Die Gesundheit arbeitsloser Frauen und Männer

Erste Auswertungen des telefonischen Gesundheitssurveys 2003
Leitthema: Telefonische Gesundheitssurveys, Teil 1

Zusammenfassung

Arbeitslosigkeit geht mit materiellen und psychosozialen Folgen einher, die sich auch auf die Gesundheit auswirken können. Nach den Daten des telefonischen Gesundheitssurveys 2003 (GSTel03) sind arbeitslose Frauen und Männer von vielen Krankheiten und Beschwerden häufiger betroffen, sie schätzen ihre eigene Gesundheit schlechter ein und geben vermehrt an, in der gesundheitsbezogenen Lebensqualität eingeschränkt zu sein. Bei Männern lassen sich Gesundheitsprobleme vor allem bei Langzeitarbeitslosigkeit (>1 Jahr) beobachten, während bei Frauen kurzzeitige Arbeitslosigkeitserfahrungen ebenso oder sogar noch weitreichendere Konsequenzen für die Gesundheit haben. Andererseits liefert die Analyse deutliche Hinweise darauf, dass eine beeinträchtigte Gesundheit ein Risiko für Arbeitslosigkeit darstellt. Abschließend beantworten lässt sich die Frage nach der Kausalrichtung zwischen Arbeitslosigkeit und Gesundheit allerdings nicht, da hierzu Längsschnittdaten erforderlich sind.

Schlüsselwörter

Arbeitslosigkeit Subjektive Gesundheit Geschlechtsspezifische Gesundheitsunterschiede Telefonischer Gesundheitssurvey 2003 

The health of unemployed women and men

First results of the Telephone Health Survey 2003

Abstract

Unemployment has material and psychosocial consequences that can also have an adverse effect on health. According to the Telephone Health Survey 2003, unemployed women and men suffer more frequently from many diseases and complaints. Their assessment of their own state of health is also more negative, and they say more often that their quality of life is restricted by their health. In the case of men, health problems are especially common among the long-term unemployed (>1 year), whereas women can suffer equally (or even more) serious effects on their health as a result of short-term unemployment. On the other hand, the analysis clearly indicates that poor health heightens a person’s risk of becoming unemployed. However, no conclusive statement can be made on the direction of causality between unemployment and health, since this requires more longitudinal data.

Keywords

Unemployment Subjective health Gender-specific health differences Telephone Health Survey 2003 

Literatur

  1. 1.
    Mathers CD, Schofield DJ (1998) The health consequences of unemployment: the evidence. Medical J Australia MJA 168:178–182Google Scholar
  2. 2.
    Gerdtham UG, Johannesson M (2003) A note on the effect of unemployment on mortality. J Health Econ 22:505–518CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2003) Arbeitslosigkeit und Gesundheit. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, H. 13Google Scholar
  4. 4.
    Engstler H, Menning S (2003) Die Familie im Spiegel der amtlichen Statistik. Lebensformen, Familienstrukturen, wirtschaftliche Situation der Familien und familiendemographische Entwicklung in Deutschland. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg), BonnGoogle Scholar
  5. 5.
    Statistisches Bundesamt (2004) Leben und Arbeiten in Deutschland. Ergebnisse des Mikrozensus 2003. Eigenverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  6. 6.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2001) Verbundprojekt zur gesundheitlichen Situation von Frauen in Deutschland. Untersuchung zur gesundheitlichen Situation von Frauen in Deutschland. Eine Bestandsaufnahme unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Entwicklung in West- und Ostdeutschland. Kohlhammer, Berlin, S 428–434Google Scholar
  7. 7.
    Nylen M, Voss M, Floderus B (2001) Mortality among women and men relative to unemployment, part time work, overtime work, and extra work: a study based on data from the Swedish twin registry. Occup Environ Med 58:52–57CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Ziese T, Neuhauser H (2005) Der telefonische Gesundheitssurvey 2003 als Instrument der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Bundesgesundheitsblatt 48: (im selben Heft)Google Scholar
  9. 9.
    Kohler, Rieck A, Borch S (2005) Methode und Design des telefonischen Gesundheitssurveys 2003. Bundesgesundheitsblatt 48:vGoogle Scholar
  10. 10.
    Ellert U, Lampert T, Ravens-Sieberer U (2005) Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität mit dem SF-8 — Eine Normstichprobe für Deutschland. Bundesgesundheitsblatt 48:(im folglenden Heft Dezember 2005)Google Scholar
  11. 11.
    Elkeles T (2001) Arbeitslosigkeit und Gesundheitszustand. In: Mielck A, Bloomfield K (Hrsg) Sozial-Epidemiologie. Einführung in die Grundlagen, Ergebnisse und Umsetzungsmöglichkeiten. Juventa, Weinheim, S 71–82Google Scholar
  12. 12.
    Mueller U, Heinzel-Gutenbrunner M (2001) Krankheiten und Beschwerden (subjektive Gesundheit) unter Bewertung der eigenen Gesundheit. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft, Heft 102c. Bundesinstitut für Bevölkerungswissenschaft, WiesbadenGoogle Scholar
  13. 13.
    Owen K, Watson N (1995) Unemployment and mental health. J Psychiatric Mental Health Nursing 2:63–71Google Scholar
  14. 14.
    Brown DW, Balluz LS, Heath GW et al. (2003) Associations between short- and long-term unemployment and frequent mental distress among a national sample of men and women. JOEM 45:1159–1166PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Artazcoz L, Benach J, Borrell C et al. (2004) Unemployment and mental health: understanding the interactions among gender, familiy roles, and social class. Am J Public Health 94:82–88PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Robert Koch-InstitutBerlin
  2. 2.Robert Koch-InstitutBerlin

Personalised recommendations