Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 68, Issue 4, pp 218–227 | Cite as

Korreliert die Leistungsmenge eines Krankenhauses mit der chirurgischen Prozesszeit?

Retrospektive Analyse der jeweils fünf häufigsten Prozeduren aus den Bereichen Viszeralchirurgie, Unfall‑/orthopädische Chirurgie und Gynäkologie/Geburtshilfe aus dem Benchmarking-Programm von BDA, BDC und VOPM
  • O. Karaca
  • M. Bauer
  • C. Taube
  • T. Auhuber
  • M. SchusterEmail author
Originalien
  • 232 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die seit 2004 geltenden Mindestmengenvereinbarungen für bestimmte operative Leistungen in deutschen Krankenhäusern werden bis heute kontrovers diskutiert. Die vorliegende Studie untersucht erstmalig multizentrisch den Zusammenhang zwischen erbrachter Leistungsmenge im Krankenhaus und der chirurgischen Prozesszeit. Hintergrund ist hierbei die Frage, ob eine Konzentration auf häufig durchgeführte Operationen zu einer Reduktion der chirurgischen Prozesszeit führt.

Methode

In einer retrospektiven Analyse wurden die je 5 häufigsten spezifischen Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) aus der Viszeralchirurgie, der Unfallchirurgie/Orthopädie und der Gynäkologie/Geburtshilfe in den am Benchmarking-Programm teilnehmenden Krankenhäusern untersucht. Zu jedem OPS wurden die Krankenhäuser je nach erbrachter Leistungsmenge im Zeitraum zwischen 2013 und 2015 in 4 Gruppen eingeteilt. Berechnet wurden die Mittelwertunterschiede der Schnitt-Naht-Zeit zwischen der Gruppe mit „sehr niedrigem“ Leistungsvolumen und den anderen 3 Gruppen („niedrig“, „hoch“ und „sehr hoch“).

Ergebnisse

Es wurden die Operationsfälle aus 75 Krankenhäusern ausgewertet. Die Anzahl eingeschlossener Fälle je OPS lag zwischen 31.940 und 2705. Die durchschnittliche Anzahl der durchgeführten Operationen in einem spezifischen OPS lag bei den Krankenhäusern mit sehr hohem Leistungsvolumen in der Regel bei dem 3‑ bis 4‑Fachen der Krankenhäuser mit sehr niedrigem Leistungsvolumen. Ein linearer Zusammenhang zwischen Leistungsmenge und Schnitt-Naht-Zeit erscheint nur bei den laparoskopischen Cholezystektomien und Appendektomien und bei den arthroskopischen Meniskusoperationen deutlich zu erkennen zu sein: Eine hohe Fallzahl führt zur Reduktion der Schnitt-Naht-Zeit. Ansonsten zeigten sich die chirurgischen Prozesszeiten zwischen den Krankenhausgruppen in den einzelnen OPS uneinheitlich.

Schlussfolgerung

Die Leistungsmenge scheint nur bei laparoskopisch/arthroskopischen Operationen einen – zudem begrenzten – direkten Einfluss auf die Schnitt-Naht-Zeiten zu haben. Die Leistungsmenge scheint in Bezug auf die OP-Ökonomie insgesamt von eher untergeordneter Bedeutung zu sein.

Schlüsselwörter

Mindestmenge Leistungsmenge Chirurgische Prozesszeit OP-Effizienz Krankenhausroutinedaten 

Does hospital volume correlate with surgical process time?

Retrospective analysis of the five most common procedures for visceral surgery, trauma and orthopedic surgery and gynecology/obstetrics from the benchmarking program of the Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA), Berufsverband Deutscher Chirurgen (BDC) and Verband für OP-Management (VOPM)

Abstract

Background

Minimum volume thresholds for specific surgical procedures in German hospitals were established in 2004 but remain controversial. For the first time, this study investigated the relationship between hospital performance volume and surgical procedure duration in a multicenter approach. The question here was whether a concentration on frequently performed procedures leads to a reduction in surgical process times.

Methods

In a retrospective analysis, the 5 most common procedures from visceral, trauma/orthopedic and gynecological/obstetrics surgery were examined in hospitals participating in a benchmarking program. For each procedure performed between 2013 and 2015, hospitals were divided into 4 groups depending on the hospital volume provided. The average surgical duration of incision to suture time was calculated between the group with “very low” hospital volume and the other three groups (“low”, “high” and “very high”).

Results

OR cases from 75 hospitals were analyzed. The number of included cases per procedure ranged from 31,940 to 2705. The average number of operations performed in a specific procedure was 3–4 times higher in high-volume hospitals compared to very low-volume hospitals. A linear relationship between hospital volume and surgical process time only appeared to be clearly seen in laparoscopic cholecystectomy, appendectomy and arthroscopic meniscus surgery: a higher case load led to a reduction in incision to suture time. For the other procedures, the surgical process times were inconsistent between the hospital groups.

Conclusion

The case volume only appeared to have a direct but limited influence on incision to suture times in laparoscopic and arthroscopic procedures. Overall, the hospital performance volume appeared to be of subordinate importance in terms of OR-economics.

Keywords

Minimum volume threshold Hospital volume Surgical procedure time Operating room efficiency Hospital routine data 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Schuster und M. Bauer sind als Vertreter des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten, C. Taube als Vertreter des Verbands für OP-Management und T. Auhuber als Vertreter des Berufsverbandes Deutscher Chirurgen Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats des Benchmark-Programms. O. Karaca ist Mitarbeiterin der digmed GmbH.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Luft HS, Bunker JP, Enthoven AC (1979) Should operations be regionalized? The empirical relation between surgical volume and mortality. N Engl J Med 301(25):1364–1369CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Flood AB, Scott WR, Ewy W (1984) Does practice make perfect? Part II: The relation between volume and outcomes and other hospital characteristics. Med Care 22(2):115–125CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Birkmeyer JD, Siewers AE, Finlayson EV, Stukel TA, Lucas FL, Batista I, Welch HG, Wennberg DE (2002) Hospital volume and surgical mortality in the United States. N Engl J Med 346(15):1128–1137CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Finks JF, Osborne NH, Birkmeyer JD (2011) Trends in hospital volume and operative mortality for high-risk surgery. N Engl J Med 364(22):2128–2137CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Nimptsch U, Mansky T (2017) Hospital volume and mortality for 25 types of inpatient treatment in German hospitals: observational study using complete national data from 2009 to 2014. BMJ Open 7(9):e16184CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Khuri SF, Daley J, Henderson W, Soybel D, Kizer KW, Aust JB, Bell RH, Chong V et al (1999) Relation of surgical volume to outcome in eight common operations: results from the VA National Surgical Quality Improvement Program. Ann Surg 230(3):414–429CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Okike K, Chan PH, Paxton EW (2017) Effect of Surgeon and Hospital Volume on Morbidity and Mortality After Hip Fracture. J Bone Joint Surg Am 99(18):1547–1553CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Nimptsch U, Peschke D, Mansky T (2017) Mindestmengen und Krankenhaussterblichkeit – Beobachtungsstudie mit deutschlandweiten Krankenhausabrechnungsdaten von 2006 bis 2013. Gesundheitswesen 79(10):823–834CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Gonzalez AA, Dimick JB, Birkmeyer JD, Ghaferi AA (2014) Understanding the volume-outcome effect in cardiovascular surgery: the role of failure to rescue. Jama Surg 149(2):119–123CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Andresen K, Friis-Andersen H, Rosenberg J (2016) Laparoscopic repair of primary inguinal hernia performed in public hospitals or low-volume centers have increased risk of reoperation for recurrence. Surg Innov 23(2):142–147CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Sabir EF, Holmäng S, Liedberg F, Ljungberg B, Malmström PU, Månsson W, Wijkström H, Jahnson S (2013) Impact of hospital volume on local recurrence and distant metastasis in bladder cancer patients treated with radical cystectomy in Sweden. Scand J Urol 47(6):483–490CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hernandez-Boussard T, Downey JR, McDonald K, Morton JM (2012) Relationship between patient safety and hospital surgical volume. Health Serv Res 47(2):756–769CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Toomey PG, Teta AF, Patel KD, Ross SB, Rosemurgy AS (2016) High-volume surgeons vs high-volume hospitals: are best outcomes more due to who or where? Am J Surg 211(1):59–63CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Schuster M, Bauer M (2011) Prozessorganisation. In: Bauer M, Welk I (Hrsg) OP-Management: Von der Theorie zur Praxis. Springer, Berlin, Heidelberg, S 188–209Google Scholar
  15. 15.
    Schuster M, Bertheau S, Taube C, Bialas E, Bauer M (2014) Überlappende Anästhesie-Einleitungen und perioperative Wechselzeiten. Eine Analyse von Häufigkeit und Zeitaufwand überlappender Wechsel in deutschen Krankenhäusern auf Basis von 54.750 Wechseln aus 43 OP-Bereichen aus dem Benchmark-Programm von BDA/BDC und VOPM. Anasthesiol Intensivmed 55:654–661Google Scholar
  16. 16.
    Bialas E, Schuster M, Taube C, Diemer M, Bauer M (2014) Fünf Jahre OP-Prozessdaten Benchmarking (2009–2013) Der aktuelle Stand des Programms von VOPM, DGAI/BDA und BDC. Anästh Intensivmed 55:594–613Google Scholar
  17. 17.
    Bauer M, Diemer M, Ansorg J, Schleppers A, Bauer K, Bomplitz M, Tsekos E, Hanss R, Schuster M (2008) Glossar perioperativer Prozesszeiten und Kennzahlen. Eine gemeinsame Empfehlung von DGAI, BDA, BDC und VOPM. Anästh Intensivmed 49:s93–s105Google Scholar
  18. 18.
    Klakow-Franck R, Wetzel H (2004) Krankenhäuser/Qualitätssicherung: Mindestmengenregelung ohne Mindestmengen. Dtsch Arztebl 101(44):A-2926Google Scholar
  19. 19.
    Geraedts M, Neumann M (2003) Qualitätssicherung: Mindestmenge als alleiniger Qualitätsindikator unzureichend. Dtsch Arztebl 100(7):A-381–A-384Google Scholar
  20. 20.
    Beerheide R, Gießelmann K (2017) Gemeinsamer Bundesausschuss: Neustart für die Mindestmengen. Dtsch Arztebl 114(48):A-2257Google Scholar
  21. 21.
    Cruppé W, Malik M, Geraedts M (2014) Umsetzung der Mindestmengenvorgaben – Analyse der Krankenhausqualitätsberichte. Eine retrospektive Studie der Jahre 2004–2010. Dtsch Arztebl Int 111(33–34):549–555PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  22. 22.
    Pommer P (2017) Mindestmengen: Mehr Schaden als Nutzen. Dtsch Arztebl 114(17):A-854Google Scholar
  23. 23.
    Dexter F (2005) Deciding whether your hospital can apply clinical trial results of strategies to increase productivity by reducing anesthesia and turnover times. Anesthesiology 103(2):225–228CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Schuster M, Pezzella M, Taube C, Bialas E, Diemer M, Bauer M (2013) Delays in starting morning operating lists. An analysis of more than 20 000 cases in 22 German hospitals. Dtsch Arztebl Int 110(14):237–243PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  25. 25.
    Schuster M, Wicha LL, Fiege M, Goetz AE (2007) Auslastung und Wechselzeit als Kennzahlen der OP-Effizienz. Anästhesist 56(10):1058–1066CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Torkki PM, Marjamaa RA, Torkki MI, Kallio PE, Kirvela OA (2005) Use of anesthesia induction rooms can increase the number of urgent orthopedic cases completed within 7 h. Anesthesiology 103(8):401–405CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Hanss R, Buttgereit B, Tonner PH, Bein B, Schleppers A, Steinfath M, Scholz J, Bauer M (2005) Overlapping induction of anesthesia: an analysis of benefits and costs. Anesthesiology 103(2):391–400CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Bridges M, Diamond DL (1999) The financial impact of teaching surgical residents in the operating room. Am J Surg 177(1):28–32CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Babineau TJ, Becker J, Gibbons G, Sentovich S, Hess D, Robertson S, Stone M (2004) The ‘cost’ of operative training for surgical residents. Arch Surg 139(4):366–369CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Ghaferi AA, Birkmeyer JD, Dimick JB (2011) Hospital volume and failure to rescue with high-risk surgery. Med Care 49(12):1076–1081CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Parsons HM (1974) What happened at Hawthorne? Science 183:922–932CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • O. Karaca
    • 1
  • M. Bauer
    • 2
    • 3
    • 4
  • C. Taube
    • 4
  • T. Auhuber
    • 5
    • 6
    • 7
  • M. Schuster
    • 3
    • 8
    Email author
  1. 1.digmed Datenmanagement im Gesundheitswesen GmbHHamburgDeutschland
  2. 2.Klinik für Anästhesiologie und operative IntensivmedizinKRH Klinikum Nordstadt und SiloahHannoverDeutschland
  3. 3.Forum für Qualitätsmanagement und Ökonomie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin und des Berufsverbandes Deutscher AnästhesistenNürnbergDeutschland
  4. 4.Verband für OP-Management e. V.HannoverDeutschland
  5. 5.MedizinmanagementBG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbHBerlinDeutschland
  6. 6.Berufsverband Deutscher ChirurgenBerlinDeutschland
  7. 7.Hochschule der Deutschen Gesetzlichen UnfallversicherungBad HersfeldDeutschland
  8. 8.Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie, Kliniken Landkreis Karlsruhe, Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal und Rechbergklinik BrettenAkademische Lehrkrankenhäuser der Universität HeidelbergBruchsalDeutschland

Personalised recommendations