Verbreitung, Dauer und zeitlicher Trend des Stillens in Deutschland

Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS)
Leitthema: Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys

Zusammenfassung

Muttermilch ist die natürlichste und beste Ernährungsform für nahezu alle Säuglinge. Gleichzeitig birgt das Stillen gesundheitliche Vorteile für Mutter und Kind: Muttermilch fördert die Entwicklung des Säuglings und schützt ihn vor Erkrankungen; auch die gesundheitlichen Vorteile des Stillens für die Mütter reichen über die Zeit nach der Geburt hinaus. Die WHO empfiehlt daher, mindestens 6 Monate ausschließlich zu stillen. Zur Stillhäufigkeit und Dauer in Deutschland lagen bisher keine repräsentativen Daten vor. Die Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) zeigen einen Anstieg der Stillhäufigkeit von 1986– 2005. Über alle einbezogenen Geburtsjahrgänge hinweg wurden 76,7 % (95 %- KI: 75,2 %–78,1 %) der Kinder jemals gestillt. Signifikant seltener jemals gestillt wurden Kinder von Müttern sozial benachteiligter Bevölkerungsgruppen, Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft rauchten oder bei denen es Probleme nach der Geburt gab. Kinder mit Migrationshintergrund wurden häufiger als Kinder ohne Migrationshintergrund jemals gestillt. Die durchschnittliche Stilldauer betrug – über alle Geburtsjahrgänge hinweg – 6,9 Monate (95 %-KI: 6,8–7,0); die Dauer des vollen Stillens durchschnittlich 4,6 Monate (95 %-KI: 4,5–4,7). 22,4 % (95 %-KI: 21,4 %–23,5 %) aller Kinder aus der KiGGS-Studienpopulation wurden 6 Monate lang voll gestillt. Die Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit einer weiteren nachhaltigen Stillförderung und Unterstützung bei sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen sowie die Förderung eines stillfreundlicheren Klimas in der Gesellschaft.

Schlüsselwörter

Gesundheitssurvey Kinder Jugendliche Stilldauer Stillhäufigkeit Volles Stillen Soziale Benachteiligung Stillförderung 

Distribution, duration and temporal trend of breastfeeding in Germany. Results of the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS)

Abstract

Breast milk is the most natural and best type of nutrition for almost all infants. Moreover, breastfeeding is associated with health benefits for mother and child: breast milk supports the development of the infant and protects it against diseases; the health benefits for the mothers also extend beyond the period after birth. Therefore, the WHO recommends exclusive breastfeeding for at least six months. Until now, no representative data on the breastfeeding rate have been available in Germany. The KiGGS results show an increase in the breastfeeding rate from 1986 to 2005. Across all age groups studied, 76.7 % (95 % CI: 75.2 %–78.1 %) of the children were ever breastfed. The rate of ever-breastfed children was significantly lower in mothers from socially disadvantaged population groups, children of mothers who had smoked during pregnancy or in situations with problems after birth. Children with migration background were more frequently ever-breastfed than children without migration background. The average duration of breastfeeding was – across all age-groups – 6.9 months (95 % CI: 6.8–7.0); the duration of full breastfeeding was 4.6 months (95 % CI: 4.5-4.7) on average. 22.4 % (95 % CI: 21.4 %–23.5 %) of all children from the KiGGS study population were exclusively breastfed for a period of six months. The results emphasises the necessity to further promote breastfeeding, especially to support the socially disadvantaged, and most of all to encourage a positive attitude towards breastfeeding in the society.

Keywords

Health survey Children Adolescents Duration of breastfeeding Breastfeeding rate Full breastfeeding Social disadvantage Promotion of breastfeeding 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Tugendreich G (1913) Der Einfluss der sozialen Lage auf Krankheit und Sterblichkeit des Kindes. In: Mosse M, Tugendreich G (Hrsg) Krankheit und soziale Lage. JM Lehmanns, München, S 267–307Google Scholar
  2. 2.
    Manz F, Manz I, Lennert T (1997) Zur Geschichte der ärztlichen Stillempfehlungen in Deutschland. Monatsschr Kinderheilkd 145:572–587CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Peiper A (1992) Chronik der Kinderheilkunde. Georg Thieme, Leipzig Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Kramer MS (1991) Poverty, WIC, and promotion of breastfeeding. Pediatrics 87:399–400PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Ballabriga A, Schmidt E (1987) Actual trends of the diversification of infant feeding in industrialized countries in Europe. In: Ballabriga A, Rey J (eds) Weaning: why, what and when. Nestlé Nutrition Workshop Series Vol. 10. Raven Press, New York, p 223Google Scholar
  6. 6.
    GfK (Gesellschaft für Konsum- Markt- und Absatzforschung e.V.) (1983) Entwicklung des Stillverhaltens in der Klinik 1974–1982. Eigenverlag, NürnbergGoogle Scholar
  7. 7.
    Kersting M, Koester H, Wennemann T, Schöch G (1994) Studies on breastfeeding 1981–1983 in 1500 mothers in Dortmund and Haltern. Parts I, II, III. Monatsschr Kinderheilkd 142:412–417Google Scholar
  8. 8.
    Dallinger und Partner (1985) Stillverhalten deutscher Mütter. Pre- und postnatale Determinanten des Stillverhaltens. Dallinger und Partner Ges. für Sozialforschung mbH, MünchenGoogle Scholar
  9. 9.
    Kersting M, Schöch G (1995) Stillen in der Geburtsklinik und Fortsetzung der Säuglingsernährung im ersten Lebensjahr. In: Tietze K, Trumann B, Sedemund C (Hrsg) Stillen in Deutschland. Konstituierende Sitzung der Nationalen Stillkommission 1. 9.–2. 9. 1994. RKI-Hefte 1995, 8. S 18–32Google Scholar
  10. 10.
    Bergmann RL, Dudenhausen J, Bergmann E et al. (1994) Wie werden Säuglinge in Deutschland ernährt? Monatsschr Kinderheilkd 142:412–417Google Scholar
  11. 11.
    Kersting M, Dulon M (2002) Assessment of breastfeeding promotion in hospitals and follow-up survey of mother-infant pairs in Germany: the SuSe Study. Public Health Nutrition 5:547–552PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Rebhan B, Kohlhuber M, Schwegler U et al. (2006) Stillverhalten in Bayern – Prospektive Kohortenstudie zur Ermittlung der Stilldauer und der Gründe für das Abstillen. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin: 102. Jahrestagung, Abstractband, MainzGoogle Scholar
  13. 13.
    Nationale Stillkommission am Bundesinstitut für Risikobewertung (2006) Stillen – es dürfte etwas länger sein. Presseinformation 27/2006. http://www.bfr.bund.de/cms5w/sixcms/detail.php/8416 29. 9. 2006Google Scholar
  14. 14.
    WHO/UNICEF (1990) Innocenti declaration of the protection, promotion and support of breastfeeding. http://www.unicef.org/nutrition/index_24807.html 18. 12. 2006Google Scholar
  15. 15.
    American Academy of Pediatrics (2005) Policy Statement: Breastfeeding and the use of human milk. Pediatrics 115:496–506CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Bergmann KE, Bergmann RL, von Kries R et al. (2003) Early determinants of childhood overweight and adiposity in a birth cohort study: Role of breastfeeding. Int J Obesity 27:162–172CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Nationale Stillkommission am Bundesinstitut für Risikobewertung (2006) Stillempfehlungen für die Säuglingszeit. http://www.bfr.bund.de/stillempfehlungen_fuer_die_saeuglingszeit_deutsch.pdf 18. 12. 2006Google Scholar
  18. 18.
    Kark JD, Troya G, Friedlander Y et al. (1984) Validity of maternal reporting of breast feeding history and the association with blood lipids in 17 year olds in Jerusalem. J Epidemiol Community Health 38:218–225PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Vobecky JS, Vobecky J, Froda S (1988) The reliability of the maternal memory in a retrospective assessment of the nutritional status. J Clin Epidemiol 41:261–265PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Kurth B-M (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Ein Überblick über Planung, Durchführung und Ergebnisse unter Berücksichtigung von Aspekten eines Qualitätsmanagements. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:533–546Google Scholar
  21. 21.
    Kamtsiuris P, Lange M, Schaffrath Rosario A (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:547–556Google Scholar
  22. 22.
    Hölling H, Kamtsiuris P, Lange M et al. (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Studienmanagement und Durchführung der Feldarbeit. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:557–566Google Scholar
  23. 23.
    Filipiak-Pittroff B, Wölke G (2007) Externe Qualitätssicherung im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Vorgehensweise und Ergebnisse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:573–577Google Scholar
  24. 24.
    Lange M, Kamtsiuris P, Lange C et al. (2007) Messung soziodemographischer Merkmale im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) und ihre Bedeutung am Beispiel der Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustands. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:578–589Google Scholar
  25. 25.
    Schenk L, Ellert U, Neuhauser H (2007) Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Methodische Aspekte im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:590–599Google Scholar
  26. 26.
    Giglia RC, Binns CW, Alfonso HS (2006) Which women stop smoking during pregnancy and the effect on breastfeeding duration. BMC Public Health 6:195PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    55th World Health Assembly (2003) Global strategy for infant and young child feeding. (Hrsg). World Health Organization, GenevaGoogle Scholar
  28. 28.
    Europäische Kommission Direktorat öffentliche Gesundheit und Risikobewertung (2004) EU Projekt zur Förderung des Stillens in Europa. Schutz, Förderung und Unterstützung des Stillens in Europa: Ein Aktionsplan. Luxemburg http://europa.euint/comm/health/ph_projects/2002/promotion/promotion_2002_18_en.htm 18. 12. 2006Google Scholar
  29. 29.
    Nationale Stillkommission am Bundesinstitut für Risikobewertung (1999) Definitionen zur Säuglingsernährung. http://www.bfr.bund.de/cm/207/saeuglingsernaehrung.pdf 18. 12. 2006Google Scholar
  30. 30.
    Cattaneo A, Yngve A, Koletzko B, Ruiz Guzman L (2005) Protection, promotion and support of breast-feeding in Europe: current situation. Public Health Nutrition 8:39–46PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Cameron P, Smolka S (2005) Über 300 Schadstoffe in der Muttermilch. Zeit für eine neue Chemikalienpolitik. Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) (Hrsg). Natur & Umwelt Verlags GmbH, BerlinGoogle Scholar
  32. 32.
    Li R, Darling N, Maurice E et al. (2005) Breastfeeding rates in the United States by characteristics of the child, mother, or family: The 2002 National Immunization Survey. Pediatrics 115:31–37CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Ryan AS, Zhou W (2006) Lower breastfeeding rates persist among the special supplement nutrition program for women, infants, and children participants, 1978–2003. Pediatrics 117:1136–1146PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Merten S, Dratva J, Ackermann-Liebrich U (2005) Do baby-friendly hospitals influence breastfeeding duration on a national level? Pediatrics 116:702–708CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Dulon M, Kersting M, Schach S (2001) Duration of breastfeeding and associated factors in Western and Eastern Germany. Acta Paediatr 90:931–935PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Robert Koch-InstitutBerlinBRD
  2. 2.Institut für Medizinische Soziologie, Zentrum für Human- und Gesundheitswissenschaften der Charité-UniversitätsmedizinBerlinBRD
  3. 3.Klinik für GeburtsmedizinCharité-UniversitätsmedizinBerlinBRD
  4. 4.Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsberichterstattungBerlinBRD

Personalised recommendations