Die Krankheitskostenrechnung als Entscheidungshilfe

Leitthema: Gesundheitsökonomie

Zusammenfassung

Es werden Definitionen und Methoden der Krankheitskostenrechnung dargestellt wie der Kostenbegriff, direkte Kosten, indirekte Kosten, psychosoziale Kosten, der Humankapitalansatz und die Zahlungsbereitschaftsmethode. Die Diskontierung zukünftiger Nutzen wird hinsichtlich einer präventiven Ausrichtung des Gesundheitswesens problematisiert. Die Entwicklung und der Stand der Krankheitskostenrechnung auf volkswirtschaftlicher Ebene werden am Beispiel der Krankheitskostenrechnung des Statistischen Bundesamtes für direkte und indirekte Kosten der Herz-Kreislauf-Krankheiten diskutiert. Die Praxisrelevanz und gesundheitspolitische Bedeutung der Krankheitskostenrechnung werden begründet und an Beispielen zu den Krankheitskosten im Alter erklärt.

Schlüsselwörter

Krankheitskosten-Studien Direkte Kosten Indirekte Kosten Diskontierung Nutzen 

Cost of illness studies as a basis for decision making

Abstract

Definitions and methods for cost of illness studies are explained: costs, direct costs, indirect costs, intangible costs, the human capital method and the willingness to pay approach. Devaluing the long-term health benefits from prevention by constant discount rates is questioned. The development and the state of the art of cost of illness studies at a national level in Germany are discussed. As an example the newly developed cost of illness study of the Federal Statistical Office with direct and indirect costs of circulatory diseases is presented. Reasons for the benefit of cost of illness studies for decision making are given in the context of costs of illness and aging.

Keywords

Cost of illness (COI) Direct costs Indirect costs Discounting Benefit 

Literatur

  1. 1.
    Rice D (1967) Estimating the cost of illness. AJPH 57/3Google Scholar
  2. 2.
    Cooper B, Rice D (1976) The economic cost of illness revisited. Soc Security Bull 39/2Google Scholar
  3. 3.
    Hodgson T (1983) The state of the art of cost of illness estimates. Advances Health Economics Health Services Res 4Google Scholar
  4. 4.
    Henke KD, Behrens C (1986) The economic costs of illness in the Federal Republic of Germany in the year of 1980. Health Policy 6:119CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Henke KD (1986) Die direkten und indirekten Kosten von Krankheiten in der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1980. Finanzierung im Gesundheitswesen (Beiträge zur Gesundheitsökonomie; Bd. 10). Bleicher, GerlingenGoogle Scholar
  6. 6.
    Shiell A, Gerard K, Donaldson C (1987) Cost of illness studies: an aid to decision-making? Health Policy 8:317–323CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Behrens C, Henke KD (1988) Cost of illness: no aid to decision making? Reply to Shiell et al. Health Policy 10:137–141CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Hodgson TA (1989) Cost of illness studies — no aid to decision-making — comments on the 2nd opinion by Sheill et al. Health Policy 11:57–60CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Meerding WJ, Johan LB, Koopmanschaps A, van der Mass J (1998) Demographic and epidemiological determinants of healthcare costs in the Netherlands: cost of illness study. BMJ 317:111–115PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Byford S, Torger DJ, Raftery J (2000) Economic note: cost of illness studies. BMJ 320:1335CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Statistisches Bundesamt. Ausgaben für Gesundheit nach Leistungsarten und Ausgabenträgern. Fachserie 12, Reihe S. 2. Eigenverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  12. 12.
    Henke KD, Martin K, Behrens C (1998) „Krankheitskostenrechnung“, Methodenforschungsprojekt im Rahmen des Forschungsvorhabens „Aufbau einer Gesundheitsberichterstattung des Bundes. UnveröffentlichtGoogle Scholar
  13. 13.
    Kohlmeier L, Kroke A, Pötzsch J et al. (1993) Ernährungsabhängige Krankheiten und ihre Kosten. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit, Band 27. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-BadenGoogle Scholar
  14. 14.
    Henke KD, Martin K, Behrens C (1997) Direkte und indirekte Kosten von Krankheiten in der Bundesrepublik Deutschland 1980 und 1990. Z Gesundheitswissenschaften 2:123–141Google Scholar
  15. 15.
    Andersen HD, Behrens C, Henke KD (2001) Die Kosten arbeitsbedingter Erkrankungen, Berechnungen der Kosten des arbeitsbedingten Anteils an der Arbeitsunfähigkeit. W. Kohlammer, Berlin HildesheimGoogle Scholar
  16. 16.
    Böhm K, Cordes M, Forster T, Krah K (2004) Gesundheit, Krankheitskosten 2002. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  17. 17.
    Thompson MS (1986) Willingness to pay and accept risks to cure chronic disease. AJPH 76:392Google Scholar
  18. 18.
    Koopmanschap MA, van Inefeld BM (1992) Towards a new approach for estimating indirect costs of disease. Soc Sci Med 34:1005–1010CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Koopmanschap MA, Rutten FH, van Inefeld BM (1995) The friction cost method for measuring indirect costs of disease. J Health Economics 14:171–189CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    BASYS Beratungsgesellschaft für angewandte Systemforschung mbH (2003) Krankheits-Kostenrechnung für Deutschland. Bericht zum Symposium, Bad Breisig 30./31. Oktober 2003Google Scholar
  21. 21.
    Gokhale J, Smetters K (2003) Fiscal and generational imbalances for new budget priorities. American Enterprise Institute, Washington D.C.Google Scholar
  22. 22.
    Statistisches Bundesamt (2003) Bevölkerungsentwicklung Deutschlands von 2002 bis 2050. Ergebnisse der 10. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung. Eigenverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  23. 23.
    Bonneux L, Birnie E (2001) The discount rate in the economic evaluation of prevention: a thought experiment. J Epidemiol Community Health 55:123–125CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Philibert C (1998) The economics of climate change and the theory of discounting. Energy Policy 27:913–927CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Gollier CH, Zeckhauser R (2003) Collective investment decision making with heterogeneous time preferences. University of Toulouse, Harvard UniversityGoogle Scholar
  26. 26.
    Statistisches Bundesamt (1978) Die Struktur der Ausgaben im Gesundheitsbereich und ihre Entwicklung seit 1970. Vertiefende Untersuchung zur Aussagefähigkeit der amtlichen Statistik. Forschungsbericht Nr. 7 der Reihe Gesundheitsforschung. Der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung, BonnGoogle Scholar
  27. 27.
    Martin K, Henke KD, Behrens C (1999) Kosten nach Krankheitsarten. Statistisches Bundesamt betreut von Schneider M. (Hrsg.) Kurzfassung. Eigenverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  28. 28.
    Martin K (1999) Krankheitskosten im Alter. Expertise im Auftrag der Sachverständigenkommission „3. Altenbericht der Bundesregierung“. UnveröffentlichtGoogle Scholar
  29. 29.
    Brockmann H (1998) Wer will schon im Krankenhaus sterben? Die Sterbekostendebatte anders gesehen. In: Arnold M, Paffrath D (Hrsg) Krankenhaus-Report ‚98. Gustav Fischer, Stuttgart Jena New York, S 195–209Google Scholar
  30. 30.
    Andersen HH, Mühlbacher A (2005) Morbidität, Bedarf und Vergütung. Methodische Grundlagen für Analysen über Zusammenhänge in der ambulanten Versorgung. Gesundheits Sozialpolitik 5–6Google Scholar
  31. 31.
    Henke KD (1985) Die Kosten von Krankheiten. Ein Maßstab für neue Ansätze in der Gesundheitspolitik. In: Milde H, Monissen HG (Hrsg) Rationale Wirtschaftspolitik in komplexen Gesellschaften. Gérard Gäfken zum 60. Geburtstag. Stuttgart, S 412–420Google Scholar
  32. 32.
    Walter U, Dörning H, Haverkamp A et al. (2004) Weißbuch Prävention. Jahresreport. KKH Kaufmännische Krankenkasse (Hrsg), HannoverGoogle Scholar
  33. 33.
    American Cancer Society (2005) Cancer prevention & early detection facts & figures. AtlantaGoogle Scholar
  34. 34.
    Zeynep O (2000) Determinants of health outcomes in industrialised countries: a pooled, cross-country, time-series analysis. OECD Economic Studies No. 30, 2000/1Google Scholar
  35. 35.
    Weil D (2001) Accounting for the effect of health on economic growth. Mimeo, Brown UniversityGoogle Scholar
  36. 36.
    Bloom DE, Canning D, Sevilla J (2003) Health, worker productivity, and economic growth. Harvard School of Public Health, HarvardGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität Berlin
  2. 2.Institut für Gesundheitsökonomie und PräventionBernau
  3. 3.Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht, Fachgebiet Finanzwissenschaft und Gesundheitsökonomie, Sekr. H 51Technische Universität BerlinBerlin

Personalised recommendations