Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 67, Issue 2, pp 135–143 | Cite as

Reform der Notarztausbildung in Österreich

Endlich zeitgemäß?
  • H. TrimmelEmail author
  • M. Baubin
  • J. Kreutziger
  • G. Frank
  • G. Prause
Notfallmedizin

Zusammenfassung

Die prähospitale Notfallmedizin in Österreich hat in strukturellen und organisatorischen Dimensionen europäisches Niveau. Defizite bestehen jedoch in der notärztlichen Ausbildung: Hier fehlen v. a. gesetzliche Grundlagen für den Erwerb klinischer Kompetenzen. In § 40 des Österreichischen Ärztegesetzes („Notarzt“) wird lediglich ein kursorisches theoretisches Curriculum skizziert und Training am „manikin“ eingefordert; klinische Ausbildung in Notfallmedizin, Anästhesie bzw. Intensivmedizin fehlt. Die Österreichische Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI) hat bereits 2009 ein neues Ausbildungskonzept vorgeschlagen, das von der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) adaptiert und dem Gesundheitsministerium zur Umsetzung vorgeschlagen wurde. Träger Fristenlauf bewirkte jedoch, dass noch vor einer Umsetzung mit der neuen Ärzteausbildung 2015 ein völlig veränderter Zugang zur ärztlichen Tätigkeit in Österreich realisiert wurde. Dieser bewirkt eine deutliche Verschärfung des bereits zuvor spürbaren Defizits an Notärzten.

In Reaktion darauf beauftragte das Bundesministerium die ÖGARI mit der Entwicklung eines Kriterienkatalogs, der notärztliche Tätigkeit noch vor Erlangen der ärztlichen Approbation (in Österreich als „Ius practicandi“ bezeichnet) ermöglichen soll. Die gegenständliche Arbeit beleuchtet diese Entwicklungen und stellt die Kernpunkte dar, die die notärztliche Versorgung in Österreich für die Zukunft sichern – oder auch verunmöglichen könnten.

Schlüsselwörter

Notarzt Ausbildung Curriculum Rechtsgrundlagen Klinische Kompetenzen 

Reform of emergency physician training in Austria

Finally up to date?

Abstract

During the last 20 years Austrian prehospital emergency medical services (EMS) have significantly improved. The structure and organization of Austrian EMS comply with European standards but training requirements for prehospital EMS physicians are insufficient when compared with other countries. Although some EMS systems follow the German or Swiss postgraduate training concepts, the legal requirements in Austria defining the scope of mandatory training for physicians in the prehospital setting are only minimal. Thus, besides board certification as a general practitioner or specialist of any discipline, the only formal requirement is a 1-week theoretical course comprising some manikin simulations. Experience in anesthesia or intensive care medicine is still not mandatory. The Austrian Society of Anesthesiology, Resuscitation and Intensive Care Medicine (ÖGARI) drafted a reform paper in 2009, which was adapted by the Austrian Chamber of Physicians, section of emergency medicine, and subsequently presented to the Austrian Ministry of Health. Due to the slowness of the legislation process, the relevant § 40 of the Austrian Physician ’s Act is still unchanged. In the meantime, Austrian specialist training regulations were restructured in 2015 with significant consequences. Due to changes in the residency programs, board certification and subsequent full working permit becomes more difficult to obtain, thus further aggravating the shortage of emergency physicians in Austria. In order to counteract the threatening shortage of prehospital EMS physicians, the ÖGARI section of emergency medicine was requested by the Ministry of Health to develop a reasonable model for how physicians could be qualified and subsequently employed in EMS prior to full board certification. Presently, the Austrian Ministry of Health, the Chamber of Physicians and medical societies are in discussion on whether this approach might fit into the legal framework. This manuscript details the development and present status as well as key points of an ongoing discussion on how high-quality EMS care in Austria can be safeguarded in the future or could even make it impossible.

Keywords

Emergency physician Training Curriculum Legal requirements Clinical competencies 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Trimmel, M. Baubin, J. Kreutziger, G. Frank und G. Prause geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Supplementary material

101_2017_387_MOESM1_ESM.pdf (1.5 mb)
ESM1_ÖGARI Positionspapier § 40 ÄG_01.2016
101_2017_387_MOESM2_ESM.pdf (63 kb)
ESM2_VO Entwurf § 40 BMG Tabellen_Logbücher

Literatur

  1. 1.
    Gräsner J‑T, Lefering R, Koster RW, Masterson S, Böttiger BW, Herlitz J et al (2016) EuReCa ONE-27 Nations, ONE Europe, ONE Registry: a prospective one month analysis of out-of-hospital cardiac arrest outcomes in 27 countries in Europe. Resuscitation 105:188–195CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Ausserer J, Abt T, Stadlbauer KH, Paal P, Kreutziger J, Lindner KH, Wenzel V (2014) Außerklinische Notfallmedizin in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Anaesthesist 63(1):54–61CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Fischer M, Kehrberger E, Marung H, Moecke H, Prückner S, Trentzsch H et al (2016) Eckpunktepapier 2016 – zur notfallmedizinischen Versorgung der Bevölkerung in der Prähospitalphase und in der Klinik. Notarzt 32:154–154CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    MANZ’sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung (1998) Österreichisches Ärztegesetz. https://rdb.manz.at/document/ris.n.NOR40049274. Zugegriffen: 24. Juli 2017Google Scholar
  5. 5.
    Bundesärztekammer (2015) Weiterbildungsordnung der Bundesärztekammer, Abschnitt C: Zusatzweiterbildung Notfallmedizin. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Weiterbildung/MWBO.pdf. Zugegriffen: 24. Juli 2017Google Scholar
  6. 6.
    Schaumberg A, Schröder T, Sander M (2017) Notfallmedizinische Ausbildung durch Simulation. Anaesthesist 66(3):189–194CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Riessen R, Gries A, Seekamp A, Dodt C, Kumle B, Busch HJ (2015) Positionspapier für eine Reform der medizinischen Notfallversorgung in deutschen Notaufnahmen. Notf Rettungsmed 18(3):174–185CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Wrede C, Wyrwich W, Gries A (2016) Fort- und Weiterbildungskonzepte in der klinischen Notfallmedizin. Notf Rettungsmed 19(7):533–539CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Luiz T, Van Lengen RH, Wickenkamp A, Kranz T, Madler C (2011) Verfügbarkeit bodengebundener Notarztstandorte in Rheinland-Pfalz. Anaesthesist 60(5):421–426CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Luiz T, Jung J, Flick S (2014) Quo vadis, Notarzt?: Ergebnisse einer Befragung der Notarztstandorte in Rheinland-Pfalz (Originalien). Anaesthesist 63(4):294–302CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Gries A, Bernhard M, Helm M, Brokmann J, Gräsner JT (2017) Zukunft der Notfallmedizin in Deutschland 2.0. Anaesthesist 66(5):307–317CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    SGNOR (2017) Fähigkeitsprogram Notarzt SGNOR 2006 und Fähigkeitsprogram Klinische Notfallmedizin SGNOR 2013. http://www.sgnor.ch/faehigkeitsausweise/. Zugegriffen: 8. Sept. 2017Google Scholar
  13. 13.
    Plattform Rettungswesen (2010) Leitbild der FMH zum Rettungswesen in der Schweiz. Schweiz Ärzteztg 91:1215–1216CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Schweizer Institut für Rettungsmedizin AG (2016) Berufsbildungen im Rettungsdienst. http://www.sirmed.ch/files/pdf6/Broschur_Berufsbildung_A5_3.pdf. Zugegriffen: 8. Sept. 2017Google Scholar
  15. 15.
    Gries A, Zink W, Bernhard M, Messelken M, Schlechtriemen T (2006) Realistische Bewertung des Notarztdienstes in Deutschland. Anaesthesist 55:1080–1086CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Prause G, Wildner G, Kainz J, Bößner T, Gemes G, Dacar D et al (2007) Strategies for quality assessment of emergency helicopter rescue systems. Anaesthesist 56:461–465CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Trimmel H, Beywinkler C, Hornung S, Kreutziger J, Voelckel WG (2017) In-hospital airway management training for non-anesthesiologist EMS physicians: a descriptive quality control study. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 25(1):45CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  18. 18.
    Prause G, Wildner G, Gemes G, Zoidl P, Zajic P, Kainz J, Pock M, Trimmel H (2017) Abgestufte präklinische Notfallversorgung – Modell Graz. Notf Rettungsmed 20(6):501CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Wang HE, Davis DP, Wayne MA, Delbridge T (2009) Prehospital rapid-sequence Intubation – what does the evidence show? Prehosp Emerg Care 8:366–377Google Scholar
  20. 20.
    Lecky F, Bryden D, Little R, Tong N, Moulton C (1996) Emergency intubation for acutely ill and injured patients. John Wiley & Sons, ChichesterGoogle Scholar
  21. 21.
    Fullerton JN, Roberts KJ, Wyse M (2011) Should non-anaesthetists perform pre-hospital rapid sequence induction? An observational study. Emerg Med J 28:428–431CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Petrino R (2009) A curriculum for the specialty of emergency medicine in Europe. Eur J Emerg Med 16:113–114CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Trimmel H, Baubin M (2009) Die Zukunft der Notarztausbildung in Österreich. http://www.oegari.at/web_files/dateiarchiv/202/AIC_News_5_2009_NA_Ausbildung.pdf. Zugegriffen: 26. Juli 2017Google Scholar
  24. 24.
    Österreichische Ärztekammer (2015) Österreichische Ärzteausbildungsordnung 2015. http://www.aerztekammer.at/arzte-ausbildungsordnung. Zugegriffen: 24. Juli 2017Google Scholar
  25. 25.
    NÖ Landeskliniken-Holding (2017) Notfallbasisausbildung. Bildungskatalog der NÖ Landesklinikenholding S. 39. http://www.lknoe.at/fileadmin/media_data/Dateien/LKNOE_Webseite/Landeskliniken-Holding/Ausbildung/BILKAT_2017/BILKAT_2017_gesamt_www_neues_Vorwort.pdf. Zugegriffen: 5. Aug. 2017Google Scholar
  26. 26.
    Österreichische Ärztekammer (2017) Österreichische Ärzteausbildungsordnung 2015, Sonderfach Anästhesiologie und Intensivmedizin, Modul 5: Notfallmedizin. http://www.aerztekammer.at/fachaerzte2015#Anl2. Zugegriffen: 24. Juli 2017Google Scholar
  27. 27.
    Konrad C, Schüpfer G, Wietlisbach M et al (1998) Learning manual skills in anesthesiology: is there a recommended number of cases for anesthetic procedures? Anesth Analg 86:635–639CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Schüpfer GK, Konrad C, Poelaert JI (2003) Manual skills in anaesthesiology. Anaesthesist 52:527–534CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Harris T, Lockey D (2011) Success in physician prehospital rapid sequence intubation: what is the effect of base speciality and length of anaesthetic training? Emerg Med J 28:225–229CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Timmermann A, Russo SG, Hollmann MW (2008) Paramedic versus emergency physician emergency medical service: role of the anaesthesiologist and the European versus the Anglo-American concept. Curr Opin Anaesthesiol 21:222–227CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Hesselfeldt R, Steinmetz J, Jans H, Jacobsson M‑LB, Andersen DL, Buggeskov K et al (2013) Impact of a physician-staffed helicopter on a regional trauma system: a prospective, controlled, observational study. Acta Anaesthesiol Scand 57:660–668CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  32. 32.
    Fischer M, Krep H, Wierich D, Heister U, Hoeft A, Edwards S et al (2004) Effektivitäts- und Effizienzvergleich der Rettungsdienstsysteme in Birmingham (UK) und Bonn (D). Gesundheitsökonomie Qual 9:369–381CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Notfallreferat der Österreichischen Ärztekammer, persönliche Mitteilung auf AnfrageGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2017

Authors and Affiliations

  • H. Trimmel
    • 1
    • 2
    • 6
    Email author
  • M. Baubin
    • 3
    • 6
  • J. Kreutziger
    • 3
  • G. Frank
    • 4
    • 6
  • G. Prause
    • 5
    • 6
  1. 1.Abteilung für Anästhesie, Notfall- und Allgemeine IntensivmedizinLandesklinikum Wiener NeustadtWiener NeustadtÖsterreich
  2. 2.Karl Landsteiner Institut für Notfallmedizin, Medizinische Simulation und PatientensicherheitLandesklinikum Wiener NeustadtWiener NeustadtÖsterreich
  3. 3.Universitätsklinik für Anästhesie und IntensivmedizinMedizinische Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich
  4. 4.Abteilung für Anästhesiologie und IntensivmedizinLandesklinikum HornHornÖsterreich
  5. 5.Klinische Abteilung für Allgemeine Anästhesiologie, Notfall- und IntensivmedizinUniversitätsklinikum GrazGrazÖsterreich
  6. 6.Sektion NotfallmedizinÖsterreichische Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI)WienÖsterreich

Personalised recommendations