HIV-Infektion – Grenzen der Präventionskonzepte

Überlegungen zur Verantwortung der Betroffenen, der Politik und der Gesellschaft*
  • Reinhard H. Dennin
  • D. Doese
  • W. Theobald
  • M. Lafrenz
Leitthema: HIV: Prävention und Aufklärung
  • 95 Downloads

Zusammenfassung

Trotz eingeleiteter Präventionskampagnen gegen die fortschreitende Ausbreitung von HIV/AIDS in Deutschland hält die Zunahme an jährlichen HIV-Erstdiagnosen an. Die Konzepte der gültigen Maßnahmen sind wesentlich von den Modellen der New Public Health bestimmt worden. Gesellschaftliche Lernstrategien sind ein wesentliches Element dieser Konzepte. Bei vorhandenem Recht auf Persönlichkeit und dem Recht auf Nichtwissen um die HIV-Infektion ist zu hinterfragen, ob geltende Toleranz bei den bekannten HIV-Infizierten, die ihre Infektion wissentlich und absichtlich weitergeben, weiterhin angewendet werden soll. Bei einer hohen Zahl von wahrscheinlich über 10.000 unwissentlich HIV-Infizierten ist eine erneute Diskussion um erleichterten Testzugang und ein Angebot zu rechtzeitiger Therapie zu führen, ebenfalls mit dem Ziel, die Zahl der HIV-Neuinfektionen zu senken. Strategien, um das Bewusstsein von Verantwortung des Individuums für seine Gesundheit und die des Partners zu übernehmen und auf hohem Niveau zu halten, sind so zu etablieren, dass HIV nicht übertragen wird. Zwangsmaßnahmen, um das Ziel zu erreichen, sind abzulehnen.

Schlüsselwörter

HIV-Prävention Persönlichkeitsrechte Menschenrechte Naturbedingte Verhaltensmuster Unwissentlich HIV-Infizierte 

The HIV infection – the limits of prevention concepts. Consideration with respect to responsibilities incumbent on the infected individual, politics and society at large

Abstract

Despite the introduction of campaigns to prevent the continued spread of HIV/AIDS in Germany, the number of annual firsttime HIV-diagnoses is continuing steadily. The concepts behind the current campaigns are largely based on models of New Public Health, of which social learning strategies are an essential element. The established personal and individual rights should be unimpeachable but the right not to know the status of HIV infection should be questioned for those people who spread their HIV infection intentionally and wilfully. Confronted with more than 10,000 people in Germany unconscious of their HIV infection, easy access to HIV testing and access of opportune therapy should be offered with the goal of reducing the number of new infections. Expanded strategies on the responsibility to one’s personal health and that of the partner, understandable and adapted to special groups of the society, should be established and maintained at a high level of awareness. All measures must be performed voluntarily.

Keywords

HIV-prevention individual rights human rights natural behaviour unaware HIV infected 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    RKI (2006) Zum Welt-Aids-Tag 2006: HIV/AIDS in Deutschland – Eckdaten (Stand Ende 2006). Epid Bull 47Google Scholar
  2. 2.
    RKI (2006) HIV-Infektionen und AIDS-Erkrankungen in Deutschland; Aktuelle epidemiologische Daten (Stand 1. 9. 2006). Epid Bull, Sonderausgabe BGoogle Scholar
  3. 3.
    Rosenbrock R (2001) Was ist New Public Health? Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 44(8):753–762CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bayer R, Fairchild AL (2006) Changing the paradigm for HIV testing – the end of exceptionalism. N Engl J Med 355(7):647–649PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Heard M, Manin B (2006) A misinterpretation of HIV-exceptionalism: the implementation of HIV surveillance in France, a case study. Abstract MOPE0883/ Abs 01019; XVI International AIDS Conference, Toronto, CanadaGoogle Scholar
  6. 6.
    Dennin R, Doese D, Lafrenz M, Gürtler L (2006) Kritische Wertung der bisherigen anti-HIV/AIDSPräventionskonzepte in Deutschland – Ein Diskussionsbeitrag. Prävention und Rehabilitation 18(3):121–129. Anmerkung: Aus dieser Arbeit wird mehrfach zitiert ohne weitere Angaben; Einverständnis der Verlagsleitung liegt vorGoogle Scholar
  7. 7.
    Christiansen G, Töppich J (2000) AIDS – Wissen, Einstellungen und Verhalten 1987 bis 1999. Ergebnisse der jährlichen Repräsentativbefragung "AIDS im öffentlichen Bewusstsein der Bundesrepublik". Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 43:669–676CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Dannecker M (2006) Persönliche MitteilungGoogle Scholar
  9. 9.
    Danzinger R (1996) An epidemic like any other? Rights and responsibilities in HIV prevention. Brit Med J 312:1083–1084Google Scholar
  10. 10.
    Piot P (1997) Foreword in L.O. Costin, Z. Lazzarini, Human Rights and Public Health in the AIDS Pandemic. Oxford University Press, New York OxfordGoogle Scholar
  11. 11.
    Grundgesetz (GG) Artikel 2 Abs.1: "Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt."Google Scholar
  12. 12.
    Costin LO, Lazzarini Z (1997) Chapter 1, Abschnitt "The Universal Declaration of Human Rights". In: Human Rights and Public Health in the AIDS Pandemic. Oxford University Press, New York Oxford, pp 3–5Google Scholar
  13. 13.
    Endbericht der Enquete-Kommission des 11. Deutschen Bundestages, Gefahren von AIDS und wirksame Wege zu ihrer Eindämmung. 6. Kapitel: AIDS und Recht; Unterabschnitt 3: Strafbarkeit des ungeschützten Geschlechtsverkehrs HIV-Infizierter. Zur Sache, Themen parlamentarischer Beratung; AIDS: Fakten und Konsequenzen, 13/90; Deutscher Bundestag (Hrsg), Bonn, (1990), S 365–379Google Scholar
  14. 14.
    Wetz FJ (1998) Die Würde der Menschen ist antastbar. Klett-Cotta, Stuttgart, S 58Google Scholar
  15. 15.
    Luhmann N (1965) Grundrechte als Institution. Duncker & Humblot, Berlin, S 61Google Scholar
  16. 16.
    Birnbacher D (2003) Analytische Einführung in die Ethik. Walter de Gruyter, Berlin, S 75Google Scholar
  17. 17.
    Lasch C (1982) Das Zeitalter des Narzissmus. Bertelsmann, Gütersloh, S 12Google Scholar
  18. 18.
    Heschl A (1998) Das intelligente Genom. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S 25Google Scholar
  19. 19.
    Endbericht der Enquete-Kommission des 11. Deutschen Bundestages, Gefahren von AIDS und wirksame Wege zu ihrer Eindämmung. Zur Sache, Themen parlamentarischer Beratung; AIDS: Fakten und Konsequenzen, 13/90; Deutscher Bundestag (Hrsg), Bonn (1990), S 18–20Google Scholar
  20. 20.
    Sitter-Liver B (2003) Rationierung und Gerechtigkeit im Gesundheitswesen. In: Freiburger Z Philosophie Theologie 50(3):453Google Scholar
  21. 21.
    Ott K (2001) Moralbegründungen. Junius, Hamburg, S 36Google Scholar
  22. 22.
    Frieden TR, Das-Douglas M, Kellerman SE, Henning KJ (2005) Applying public health principles to the HIV epidemic. N Engl J Med 353(22):2397–2402PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Chou R et al. (2005) Screening for HIV: a review of the evidence for the U.S. preventive service task force. Ann Intern Med 143(1):55–73PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Branson BM et al. (2006) Revised recommendations for HIV testing for adults, adolescents, and pregnant women in health care settings. Morbid Mortal Wkly Rep 55 (RR-14):1–17 [s. auch MMWR 2006; Missed Opportunities for Earlier Diagnosis of HIV Infection - South Carolina, 1997–2005; 55(47):1269–1272]Google Scholar
  25. 25.
    Susman E (2002) Notes and quotes. National HIV Prevention Conference, Atlanta 2001. AIDS 16(2):N1–N2CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    UNAIDS Report (2006) http://data.unaids.org/pub/ EPISlides/2006/2006EpiUpdateGoogle Scholar
  27. 27.
    Marks G, Crepaz N, Janssen RS (2006) Estimating sexual transmission of HIV from persons aware and unaware that they are infected with the virus in the USA. AIDS 20:1447–1450PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Csete J, Elliott R (2006) Routine testing: are we ready to throw human rights out of HIV testing policy? Abstract WEAE0101/ Abs. 2335; XVI International AIDS Conference, Toronto, CanadaGoogle Scholar
  29. 29.
    Costin LO, Lazzarini Z (1997) Chapter 4 "AIDS policies and practices: integrating public health and human rights". In: Human rights and public health in the AIDS pandemic, Oxford University Press, New York Oxford, pp 69–85Google Scholar
  30. 30.
    WHO/UNAIDS (2006) Guidance on provider-initiated HIV testing and counselling in health facilities. http://www.who.int/hiv/topics/vct/ PITCguidancedraft.pdfGoogle Scholar
  31. 31.
    Popper K (2003) Die offene Gesellschaft und ihre Feinde, 8. Aufl. J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), TübingenGoogle Scholar
  32. 32.
    Fukuyama F (2001) Teil 1, Erstes Kapitel: Über zwei negative Utopien. In: Das Ende des Menschen. Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart MünchenGoogle Scholar
  33. 33.
    Szczesny G (1971) Das so genannte Gute; Vom Unvermögen der Ideologien. Hier: Klappentext; Rowohlt, Reinbek/HamburgGoogle Scholar
  34. 34.
    Baltimore D (1995) The enigma of HIV infection. Cell 82:175–176PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Blackard JT, Cohen DE, Mayer KH (2002) Human Immunodeficiency Virus superinfection and recombination: Current state of knowledge and potential clinical consequences. Clin Infect Dis 34(8):1108–1114PubMedCrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Delgado E et al. (2002) Identification of a newly characterized HIV-1 BG intersubtype circulating recombinant form in Galicia, Spain, which exhibits a pseudotype-like virion structure. JAIDS 29(5):536–543PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • Reinhard H. Dennin
    • 1
    • 3
  • D. Doese
    • 1
  • W. Theobald
    • 2
  • M. Lafrenz
    • 1
  1. 1.Mitglieder im AIDS-Ausschuss der Ärztekammer Mecklenburg-VorpommernRostockBRD
  2. 2.Institut für Rechtsmedizin der Christian-Albrechts-UniversitätKielBRD
  3. 3.Institut für Medizinische Mikrobiologie & HygieneUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus LübeckLübeckBRD

Personalised recommendations