Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 66, Issue 9, pp 672–678 | Cite as

Morel-Lavallée-Läsion

Schwerstverletzte 13-Jährige nach Überrolltrauma
  • F. C. F. SchmittEmail author
  • T. Brenner
  • S. Hofer
  • M. A. Weigand
  • P. A. Grützner
  • U. Kneser
  • T. Kremer
  • J. Franke
  • U. Müller
Kasuistiken
  • 1.4k Downloads

Zusammenfassung

Ein Überrolltrauma ist für das Unfallopfer meist mit multiplen Verletzungen verbunden. Eine pragmatische Blutungskontrolle ist essenziell. Die typischen Druck- und Scherkräfte können an der Grenzfläche von Subkutis und Faszie eine Minderperfusion des Gewebes und auch die Entstehung von großen flüssigkeitsgefüllten Hohlräumen verursachen, das Vollbild einer sogenannten Morel-Lavallée-Läsion. In den Hohlräumen ist die Bildung von Infektionen und Nekrosen möglich, die den Krankheitsverlauf nachhaltig negativ beeinflussen können. Daher sollte zur Vermeidung lokaler und auch systemischer Komplikationen, wie einer Sepsis, eine adäquate Entlastung mit entsprechender Befundsanierung herbeigeführt werden.

Schlüsselwörter

Morel-Lavallée-Läsion Décollement-Verletzung Blutungskontrolle Hämorrhagie Polytrauma 

Morel–Lavallée lesion

Severely injured 13 year old after being run over

Abstract

Accidents in which a person is run over are often associated with multiple serious injuries. Immediate bleeding control is crucial. Pressure and shear stress at the borders of subcutaneous tissue to the muscle fascia can cause hypoperfusion and the emergence of blood-filled cavities that are associated with a high risk of infection and necrosis, a so-called Morel–Lavallée lesion. Insufficient therapy can lead to local complications and furthermore to live-threatening sepsis.

Keywords

Morel-Lavallée lesion Décollement injury Bleeding control Hemorrhage Multiple trauma 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F.C.F. Schmitt, T. Brenner, S. Hofer, M.A. Weigand, P.A. Grützner, U. Kneser, T. Kremer, J. Franke und U. Müller geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Im Fall von nichtmündigen Patienten liegt die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten oder des gesetzlich bestellten Betreuers vor.

Literatur

  1. 1.
    Tan EC et al (2016) The iTClamp in the management of prehospital haemorrhage. Injury 47(5):1012–1015CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Kulla MH, Hinck D, Bernhard M, Schweigkofler U, Helm M, Hossfeld B (2014) Treatment options for trauma-associated critical bleeding in the out-of-hospital setting. Notfall Rettungsmed 17:575–583CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bouillon B, German Society of Trauma (2016) S3 guideline on treatment of polytrauma/severe injuries. Trauma room care. Unfallchirurg 115(1):14–21Google Scholar
  4. 4.
    Flaherty JD, Evans DA, Danahy PR (1998) The empty toe phenomenon: a type of closed degloving. Am J Orthop 27(7):524–525PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Hak DJ, Olson SA, Matta JM (1997) Diagnosis and management of closed internal degloving injuries associated with pelvic and acetabular fractures: the Morel-Lavallee lesion. J Trauma 42(6):1046–1051CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Callahan CL, Eisenman J (2016) All that swells is not a bruise. The Morel-Lavallee lesion. J Spec Oper Med 16(1):109–111PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Parra JA et al (1997) Morel-Lavallee effusions in the thigh. Skeletal Radiol 26(4):239–241CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Flageul G, Elbaz JS, Karcenty B (1999) Complications of plastic surgery of the abdomen. Ann Chir Plast Esthet 44(4):497–505PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Zecha PJ, Missotten FE (1999) Pseudocyst formation after abdominoplasty – extravasations of Morel-Lavallee. Br J Plast Surg 52(6):500–502CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Kothe M et al (2006) Morel-Lavallee lesion. A grave soft tissue injury. Unfallchirurg 109(1):82–86CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Zairi F et al (2016) Lumbar Morel-Lavallee lesion: Case report and review of the literature. Orthop Traumatol Surg Res 102(4):525–527CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • F. C. F. Schmitt
    • 1
    Email author
  • T. Brenner
    • 1
  • S. Hofer
    • 1
  • M. A. Weigand
    • 1
  • P. A. Grützner
    • 2
  • U. Kneser
    • 3
  • T. Kremer
    • 3
  • J. Franke
    • 2
  • U. Müller
    • 2
  1. 1.Klinik für AnästhesiologieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Klinik für Unfallchirurgie und OrthopädieBerufsgenossenschaftliche Unfallklinik LudwigshafenLudwigshafenDeutschland
  3. 3.Klinik für Hand-, Plastische- und Rekonstruktive ChirurgieBerufsgenossenschaftliche Unfallklinik LudwigshafenLudwigshafenDeutschland

Personalised recommendations