Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 68, Supplement 2, pp 146–149 | Cite as

56/m mit mechanischem Ileus nach Zystektomie

Vorbereitung auf die Facharztprüfung: Fall 15
  • T. MenckeEmail author
  • A. Zitzmann
  • D. A. Reuter
Facharzt-Training
  • 69 Downloads

Fallschilderung für den Prüfungskandidaten

Ein 56-jähriger Mann, Körperlänge 174 cm, Körpergewicht 83 kg, ASA-Klasse III, wurde vor 5 Tagen wegen eines Blasenkarzinoms in der Urologie operiert. Es wurde eine Zystektomie mit Anlage eines Ileumconduits (Ersatzplastik der Harnblase aus einem Ileumteil) durchgeführt; Narkoseeinleitung und -führung waren unauffällig. Postoperativ hatte er sich gut erholt und war gestern auch schon auf der urologischen Station umhergelaufen. Seit heute Morgen hat der Patient ein geblähtes und gespanntes Abdomen; er hat vor 3 h erbrochen. Unter der Diagnose des mechanischen Ileus soll der Patient relaparotomiert werden.

Thematik

  • Besonderheiten der Ileuseinleitung (Synonyme: „rapid sequence induction“ [RSI], „crash induction“)

  • Indikationen für die klassische und die modifizierte RSI

  • Beurteilung der Nüchternheit für dringliche Operationen

  • Wahl des Muskelrelaxans: Rocuronium oder Succinylcholin und Dosierung

  • Kontroverse um den Krikoiddruck

Prüfungsfragen

  • Was...

Schlüsselwörter

Rapid Sequence Induction Ileuseinleitung Rocuronium Succinylcholin Krikoiddruck 

56-year-old male with mechanical ileus after cystectomy

Preparation for the medical specialist examination: Part 15

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T. Mencke, A. Zitzmann und D.A. Reuter geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Literatur

  1. 1.
    Dupont G, Gavory J, Lambert P, Tsekouras N, Barbe N, Presles E, Bouvet L, Molliex S (2017) Ultrasonographic gastric volume before unplanned surgery. Anaesthesia 72:1112–1116CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Heier T, Caldwell JE (2000) Rapid tracheal intubation with large-dose rocuronium: a probability-based approach. Anesth Analg 90:175–179CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Mencke T, Zitzmann A, Reuter DA (2018) Sichere und kontroverse Komponenten der „rapid sequence induction“. Anaesthesist 67:305–320CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Morton HJ, Wylie WD (1951) Anaesthetic deaths due to regurgitation or vomiting. Anaesthesia 6:190–201CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Neilipovitz DT, Crosby ET (2007) No evidence for decreased incidence of aspiration after rapid sequence induction. Can J Anaesth 54:748–764CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Rohsbach C, Wirth S, Lenz K, Priebe H (2013) Survey on the current management of rapid sequence induction in Germany. Minerva Anestesiol 79:716–726PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Sellick BA (1961) Cricoid pressure to control regurgitation of stomach contents during induction of anaesthesia. Lancet 19:404–406CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Stept WJ, Safar P (1970) Rapid induction-intubation for prevention of gastric-content aspiration. Anesth Analg 49:633–636CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und IntensivtherapieUniversitätsmedizin RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations