Der Anaesthesist

, Volume 47, Issue 9, pp 747–756

CSE vs. augmentierte Epiduralanästhesie zur Sectio caesarea Spinal- und Epiduralanästhesie mit Bupivacain 0,5% „isobar” erfordern Augmentation

Spinal- und Epiduralanästhesie mit Bupivacain 0,5% „isobar” erfordern Augmentation
  • F. Halter
  • H. C. Niesel
  • W. Gladrow
  • H. Kaiser
Originalien

Zusammenfassung

Inkomplette Anästhesien stellen sowohl bei einzeitiger Spinal- wie einzeitiger Epiduralanästhesie ein wesentliches klinisches Problem dar.

Methodik: Die Wirksamkeit von Epiduralanästhesie mit Augmentation (aEA) (n=22) und kombinierter Spinal-Epiduralanästhesie (CSE) (n=23) zur Sectio caesarea wurde prospektiv und randomisiert an 45 Patienten untersucht. Angestrebt wurde eine Anästhesieausdehnung bis Th5. Jeweils abhängig von der Körpergröße wurde die Epiduralanästhesie mit Bupivacain 0,5% mit einer Dosis von 18–22 ml, die Spinalanästhesie mit einer Dosis von 11–15 mg Bupivacain 0,5% isobar durchgeführt. Eine Augmentation erfolgte bei der aEA in allen Fällen zuerst mit 7,5 ml Lidocain 1% (+Adrenalin 1:400000), erhöht um 1,5 ml je fehlendem Segment. Die Nachinjektion bei der CSE (Nadel-durch-Nadel-Technik) wurde bedarfsweise mit 9,5 ml– 15 ml Lidocain 1% (+Adrenalin 1:400000), abhängig von Körpergröße und Differenz zum Segment Th5 durchgeführt.

Ergebnisse: Die Anästhesieausdehnung erreichte bei aEA nach einer Anfangsdosis von 101,8 mg Bupivacain und augmentierter Dosis von 99 mg (9,9 ml) Lidocain (7,5–18 ml) das Segment Th5. Die Spinalanästhesie führte unter CSE zu einer segmentalen Ausdehnung bis Th3. Bei 13 Patientinnen (56%) war eine Augmentation notwendig, in 5 Fällen wegen unzureichender Anästhesieausdehnung und in 8 Fällen wegen Schmerzen infolge vorzeitiger Rückbildung. Die Augmentation erforderte 13,9 ml/138,8 mg (9,5–23,5 ml). Operationsbereitschaft war nach 19,8 min (aEA) bzw. nach 10,5 min (CSE) erreicht (p<0,0001). Vor Entbindung benötigte keine Patientin ein Analgetikum. Der zusätzliche Analgetikabedarf im weiteren Operationsverlauf betrug 63,6% (aEA) und 39,1% (CSE) (n.s.). Berücksichtigt man Schmerzen im Operationsgebiet betrug der Analgetikabedarf 50% (aEA) vs. 17,4% (CSE) (p<0,05). Antiemetika wurden in 18,2% (aEA) und in 65,2% (CSE) benötigt (p<0,0023). Der systolische Blutdruck fiel um 17,7% (aEA) bzw. 30,3% (CSE) ab (p=0,0054). Bei der aEA wurde das Minimum des systolischen Drucks nach 13,4 min, bei der CSE nach 9,6 min beobachtet. Die APGAR-Werte sowie der Nabelschnur pH zeigten keine Unterschiede. Eine Allgemeinanästhesie wurde in keinem Fall erforderlich.

Schlußfolgerung: Eine einzeitige Epiduralanästhesie oder eine einzeitige isobare Spinalanästhesie mit Bupivacain 0,5% sind als alleinige, nicht augmentierbare Anästhesie nicht zuverlässig. Die isobare Spinalanästhesie erzielt primär eine angemessene Anästhesieausdehnung, benötigt jedoch auch häufig eine ergänzende epidurale Nachinjektion zur kompletten Analgesie. Eine Augmentation erweist sich bei der aEA mit Bupivacain 0,5% primär als zweckmäßig. Die CSE ermöglicht einen früheren Operationsbeginn.

Schlüsselwörter Epiduralanästhesie Isobare Spinalanästhesie Kombinierte Spinal- Epiduralanästhesie Sectio caesarea Augmentation 

Abstract

Incomplete anaesthesia is a major clinical problem both in single spinal and in single epidural anaesthesia. The clinical efficacy of epidural anaesthesia with augmentation (aEA) and combined epidural and spinal anesthesia (CSE) for cesarean section was investigated in a prospective randomized study on 45 patients.

Methods: Anaesthesia extending up to Th5 was aimed for. Depending on the patient’s height, epidural anaesthesia was administered with a dose of 18–22 ml 0.5% bupivacaine and spinal anaesthesia with a dose of 11–15 mg 0.5% bupivacaine. Augmentation was carried out in all cases in epidural anaesthesia, initially with 7.5 ml 1% Lidocaine with epinephrine 1:400000, raised by 1.5 ml per missing segment. The epidural re-injection in CSE was carried out as necessary with 9.5–15 ml 1% lidocaine with epinephrine, depending on the height and difference from the segment Th5.

Results: The extension of anaesthesia achieved in epidural anaesthesia after an initial dose of 101.8 mg bupivacaine and augmenting dose of 99 mg lidocaine reached the segment Th5. The primary spinal anaesthesia dose up to 15 mg corresponding to height led to a segmental extension to a maximum of Th3 under CSE. Augmentation was necessary in 13 patients; in 5 cases because of inadequate extent of anaesthesia and 8 cases because of pain resulting from premature reversion. The augmenting dose required was 13.9 ml. Readiness for operation was attained after 19.8 min (aEA) and after 10.5 min (CSE). No patient required analgesics before delivery. The additional analgesic requirement during operation was 63.6% (aEA) and 39.1% (CSE). Taking into account pain in the area of surgery, the requirement of analgesics was 50% (aEA) vs. 17.4% (CSE). Antiemetics were required in 18.2 (aEA) and in 65.2% (CSE). The systolic blood pressure fell by 17.7% (aEA) and in 30.3% (CSE). The minimum systolic pressure was observed after 13.4 min in aEA, and after 9.5 min in CSE. The APGAR score and the umbilical pH did not show any differences. General anaesthesia was not required in any case. A single epidural anaesthesia or a single spinal anaesthesia with isobaric 0.5% bupivacaine are not reliable as the sole, nonaugmentable anaesthesia. Isobaric spinal anaesthesia primarily achieves an appropriate extent of anaesthesia, but often also requires supplementary epidural reinjection for complete analgesia. An augmentation proves to be appropriate primarily with 0.5% bupivacaine in aEA. The operation can be commenced earlier with CSE.

Key words Epidural anaesthesia Isobaric spinal anaesthesia Combined spinal-epidural anaesthesia Cesarean section Augmentation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • F. Halter
    • 1
  • H. C. Niesel
    • 1
  • W. Gladrow
    • 1
  • H. Kaiser
    • 1
  1. 1.Anästhesie-Abteilung, St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus, Ludwigshafen/RheinXX

Personalised recommendations