Sport und Gesundheit bei Erwachsenen in Deutschland

Leitthema: Telefonische Gesundheitssurveys, Teil 2

Zusammenfassung

Regelmäßige sportliche Betätigung kann sich positiv auf die Gesundheit auswirken und stellt deshalb einen wichtigen Bereich der Gesundheitsförderung dar. Daten des telefonischen Gesundheitssurveys 2003 weisen auf bislang noch unzureichend ausgeschöpfte Potenziale hin: 37,3% der 18-jährigen und älteren Männer und 38,4% der gleichaltrigen Frauen treiben überhaupt keinen Sport, weitere 20,9% der Männer und 28,4% der Frauen sind lediglich bis zu 2 Stunden in der Woche aktiv. Am höchsten ist die Sportbeteiligung im jungen Erwachsenenalter, am geringsten im höheren Lebensalter. In den letzten 10 Jahren hat die sportliche Aktivität von Männern und Frauen im mittleren und höheren Alter zugenommen, während in den jüngeren Altersgruppen keine Veränderung oder sogar ein Rückgang zu beobachten ist. Für die Planung und Umsetzung zielgruppenspezifischer Interventionen ist darüber hinaus von Bedeutung, dass die Angehörigen der unteren Sozialschicht weniger Sport treiben als die Angehörigen der mittleren und oberen Sozialschicht. Die Gesundheitsrelevanz des Sports wird in der vorliegenden Untersuchung durch inverse Zusammenhänge zu den verhaltenskorrelierten Gesundheitsrisiken Rauchen und Adipositas sowie durch einen positiven Einfluss auf die selbst eingeschätzte Gesundheit verdeutlicht.

Schlüsselwörter

Sport Körperliche Aktivität Soziale Ungleichheit Subjektive Gesundheit Telefonischer Gesundheitssurvey 2003 

Sport and health among adults in Germany

Abstract

Regularly participating in sports activities can have a positive effect on people’s health and is therefore an important area of health promotion. Data of the Telephone Health Survey 2003 indicate that until now there is an unexploited potential for programmes promoting sports: in total 37.3% of men aged 18 years and above and 38.4% of equally aged women do not participate in sports at all; another 20.9% of men and 28.4% of women only engage in sports activities for up to 2 h/week. The highest prevalence of sports activity is seen among young adults, whereas it is lowest among older people. However, the latter slightly increased their sports activity during the last 10 years, while the trend observed among younger adults seems to point rather in the opposite direction. Also relevant for the planning and implementation of group-specific interventions is the observation that persons with low socioeconomic status tend to engage less often in sports than people with middle or high status do. The present study underlines the health relevance of sports participation by presenting inverse relationships between sports activity and behaviour-related health risks such as smoking and obesity as well as a positive effect of sports on self-assessed health.

Keywords

Sport Physical activity Social inequality Subjective health Telephone Health Survey 2003 

Literatur

  1. 1.
    Department of Health (2004) Physical activity — health improvement and prevention: at least five a week. Department of Health, LondonGoogle Scholar
  2. 2.
    U.S. Department of Health and Human Services (1996) Physical activity and health: a report of the Surgeon General. U.S. Department of Health and Human Services, Centers for Disease Control and Prevention, National Center for Chronic Disease Prevention and Health Promotion, Atlanta, GAGoogle Scholar
  3. 3.
    Bouchard C, Shepard RJ, Stephans T (1994) Physical activity, fitness and health: international proceedings and consensus statement. Human Kinetics Publishers, Champaign, ILGoogle Scholar
  4. 4.
    Mensink GBM (2003) Bundes-Gesundheitssurvey: Körperliche Aktivität — Aktive Freizeitgestaltung in Deutschland. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Rütten A, Abu-Omar K (2003) Bewegung, Gesundheit und Public Health. Public Health Forum 11(41):2–3Google Scholar
  6. 6.
    Rütten A, Abu-Omar K, Lampert T, Ziese T (2005) Körperliche Aktivität. Gesundheitsberichterstattung des Bundes Heft 26. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Bös K, Hell J, Romahn N et al. (2003) Untersuchungen zur Motorik im Rahmen des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys. Gesundheitswesen 64 [Sonderheft 1]:S80–S87Google Scholar
  8. 8.
    Klaes L, Rommel A, Cosler D, Zens YCK (2001) WIAD-Studie: Bewegungsstatus von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Deutscher Sportbund, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  9. 9.
    Fiaterone MA, O’Neill EF, Ryan ND et al. (1994). Exercise training and nutritional supplemantation for physical fraility in very elderly people. N Engl J Med 330:1769–1775CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Mechling H (2003) Gesundheitssport im Alter. Public Health Forum 11(41):22–23Google Scholar
  11. 11.
    Bös K, Brehm W (1998) Gesundheitssport. Ein Handbuch. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  12. 12.
    Kohler M, Rieck A, Borch S (2005) Methodische Aspekte des telefonischen Gesundheitssurvey 2003. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 48Google Scholar
  13. 13.
    Ziese T, Neuhauser H (2005) Der telefonische Gesundheitssurvey 2003 als Instrument der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 48Google Scholar
  14. 14.
    Bellach BM, Knopf H, Thefeld W (1998) Der Bundes-Gesundheitssurvey 1997/98. Gesundheitswesen 60 [Sonderheft 2]:S59–S68Google Scholar
  15. 15.
    Bellach BM (1999) Editorial: der Bundes-Gesundheitssurvey 1998 — Erfahrungen, Ergebnisse, Perspektiven. Gesundheitswesen 61 [Sonderheft 2]:S55–S56Google Scholar
  16. 16.
    Winkler J, Stolzenberg H (1999) Der Sozialschichtindex im Bundes-Gesundheitssurvey. Gesundheitswesen 61 [Sonderheft 2]:S178–S183Google Scholar
  17. 17.
    Deutscher Sportbund (1999) Gesundheitsorientierte Sportprogramme im Verein (DSB-Expertise). Deutscher Sportbund, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  18. 18.
    Lampert T (2003) Sozialstatus, sportliche Aktivität und Gesundheit. Public Health Forum 11(41):7–8Google Scholar
  19. 19.
    Rommel A, Klaes L, Cosler D et al. (2005) Lebensführung und Sport. Eine Analyse auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) und der Gesundheitssurveys (BGS und NUS). Wissenschaftliches Institut der Ärzte in Deutschland, BonnGoogle Scholar
  20. 20.
    Benecke A, Vogel H (2003) Übergewicht und Adipositas. Gesundheitsberichterstattung des Bundes Heft 16. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  21. 21.
    Mensink GBM, Lampert T, Bergmann E (2005) Übergewicht und Adipositas in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 48Google Scholar
  22. 22.
    Lampert T (2000) Sozio-ökonomische Ungleichheit und Gesundheit im höheren Lebensalter — Alters- und geschlechtsspezifische Differenzen. In: Backes GM, Clemens W (Hrsg) Lebenslagen im Alter. Gesellschaftliche Bedingungen und Grenzen. Leske+Budrich, Opladen, S 161–185Google Scholar
  23. 23.
    Banzer W, Bürklein M (2003) Entwicklung des Themas Gesundheit innerhalb des Deutschen Sportbundes. Public Health Forum 11(41):13Google Scholar
  24. 24.
    Schalnus R (2003) Qualitätsmanagement am Beispiel des Qualitätssiegels SPORT PRO GESUNDHEIT. Public Health Forum 11(41):14Google Scholar
  25. 25.
    Pate RR, Pratt M, Blair SN et al. (1995) Physical activity and public health: a recommendation from the Centers for Disease Control and Prevention and the American College of Sports Medicine. J Am Med Association 272:402–407CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Robert Koch-InstitutBerlin
  2. 2.Abt. Epidemiologie und GesundheitsberichterstattungRobert Koch-InstitutBerlin

Personalised recommendations