Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 46, Issue 12, pp 1081–1087 | Cite as

S-(+)-Ketamin Kreislaufinteraktionen bei totaler intravenöser Anästhesie und Analgosedierung

Kreislaufinteraktionen bei totaler intravenöser Anästhesie und Analgosedierung
  • H. A. Adams
Allgemeinanästhesie

Zusammenfassung

Ketamin verfügt „in vitro”über schwach negativ-inotrope Eigenschaften, die „in vivo” von einer ausgeprägten zentralen Sympathikusstimulation mit insgesamt positiv-inotroper Wirkung und entsprechenden Kreislaufeffekten überlagert werden. Die sympathomimetische Potenz ist das herausragende pharmakologische Charakteristikum von Ketamin und bestimmt wesentlich den klinischen Stellenwert der Substanz. Die Monoanästhesie mit S-(+)-Ketamin führt zu einer ausgeprägten sympatho-adrenergen Reaktion mit deutlichen Anstiegen von Blutdruck und Herzfrequenz, die den Veränderungen nach Zufuhr von Ketamin-Razemat vergleichbar sind. Klinisch ist die Monoanästhesie mit S-(+)-Ketamin insbesondere zur Einleitung von Patienten im Schock oder mit Status asthmaticus geeignet. Die sympatho-adrenergen und Kreislaufeffekte von S-(+)-Ketamin können, ebenso wie die von Ketamin-Razemat, durch Kombination mit Midazolam deutlich abgeschwächt werden; sie werden allerdings nicht vollständig unterdrückt. Die klinische Anwendung dieser deutlich sympathomimetischen TIVA-Variante konzentriert sich neben kürzeren Eingriffen wie Repositionsmanövern usw. insbesondere auf die Analgosedierung hämodynamisch instabiler Patienten. Die Kombination von S-(+)-Ketamin mit Propofol, einem ausgeprägt sympatholytischen Hypnotikum, führt zu einem insgesamt stabilen hämodynamischen Verhalten. Indikationen für diese Form der TIVA stellen u.a. Patienten mit Hypotonie oder endokrinen Defiziten wie Hypothyreose oder Nebennierenrinden-Insuffizienz dar. Darüber hinaus erscheint die Kombination von S-(+)-Ketamin und Propofol wegen ihrer hervorragenden „horizontalen Steuerbarkeit” besonders vorteilhaft zur Analgosedierung mit „diagnostischem Fenster” bei gleichzeitiger hämodynamischer Stabilität geeignet. Hinsichtlich der sympatho-adrenergen Reaktion und des Kreislaufverhaltens bleibt der klinische Stellenwert von S-(+)-Ketamin damit gegenüber dem des Razemat unverändert, der erwartbare klinische Fortschritt konzentriert sich auf das verbesserte Aufwachverhalten sowie die halbierte Substanzbelastung.

Zusammenfassung

General cardiovascular properties of ketamine:”In vitro”, ketamine has moderate negative inotropic effects. ”In vivo”, a significant central sympathomimetic action with consecutive hemodynamic effects is dominant. The sympathomimetic potency of ketamine is one of the most significant pharmacological features of the substance with direct clinical implications.

Monoanaesthesia with S-(+)-ketamine: After application of racemic ketamine or S(+)-ketamine as well, identic and significant increases in plasma catecholamines, arterial pressure and heart rate are observed. This outstanding sympathomimetic action is beneficial in induction of patients with shock or asthmatic state.

TIVA and analgosedation with S-(+)-ketamine and midazolam: The sympathomimetic effect of S(+)-ketamine, and racemic ketamine as well, is mitigated by midazolam. Nevertheless, significant increases in heart rate and arteriel pressure might be observed. Clinical use of the combination is common in short procedures like reposition maneuvers. Of greater importance is the use for analgosedation in patients with cardiovascular instability, particularly in patients with exogenous catecholamine demand.

TIVA and analgosedation with S-(+)-ketamine and propofol: When S(+)-ketamine is combined with propofol, the sympatholytic effects of propofol are counteracted by S(+)-ketamine, and stable hemodynamic conditions are presented. This combination seems useful for TIVA in patients with hypotonic dysregulation or endocrine deficits like hypothyreosis and adrenal insufficiency. Furthermore, analgosedation with S(+)-ketamine and propofol is advantageous, when rapid recovery is necessary and negative circulatory effects should be avoided.

Conclusion: Sympathoadrenergic and hemodynamic effects of S(+)-ketamine and racemic ketamine are generally identical. The distinctest action is observed, when S(+)-ketamine is used as a monoanaesthetic. In combination with midazolam, a significant reduction is achieved. In combination with propofol, the sympatholytic effects of this hypnotic agent are compensated by S(+)-ketamine. With respect to sympathoadrenergic and hemodynamic reactions, the clinical position of S(+)-ketamine is unchanged. Nevertheless, a significant clinical progress can be expected due to improved recovery and reduced substance load, when racemic ketamine is replaced by S(+)-ketamine.

Schlüsselwörter Ketamin Ketamin-Isomere S-(+)-Ketamin Sympatho-adrenerge Reaktion Hämodynamik 
Key words Ketamine Ketamine-isomers S-(+)-ketamine Sympathoadrenergic reaction Hemodynamic reaction 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • H. A. Adams
    • 1
  1. 1.Zentrum Anästhesiologie – Abteilung Anästhesiologie I, Medizinische Hochschule HannoverXX

Personalised recommendations