Advertisement

„Sonstige Stoffe“ in Nahrungsergänzungsmitteln

Besteht ein Risiko für den Verbraucher?
  • A. HembeckEmail author
Originalien und Übersichtsarbeiten
  • 170 Downloads

Zusammenfassung:

Am 24. Mai 2004 wurde die EU-Richtlinie 2002/46/EG vom 10. Juni 2002 über Nahrungsergänzungsmittel (Nem) in eine nationale Verordnung (NemV) umgesetzt. In der NemV wird u. a. festgelegt, dass Nahrungsergänzungsmittel Konzentrate von „Nährstoffen“ und/oder „sonstige Stoffe mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung“ enthalten können. Während für die Nährstoffe (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente) bereits spezifischere Vorschriften existieren, wurden die sonstigen Stoffe bisher nicht definiert. Vorhersehbar breit ist die Palette der auf den Markt schwemmenden Substanzen, bei denen ein ernährungsphysiologischer Ergänzungszweck entweder nicht erkennbar ist oder die bisher größtenteils dem Arzneimittelbereich vorbehalten waren. Allerdings werden Nahrungsergänzungsmittel anders als Arzneimittel weder auf Unbedenklichkeit noch auf Wirksamkeit getestet. Somit können sich für den Verbraucher aus einer Reihe von Fehleinschätzungen und der Vermarktung von „als Nahrungsergänzungsmittel getarnten Arzneimitteln“ verschiedene Risiken ergeben. Die zunehmende Verzehrshäufigkeit von Nahrungsergänzungsmitteln lässt vermuten, dass die seit Jahren postulierten kritischen Botschaften wie „bei ausgewogener Ernährung sind Nahrungsergänzungsmittel überflüssig“ vom Verbraucher nicht angenommen werden. Auch kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Verbraucher mit Nahrungsergänzungsmitteln, die wie Arzneimittel aussehen und darüber hinaus auch noch überwiegend in Apotheken erworben werden, tatsächlich gezielt weniger ernährungs-, sondern überwiegend arzneimitteltypische Eigenschaften verbindet.

Schlüsselwörter

Nahrungsergänzungsmittel Lebensmittel Arzneimittel Sonstige Stoffe Risiko 

“Other substances” in food supplements

Is there a risk for consumers?

Abstract

On 24 May 2004 the directive 2002/46/EC of 10 June 2002 about food supplements was brought into force in Germany. This regulation determines that food supplements can contain concentrated nutrients and/or “other substances with nutritional or physiological effects”. Whereas specific rules for the nutrients (vitamins and minerals) were laid down in this Directive, no specific rules exist for “other substances” as yet. However, there is a great diversity of substances on the market, for which a special nutritional effect is not known or which have been used as drugs in the past. In contrast to drugs those food supplements do not have to be tested with respect to safety or efficacy. In general, several risks can arise for the consumer because of false presumptions and the marketing of “drugs hidden as dietary supplements”. Because of the increasing consumption of food supplements it can be presumed that the critical messages postulated for years such as “food supplements are not necessary if a balanced and varied diet is consumed” did not have the intended effect on the consumers. On the other hand it cannot be excluded that consumers, having in mind dietary supplements that look like drugs and are sold in pharmacies, take those substances likely to prevent and treat diseases than for nutritional purposes.

Keywords

Food supplements Food Drugs Other substances Risk 

Notes

Interessenkonflikt:

Keine Angaben

Literatur

  1. 1.
    Wörner B (1996) Problematik der Nahrungsergänzungsmittel — Abgrenzung zu Arzneimitteln. Bundesgesundhbl 8:305–308Google Scholar
  2. 2.
    Weißenborn A, Przyrembel H (2004) Sicherheit von Nahrungsergänzungsmitteln. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 9:820–825Google Scholar
  3. 3.
    Hahn A, Wolters M (2000) Nahrungsergänzungsmittel — Eine Bestandsaufnahme I. Einordnung, Marktsituation und Verbraucherverhalten. ERNO 1:167–175Google Scholar
  4. 4.
    Wolters M, Hahn A (2001) Nahrungsergänzungsmittel. Der schmale Grat zwischen Prävention und Placebo. Biologie in unserer Zeit 31:367–375CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Richtlinie 2002/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 10. Juni 2002 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedsstaaten über Nahrungsergänzungsmittel. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften L 183/51–57 vom 12.7.2002Google Scholar
  6. 6.
    Gesetz über den Verkehr mit Lebensmitteln, Tabakerzeugnissen, kosmetischen Mitteln und sonstigen Bedarfsgegenständen (Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz — LMBG in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. September 1997 (BGBl I:2296)Google Scholar
  7. 7.
    Verordnung (EG) Nr. 178/2002 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 28. Januar 2002 zur Festlegung der allgemeinen Grundsätze und Anforderungen des Lebensmittelrechts, zur Errichtung der Europäischen Behörde für die Lebensmittelsicherheit und zur Festlegung von Verfahren zur Lebensmittelsicherheit. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften L 31/1–24 vom 1.1.2002Google Scholar
  8. 8.
    Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln (Arzneimittelgesetz — AMG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. Dezember 1998 (BGBl I:3586) zuletzt geändert durch Artikel 2 Erstes G zur Änd. des TransfusionsG und arzneimittelrechtl. Vorschriften vom 10.2.2005 (BGBl I:234)Google Scholar
  9. 9.
    Richtlinie 2004/47/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 31. März 2004 zur Änderung der Richtlinie 2001/83/EG zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel. Amtsblatt der Europäischen Union L 136/34–57 vom 30.4.2004Google Scholar
  10. 10.
    Pschyrembel Klinisches Wörterbuch (2002) 259., neu bearbeitete Auflage. Walter de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  11. 11.
    Reuter P (2001) Springer Wörterbuch Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  12. 12.
    Roche Lexikon Medizin (2003) Hoffmann-La Roche AG und Urban & Fischer, 5., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  13. 13.
    Watzl B, Leitzmann C (1995) Bioaktive Substanzen in Lebensmitteln. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Domke A, Großklaus R, Niemann B et al. (2004) Verwendung von Mineralstoffen in Lebensmitteln. Toxikologische und ernährungsphysiologische Aspekte. Teil II. Bundesinstitut für Risikobewertung, BfR-Wissenschaft 04/2004, BerlinGoogle Scholar
  15. 15.
    Schümann K (2001) Safety aspects of iron in food. Ann Nutr Metab 45:91–101CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    DGE, Deutsche Gesellschaft für Ernährung (1995) Bioaktive sekundäre Pflanzenstoffe — Gesundheitsschutz aus Obst und Gemüse. DGE-special 02/05 vom 22.5.1995. http://www.dge.de (Recherchedatum: 27.1.2005)
  17. 17.
    Informations- und Dokumentationsstelle (IuD) NutriInfo der Justus-Liebig-Universität Giessen vom 4.3.1996: Bioaktive sekundäre Pflanzenstoffe — Gesundheitsschutz aus Obst und Gemüse. http://www.nutriinfo.de (Recherchedatum: 27.1.2005)Google Scholar
  18. 18.
    Ernährungsmedizin & Diätetik NEWS (2004) Aus der Wissenschaft: Zimt hilft gegen Zucker. Diaita-Pressedienst Nr. 10/2004Google Scholar
  19. 19.
    Khan et al. (2003) Cinnamon improves Glucose and Lipids of People with Type 2 Diabetes. Diabetes Care 26:3215–3218PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Hänsel R, Rimpler H, Schneider G (1992) Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis, Band 4 Drogen A–D. Cinnamonum. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  21. 21.
    BgVV, Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Verterinärmedizin (1996) Bei ausgewogener Ernährung sind Nahrungsergänzungsmittel überflüssig! Pressemitteilung 15/1996 des BgVV vom 20.6.1996Google Scholar
  22. 22.
    Swanson CA (2002) Suggested guidelines for articles about botanical dietary supplements. Am J Clin Nutr 75:8–10PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Radimer KL, Subar AF, Thompson FE (2000) Nonvitamin, nonmineral dietary supplements: Issues and findings from NHANES III. J Am Diet Assoc 100:447–454CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Balluz LS, Kieszak SM, Philen RM, Mulinare J (2000) Vitamin and mineral supplement use in the United States. Results from the Third National Health and Nutrition Examination Survey. Arch Fam Med 9:258–262CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Mensink GBM (2002) Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Was essen wir heute? Ernährungsverhalten in Deutschland, Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  26. 26.
    Beitz R, Mensink GBM, Rams S, Döring A (2004) Vitamin- und Mineralstoffsupplementierung in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 47:1057–1065CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
  28. 28.
    Wolters M, Hahn A (2001) Nährstoffsupplemente aus Sicht des Konsumenten. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung in Niedersachsen. Ernährungs-Umschau 48:136–141Google Scholar
  29. 29.
    Wiedemann P (2004) Chancen und Konzepte — Wie gehen wir in Zukunft mit Risiken um? Risikokommunikation. Der Verbraucher zwischen Irritation und Information. aid special Tagungsband zum 7. aid-Forum am 27. Mai 2004 in BonnGoogle Scholar
  30. 30.
    Schrenk D (2003) Aus toxikologischer Sicht Lebensmittelinhaltsstoffe und -kontaminanten. Chem Unserer Zeit 37:140–146CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Palmer ME, Haller C, McKinney PE et al. (2003) Adverse events associated with dietary supplements: an observational study. Lancet 361:101–106CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Opara El (2004) The efficacy and safety of Chinese herbal medicines. Br J Nutr 91:171–173CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Saper RB, Kales SN, Paquin J et al. (2004) Heavy metal content of ayurvedic herbal medicine products. JAMA 292:2868–2873CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Wold RS, Lopez ST, Yau CL et al. (2005) Increasing trends in elderly persons‘ use of nonvitamin, nonmineral dietary supplements and concurrent use of mediciations. J Am Diet Assoc 105:54–63CrossRefPubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Hanke G (2001) APV Prüfrichtlinie für Nahrungsergänzungsmittel. Würzburger Deklaration zu Nahrungsergänzungsmitteln. Apv-news 01:18–20Google Scholar
  36. 36.
    Rowe PM (1996) Beta-Carotene takes a collective beating. Lancet 347:249CrossRefPubMedGoogle Scholar
  37. 37.
    The Alpha-Tocopherol, Beta Carotene Cancer Prevention Study Group (1994) The effect of vitamin E and beta carotene on the incidence of lung cancer and other cancers in male smokers. N Engl J Med 330:1029–1035CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesinstitut für RisikobewertungBerlin
  2. 2.Bundesinstitut für RisikobewertungBerlin

Personalised recommendations