Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 66, Issue 1, pp 45–51 | Cite as

Die praktische Ausbildung von Notfallsanitätern

Umsetzung am Universitätsklinikum Leipzig
  • F. F. Girrbach
  • M. Bernhard
  • M. Wessel
  • A. Gries
  • S. Bercker
Notfallmedizin

Zusammenfassung

Hintergrund

Das im Januar 2014 in Kraft getretene Notfallsanitätergesetz regelt die Ausbildung des Rettungsdienstpersonals grundlegend neu. In der nun dreijährigen Ausbildung werden 720 h praktische Ausbildung in geeigneten Krankenhäusern gefordert. Es existiert jedoch bis dato wenig Erfahrung, wie die Inhalte der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung in den Krankenhäusern sinnvoll umgesetzt werden können.

Methoden

In insgesamt neun Arbeitsgruppentreffen zwischen Oktober 2014 und Juni 2016 wurde am Universitätsklinikum Leipzig ein Curriculum für die praktische Ausbildung von Notfallsanitätern entwickelt, um die durch die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung vorgegebenen Inhalte didaktisch und organisatorisch sinnvoll umzusetzen.

Ergebnisse

Die Umsetzung der praktischen Ausbildung von Notfallsanitätern ist für die auszubildenden Kliniken eine hervorragende Gelegenheit einen wertvollen Beitrag für eine hohe Qualität der prähospitalen Notfallversorgung zu leisten. Dem steht ein nicht zu unterschätzender organisatorischer und personeller Aufwand für die Kliniken gegenüber. Ein modular aufgebautes Curriculum ist dabei eine Möglichkeit, die Ausbildung in den Kliniken zu vereinheitlichen und gleichzeitig den damit verbundenen Zeit- und Kostenaufwand für die Ausbildungskliniken zu reduzieren.

Schlussfolgerung

Die Erstellung eines Curriculums für die praktische Ausbildung von Notfallsanitätern kann zu einer qualitativ hochwertigen und kosteneffizienten Ausbildung beitragen.

Schlüsselwörter

Notfallsanitäter Notfallmedizin Praktische Ausbildung Interdisziplinäre Kooperation 

Practical training for paramedics

Transformation at the Leipzig University teaching hospital

Abstract

Background

The “Notfallsanitätergesetz” (the law pertaining to paramedics), which came into effect in January 2014, has fundamentally changed the training of health personnel in German prehospital emergency medicine. The apprenticeship now takes 3 years including 720 h of practical training in eligible hospitals. To date, however, there has been little experience of how the contents of the guidelines for practical training (“Ausbildungs- und Prüfungsverordnung”) can be reasonably applied in the teaching hospitals.

Methods

In a total of nine interdisciplinary working group meetings between October 2014 and June 2016, we developed a curriculum concerning the practical training of paramedics to implement the contents of the guidelines for practical training in a didactically and an organizationally meaningful way.

Results

The implementation of the practical training of paramedics is an excellent chance for the teaching hospitals to contribute to higher quality prehospital emergency medicine. Otherwise, the teaching hospitals face an organizational and personal effort that is not to be underestimated. Thus, a modular curriculum constitutes the possibility of standardizing practical training and simultaneously reducing the time and expenditure for the participating hospitals.

Conclusion

The development of a unique curriculum for the practical training of paramedics may contribute to standardized, high-quality, and cost-efficient training.

Keywords

Paramedics Emergency medicine Practical training Interdisciplinary collaboration 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F.F. Girrbach, M. Bernhard, M. Wessel, A. Gries und S. Bercker geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Gries A, Helm M, Martin E (2003) The future of preclinical emergency medicine in Germany (Zukunft der praklinischen Notfallmedizin in Deutschland). Anaesthesist 52(8):718–724. doi: 10.1007/s00101-003-0548-1 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Freistaat Sachsen. Sächsisches Gesetz über den Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (SächsBRKG) vom 24. Juni 2004 (SächsGVBl. S. 245, 647)Google Scholar
  3. 3.
    Deutscher Bundestag. Gesetz über den Beruf der Rettungsassistentin und des Rettungsassistenten (Rettungsassistentengesetz – RettAssG) vom 10. Juli 1989 (BGBl. I S. 1384)Google Scholar
  4. 4.
    Brokmann JC, Dönitz S, Bischoni R et al (2013) Notfallsanitätergesetz. Notf Rettungsmed 16(8):604–610. doi: 10.1007/s10049-013-1738-2 CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Moßhammer D, Haumann H, Mörike K, Joos S (2016) Polypharmacy – an upward trend with unpredictable effects. Dtsch Ärztebl Int 113:627–633PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Bollinger M, Roessler M, Russo SG (2015) Inzidenz invasiver ärztlicher Maßnahmen im Rettungsdienst. Notf Rettungsmed 18(3):215–221. doi: 10.1007/s10049-015-0001-4 CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Landtag Baden-Württemberg (2015) Hilfsfristen der Rettungsdienstbereiche in Baden-Württemberg. Drucksache 15/6890Google Scholar
  8. 8.
    Deutscher Bundestag. Gesetz über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters (Notfallsanitätergesetz – NotSanG) vom 22. Mai 2013 (BGBl I, S. 886)Google Scholar
  9. 9.
    Deutscher Berufsverband Rettungsdienst (2015) Muster-Algorithmen zur Umsetzung des Pyramidenprozesses im Rahmen des NotSanG. http://www.dbrd.de/images/algorithmen/Algorithmen_NotSan_DBRD2015V_1.4_mit_Erlauterungen.pdf. Zugegriffen: 4. Okt. 2016Google Scholar
  10. 10.
    Bundesärztekammer. Stellungnahme der Bundesärztekammer zur Notkompetenz von Rettungsassistenten und zur Delegation ärztlicher Leistungen im RettungsdienstGoogle Scholar
  11. 11.
    Bundesministerium für Gesundheit. Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter (NotSan-APrV) vom 16. Dezember 2013 (BGBl I, S. 4280)Google Scholar
  12. 12.
    Lechleuthner A (2014) Der Pyramidenprozess – die fachliche Abstimmung der invasiven Maßnahmen im Rahmen der Umsetzung des Notfallsanitätergesetzes. Notarzt 30(03):112–117. doi: 10.1055/s-0034-1370093 CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (2015) Curriculum für die praktische Ausbildung von Notfallsanitätern am UKSH. https://www.uksh.de/uksh_media/Dateien_Kliniken_Institute+/Kiel+Campuszentrum/IRUN/Dokumente/Ausbildungscurriculum+NotSan+1.pdf. Zugegriffen: 5. Okt. 2016Google Scholar
  14. 14.
    Timmermann A, Byhan C, Wenzel V, Eich C, Piepho D, Bernhard M, Dörges V (2012) Handlungsempfehlung für das präklinische Atemwegsmanagement. Für Notärzte und Rettungsdienstpersonal. Anästhesiol Intensivmed 53:294–308Google Scholar
  15. 15.
    Czaplik M, Brokmann J, Hochhausen N et al (2015) Current capabilities of telemedicine in anaesthesiology (Heutige Möglichkeiten der Telemedizin in der Anästhesiologie). Anaesthesist 64(3):183–189. doi: 10.1007/s00101-015-0012-z CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Günther A, Harding U, Weisner N et al (2016) Ein Jahr Tätigkeit von Notfallsanitätern in einem städtischen Rettungsdienstbereich. Notarzt 32(05):216–221. doi: 10.1055/s-0042-110686 CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2016

Authors and Affiliations

  • F. F. Girrbach
    • 1
  • M. Bernhard
    • 2
  • M. Wessel
    • 3
  • A. Gries
    • 2
  • S. Bercker
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und IntensivtherapieUniversitätsklinikum LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Zentrale NotfallaufnahmeUniversitätsklinikum LeipzigLeipzigDeutschland
  3. 3.Referat Personal- und Organisationsentwicklung, Bereich 4, Personal und RechtUniversitätsklinikum LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations