Advertisement

Schulverweigerung

Ein heterogenes Störungsbild
  • U. Lehmkuhl
  • G. Lehmkuhl
Originalien und Übersichtsarbeiten

Zusammenfassung

Schulverweigerung stellt keine diagnostische Entität dar, sondern ist ein Symptomenkomplex mit vielfältigen Bedingungsfaktoren. Mit einer Prävalenz von ca. 5% aller Schulkinder lassen sich 3 typische Gruppen von ängstlichen Schulverweigerern differenzieren: Kinder mit Trennungsangst, mit einfacher und sozialer Phobie sowie mit ängstlichem und/oder depressivem Verhalten. Bei den ängstlichen Schulverweigerern treten überzufällig häufig depressive Symptome und Trennungsangst auf, während Schulschwänzen eng mit Sozialstörung, Depression und oppositionellem Verhalten assoziiert ist und vorwiegend Jungen betrifft. An psychosozialen Belastungsfaktoren spielen Kontaktprobleme mit Gleichaltrigen, familiäre Belastungen und Leistungsdefizite eine häufige Rolle. Die erhöhte Komorbidität sowie die vielfältigen assoziierten Belastungen erfordern eine multiple Verhaltens- und Psychodiagnostik. Hieran sollten sich differenzielle Therapiemaßnahmen anschließen mit Schwerpunkt in der kognitiven Verhaltenstherapie sowie auch edukativen und supportiven Maßnahmen.

Schlüsselwörter

Schulverweigerung Trennungsangst Soziale Phobie Depressive Symptome Therapie 

School truancy. A conglomeration of symptoms

Abstract

School truancy is not a diagnostic entity. It is rather a conglomeration of symptoms with various causal factors. With a prevalence of about 5% of all children attending school, three typical groups of anxious school truants can be differentiated: children with separation anxiety, with simple and social phobia as well as anxious and/or depressive symptoms. Anxious truants show depressive symptoms and separation anxiety significantly above chance, while school truancy is closely associated with social disorders, depression and oppositional behaviour and mostly occurs in boys. Psychosocial risk factors such as contact problems with peers, familial and school problems often play an important part. The increased comorbidity as well as various associated stress factors demand multiple behaviour and psychological diagnostics. Sophisticated therapeutic measures should regard this and focus on cognitive behaviour therapy as well as educative and supportive interventions.

Keywords

School truancy Separation anxiety Social phobia Depressive symptoms Therapy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Charité, Universitätsmedizin BerlinBerlin
  2. 2.Universität zu KölnKöln
  3. 3.Charité, , Campus Virchow Klinikum, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und JugendaltersUniversitätsmedizin BerlinBerlin

Personalised recommendations