Advertisement

Inaktivierung und Entfernung von Prionen bei der Aufbereitung von Medizinprodukten

Ein Beitrag zur Prüfung und Deklaration geeigneter Verfahren
  • J. Bertram
  • M. Mielke
  • M. Beekes
  • K. Lemmer
  • M. Baier
  • G. Pauli
In der Diskussion

Zu den Aufgaben des Robert Koch-Institutes (RKI) gehört es, gesundheitliche Risiken zu identifizieren, zu analysieren und Maßnahmen bzw. Empfehlungen zu ihrer Minimierung zu erarbeiten und zu kommunizieren. Dementsprechend wurde in Reaktion auf die BSE-Problematik 1 in einer umfangreichen Arbeitsgruppe beim RKI der Bericht der „Task Force vCJK“ zur Minimierung des Risikos einer iatrogenen Übertragung von Prionen durch chirurgische Instrumente erarbeitet und im April 2002 auf der Basis der damaligen Kenntnis veröffentlicht [1]. Danach stellt eine geeignete alkalische Reinigung mit anschließender Dampfsterilisation bei 134°C ein routinefähiges Verfahren zur Minimierung des Übertragungsrisikos von Prionen durch chirurgische Instrumente dar. Vorliegende Ergebnisse zur inaktivierenden Wirkung anderer Verfahren wurden bisher mit unterschiedlichen Prüfmethoden gewonnen und nach individuellen Kriterien bewertet. Wir teilen deshalb die Meinung von Experten, dass eine Vereinheitlichung der Prüfmethoden erforderlich ist [2], nicht zuletzt um die Entwicklung weiterer für die Routine und spezielle Anforderungen geeigneter Verfahren zur Dekontamination von Prionen zu fördern. Wir möchten hier Anforderungen an die Prüfung und Deklaration entsprechender Verfahren zur Diskussion stellen.

Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass in allen Fällen eines erkennbaren Risikos für das Vorliegen einer transmissiblen spongiformen Enzephalopathie (TSE) den bestehenden Empfehlungen des RKI [1, 3] zu folgen ist. 1

Fußnoten
  1. 1.

    1 BSE ist die bovine, spongiforme Enzephalopathie, deren Erreger, auf den Menschen übertragen, die Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) auslösen können. Als Verursacher von transmissiblen spongiformen Enzephalopathien (TSE) gelten Prionen (proteinaceous infectious particles).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • J. Bertram
    • 1
    • 2
  • M. Mielke
    • 1
  • M. Beekes
    • 1
  • K. Lemmer
    • 1
  • M. Baier
    • 1
  • G. Pauli
    • 1
  1. 1.Robert Koch-InstitutBerlin
  2. 2.Robert Koch-InstitutBerlin

Personalised recommendations