Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 68, Issue 8, pp 520–529 | Cite as

Empfehlungen zur perioperativen Anwendung von Metamizol

Expertenempfehlung des Arbeitskreises Akutschmerz der Deutschen Schmerzgesellschaft, des Wissenschaftlichen Arbeitskreises Schmerzmedizin der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin und der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Akutschmerz der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie unter Beteiligung von Vertretern der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
  • U. M. StamerEmail author
  • T. Stammschulte
  • J. Erlenwein
  • W. Koppert
  • S. Freys
  • W. Meißner
  • P. Ahrens
  • E.-M. Brede
  • M. Lindig
  • M. Dusch
  • S. Heitfeld
  • E. Hoffmann
  • E. A. Lux
  • E. Müller
  • D. Pauli-Magnus
  • E. Pogatzki-Zahn
  • C. Quaisser-Kimpfbeck
  • U. Ringeler
  • H. Rittner
  • J. Ulma
  • S. Wirz
Leitlinien und Empfehlungen

Zusammenfassung

Hintergrund

Metamizol wird in vielen Ländern häufig perioperativ eingesetzt. Unsicherheit besteht jedoch hinsichtlich der möglichen Komplikation einer Agranulozytose.

Methodik

Bei fehlender Evidenz aus der Literatur hat eine Arbeitsgruppe Expertenempfehlungen zum perioperativen Einsatz von Metamizol erarbeitet und in einem strukturierten formalen Konsensusprozess verabschiedet. Anschließend wurden die Empfehlungen in den Präsidien der Fachgesellschaften beraten und konsentiert.

Ergebnisse

Die Expertengruppe stimmt überein, dass Blutbildkontrollen zur Überwachung der Metamizoltherapie beim kurzfristigen perioperativen Einsatz und bei Patienten ohne entsprechende Risikofaktoren für eine Neutropenie kein Standard sein sollen. Medizinisches Personal soll über die Symptome einer Agranulozytose und das Vorgehen bei Verdacht auf eine Agranulozytose informiert sein. Mit einer Risikoaufklärung soll der Patient über die Gabe von Metamizol, das Nutzen-Risiko-Verhältnis und mögliche Alternativen aufgeklärt werden. Andere Nichtopioidanalgetika werden von der Expertengruppe hinsichtlich Nutzen und Risiken nicht günstiger eingestuft als Metamizol. Eine Sicherungsaufklärung soll erfolgen, wenn über einige Tage Metamizol verabreicht wurde und/oder Patienten mit einer laufenden Metamizolmedikation aus stationärer oder ambulanter Behandlung entlassen werden, da sich eine Agranulozytose auch einige Tage nach Absetzen von Metamizol manifestieren kann. Weitere Empfehlungen betreffen die Information des weiterbehandelnden Arztes und die Vermeidung einer Reexposition bei stattgehabter metamizolbedingter Blutbildveränderung.

Diskussion

Die Empfehlungen der Expertengruppe sollen das medizinische Personal und die Patienten für eine adäquate perioperative Anwendung von Metamizol sensibilisieren.

Schlüsselwörter

Metamizol, Sicherheit Perioperative Versorgung Blutbildkontrolle Risikofaktoren Patientenaufklärung 

Recommendations for the perioperative use of dipyrone

Expert recommendation of the working group on acute pain of the German Pain Society, the scientific working group on pain medicine of the German Society for Anesthesiology and Intensive Care Medicine and the surgical working group on acute pain of the German Society for Surgery with participation of representatives of the Drug Commission of the German Medical Association

Abstract

Background

Dipyrone (metamizole) is widely used for perioperative pain management in countries where it is marketed; however, uncertainty exists concerning the safe use of this drug, specifically considering the rare adverse event of an agranulocytosis.

Methods

As evidence from published studies was lacking, an expert panel developed recommendations for the perioperative use of dipyrone. After a formal, structured consensus process, the recommendations were approved by the involved medical societies.

Results

The panel agreed that blood cell counts shall not be standard for short-term perioperative use in patients unless they are at risk for neutropenia. The medical staff shall be aware of the symptoms and course of action when agranulocytosis is suspected. Patients shall be informed about the risks and benefits of dipyrone and about potential alternatives. The expert group concluded that dipyrone has a relatively positive risk-benefit ratio compared to other nonopioid analgesics. The group strongly recommended educating patients about the symptoms of agranulocytosis if they have received dipyrone over several days and/or treatment is to be continued after discharge, because agranulocytosis can occur several days after discontinuation of metamizole. Further recommendations refer to the information of the physician taking over the patient’s care after discharge and the avoidance of re-exposure in patients having previously suffered from dipyrone-induced agranulocytosis.

Conclusion

The group’s recommendations shall be communicated in order to raise medical staff’s and patients’ awareness of the appropriate use of dipyrone in the perioperative period.

Keywords

Dipyrone (metamizole), safety Perioperative care Blood cell count Risk factors Patient education 

Notes

Danksagung

Herzlichen Dank an Prof. Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, für die kritische Durchsicht und Anmerkungen zur Therapie der medikamenteninduzierten Agranulozytose.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Dusch erhielt Vortragshonorare von Grünenthal. J. Erlenwein erhielt Vortragshonorare von Braun Melsungen und Grünenthal. S. Freys erhielt Honorare (Vorträge, Advisory Board) von actrevo und Grünenthal. W. Meißner erhielt Honorare (Vorträge, Advisory Boards) von Bionorica, BioQ Pharma, Grünenthal, Menarini, Mundipharma International, Sanofi, Tilray, und TAD. E. Pogatzki-Zahn erhielt Honorare (Vorträge und Advisory Boards) von AcelRX, Fresenius Kabi, MSD, Grünenthal, MERCK, Mundipharma, Mundipharma International, Sharp & Dohme GmbH, The Medicines Company sowie Studienunterstützung von Mundipharma und Grünenthal. C. Quaisser-Kimpfbeck erhielt ein Honorar (Advisory Board) von Grünenthal. H. Rittner erhielt Forschungsgelder von Grünenthal. U. Stamer erhielt Vortragshonorare von Grünenthal und Sintetica. S. Wirz erhielt Honorare (Vorträge, Advisory Board) von AstraZeneca, Grünenthal, Kyowa Kirin und Mundipharma. T. Stammschulte, W. Koppert, P. Ahrens, E.-M. Brede, M. Lindig, S. Heitfeld, E. Hoffmann, E.A. Lux, E. Müller, D. Pauli-Magnus, U. Ringeler und J. Ulma geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
    Andersen CL, Tesfa D, Siersma VD, Sandholdt H, Hasselbalch H, Bjerrum OW, Felding P, Lind B, de Fine Olivarius N, Palmblad J (2016) Prevalence and clinical significance of neutropenia discovered in routine complete blood cell counts: A longitudinal study. J Intern Med 279(6):566–575CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Andersohn F, Konzen C, Garbe E (2007) Systematic review: Agranulocytosis induced by nonchemotherapy drugs. Ann Intern Med 146:657–665CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Andrade SE, Martinez C, Walker AM (1998) Comparative safety evaluation of non-narcotic analgesics. J Clin Epidemiol 51:1357–1365CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Andrade S, Bartels DB, Lange R, Sandford L, Gurwitz J (2016) Safety of metamizole: A systematic review of the literature. J Clin Pharm Ther 41:459–477CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Andrès E, Maloisel F (2008) Idiosyncratic drug-induced agranulocytosis or acute neutropenia. Curr Opin Hematol 15:15–21CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Andrès E, Maloisel F, Zimmer J (2010) The role of haematopoietic growth factors granulocyte colony-stimulating factor and granulocyte-macrophage colony-stimulating factor in the management of drug-induced agranulocytosis. Br J Haematol 150:3–8Google Scholar
  8. 8.
    Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (2011) Aganulozytose nach Metamizol – selten, aber häufiger als gedacht. Dtsch Ärztebl 108:1758–1759Google Scholar
  9. 9.
    Curtis BR (2014) Drug-induced immune neutropenia/agranulocytosis. Immunohematology 30:95–101Google Scholar
  10. 10.
    Fukata S, Kuma K, Sugawara M (1999) Granulocyte colony-stimulating factor (G-CSF) does not improve recovery from antithyroid drug-induced agranulocytosis: A prospective study. Thyroid 9:29–31CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Garbe E (2007) Non-chemotherapy drug-induced agranulocytosis. Expert Opin Drug Saf 6:323–335CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Gonnert FA, Meißner W (2018) Kasuistik: Metamizol-induzierte Agranulozytose. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 53:388–394Google Scholar
  13. 13.
    Haen E, Höffler D, Stammschulte T (2013) Tödliche Agranulozytose unter Novaminsulfon – aus Fehlern lernen. Arzneiverordn Prax 40:46–47Google Scholar
  14. 14.
    Haschke M, Liechti ME (2017) Metamizol: Nutzen und Risiken im Vergleich zu Paracetamol und NSAR. Schweiz Med Forum 17(48):1067–1073.  https://doi.org/10.4414/smf.2017.03098 Google Scholar
  15. 15.
    Huber M, Andersohn F, Bronder E, Klimpel A, Thomae M, Konzen C, Meyer O, Salama A, Schrezenmeier H, Hildebrandt M, Spath-Schwalbe E, Grüneisen A, Kreutz R, Garbe E (2014) Drug-induced agranulocytosis in the Berlin case-control surveillance study. Eur J Clin Pharmacol 70:339–345CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Köbberling J, von Alpen R (2017) Metamizol und Agranulozytose – Aufklärungspflicht. Rheinisches Ärztebl 5:28–29Google Scholar
  17. 17.
    Konijnenbelt-Peters J, van der Heijden C, Ekhart C, Bos J, Bruhn J, Kramers C (2017) Metamizole (dipyrone) as an alternative agent in postoperative analgesia in patients with contraindications for nonsteroidal anti-inflammatory drugs. Pain Pract 17(3):402–408CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Laporte JR, Carne X, Vidal X, Moreno V, Juan J (1991) Upper gastrointestinal bleeding in relation to previous use of analgesics and non-steroidal anti-inflammatory drugs. Catalan Countries Study on Upper Gastrointestinal Bleeding. Lancet 337:85–89CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Mhaskar R, Clark OA, Lyman G, Engel Ayer Botrel T, Morganti Paladini L, Djulbegovic B (2014) Colony-stimulating factors for chemotherapy-induced febrile neutropenia. Cochrane Database Syst Rev 10:CD3039Google Scholar
  20. 20.
    Reist L, Erlenwein J, Meissner W, Stammschulte T, Stüber F, Stamer UM (2018) Dipyrone is the preferred non-opioid analgesic for the treatment of acute and chronic pain. A survey of clinical practice in German speaking countries. Eur J Pain 22:1103–1112CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Smith TJ, Bohlke K, Lyman GH et al (2015) Recommendations for the use of WBC growth factors: American Society of Clinical Oncology clinical practice guideline update. J Clin Oncol 33(28):3199–3212CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Stamer UM, Gundert-Remy U, Biermann E, Erlenwein J, Meissner W, Wirz S, Stammschulte T (2017) Metamizol: Überlegungen zum Monitoring zur frühzeitigen Diagnose einer Agranulozytose. Schmerz 31:5–13CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Stamer UM, Soehle M, Park TW, Fischer M, Stüber F (2007) Anaphylactic reaction after intravenous dipyrone. Acute Pain 9:221–227CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Stammschulte T, Ludwig WD, Muhlbauer B, Bronder E, Gundert-Remy U (2015) Metamizole (dipyrone)-associated agranulocytosis. An analysis of German spontaneous reports 1990–2012. Eur J Clin Pharmacol 71:1129–1138CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Zeiner E, Blaser LS, Tisljar K, Heim D, Taegtmeyer A (1994) Fatale Agranulozytosis nach Metamizol-Reexposition. Praxis 104:151–154CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Der/die Autor(en) 2019

Authors and Affiliations

  • U. M. Stamer
    • 1
    Email author
  • T. Stammschulte
    • 2
  • J. Erlenwein
    • 3
  • W. Koppert
    • 4
  • S. Freys
    • 5
  • W. Meißner
    • 6
  • P. Ahrens
    • 7
  • E.-M. Brede
    • 8
  • M. Lindig
    • 9
  • M. Dusch
    • 4
  • S. Heitfeld
    • 10
  • E. Hoffmann
    • 11
  • E. A. Lux
    • 12
  • E. Müller
    • 13
  • D. Pauli-Magnus
    • 14
  • E. Pogatzki-Zahn
    • 15
  • C. Quaisser-Kimpfbeck
    • 16
  • U. Ringeler
    • 17
  • H. Rittner
    • 2
    • 8
  • J. Ulma
    • 18
  • S. Wirz
    • 19
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie, Universitätsklinik Bern, InselspitalUniversität BernBernSchweiz
  2. 2.Arzneimittelkommission der deutschen ÄrzteschaftBerlinDeutschland
  3. 3.Klinik für Anästhesiologie, GF SchmerzmedizinUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  4. 4.Klinik für Anästhesiologie und IntensivmedizinMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  5. 5.Chirurgische KlinikDIAKO Ev. Diakonie-Krankenhaus BremenBremenDeutschland
  6. 6.Klinik für Anästhesiologie und IntensivmedizinUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland
  7. 7.Abteilung Anästhesie und operative IntensivmedizinAller-Weser-KlinikVerdenDeutschland
  8. 8.Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie, Zentrum Interdisziplinäre SchmerzmedizinUniversitätsklinikum WürzburgWürzburgDeutschland
  9. 9.Klinik für Anästhesiologie und IntensivmedizinUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Universität zu LübeckLübeckDeutschland
  10. 10.Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und IntensivtherapieUniversitätsSchmerzCentrum DresdenDresdenDeutschland
  11. 11.Klinik für Anästhesie, operative Intensivmedizin, Notfall- und SchmerzmedizinEvangelisches Krankenhaus HerneHerneDeutschland
  12. 12.Klinik für Schmerz- und PalliativmedizinKatholisches Klinikum Lünen-WerneLünenDeutschland
  13. 13.Klinik für AnästhesiologieUniversitätsmedizin GreifswaldGreifswaldDeutschland
  14. 14.Klinik für Anästhesie, Schmerztherapie, Intensiv- und NotfallmedizinDRK Kliniken Berlin WestendBerlinDeutschland
  15. 15.Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und SchmerztherapieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  16. 16.Abteilung für Anästhesie und SchmerztherapieKlinikum FreisingFreisingDeutschland
  17. 17.Abteilung für Anästhesiologie, Palliativ‑, Intensiv- und SchmerzmedizinParacelsus-Klinik GolzheimDüsseldorfDeutschland
  18. 18.Klinik für Schmerzmedizin und SchmerzambulanzRotes Kreuz Krankenhaus BremenBremenDeutschland
  19. 19.Abteilung für Anästhesie, Interdisziplinäre Intensivmedizin, Schmerzmedizin/Palliativmedizin, Zentrum für Schmerzmedizin, WeaningzentrumCURA-GFO Kliniken BonnBad HonnefDeutschland

Personalised recommendations