Advertisement

Strategien zur Verminderung gesundheitlicher Ungleichheiten in Deutschland

  • Simone WeyersEmail author
  • F. Lehmann
  • M. Meyer-Nürnberger
  • H. Reemann
  • T. Altgeld
  • M. Hommes
  • H. Luig-Arlt
  • A. Mielck
Originalien und Übersichtsarbeiten

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund gesundheitlicher Ungleichheiten koordiniert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) das Europäische Projekt Closing the Gap: Strategies for Action to tackle Health Inequalities in Europe. Der Bericht zum Wissens- und Aktionsstand zur Verminderung gesundheitlicher Ungleichheiten in den verschiedenen europäischen Ländern ist ein Ergebnis des EU-Projektes. In diesem Beitrag sollen entsprechende aktuelle Informationen für Deutschland zu den Bereichen Forschung, politische Rahmenbedingungen, Initiativen, Qualität und Evaluation von Interventionen und Verständnis in der Öffentlichkeit dargestellt werden. Trotz des Fehlens einer konzertierten Regierungsstrategie zur Verminderung gesundheitlicher Ungleichheiten gibt es in Deutschland eine Reihe wichtiger, von der Bundesregierung unterstützter Initiativen, die bundesweit Akteure "an einen Tisch bringen". Bei der Konzipierung einer Gesamtstrategie kann der Wissenstransfer zwischen den europäischen Ländern hilfreich sein.

Schlüsselwörter

Gesundheitliche Ungleichheit Soziale Ungleichheit Deutschland Europa Closing the Gap 

Strategies for action to tackle health inequalities in Germany

Abstract

Against the background of health inequalities, the German Federal Centre for Health Education (BZgA) has coordinated the European project 'Closing the Gap: Strategies for Action to Tackle Health Inequalities in Europe'. Describing the state of the art of reducing health inequalities in each participating country has been one output of the EU project. The aim of this contribution is to present information for Germany with regard to research, political background, initiatives, quality and evaluation of interventions and public awareness. Despite the lack of a national strategy to tackle health inequalities, it can be concluded that there is a range of important activities which are supported by the federal government and which comprise different actors and sectors. Knowledge transfer across Europe can be helpful within the conception of a concerted action.

Keywords

Health inequalities Social inequalities in health Germany Closing the Gap 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Helmert U (2003) Subjektive Einschätzung der Gesundheit und Mortalitätsentwicklung. Gesundheitswesen 65:47–54PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Mielck A (2005) Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Einführung in die aktuelle Diskussion. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  3. 3.
    Mackenbach JP (2006) Health inequalities: Europe in profile. An independent, expert report commissioned by the UK Presidency of the EU. Department of Health, LondonGoogle Scholar
  4. 4.
    Judge K, Platt S, Costongs C, Jurczak K (2006) Health inequalities: a challenge for Europe. An independent, expert report commissioned by the UK Presidency of the EU. Department of Health, LondonGoogle Scholar
  5. 5.
    EU Projekt "Tackling Health Inequalities in Europe"; http://mgzlx4.erasmusmc.nl/eurothine/Google Scholar
  6. 6.
    Weyers S, Kunst A E (2006) Tackling health inequalities – two European programmes will identify effective strategies from 2004 to 2007. Sozial- und Präventivmedizin 51:1–2CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kunst, University Medical Center Rotterdam; persönliche KommunikationGoogle Scholar
  8. 8.
    Klocke A, Lampert T (2005) Armut bei Kindern und Jugendlichen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 4. RKI, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Grobe T, Schwartz F (2003) Arbeitslosigkeit und Gesundheit. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 13. RKI, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Helfferich C, Hendel-Kramer A, Klindworth H (2003) Gesundheit allein erziehender Mütter und Väter. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 14. RKI, BerlinGoogle Scholar
  11. 11.
    Klein T (1996) Mortalität in Deutschland: Aktuelle Entwicklungen und soziale Unterschiede. In: Zapf W, Schupp J, Habich R (Hrsg) Lebenslagen im Wandel. Sozialberichterstattung im Längsschnitt. Campus, Frankfurt, S 366–377Google Scholar
  12. 12.
    Reil-Held A (2000) Einkommen und Sterblichkeit in Deutschland: Leben Reiche länger? Diskussionspapier No. 00-14. Institut für Volkswirtschaftslehre und Statistik, Universität MannheimGoogle Scholar
  13. 13.
    Geyer S, Peter R (1998) Unfallbedingte Krankenhausaufnahme von Kindern und Jugendlichen in Abhängigkeit von ihrem sozialen Status – Befunde mit Daten einer nordrhein-westfälischen AOK. Gesundheitswesen 60:493–499PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (2006) Richtlinien zur Förderung der Präventionsforschung zur Gesundheitsförderung und Primärprävention von älteren Menschen im Rahmen des Regierungsprogramms Gesundheitsforschung: Forschung für den MenschenGoogle Scholar
  15. 15.
    Mielck A (2006) Quantitative Zielvorgaben zur Verringerung der gesundheitlichen Ungleichheit. Lernen von anderen westeuropäischen Staaten. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Soziologie gesundheitlicher Ungleichheit: Theorien, Konzepte und Methoden. VS-Verlag, Wiesbaden, S 439–451Google Scholar
  16. 16.
    Gesundheitsberichterstattung des Bundes (2006) Bevölkerung nach Art des Versicherungsverhältnisses in der Krankenversicherung in 1000 (Jahre, Deutschland, Geschlecht, Versicherungsverhältnis). http://www.gbe-bund.deGoogle Scholar
  17. 17.
    Ministerium für Frauen Jugend Familie und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen (2001) Entschließung der 10. Landesgesundheitskonferenz: Soziale Lage und Gesundheit. Eigenverlag, DüsseldorfGoogle Scholar
  18. 18.
    Rosenbrock R (2004) Primäre Prävention zur Verminderung sozial bedingter Ungleichheit von Gesundheitschancen – Gutachten im Auftrag des BKK-Bundesverbandes Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Arbeitsgruppe Public Health. BKK, EssenGoogle Scholar
  19. 19.
    Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen (2006) Leitfaden Prävention gemeinsame und einheitliche Handlungsfelder und Kriterien der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Umsetzung von § 20 Abs. 1 und 2 SGB V vom 21. Juni 2000 in der Fassung vom 10. Februar 2006. IKK-Bundesverband, Bergisch GladbachGoogle Scholar
  20. 20.
    Bundesärztekammer (2005) Beschlussprotokoll des 108. Deutschen Ärztetages vom 3. bis 6. Mai 2005 in Berlin. Zu Punkt IV der Tagesordnung: Bericht: Krankheit und Armut. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  21. 21.
    http://www.soziale-stadt.deGoogle Scholar
  22. 22.
    http:// www.eundc.deGoogle Scholar
  23. 23.
    Altgeld T (2005) Zukunftsaufgaben der Prävention und Gesundheitsförderung: mehr Zielgruppen und Qualitätsorientierung, weniger sektorales Denken. Krankenversicherung 9:243–248Google Scholar
  24. 24.
    BZgA (2003) Gesundheitsförderung für sozial Benachteiligte. Aufbau einer Internetplattform zur Stärkung der Vernetzung der Akteure. Band 22 der Fachheftreihe Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. BZgA, KölnGoogle Scholar
  25. 25.
    Ministerium für Gesundheit Soziales Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen (2005) Gesundheitsberichte NRW. 10 Jahre Gesundheitsziele Nordrhein-Westfalen – 1995–2005. Eine Bestandsaufnahme. Lögd, BielefeldGoogle Scholar
  26. 26.
    Dahlgren G, Whitehead M (1991) Policies and strategies to promote equity in health. Institute for Future Studies, StockholmGoogle Scholar
  27. 27.
    BZgA (2006) Gute Praxis in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten: Ansatz – Kriterien – Beispiele. Band 5 der Fachheftreihe Gesundheitsförderung Konkret. BZgA, KölnGoogle Scholar
  28. 28.
    Mielck A, Graham H, Bremberg S (2002) Children, an important target group for the reduction of socioeconomic inequalities in health. In: Mackenbach J, Bakker M (eds) Reducing inequalities in health: a European perspective. Routledge, London, pp 144-168Google Scholar
  29. 29.
    DIfU (2003) Good practice in Altbau und gemischten Quartieren. Eine Analyse im Rahmen des Bund-Länder-Programmes "Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – Die Soziale Stadt"Google Scholar
  30. 30.
    BKK (2004) Mehr Gesundheit für Alle. Gesundheitsförderung für Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit Bedrohte. BKK, EssenGoogle Scholar
  31. 31.
    Bittlingmeyer U, Universität Bielefeld; persönliche KommunikationGoogle Scholar
  32. 32.
    Whitehead M (1998) Diffusion of ideas on social inequalities in health: a European perspective. Milbank Quarterly 76:469–492PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Jurczak K, Costongs C, Reemann H (2005) National policies to tackle health inequalities in Europe. Eurohealth 11:24–26Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • Simone Weyers
    • 1
    • 6
    Email author
  • F. Lehmann
    • 1
  • M. Meyer-Nürnberger
    • 1
  • H. Reemann
    • 1
  • T. Altgeld
    • 2
  • M. Hommes
    • 3
  • H. Luig-Arlt
    • 4
  • A. Mielck
    • 5
  1. 1.Bundeszentrale für gesundheitliche AufklärungKölnBRD
  2. 2.Landesvereinigung für Gesundheit Niedersachsen e.V.HannoverBRD
  3. 3.Bundesministerium für GesundheitBonnBRD
  4. 4.Büro für StadtteilmanagementLangballigBRD
  5. 5.Institut für Gesundheitsökonomie und Management im GesundheitswesenNeuherbergBRD
  6. 6.Bundeszentrale für gesundheitliche AufklärungKölnBRD

Personalised recommendations