Inanspruchnahme des Gesundheitswesens

Erste Ergebnisse des telefonischen Gesundheitssurveys 2003
Leitthema: Telefonische Gesundheitssurveys, Teil 2

Zusammenfassung

Über 90% der Erwachsenen haben schon heute einen Hausarzt. Die Anzahl der Arztkontakte beim Hausarzt wächst mit der Anzahl der chronischen Krankheiten eines Befragten und den Störungen in seiner subjektiven Gesundheit. Ältere Mitbürger, Personen mit niedrigerem Sozialstatus und mit einem höheren BMI suchen einen Hausarzt häufiger auf. Personen mit höherem Alkoholkonsum (Selbsteinschätzung) gehen seltener zu ihrem Arzt. Privatversicherte nehmen auch den Hausarzt seltener in Anspruch. Fast 2/3 der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland waren in den letzten 3 Monaten bei einem Arzt in ambulanter Behandlung. 44% der über 60-Jährigen haben einen aktuellen Grippeimpfschutz. Die Impfbereitschaft bezüglich der Grippeschutzimpfung ist im Osten erheblich höher als im Westen. Mehr als die Hälfte der Befragten über 35 Jahre hat schon einmal an einem Gesundheits-Checkup teilgenommen. Bei Männern wird der Checkup etwas häufiger durchgeführt. Die mindestens einmalige Teilnahme an der Krebsfrüherkennung gaben über 80% der Frauen an. Immerhin 60% der Frauen haben im letzten Jahr eine Krebsfrüherkennung durchführen lassen. Männer nehmen das Angebot zur Krebsfrüherkennung seltener an. Im Durchschnitt liegt ein Krankenhauspatient 2 Wochen im Jahr im Krankenhaus. An einer medizinischen Rehabilitationsmaßnahme haben knapp 30% der Befragten teilgenommen.

Schlüsselwörter

Inanspruchnahme Hausarzt Vorsorge Krankenhausaufenthalte Rehabilitation 

Health care utilisation

Initial results of the Telephone Health Survey 2003

Abstract

More than 90% of adults have a family doctor. The more chronic diseases and the more subjective health problems the interviewees had, the more often they had been to see their family doctor. Senior citizens and people with lower social status or a higher BMI go to see their family doctors more frequently. People who say they consume a lot of alcohol consult a doctor less often than others. Privately insured people also go to see their family doctors less frequently. Almost two-thirds of the adult population in Germany have seen a doctor in the last 3 months, and 44% of people over 60 had an influenza vaccination this year. People are much more willing to have an influenza injection in eastern Germany than in the west. More than half of the people questioned over the age of 35 has had a general health check-up at least once in their lives. Men have health check-ups slightly more often than women do. Of the women, 80% have participated at least once in a cancer screening programme, and as many as 60% of women had a cancer scan during the last year. Men take up cancer screening offers less often than women do. Inpatients stay for an average of 2 weeks in hospital per year. Just under 30% of those questioned have had medical rehabilitation treatment.

Keywords

Health care utilisation Family doctor Prevention Inpatient health care Rehabilitation 

Notes

Interessenkonflikt:

Keine Angaben

Literatur

  1. 1.
    Kohler M, Ziese T (2004) Telefonischer Gesundheitssurvey des Robert Koch-Instituts zu chronischen Erkrankungen und ihren Bedingungen. Deskriptiver Ergebnisbericht. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Kohler M, Rieck A (2005) Methodische Aspekte des telefonischen Gesundheitssurveys 2003. Bundesgesundheitsblatt 48Google Scholar
  3. 3.
    Stata Press (2003) Stata Base Reference Manual. Release 8. Volume 3 N-R. College Station, TexasGoogle Scholar
  4. 4.
    Andersen R, Newman JF (1973) Societal and individual determinants of medical care utilization in the United States. Milbank Quarterly 51:95–124Google Scholar
  5. 5.
    Härtel U (1994) Gesundheits- und Krankheitsverhalten. In: Pöppel E, Bullinger M, Härtel U (Hrsg) Medizinische Psychologie und Soziologie. Chapmann & Hall, London, pp 291–303Google Scholar
  6. 6.
    Andersen HH, Schwarze J (1997) Angebotsinduzierte Nachfrage bei zunehmendem Wettbewerb? Eine empirische Analyse der Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen. Veröffentlichungsreihe des Berliner Zentrums Public Health, Berlin, S 1–73Google Scholar
  7. 7.
    Thode N, Bergmann E, Kamtsiuris P, Kurth BM (2005) Einflussfaktoren auf die Inanspruchnahme des deutschen Gesundheitswesens und mögliche Steuerungsmechanismen. Bundesgesundheitsblatt 48:296–306CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Thode N, Bergmann E, Kamtsiuris P, Kurth BM (2004) Einflussfaktoren auf die Inanspruchnahme des deutschen Gesundheitswesens und mögliche Steuerungsmechanismen. http://www.rki.de >Gesundheitsberichterstattung und Epidemiologie >Auswertungsergebnisse >Versorgungsaspekte >Inanspruchnahme. Berlin
  9. 9.
    Winkler J, Stolzenberg H (1999) Der Sozialschichtindex im Bundes-Gesundheitssurvey. Gesundheitswesen 61:178–183Google Scholar
  10. 10.
    Ellert U (2005) Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität mit dem SF-8. Eine Normstichprobe für Deutschland. Bundesgesundheitsblatt 48Google Scholar
  11. 11.
    Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (2003) Indikatoren und Karten zur Raumentwicklung (INKAR). Eigenverlag, BonnGoogle Scholar
  12. 12.
    Bergmann E, Kamtsiuris P (1999) Inanspruchnahme medizinischer Leistungen. Gesundheitswesen 61 [Sonderheft 2]:138–144Google Scholar
  13. 13.
    Rieck A (2005) Methodische Aspekte der Fragebogenentwicklung für den telefonischen Gesundheitssurvey 2003. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung (in Vorbereitung). Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  14. 14.
    Reiter S (2004) Ausgewählte Daten zum Impf- und Immunstatus in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt 47:1144–1150CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    OECD (2004) OECD Gesundheitsdaten 2004. http://www.oecd.org/health/healthdata. Paris
  16. 16.
    Rolland S, Rosenow C (2004) Statistische Krankenhausdaten: Grund- und Kostendaten der Krankenhäuser 2001. In: Klauber J, Robra BP, Schellschmidt H (Hrsg) Krankenhaus-Report 2003. Scheltauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Robert Koch-InstitutBerlin
  2. 2.GesundheitsberichterstattungRobert Koch-InstitutBerlin

Personalised recommendations