Der Anaesthesist

, Volume 65, Issue 9, pp 703–709 | Cite as

Eine neue Ära der MANV-Ausbildung?

InSitu – Realitätsnahes Üben in virtuellen Umgebungen
  • D. Lorenz
  • W. Armbruster
  • C. Vogelgesang
  • H. Hoffmann
  • A. Pattar
  • D. Schmidt
  • T. Volk
  • D. Kubulus
Notfallmedizin

Zusammenfassung

Hintergrund

Leitende Notärzte gelten als wichtiges Versorgungselement beim Massenanfall von Verletzten und Erkrankten (MANV/E). Ihre Ausbildung ist sehr theorielastig, Praxisanteile fallen im Gegensatz dazu knapp aus. Limitationen sind meist die intensiven Kosten realitätsnaher (Groß‑)Übungen und mangelnde Reproduzierbarkeit der Szenarien und entsprechender Ergebnisse.

Fragestellung

Um den Ausbildungsstand maßgeblich zu verbessern, bedarf es veränderter Ausbildungskonzepte, die sowohl die theoretischen als vor allem auch die praktischen Kompetenzen vor dem Hintergrund der Komplexität eines MANV erheblich intensiver als heute vermitteln können. Moderne Ausbildungskonzepte sollten es den Lernenden ermöglichen, Entscheidungsvarianten realistisch durchzuspielen. Der vorliegende Beitrag untersucht, wie interaktive, virtuelle Umgebungen für die Ausbildung von Einsatzkräften eingesetzt und konzipiert werden könnten.

Material/Methode

Virtuelle Simulations- und Trainingsumgebungen bieten die Möglichkeit, auch komplexe Situationen hinreichend realistisch zu simulieren. Die in diesem Kontext verwendete, sogenannte virtuelle Realität (VR) ist eine Interfacetechnologie, die die freie Interaktion in einer virtuellen Umgebung sowie die stereoskopische und somit räumliche Darstellung von virtuellen Großschadensereignissen ermöglicht. Variablen des Szenarios wie Wetter, Anzahl an Verletzten oder Verfügbarkeit von Ressourcen lassen sich dabei jederzeit ändern. Die Lernenden können die Abläufe in mehreren virtuellen Unfallstellen bei Bedarf mehrfach durchspielen und so unterschiedliche Varianten erproben.

Ergebnisse

Mithilfe des Projektes „InSitu“ wird Üben in einer virtuellen Realität mit realistisch nachgebildeten Unfallsituationen möglich. Diese integrierten, interaktiven Trainingsumgebungen können sehr komplexe Situationen im Maßstab 1:1 räumlich darstellen. Durch die ausgeprägte Interaktivität können sich die Lernenden als unmittelbarer Teil der Schadensszene fühlen und erreichen so eine sehr viel höhere Identifikation mit der virtuellen Welt als dies mit Desktop-Systemen möglich ist.

Schlussfolgerung

Interaktive, identifikationsfähige und realitätsnahe Trainingsumgebungen basierend auf Projektionssystemen könnten in Zukunft eine repetitive Beübung mit Veränderungen innerhalb eines Entscheidungsbaumes, einer Reproduzierbarkeit und über verschiedene Berufsgruppen hinaus ermöglichen. Mit einer entsprechenden Hard- und Softwareumgebung lassen sich beliebig viele Unfallsituationen darstellen und trainieren. Den Hauptaufwand stellt dabei die Erstellung der virtuellen Szenarien dar. Stehen bereits entsprechende Stadtmodelle und andere dreidimensionale Geodaten zur Verfügung, ist dieser Aufwand verglichen mit dem Planungsaufwand einer Großübung extrem niedrig.

Schlüsselwörter

MANV Virtuelle Realität Leitender Notarzt MANV-Übung Notarztausbildung 

A new age of mass casuality education?

The InSitu project: realistic training in virtual reality environments

Abstract

Background

Chief emergency physicians are regarded as an important element in the care of the injured and sick following mass casualty accidents. Their education is very theoretical; practical content in contrast often falls short. Limitations are usually the very high costs of realistic (large-scale) exercises, poor reproducibility of the scenarios, and poor corresponding results.

Objectives

To substantially improve the educational level because of the complexity of mass casualty accidents, modified training concepts are required that teach the not only the theoretical but above all the practical skills considerably more intensively than at present. Modern training concepts should make it possible for the learner to realistically simulate decision processes. This article examines how interactive virtual environments are applicable for the education of emergency personnel and how they could be designed.

Materials and methods

Virtual simulation and training environments offer the possibility of simulating complex situations in an adequately realistic manner. The so-called virtual reality (VR) used in this context is an interface technology that enables free interaction in addition to a stereoscopic and spatial representation of virtual large-scale emergencies in a virtual environment. Variables in scenarios such as the weather, the number wounded, and the availability of resources, can be changed at any time. The trainees are able to practice the procedures in many virtual accident scenes and act them out repeatedly, thereby testing the different variants.

Results

With the aid of the “InSitu” project, it is possible to train in a virtual reality with realistically reproduced accident situations. These integrated, interactive training environments can depict very complex situations on a scale of 1:1. Because of the highly developed interactivity, the trainees can feel as if they are a direct part of the accident scene and therefore identify much more with the virtual world than is possible with desktop systems.

Conclusion

Interactive, identifiable, and realistic training environments based on projector systems could in future enable a repetitive exercise with changes within a decision tree, in reproducibility, and within different occupational groups. With a hard- and software environment numerous accident situations can be depicted and practiced. The main expense is the creation of the virtual accident scenes. As the appropriate city models and other three-dimensional geographical data are already available, this expenditure is very low compared with the planning costs of a large-scale exercise.

Keywords

Mass casualty incident (MCI) Virtual reality Chief emergency physician MCI-training Emergency physician education 

Literatur

  1. 1.
    Adams HA, Flemming A, Gänsslen A (2008) Massenanfall von Verletzten. Notf Rettungsmed 11:386–392CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Brauner F, Stiehl M, Lechleuthner A, Mudimu OA (2014) Evaluation von Übungen des Massenanfalls von Verletzten (MANV). Notf Rettungsmed 17:174–152CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundesärztekammer (1988) Empfehlungen der Bundesärztekammer zur Fortbildung zum Leitenden Notarzt; bestätigt durch den Ausschuss „Notfall-/Katastrophenmedizin und Sanitätswesen“ der Bundesärztekammer 29.03.2007Google Scholar
  4. 4.
    Bundesärztekammer (2011) Empfehlungen der Bundesärztekammer zur Qualifikation Leitender Notarzt. Stand: 01.04.2011Google Scholar
  5. 5.
    Bundesärztekammer (2014) (Muster-)Kursbuch Notfallmedizin. http://www.bundesaerztekam mer.de/fileadmin/user_upload/downloads/MKBNotfallmedizin2014.pdf. Zugegriffen: 9. Juli 2016Google Scholar
  6. 6.
    Bundesärztekammer (2003) (Muster-)Weiterbildungsordnung 2003. In der Fassung vom 28.06.2013. Gebiet: NotfallmedizinGoogle Scholar
  7. 7.
    Cohen D, Sevdalis N, Taylor D, Kerr K, Heys M, Willett K, Batrick N, Darzi A (2013) Emergency preparedness in the 21stcentury: training and preparation modules in virtual environments. Resuscitation 84(1):78–84CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Ellebrecht N (2013) Die Realität der Sichtung. Notf Rettungsmed 13:369–376CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Fischer P, Wafaisade A, Neugebauer EAM, Kees T, Bail H, Weber O, Burger C, Kabir K (2011) Wie gut sind Ärzte auf einen Massenanfall von Verletzten vorbereitet? Unfallchirurg 116:34–38CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Institut für Gefahrenabwehr GmbH http://www.e-r-solutions.de/portrait.htm. Zugegriffen: 19. Nov. 2014
  11. 11.
    SAFER, Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule Rheinland-Pfalz. http://internet.lfks-rlp.de/SAFER.425.0.html. Zugegriffen: 19. Nov. 2014
  12. 12.
    Jain TN, Ragazzoni L, Stryhn H, Stratton SJ, Della Corte F (2015) Comparison of the sacco triage method versus START triage using a virtual reality scenario in advance care paramedic students. CJEM 2015:1–5Google Scholar
  13. 13.
    Pucher PH, Batrick N, Taylor D, Chaudery M, Cohen D, Darzi (2014) Virtual-world hospital simulation for real-world disaster response: Design and validation of a virtual reality simulator for mass casualty incident management. J Trauma Acute Care Surg 77(2):315–321CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Ingrassia PL, Ragazzoni L, Carenzo L, Colombo D, Ripoll Gallardo A, Della Corte F (2015) Virtual reality and live simulation: a comparison between two simulation tools for assessing mass casualty triage skills. Eur J Emerg Med 22(2):121–127CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Yu X, Ganz A (2011) MiRTE: Mixed Reality Triage and Evacuation game for mass casualty information systems design, testing and training. Conf Proc IEEE Eng Med Biol Soc 2011:8199–8202PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Cone DC, Serra J, Kurland (2011) Comparison of the SALT and Smart triage systems using a virtual reality simulator with paramedic students. Eur J Emerg Med 18(6):314–321CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Andreatta PB, Maslowski E, Petty S, Shim W, Marsh M, Hall T, Stern, Frankel J (2010) Virtual reality triage training provides a viable solution for disaster-preparedness. Acad Emerg Med 17(8):870–876CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Wilkerson W, Avstreih D, Gruppen L, Beier KP, Woolliscroft J (2008) Using immersive simulation for training first responders for mass casualty incidents. Acad Emerg Med 15(11):1152–1159CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • D. Lorenz
    • 1
  • W. Armbruster
    • 1
    • 2
  • C. Vogelgesang
    • 3
  • H. Hoffmann
    • 3
  • A. Pattar
    • 1
  • D. Schmidt
    • 1
    • 2
  • T. Volk
    • 1
  • D. Kubulus
    • 1
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und SchmerztherapieUniversitätsklinikum des SaarlandesHomburg/SaarDeutschland
  2. 2.Notfalltrainings- und Simulationszentrum der Universität des Saarlandes an der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und SchmerztherapieUniversitätsklinikum HomburgHomburg/SaarDeutschland
  3. 3.Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbHSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations