Der Anaesthesist

, Volume 50, Issue 4, pp 242–247 | Cite as

Bronchoskopische Intubation in Remifentanil-Propofol-Sedierung

  • G. Neidhart
  • D. H. Bremerich
  • P. Kessler
Originalien

Zusammenfassung

Fragestellung. Die fiberoptische Intubation zur Bewältigung der schwierigen Intubation wird in den meisten Fällen an wachen, sedierten Patienten durchgeführt. Ziel der vorliegenden prospektiven Studie war es, die Kombination von Propofol und Remifentanil als Analgosedierung zur bronchoskopischen Intubation zu überprüfen.

Methodik. Bei 40 Patienten mit vorhersehbar schwierigen Intubationsverhältnissen war die primäre bronchoskopische Intubation geplant. Nach Oberflächenanästhesie des Nasopharyngealraums mit Lidocain wurde neben der Applikation von Sauerstoff eine nasale Kapnographie zur Überwachung der Ventilation angeschlossen. Danach wurden die Infusionen mit Remifentanil (0,05 μg/kg/min) und Propofol (2 mg/kg/h) gestartet. Bei ersten Zeichen der Ermüdung erfolgte die nasale bronchoskopische Intubation. Die Analgosedierung wurde während der Intubation klinisch und kapnographisch gesteuert, die Remifentanildosierung bei Bedarf adaptiert.

Ergebnisse. Alle Patienten mit teilweise schwersten anatomischen Veränderungen der oberen Atemwege konnten problemlos bronchoskopisch intubiert werden. Die nasale Kapnographie ermöglichte bei allen Patienten während des gesamten Bronchoskopiemanövers die Überwachung der Ventilation. Eine beginnende Hypoventilation konnte so in 6 Fällen rechtzeitig erkannt und durch alleinige Reduktion der Remifentanilinfusion therapiert werden. Kein Patient wurde während der bronchoskopischen Intubation hypoxisch oder hyperkapnisch. Blutdruck und Herzfrequenz schwankten nur bei einem von 40 Patienten um mehr als 30% vom Ausgangswert (37% Blutdruckanstieg). 35 Patienten zeigten während der Intubation eine gute bis sehr gute Sedierung, Husten trat bei 5 Patienten auf. Bei 37 von 40 Patienten bestand keine Erinnerung an die Intubation.

Schlussfolgerung. Die von uns gewählte Kombination von Remifentanil (0,05 μg/kg/min) und Propofol (2 mg/kg/h) erwies sich als sicheres Sedierungsverfahren zur fiberoptischen Intubation. Die Überwachung der Ventilation durch nasale Kapnographie und der Oxygenierung durch Pulsoxymetrie gewährleistet hierbei eine ausreichende Patientensicherheit.

Schlüsselwörter Bronchoskopische Intubation Kapnographie Propofol Remifentanil Analgosedierung 

Abstract

Objective. Fiberoptic intubation for the management of the difficult airway is usually achieved with the patient under light sedation. The goal of the present study was to evaluate the combination of propofol and remifentanil for sedation during fiberoptic intubation.

Methods. Plans were made to use fiberoptic intubation in 40 patients with predictably difficult airways. After topical anaesthesia of the pharynx with lidocaine, oxygen was administered via nasal cannula. A capnograph was attached to determine the adequacy of ventilation and an infusion of remifentanil (0,05 μg/kg/min) and propofol (2 mg/kg/h) was started. After the first signs of sedation, nasal fiberoptic intubation was carried out. The depth of sedation was guided by clinical observation and capnographic data and the remifentanil dose was adjusted as necessary.

Results. All patients, including some with very severe airway anomalies, were uneventfully intubated using the regimen we have described. Nasal capnography made it possible to monitor ventilation in all patients during bronchoscopy and intubation. The onset of hypoventilation was recognized in patients and appropriately treated by adjusting the narcotic dose. No subject became hypoxic or hypercarbic during the procedure. The changes of blood pressure and heart rate exeeded the 30% range in only one patient (a 37% blood pressure increase). Sedation was rated as good to very good in 35 patients. Coughing occurred only in 5 patients and 37 out of 40 patients had no recall that intubation had occurred.

Conclusion. Our combination of remifentanil and propofol was shown to be a safe sedation regimen for fiberoptic intubation. Monitoring ventilation via nasal capnography and arterial oxygen saturation via pulse oximetry provided sufficient patient safety.

Keywords Fiberoptic intubation Capnography Propofol Remifentanil Analgosedation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • G. Neidhart
    • 1
  • D. H. Bremerich
    • 1
  • P. Kessler
    • 1
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie der Johann Wolfgang Goethe-Universität FrankfurtDE

Personalised recommendations