Advertisement

Genetik der Depression

Gegenwärtiger Erkenntnisstand und Perspektiven
  • W. Maier
Originalien und Übersichtsarbeiten

Zusammenfassung

Depressionen sind häufig (bis zu 20% Lebenszeitprävalenz in Industrienationen) und kommen in ätiologisch unterschiedlichen Formen (unipolare Depressionen, bipolare Depressionen) vor. Diese unterliegen stets einem genetischen Einfluss, der bei unipolaren Störungen schwächer als bei bipolaren Störungen ist. Bei unipolaren Störungen haben nichtgenetische Umweltfaktoren (z. B. Traumatisierungen, Sozialisation, kritische Lebensereignisse) einen besonders starken Einfluss. Deutliche Hinweise auf Gen-Umwelt-Interaktionen liegen vor allem für unipolare Depressionen vor. Die Genortsuche hat jüngst vor allem bei bipolaren Störungen beachtliche Fortschritte zu verzeichnen. Dispositionsgene mit starkem Effekt auf die Krankheitsentstehung fanden sich aber bisher nicht. Für unipolare Depressionen liegen die besten Befunde im Hinblick auf die Voraussage des Therapieerfolgs bei der Behandlung mit selektiven Serotonin-Reuptake-Inhibitoren (SSRI) vor. Komplizierende Faktoren bei der Identifikation von genetischen Varianten, die Krankheitsentstehung und Therapieansprechen voraussagen, sind: Gen-Umwelt-Interaktion, geringe Effektstärken von Genvarianten und mögliche epigenetische Mechanismen.

Schlüsselwörter

Unipolare Depression Bipolare Störung Dispositionsgene Umweltfaktoren Pharmakogenetik 

Genetics of depression. Current knowledge and perspectives

Abstract

Depression is a common disorder (lifetime prevalence nearly 20% in industrialized countries) that presents in two etiologically different forms (unipolar depression, bipolar disorder). Both forms are subject to a genetic influence, which is stronger in bipolar disorder. Unipolar depression is also strongly influenced by nongenetic environmental factors (e. g., traumas, socialization, critical life events). There is strong evidence for a geneenvironmental interaction in unipolar depression. The search for genes was recently very successful in bipolar disorder. There is currently no evidence for disposition genes with strong effects. The prediction of response to selective serotonin-reuptake-inhibitors (SSRI) by genetic markers presents currently the best confirmed molecular-genetic findings for unipolar depression. Complicating factors are gene-environmental interaction, only small to modest effects of disposition genes, and putative epigenetic mechanisms.

Keywords

Unipolar depression Bipolar disorder Disposition genes Environmental factors Pharmacogenetics 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BonnBonn
  2. 2.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität BonnBonn

Personalised recommendations