Advertisement

Die zukünftige Entwicklung des Krebsgeschehens in Deutschland

  • J. Haberland
  • J. Bertz
  • B. Görsch
  • R. Dölle
  • B.-M. Kurth
Originalien und Übersichtsarbeiten

Zusammenfassung

Sowohl die zurückliegende als auch die zukünftige Entwicklung des Krebsgeschehens in Deutschland sind von gleich bleibend großer gesundheitspolitischer Bedeutung. Zur Analyse der bislang beobachteten Trends werden log-lineare Modelle mit polynomialen Trends auf Krebsinzidenz- und Krebsmortalitätsdaten aus Deutschland ab 1980 angewandt und die Entwicklung bis zum Jahr 2020 extrapoliert. Aufgrund der gegenwärtig in Deutschland noch nicht flächendeckenden und überall vollzähligen Krebsregistrierung werden Krebsinzidenzen auf nationaler Ebene aus den Daten vollzählig registrierender bundesdeutscher Krebsregister geschätzt. Demnach stieg die Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland von 1980 mit insgesamt über 270.000 Neuerkrankungen auf über 420.000 im Jahr 2002. Bei fortgesetztem Trend ergäben sich nach der Variante 1 der Bevölkerungsprognosen des Statistischen Bundesamtes bis 2020 über 570.000 jährliche Krebsneuerkrankungen und rund 590.000 nach der Variante 9. Setzt sich gleichzeitig der bis zum Ende des Beobachtungszeitraums von 1980–2002 erkennbare Rückgang in der Krebsmortalität zukünftig fort, dann fällt trotz steigender Erkrankungszahlen die Zahl der an Krebs Gestorbenen von 209.000 im Jahr 2002 auf rund 153.000 bzw. 158.000 im Jahr 2020, je nach der zugrunde gelegten Variante der Bevölkerungsfortschreibung. Eine deutlich höhere Zahl von Todesfällen an Krebs würde sich ergeben, wenn die Mortalitätsraten von 2002 unverändert weiter gelten würden.

Schlüsselwörter

Krebsmortalität Krebsinzidenz Log-lineare Modelle Epidemiologische Krebsregister Demographische Entwicklung 

Future cancer incidents in Germany

Abstract

The future as well as the past development of cancer incidents in Germany is of continuous importance for health policy. Cancer incidence data observed over more than 20 years are analysed by log-linear models with polynomial trend components. The estimated trend models are used for a trend extrapolation until the year 2020. Since cancer registration in Germany is not complete yet and does not cover the whole area of the country national incidences are estimated by the data of the existing complete regional cancer registries. In this way it can be assessed that the number of new cancer diseases increased from 270,000 cases in 1980 to 420,000 cases in 2002. Extrapolating the trends and taking into account the demographic prognosis of the German Federal Statistical Office 570,000 (version 1) or 590,000 (version 9) annual cancer cases are predicted for the year 2020. From 1980 to 2002 a decrease of cancer mortality was observed. If this trend continues until 2020, the number of deaths caused by cancer would decrease from 209,000 in 2002 to 153,000 (or 158,000) in 2020, although the number of cancer cases are predicted to increase. Assuming constant mortality rates the number of deaths caused by cancer would be much higher.

Keywords

Cancer mortality Cancer incidence Log-linear models Epidemiological cancer registry Demographic forecast 

Notes

Interessenkonflikt

Keine Angaben

Literatur

  1. 1.
    Statistisches Bundesamt (2003) Bevölkerung Deutschlands bis 2050 – 10. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Eigenverlag, Wiesbaden (http://www.destatis.de)
  2. 2.
    DIMDI (1999) Überleitungstabelle zwischen ICD-9 V 6.0 und ICD-10 V 1.3, Version 3.0, Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information. Eigenverlag, KölnGoogle Scholar
  3. 3.
    Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. und das RKI (2006) Krebs in Deutschland, 5. überarbeitete, aktualisierte Ausgabe. Eigenverlag, Saarbrücken (http://www.rki.de/krebs/)
  4. 4.
    Osmond C (1985) Using age, period and cohort models to estimate future mortality rates. Int J Epidemiol 14: 124–129PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Møller B, Fekjaer H, Hakulinen T et al. (2003) Prediction of cancer incidence in the Nordic countries: empirical comparison of different approaches. Statistics Med 22: 2751–2766CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hakulinen T, Dyba T (1994) Precision of incidence predictions based on poisson distributed observations. Statistics Med 13: 1513–1523Google Scholar
  7. 7.
    Colonna M, Grosclaude P, Faivre J et al. (1999) Cancer registry data based estimation of regional cancer incidence: application to breast and colorectal cancer in French administrative regions. J Epidemiol Community Health 53: 558–564PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Haberland J, Bertz J, Görsch B, Schön D (2001) Krebsinzidenzschätzungen für Deutschland mittels log-linearer Modelle. Gesundheitswesen 63: 556–560CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Haberland J, Schön D, Bertz J, Görsch B (2003) Vollzähligkeitsschätzungen von Krebsregisterdaten in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 46: 770–774CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Francis B, Green M, Payne C (1994) The GLIM System, release 4 manual. Clarendon Press, OxfordGoogle Scholar
  11. 11.
    Schön D, Haberland J, Bertz J, Görsch B (2003) Weitere Entwicklung der Krebssterblichkeit in Deutschland bis zum Jahr 2010. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 46: 68–69CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Ferlay J, Bray F, Pisani P, Parkin DM (2004) GLOBOCAN 2002: Cancer incidence, mortality and prevalence worldwide. IARC CancerBase 5, Version 2.0, IARCPress, LyonGoogle Scholar
  13. 13.
    Aitio A, Day NE, Tomatis L et al. (1990) Cancer: causes, occurrence and control, IARC Scientific Publication 100, LyonGoogle Scholar
  14. 14.
    McDavid K, Lee J, Fulton JP et al. (2004) Prostate cancer incidence and mortality rates and trends in the United States and Canada. Public Health Reports 119: 174–186PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • J. Haberland
    • 1
  • J. Bertz
    • 1
  • B. Görsch
    • 1
  • R. Dölle
    • 1
  • B.-M. Kurth
    • 1
  1. 1.Dachdokumentation Krebs, Abteilung Epidemiologie und GesundheitsberichterstattungRobert Koch-InstitutBerlin

Personalised recommendations