Übergewicht und Adipositas in Deutschland 1984–2003

Leitthema: Telefonische Gesundheitssurveys, Teil 2

Zusammenfassung

Im Beitrag werden das Ausmaß und die zeitliche Entwicklung der Übergewichts- und Adipositasprävalenz in Deutschland in den letzten 20 Jahren dargestellt. Mithilfe der Daten der für die erwachsene Wohnbevölkerung repräsentativen Untersuchungssurveys (1984–1992), des Bundes-Gesundheitssurveys 1998 sowie des telefonischen Gesundheitssurveys 2003 wird die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas anhand des Body-Mass-Index (BMI) untersucht. Zum besseren Vergleich mit den Messwerten wurden die auf Eigenangaben basierenden Daten zur Körpergröße und zum Gewicht des telefonischen Gesundheitssurveys 2003 mit einer Korrekturformel angepasst. Zur Verbesserung der Repräsentativität für die deutsche Wohnbevölkerung wurden alle Daten jeweils zum Zeitpunkt der Erhebung gewichtet. Obwohl der Anteil an Personen mit einem BMI zwischen 25 und 30 in den letzten 20 Jahren etwa gleich blieb, hat der Anteil der Adipösen (BMI ≥30) deutlich zugenommen. Derzeit sind etwa 70% der Männer und 50% der Frauen übergewichtig oder adipös. Daraus lässt sich die Schlussfolgerung ableiten, dass die Prävalenz von Übergewicht und Adipositas weiterhin zunimmt.

Schlüsselwörter

Übergewicht Adipositas Epidemiologie Gesundheitssurvey Erwachsene 

Overweight and obesity in Germany 1984–2003

Abstract

The magnitude and the development of the prevalence of overweight and obesity in Germany during the past 20 years are analysed in this contribution. Using body mass index (BMI) data of the National Examination Surveys (1984–1992), the German National Health Interview and Examination Survey 1998 as well as the Telephone Health Survey 2003, all representative of the adult non-institutionalised population, the occurrence of overweight and obesity is studied. To improve the comparability with measurement values, the Telephone Health Survey data which were based on self-reporting were adjusted. All data were weighted to improve the representativeness for the time of assessment. Although the proportion of persons with a BMI between 25 and 30 did not change essentially during the last 20 years, the proportion of obese individuals (BMI ≥30) increased considerably. At present, about 70% of men and 50% of women in Germany are overweight or obese. In conclusion, the prevalence of overweight and obesity in Germany continues to increase.

Keywords

Overweight Obesity Epidemiology Health survey Adults 

Literatur

  1. 1.
    NIH (1998) The Evidence Report: Clinical guidelines on the identification, evaluation, and treatment of overweight and obesity in adults. National Heart, Lung, and Blood Institute in cooperation with The National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases. NIH-Publication No. 98-4083Google Scholar
  2. 2.
    International Obesity Task Force and European Association for the Study of Obesity (2002) Obesity in Europe: the Case for Action. http:/www.iotf.orgGoogle Scholar
  3. 3.
    Hebebrand J, Dabrock P, Lingenfelder M et al. (2004) Ist Adipositas eine Krankheit? Interdisziplinäre Perspektiven. Dtsch Ärztebl 101:A2468–2474 (Heft 37)Google Scholar
  4. 4.
    Cole TJ, Bellizzi MC, Flegal KM, Dietz WH (2000) Establishing a standard definition for child overweight and obesity worldwide: international survey. Br Med J 320:1240–1243Google Scholar
  5. 5.
    Kromeyer-Hauschild K, Wabitsch M, Kunze D et al. (2001) Perzentile für den Body-Mass-Index für das Kindes- und Jugendalter unter Heranziehung verschiedener deutscher Stichproben. Monatsschr Kinderheilkd 149:807–818CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hoffmeister H, Mensink GBM, Stolzenberg H (1994) National trends in risk factors for cardiovascular disease in Germany. Prev Med 23:197–205CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Hoffmeister H, Mensink GBM, Stolzenberg H et al. (1996) Reduction of coronary heart disease risk factors in the German cardiovascular prevention study (GCP). Prev Med 25:135–145CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Thefeld W, Stolzenberg H, Bellach BM (1999) Bundes-Gesundheitssurvey: Response, Zusammensetzung der Teilnehmer und Non-Responder-Analyse. Gesundheitswesen 61 [Sonderheft 2]: S57–S61Google Scholar
  9. 9.
    Kurth BM (2002) Der Bundes-Gesundheitssurvey — ein Datenlieferant für die Gesundheitsberichterstattung und noch vieles mehr. In: Robert Koch-Institut (Hrsg) Der Bundes-Gesundheitssurvey — Baustein der Gesundheitssurveillance in Deutschland. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, Berlin, S 5–9Google Scholar
  10. 10.
    Mensink GBM, Beitz R (2004) Food and nutrient intake in East and West Germany, eight years after the reunification — The German Nutrition Survey 1998. Eur J Clin Nutr 58:1000–1010CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Kohler M, Ziese T (2004) Telefonischer Gesundheitssurvey des Robert Koch-Instituts zu chronischen Krankheiten und ihren Bedingungen. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Bergmann KE, Mensink GBM (1999) Körpermaße und Übergewicht. Gesundheitswesen 61 [Sonderheft 2]:S115–S120Google Scholar
  13. 13.
    Bergmann E, Menzel R, Bergmann KE, Bergmann RL (1990) Verbreitung von Übergewicht in der Bundesrepublik Deutschland. In: Tätigkeitsbericht des Bundesgesundheitsamtes. Eigenverlag, Berlin, S 221–224Google Scholar
  14. 14.
    Knopf H, Ellert U, Melchert HU (1999) Sozialschicht und Gesundheit. Gesundheitswesen [Sonderheft 2]:S169–S177Google Scholar
  15. 15.
    Eurostat (2003) Health in Europe: Results from 1997–2000 surveys. European CommunitiesGoogle Scholar
  16. 16.
    WHO (2002) Der europäische Gesundheitsbericht. Regionale Veröffentlichungen der WHO. Europäische Schriftenreihe Nr. 97Google Scholar
  17. 17.
    Glaesmer H, Brähler E (2002) Schätzung der Prävalenz von Übergewicht und Adipositas auf der Grundlage subjektiver Daten zum Body-Mass-Index (BMI). Gesundheitswesen 64:133–138CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Plankey MW, Stevens J, Flegal KM, Rust PF (1997) Prediction equations do not eliminate systematic error in self-reported body mass index. Obesity Res 5:308–314Google Scholar
  19. 19.
    Jeffery RW (1996) Bias in reported body weight as a function of education, occupation, health and weight concern. Addict Behav 21:217–222CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Kroh M (2004) Intervieweffekte bei der Erhebung des Körpergewichts: Die Qualität von umfragebasierten Gewichtsangaben. DIW, Berlin. Discussion Papers 439Google Scholar
  21. 21.
    Helmert U, Strube H (2004) Die Entwicklung der Adipositas in Deutschland im Zeitraum von 1985–2002. Gesundheitswesen 66:409–415CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Robert Koch-InstitutBerlin
  2. 2.Robert Koch-InstitutBerlin

Personalised recommendations