Advertisement

Sonographische Diagnostik in der operativen Intensivmedizin

Perikardhämatom nach kardiochirurgischen Eingriffen
  • R. HeinenEmail author
  • C. Schmitt
  • J. Schwuchow
  • H. Dörge
  • C.-A. Greim
Kasuistiken
  • 412 Downloads

Zusammenfassung

Die beiden Kasuistiken beschreiben den Einsatz der transthorakalen Echokardiographie bei kardiochirurgischen Patienten, bei denen es während der postoperativen Intensivbehandlung zu einer Einblutung in die Perikardhöhle kam. Zur Abklärung der eintretenden hämodynamischen Instabilität wurde eine fokussierte Echokardiographie durchgeführt, die in beiden Fällen zielführend war und die Ursache der Instabilität aufdeckte. Nach weiterer Bildgebung mittels Computertomographie erfolgte im einen Fall eine chirurgische Intervention, während im anderen Fall bettseitig eine sonographisch kontrollierte Pleurapunktion mit Hämatomentlastung durchgeführt wurde. Die Fälle zeigen, dass intrathorakale Blutungen nach herzchirurgischen Operationen auch nach einer Latenz von Tagen bis Wochen auftreten können. Sie können hämodynamisch relevant werden und eine Intervention erfordern. Eine bettseitig durchgeführte „Point-of-care“-Echokardiographie eröffnet den Weg zur Diagnosesicherung mittels Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT), falls die Kreislaufsituation des Patienten diese vor Durchführung der Hämatomentlastung noch zulässt.

Schlüsselwörter

Echokardiographie Perikardhämatom Kardiochirurgisch Hämodynamische Instabilität 

Sonographic diagnostics in operative intensive care medicine

Pericardial hematoma after cardiac surgery

Abstract

These two case reports describe the use of transthoracic echocardiography in cardiac surgery patients during postoperative intensive care, when a pericardial hematoma developed. A focused echocardiographic examination was performed, which in both cases led to the correct diagnosis and revealed the cause for hemodynamic instability. Following additional computed tomography (CT) scans, cardiac surgery was performed on one patient, while in the other, bedside sonography was used for controlled pleural puncture and drainage of the pericardial hematoma. The case reports demonstrate that intrathoracic bleeding after cardiac surgery may develop with a latency of days to weeks, which can become hemodynamically relevant and require an intervention. Bedside point of care echocardiography opens the way for securing the diagnosis by means of CT or magnetic resonance imaging (MRI) if the circulatory state of the patient allows this prior to hematoma drainage or evacuation.

Keywords

Echocardiography Pericardial hematoma Cardiac surgery Hemodynamic instability 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Heinen, C. Schmitt, J. Schwuchow, H. Dörge und C.-A. Greim geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Manno E, Navarra M, Faccio L, Motevallian M, Bertolaccini L, Mfochivè A, Pesce M, Evangelista A (2012) Deep impact of ultrasound in the intensive care unit: the „ICU-sound“ protocol. Anesthesiology 117:801–809CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Zieleskiewicz L et al (2015) Point-of-care ultrasound in intensive care units: assessment of 1073 procedures. Intensive Care Med 41:1638–1647CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Chandraratna PA, Mohar DS, Sidarous PF (2014) Role of echocardiography in the treatment of cardiac tamponade. Echocardiography 7:899–910Google Scholar
  4. 4.
    Malouf JF, Alam S, Gharzeddine W, Stefadouros A (1993) The role of anticoagulation in the development of pericardial effusion and late tamponade after cardiac surgery. Eur Heart J 14:1451–1457CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Mangi AA, Pallacios IF, Torchiana DF (2002) Catheter pericardiocentesis for delayed tamponade after cardiac valve operation. Ann Thorac Surg 73:1479–1483CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Demirtas K, Ozeke O, Karakurt M, Karanfil M, Golbasi Z (2017) Delayed cardiac tamponade by loculated pericardial hematoma. J Echocardiogr.  https://doi.org/10.1007/s12574-017-0355-3 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Wang ZJ, Reddy GP, Gotway MB, Yeh BM, Hetts SW, Higgins CB (2003) CT and MR imaging of pericardial disease. Radiographics 23(suppl 1):S167–S180CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • R. Heinen
    • 1
    Email author
  • C. Schmitt
    • 1
  • J. Schwuchow
    • 1
  • H. Dörge
    • 2
  • C.-A. Greim
    • 1
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und NotfallmedizinKlinikum FuldaFuldaDeutschland
  2. 2.Klinik für Herz- und ThoraxchirurgieKlinikum FuldaFuldaDeutschland

Personalised recommendations