google Scholar
  50. 50.
    Schenk L, Ellert U, Neuhauser H (2007) Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Methodische Aspekte im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:590–599Google Scholar
  51. 51.
    Bergmann RL, Bergmann KE, Kollmann F et al. (1977) Wachstum. Atlas. Papillon, WiesbadenGoogle Scholar
  52. 52.
    Tanner JM, Whitehouse RH (1976) Clinical longitudinal standards for height, weight, height velocity, weight velocity, and stages of puberty. Arch Dis Childh 51:170–179PubMedCrossRefGoogle Scholar
  53. 53.
    Danker-Hopfer, Ostersehlt D (1990) Probleme bei der Erfassung und Auswertung von Menarchedaten, aufgezeigt am Beispiel empirischer Daten aus zwei Bremerhavener Wachstumsstudien. Ärztl Jugendkd 81:296–401Google Scholar
  54. 54.
    Schmitz KE, Hovell MF, Nichols JF et al. (2004) A validation study of early adolescents' pubertal self-assesments. J Early Adolescence 24:357–384CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Robert Koch-InstitutBerlinBRD
  2. 2.Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsberichterstattungBerlinBRD

Personalised recommendations