Advertisement

AIDS-Prävention – ein Erfolgsmodell in der Krise

  • Rolf RosenbrockEmail author
Leitthema: HIV: Prävention und Aufklärung

Zusammenfassung

Die Zunahme der Anzahl von HIV-Neuinfektionen insbesondere durch Sex zwischen Männern wirft die Frage auf, ob und ggf. wie die bislang erfolgreiche Primärprävention modifiziert werden soll. Die historischen Bedingungen zur Zeit der Manifestation der Epidemie in Europa haben die Herausbildung einer an New Public Health orientierten Präventionsstrategie ermöglicht. Deren zentrale Komponenten (aktive und positive Einbeziehung der Zielgruppen, tragende Rolle für NGO's, Kombination von Massenkommunikation mit lebensweltbezogenen Interventionen und individueller Beratung auf der Basis sozialer Integration und Freiwilligkeit) haben sich anhaltend bewährt und bilden den Rahmen notwendig werdender Weiterentwicklungen. Herausforderungen für die Prävention ergeben sich u. a. aus Veränderungen der Risikowahrnehmung u. a. infolge der medizinischen Behandelbarkeit von AIDS, aus der individuell ausgehandelten Diversifizierung präventiven Verhaltens, durch die Ausdifferenzierung von Sexszenen und neuen Zielgruppen sowie im Bereich immer schon schwer erreichbarer Gruppen, z. B. unter MigrantInnen und Menschen mit niedrigem Sozialstatus. Voraussetzungen zur Bearbeitung dieser Probleme sind die Verstärkung der spät und zaghaft wieder begonnenen Präventionsforschung (spezifische Ursachen und vor allem zugehende und sozialräumliche Interventionen angesichts der Zunahme riskanten Verhaltens), die Weiterentwicklung der institutionellen Infrastruktur der Prävention nach den von Deutschland unterstützten Vorgaben von UNAIDS, Verbesserungen der Präventionsarbeit der lokalen AIDS-Hilfen und der Gesundheitsämter durch angemessene Ressourcenausstattung sowie durch partizipativ gestaltete Qualitätssicherung.

Schlüsselwörter

Präventionspolitik HIV-Prävention MSM New Public Health Qualitätssicherung 

AIDS prevention in Germany – a successful model in crisis

Abstract

The rising number of new HIV infections in Germany, particularly among men who have sex with men, raises the question whether the previously successful prevention strategy should be revised. This strategy has been based on a New Public Health approach which arose from the specific historical context in Europe at the start of the epidemic. The hallmarks of this approach are: the active involvement of the target groups; the central role of non-governmental organizations; the combination of population level and targeted, context specific interventions; and an emphasis on social integration and voluntary participation in the work with target group members. Current challenges include: changes in risk perception (at least in part due to the availability of more effective treatments); a diversification of prevention behavioral strategies among target group members; the formation of new sexual subcultures and target groups; as well as changes in hard-to-reach populations such as immigrants and people of lower socioeconomic status. In order to meet these challenges the following measures are necessary: an increased investment in prevention research (with a particular focus on interventions specific to social contexts in which risk behavior is increasing); further development of the institutional infrastructure for prevention, including the full implementation of UNAIDS guidelines for national prevention strategies; and improving the prevention work of local AIDS service organizations and public health authorities through an increase in funding and the implementation of quality assurance measures based on participatory action research.

Keywords

Prevention policy HIV prevention MSM New Public Health Quality assurance 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH (2003) Modellrechnung "Kosten-Nutzen- Abschätzung der HIV/STD-Prävention in Deutschland". Kurzgutachten für die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Berlin, vervielf. Ms.Google Scholar
  2. 2.
    Epidemiologisches Bulletin Robert (2006) HIV-Infektionen und AIDS-Erkrankungen in Deutschland. Aktuelle epidemiologische Daten (Stand vom 1.9.2006). Halbjahresbericht I, Sonderausgabe B. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Gauweiler P (1989) Was tun gegen Aids? Wege aus der Gefahr. Verlag R.S. Schulz, Percha am Starnberger SeeGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutscher Bundestag (1988) Zwischenbericht der Enquete-Kommission "Gefahren von AIDS und wirksame Wege zu ihrer Eindämmung" des 11. Deutschen Bundestages, BT-Drucksache 11/2475, Bonn; nachgedruckt in der Reihe: Deutscher Bundestag (Hrsg) Zur Sache – Themen parlamentarischer Beratung, 3/88. AIDS – Fakten und Konsequenzen, BonnGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutscher Bundestag (1990) Gefahren von AIDS und wirksame Wege zu ihrer Eindämmung. Endbericht der Enquete-Kommission "Gefahren von AIDS und wirksame Wege zu ihrer Eindämmung" des 11. Deutschen Bundestages, BT-Drucksache 11/7200, nachgedruckt in der Reihe: Deutscher Bundestag (Hrsg) Zur Sache – Themen parlamentarischer Beratung 13/90. Aids – Fakten und Konsequenzen, BonnGoogle Scholar
  6. 6.
    Brandt AM (1987) No magic bullet: a social history of venereal disease in the United States Since 1880. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Rosenbrock R (2002) Ein Grundriss wirksamer Aids- Prävention. In: Rosenbrock R, Schaeffer D (Hrsg) Die Normalisierung von Aids: Politik – Prävention – Krankenversorgung, Ergebnisse sozialwissenschaftlicher Aids-Forschung, Band 23. edition sigma, Berlin, S 71–81Google Scholar
  8. 8.
    Farquhar JW, Fortmann S, Flora JA et al. (1990) Effects of community wide education on cardiovascular disease risk factors. The Stanford Five-City Project. JAMA 264:359–365PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (Fischer GC, Kuhlmey A, Lauterbach KW et al.) (2002) Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit, Gutachten 2000/2001, Band I: Zielbildung, Prävention, Nutzerorientierung und Partizipation; Band II: Qualitätsentwicklung in Medizin und Pflege; Band III, 1–4: Über-, Unter- und Fehlversorgung. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  10. 10.
    Rosenbrock R, Michel C (2007) Primäre Prävention. Bausteine für eine systematische Gesundheitspolitik. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  11. 11.
    Rosenbrock R (2006) Das "Gesetz zur Stärkung der gesundheitlichen Prävention". Ein Regelungsversuch. Prävention und Gesundheitsförderung 1(1):6–11CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Deutsche AIDS-Hilfe e.V. o.J. (2006) Jahresbericht 2005Google Scholar
  13. 13.
    Bochow M (2000) Das kürzere Ende des Regenbogens: HIV-Infektionsrisiken und soziale Ungleichheit bei schwulen Männern, Ergebnisse sozialwissenschaftlicher Aids-Forschung, Band 21. edition sigma, BerlinGoogle Scholar
  14. 14.
    Luger L (1998) HIV/AIDS prevention and "class" and socio-economic related factors of risk of HIV infection. Publications series of the Research Unit Public Health Policy, P98-204. Social Science Research Center, BerlinGoogle Scholar
  15. 15.
    Mann M (1986) The sources of social power: volume I – a history of power from the beginning to A.D. 1760. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  16. 16.
    Bayer R (1989) Private acts, social consequences, Aids and the politics of Public Health. Free Press/ Collier Macmillan, New York LondonGoogle Scholar
  17. 17.
    Rosenbrock R (1987) Some social and health policy requirements for the prevention of AIDS. Health Promotion. Internat J 2:161–168Google Scholar
  18. 18.
    Rosenbrock R, Wright MT (2000) Partnership and pragmatism: Germany's response to Aids prevention and care. Routledge/Taylor & Francis, LondonGoogle Scholar
  19. 19.
    Holland WW, Stewart S (1990) Screening in health care. Benefit or bane? Nuffield Provincial Hospitals Trust LondonGoogle Scholar
  20. 20.
    Abholz HH (1994) Grenzen medizinischer Prävention. In: Rosenbrock R, Kühn H, Köhler B (Hrsg) Präventionspolitik. Gesellschaftliche Strategien der Gesundheitssicherung. edition sigma, Berlin, S 54–82Google Scholar
  21. 21.
    Miller R, Lipman M (1996) HIV Pre-test discussion. Not just for specialists. BMJ 313(20):130PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Rosenbrock R (2004) Prävention und Gesundheitsförderung. In: Brennecke R (Hrsg) Lehrbuch Sozialmedizin. Hans Huber, Bern Göttingen Toronto, S 242–252Google Scholar
  23. 23.
    Rosenbrock R (1991) Screening for Human Immunodeficiency Virus. Internat J Technology Assessment Health Care 7(3):263–274Google Scholar
  24. 24.
    van den Boom F (1998) The normalisation of AIDS? AIDS policies: comparison, changes and perspectives. In: Working Papers for Synthesis Sessions of the 2nd European Conference "Aids in Europe. New Challenges for Social and Behavioural Sciences." UNESCO, 12–15 January 1998, ParisGoogle Scholar
  25. 25.
    Cleary PD et al. (1988) Compulsory premarital screening for the Human Immunodefficiency Virus. Technical and Public Health Considerations. JAMA 256:1757–1762Google Scholar
  26. 26.
    Higgins DL, Galvotti CH et al. (1991) Evidence of the effects of HIV antibody counseling and testing on risk behaviors. JAMA 266(17):2419–2429PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Zenilman JM, Erickson B, Roix MR et al. (1992) Effect of HIV posttest counseling on STD Incidence. JAMA 267(6):843–845PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Gill ON, McGarrigle CA, MacDonald ND, Sinka K (1998) UK HIV testing policy: results, changes and challenges – will "normalisation" of HIV Testing weaken, rather than strengthen, primary prevention. Working Papers for Synthesis Sessions of the 2nd European Conference "Aids in Europe. New Challenges for Social and Behavioural Sciences", UNESCO, 12–15 January 1998, ParisGoogle Scholar
  29. 29.
    Rosenbrock R (1986) AIDS kann schneller besiegt werden. Gesundheitspolitik am Beispiel einer Infektionskrankheit. VSA-Verlag, HamburgGoogle Scholar
  30. 30.
    Dubois-Arber F, Lehmann Ph, Hausser D (1988) Towards improved action against AIDS. World Health Forum 9:376–381PubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Dubois-Arber F, Jeannin A, Meystre-Agustoni G et al. (1997) Evaluation of the AIDS prevention strategy in Switzerland mandated by the Federal Office of Public Health. Fifth assessment report 1993– 1995. Institut universitaire de médecine sociale et préventive, Cah Rech Doc IUMSP 120b, LausanneGoogle Scholar
  32. 32.
    van de Vroome EM, Paalman ME, Sandfort TG (1990) AIDS in the Netherlands: the effects of several years of campaigning. Int J STD AIDS 1:268–275Google Scholar
  33. 33.
    Kirschner W (1993) HIV-Surveillance. Inhaltliche und methodische Probleme bei der Bestimmung der Ausbreitung von HIV-Infektionen. edition sigma, BerlinGoogle Scholar
  34. 34.
    Mertens T, Caraël M, Sato P et al. (1994) Prevention indicators for evaluating the progress of national AIDS programmes. AIDS 8:1359–1369PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Rosenbrock R, Schaeffer D, Moers M et al. (2002) Die Normalisierung von AIDS in Westeuropa – Der Politikzyklus am Beispiel einer Infektionskrankheit. In: Rosenbrock R, Schaeffer D (Hrsg) Die Normalisierung von AIDS. Politik – Prävention – Krankenversorgung. Ergebnisse sozialwissenschaftlicher AIDS-Forschung, Band 23. edition sigma, Berlin, S 11–68Google Scholar
  36. 36.
    Rosenbrock R (2001) Was ist New Public Health. Bundesgesundheitsblatt 44(8):753–762CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Rosenbrock R, Gerlinger T (2006) Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung, 2. Aufl. Huber, Bern Göttingen Seattle TorontoGoogle Scholar
  38. 38.
    Rosenbrock R, Kümpers S (2006) Die Public Health Perspektive. Krankheit vermeiden – Gesundheit fördern. In: Wendt C, Wolf C (Hrsg) Soziologie der Gesundheit. Kölner Z Soziol Sozialpsychol Sonderheft 46:243–269Google Scholar
  39. 39.
    Bochow M, Wright MT, Lange M (2004) Schwule Männer und AIDS: Risikomanagement in Zeiten der sozialen Normalisierung einer Infektionskrankheit. Eine Befragung im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln. AIDS-Forum, Band 48, Deutsche AIDS-Hilfe, BerlinGoogle Scholar
  40. 40.
    Dannecker M (2006) Zur Transformation von AIDS in eine behandelbare Krankheit. In: Sigusch V (Hrsg) Sexuelle Störungen und ihre Behandlung, 4., überarbeitete und erweiterte Aufl. Thieme, Stuttgart Berlin Düsseldorf New York, S 257–262Google Scholar
  41. 41.
    Dannecker M (2006) Abschied von AIDS. Post Magazin der Hessischen AIDS-Hilfen und der Hannöverschen AIDS-Hilfe September/Oktober, 12–17Google Scholar
  42. 42.
    Sander D (2006) "Man kann's therapieren, aber man wird's nie los". Kontexte von HIV-Infektionen bei jüngeren schwulen Männern in Deutschland. Eine qualitative empirische Erhebung. AIDS-Forum DAH, Bd. 50. BerlinGoogle Scholar
  43. 43.
    Bochow M, Grote S (2007) Der Umgang mit HIVÜbertragungsrisiken bei den Nutzerinnen und Nutzern von Kontaktseiten im Internet. Eine Befragung im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit, Bonn/Berlin. Projektbericht. Forschungsgruppe Public Health, Wissenschaftszentrum Berlin für SozialforschungGoogle Scholar
  44. 44.
    Bochow M (2006) Hintergründe der HIV-Neuinfektionen bei schwulen Männern. Qualitatives Projekt; gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit, Bonn/Berlin, vervielf. Ms.Google Scholar
  45. 45.
    Langer P (2005) Positives Begehren: Psychosoziale Ursachen des HIV-Risikoverhaltens homosexuell lebender Männer und Perspektiven einer präventiven Praxis. Qualitatives Projekt, Arbeitsgruppe HIV, Abt. Sozialpsychologie, LMU München, vervielf. Ms.Google Scholar
  46. 46.
    Bayer R, Fairchild AL (2006) Changing the paradigm for HIV Testing – the end of exceptionalism. N Engl J Med 355(7):647–649PubMedCrossRefGoogle Scholar
  47. 47.
    Rosenbrock R et al. (2000) The normalization of AIDS in Western European countries. Social Sci Med 50:1607–1629CrossRefGoogle Scholar
  48. 48.
    Kirp D, Bayer R (1994) Strategien gegen AIDS. Ein internationaler Politikvergleich. Mit einem Nachwort von Rolf Rosenbrock. Ergebnisse sozialwissenschaftlicher Aids-Forschung, Band 14. edition sigma, BerlinGoogle Scholar
  49. 49.
    UNAIDS Report http://www.unaids.org/publications/ documents/health/counselling/counselpole. htmlGoogle Scholar
  50. 50.
    Rosenbrock R (1994) Der HIV-Test ist die Antwort – aber auf welche Fragen? Vom Nutzen einer Diagnose für Prävention und Therapie. In: Rosenbrock R, Kühn H, Köhler B (Hrsg) Präventionspolitik. Gesellschaftliche Strategien der Gesundheitssicherung. edition Sigma, Berlin, S 358–382Google Scholar
  51. 51.
    Bochow M (2005) Safer Sex: Quo vadis? In: Vielfältig verbunden. 20 Jahre AIDS-Hilfe Frankfurt e.V. AIDS-Hilfe Frankfurt e.V., Frankfurt, S 137–144Google Scholar
  52. 52.
    van de Ven P, Kippax S, Crawford J et al. (2002) In a minority of gay men, sexual risk practice indicates strategic positioning for perceived risk reduction rather than unbridled sex. Aids Care 14/4:471–480CrossRefGoogle Scholar
  53. 53.
    Bundesregierung (2006) Aktionsplan zur Umsetzung der HIV/AIDS-Strategie, Teil BMG. Stand: 20.09.2006, vervielf. Ms.Google Scholar
  54. 54.
    UNAIDS (2006) http://data.unaids.org/publications/ irc-pub06/jc935-3onesinaciton_en.pdfGoogle Scholar
  55. 55.
    Bundesamt für Gesundheit (BAG) (2003) Nationales HIV/AIDS-Programm 2004–2008. Eigenverlag, BernGoogle Scholar
  56. 56.
    Wright MT, Block M (2005) Bestandsaufnahme der Aktivitäten der AIDS-Hilfen zu Evaluation und Qualitätssicherung in der Primärprävention. Wissenschaftszentrum Berlin Paper SP I 2005-504, BerlinGoogle Scholar
  57. 57.
    Wright MT, Block M (2005) Partizipative Qualitätssicherung und Evaluation in der lebensweltorientierten Primärprävention. In: Kirch W, Badura B (Hrsg) Prävention. Ausgewählte Beiträge des Nationalen Präventionskongresses. Springer, Heidelberg Berlin New York Tokyo, S 157–172Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Wissenschaftszentrum Berlin für SozialforschungBerlinBRD
  2. 2.Forschungsgruppe Public HealthWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)BerlinBRD

Personalised recommendations