Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 49, Issue 8, pp 732–737 | Cite as

Aufbau einer Referenzdatenband für nosokomiale Infektionen auf Intensivstationen Erste Ergebnisse des nationalen Krankenhaus-Infektions-Surveillance-Systems (KISS)

Erste Ergebnisse des nationalen Krankenhaus-Infektions-Surveillance-Systems (KISS)
  • C. Geffers
  • J. Koch
  • D. Sohr
  • A. Nassauer
  • F. Daschner
  • H. Rüden
  • P. Gastmeier
Intensivmedizin

Zusammenfassung

Die fortlaufende, systematische Erfassung, Analyse und Interpretation (=Surveillance) nosokomialer Infektionsraten spielt die wesentliche Rolle bei der Problemidentifikation und der nachfolgenden Problemlösung im Rahmen der Infektionsprävention. Ziel des Nationalen Referenzzentrums für Krankenhaushygiene und des Robert Koch-Instituts war die Etablierung einer einheitlichen Surveillance-Methode auf mehreren Intensivstationen und die Bereitstellung der gewonnenen Daten als nationale Referenzdaten. Seit Januar 1997 wird für Deutschland eine Referenzdatenbank zur Surveillance nosokomialer Infektionen auf Intensivstationen aufgebaut. Auf 113 Intensivstationen wurden bisher die Daten von 100.015 Patienten (393.177 Patiententage) erfasst. Als Methode der Standardisierung wird die Anzahl der Infektionen, die während der Anwendung eines Risikofaktors auftreten (Harnwegskatheter, ZVK oder maschinelle Beatmung) auf die Anwendungshäufigkeit des Risikofaktors bezogen (“device”-assoziierte Infektionsrate). Folgende “device”-assoziierten Infektionsraten wurden ermittelt: 4, 0 Harnwegsinfektionen/1.000 Harnwegskathetertage, 1, 8 primäre Septikämien/1000 ZVK-Tage und 11, 2 Pneumonien/1.000 Beatmungstage (Mittelwerte). Durch den Vergleich der eigenen Daten mit denen der Referenzdatenbank haben Intensivstationen Gelegenheit, Anhaltspunkte für eine Optimierung von Präventionsmaßnahmen zu erhalten.

Schlüsselwörter Intensivmedizin Surveillance Infektionsraten Prävention Qualitätsmanagement 

Abstract

Objectives. To establish a surveillance system as an element of internal quality management, participating intensive care units (ICUs) report their ICU-associated infection surveillance data for aggregation into a national database.

Methods. In order to provide data on ICU-associated infections, a nosocomial surveillance system in German intensive care units (Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System (KISS)) started in 1997. The method of data collection is based on the (adult) ICU surveillance component from the National Nosocomial Infections Surveillance (NNIS)-System. Until now 113 German ICUs (most of them medical/surgical ICUs) were included in this system. We continuously collected and calculated the data from site-specific infections (device-associated pneumonias, blood stream infections and urinary tract infections).

Results. There are now a total of 393.177 patient-days (100.015 patients) among them 176.415 ventilator-days, 295.221 central line-days and 316.799 urinary catheter-days in the data base. The data analysis showed the following device-associated infection rates: 11.2 pneumonias/1000 ventilator-days, 1.8 primary bloodstream infections/ 1000 central line-days and 4.0 urinary tract infections/1000 urinary catheter-days.

Conclusion. The project has reached high interest in Germany and animated more ICUs to take part or to apply the same method in order to use the reference data for comparison.

Keywords Intensive care Surveillance Prevention Quality management Infection rates 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • C. Geffers
    • 1
  • J. Koch
    • 1
  • D. Sohr
    • 1
  • A. Nassauer
    • 2
  • F. Daschner
    • 3
  • H. Rüden
    • 1
  • P. Gastmeier
    • 1
  1. 1.Institut für Hygiene der Freien Universität BerlinDE
  2. 2.Robert Koch-Institut, BerlinDE
  3. 3.Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene der Albert-Ludwigs-Universität FreiburgDE

Personalised recommendations