Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 64, Issue 10, pp 765–777 | Cite as

Implementierung eines rationalen Hygienestandards zur Aufbereitung von Operationssälen

  • M. BauerEmail author
  • S. Scheithauer
  • O. Moerer
  • H. Pütz
  • B. Sliwa
  • C.E. Schmidt
  • S.G. Russo
  • R.M. Waeschle
Trends und Medizinökonomie

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Anforderungen an deutsche Krankenhäuser hinsichtlich Sicherung der Versorgungsqualität bei gleichzeitiger Kosteneinsparung bzw. effizienter Ressourcennutzung sind hoch. Diese Anforderungen spielen besonders im Hochrisiko- und Hochkostenbereich Operationssaal (OP) mit den vielfältigen Prozessschritten eine zentrale Rolle. Die Saalzwischenreinigung trägt wesentlich zur Patientensicherheit bei und beansprucht sowohl zeitliche als auch personelle Ressourcen. Aufgrund nicht eindeutig definierter Vorgaben hinsichtlich Verantwortlichkeiten und notwendigem Ressourceneinsatz sowie verlängerter Prozesszeiten und erhöhter Personalbindung wurde der Hygienestandard zur Aufbereitung von OP-Sälen in mehreren Prozessschritten nach dem Plan-Do-Check-Act-Prinzip optimiert.

Methoden

Im Prozessschritt „Plan“ wurde 2012 der Ist-Zustand erfasst. Das nachfolgende „Do“ umfasste ein Expertensymposium mit externen Referenten, interdisziplinäre Konsensgespräche mit Aktualisierung des Hygienestandards und den Umsetzungsprozess. Dabei wurden die beteiligten Mitarbeiter aktiv in den Veränderungsprozess eingebunden. Zur Kontrolle „Check“ wurde der Durchdringungsgrad der Schulungs- und Informationsmaßnahmen sowie die Akzeptanz und Einhaltung des neuen Hygienestandards überprüft. Zur Qualitätskontrolle wurden die Raten positiver Abstriche, auffälliger Luftkeimzahlmessungen sowie postoperativer Wundinfektionen überprüft. Dabei fanden sich keine Hinweise auf eine verringerte Wirksamkeit des neuen Hygienestandards. Nach erfolgreicher Implementierung dieser Maßnahmen erfolgte 2014 ein weiterer Verbesserungszyklus („Act“), der durch eine Reduktion der Anzahl vorgegebener Reinigungs- und Desinfektionsprogramme für die Saalaufbereitung zu einer Vereinfachung des Hygienestandards führte.

Ergebnisse

Die beschriebenen Reorganisationsmaßnahmen führten zu einer umfassenden Verbindlichkeit des Hygienestandards durch eindeutige Vorgaben bezüglich der Verantwortlichkeiten, der Vorgehensweise und des Ressourceneinsatzes. Weiterhin konnten eine Vereinfachung der Reinigungs- und Desinfektionsprogramme sowie ein rationaler Personaleinsatz und verkürzte Prozesszeiten bei der Saalaufbereitung erreicht werden. Außerdem wurde das bestehende Konfliktpotenzial aufgrund mangelnden evidenzbasierten Wissens bei den Mitarbeitern reduziert.

Schlussfolgerung

Die vorliegende Projektbeschreibung kann anderen Krankenhäusern als Leitfaden für vergleichbare Veränderungsprozesse dienen.

Schlüsselwörter

Versorgungsqualität Saalzwischenreinigung Postoperative Wundinfektion Krankenhäuser Patienten 

Abkürzungsverzeichnis

AWMF

Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

AWR

Septische Zwischenreinigung eines Bettenplatzes im Aufwachraum

BMG

Bundesministerium für Gesundheit

CMI

Case-Mix-Index

DGHM

Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie e. V.

DGKH

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e. V.

DRG

Diagnosis Relatated Groups; diagnosebezogene Fallgruppen

E

Endreinigung

EWZ

Einwirkzeit

FD

Funktionsdienst

ICD

Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme

IfSG

Infektionsschutzgesetz

KIS

Krankenhausinformationssystem

LAF

Laminar Air Flow

M

Saalreinigung bei Erregern mit besonderen Anforderungen an die Hygienemaßnahmen

MRE

Multiresistente Erreger

NSZ

Naht-Schnitt-Zeit

OP

Operationssaal

PCCL

„Patient clinical complexity level“ ≙ patientenbezogener Gesamtschweregrad

RKI

Robert Koch-Institut

S1

Septische einfache Zwischenreinigung

S2

Septische umfassende Zwischenreinigung

SD

„Standard deviation“ ≙ Standardabweichung

SE

Septische Endreinigung

VAH

Verbund für angewandte Hygiene e. V.

Z1

Einfache Zwischenreinigung

Z2

Erweiterte Zwischenreinigung

Z3

Umfassende Zwischenreinigung

Implementation of a rational standard of hygiene for preparation of operating rooms

Abstract

Background

The assurance of high standards of care is a major requirement in German hospitals while cost reduction and efficient use of resources are mandatory. These requirements are particularly evident in the high-risk and cost-intensive operating theatre field with multiple process steps. The cleaning of operating rooms (OR) between surgical procedures is of major relevance for patient safety and requires time and human resources. The hygiene procedure plan for OR cleaning between operations at the university hospital in Göttingen was revised and optimized according to the plan-do-check-act principle due to not clearly defined specifications of responsibilities, use of resources, prolonged process times and increased staff engagement.

Methods

The current status was evaluated in 2012 as part of the first step “plan”. The subsequent step “do” included an expert symposium with external consultants, interdisciplinary consensus conferences with an actualization of the former hygiene procedure plan and the implementation process. All staff members involved were integrated into this management change process. The penetration rate of the training and information measures as well as the acceptance and compliance with the new hygiene procedure plan were reviewed within step “check”. The rates of positive swabs and air sampling as well as of postoperative wound infections were analyzed for quality control and no evidence for a reduced effectiveness of the new hygiene plan was found. After the successful implementation of these measures the next improvement cycle (“act”) was performed in 2014 which led to a simplification of the hygiene plan by reduction of the number of defined cleaning and disinfection programs for preparation of the OR.

Results

The reorganization measures described led to a comprehensive commitment of the hygiene procedure plan by distinct specifications for responsibilities, for the course of action and for the use of resources. Furthermore, a simplification of the plan, a rational staff assignment and reduced process times were accomplished. Finally, potential conflicts due to an insufficient evidence-based knowledge of personnel was reduced.

Conclusion

This present project description can be used by other hospitals as a guideline for similar changes in management processes.

Keywords

Quality of care Operating room disinfection Postoperative wound infection Hospitals Patients 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Bauer, S. Scheithauer, O. Moerer, H. Pütz, B. Sliwa, C.E. Schmidt, S.G. Russo und R.M. Waeschle geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Supplementary material

101_2015_86_MOESM1_ESM.docx (124 kb)
(DOCX 124 kb)

Literatur

  1. 1.
    Ansorg J, Diemer M, Heberer J et al (2009) OP-Management. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft (MWV), BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Bauer M, Diemer M, Ansorg J et al (2008) Glossar perioperativer Prozesszeiten und Kennzahlen. Anästh Intensivmed 49:S93–S105Google Scholar
  3. 3.
    Behr T, Tyll T (2003) Change Management – Modul Online-Lehrbuch Geschäftsprozesse. http://www.economics.phil.uni-erlangen.de/lehre/bwl-archiv/lehrbuch/kap3/change/change.pdf. Zugegriffen: 19. Juni 2014
  4. 4.
    Berufsgenossenschaft_FüR_Gesundheitsdienst_Und_Wohlfahrtspflege (2008) Flächendesinfektion als Routinedesinfektion Desinfektion kleiner Flächen < 2 m2. http://www.bgw-online.de/SharedDocs/Downloads/DE/Gefahrstoffe/Baustein_503_Desinfektion_kleine_Flaeche_Download.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 28. Mai 2013
  5. 5.
    Bulsuk KG (2009) Taking the first step with the PDCA (Plan-Do-Check-Act) cycle. http://www.bulsuk.com/2009/02/taking-first-step-with-pdca.html. Zugegriffen: 06. Aug. 2013
  6. 6.
    Bundesministerium_Für_Gesundheit (2015) Referentenentwurf – Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung (Krankenhaus-Strukturgesetz – KHSG) Stand: 28.04.2015. https://www.barmer-gek.de/barmer/web/Komponenten/Berlin__kompact/06-2015/Referentenentwurf-Krankenhaus-Strukturgesetz,version=1.pdf. Zugegriffen: 13. Mai 2015
  7. 7.
    Crolla RM, Van Der Laan L, Veen EJ et al (2012) Reduction of surgical site infections after implementation of a bundle of care. PloS One 7:e44599PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Daschner F (1989) Forum hygienicum. Medizin Verlag Vieweg, MünchenGoogle Scholar
  9. 9.
    Deming WE (1982) Quality, productivity, and competitive position. Massachusetts Institute of Technology, Center for Advanced Engineering Study. Meilenstein-PublikationGoogle Scholar
  10. 10.
    Desomed (2013) DESOMED® RAPID AF. http://desomed.de/storage/files/DesomedRapidAF_PIF_DE_0911.pdf. Zugegriffen: 12. Mai 2013
  11. 11.
    Hingst V, Sonntag H-G (1997) Hygienemaßnahmen in Krankenhaus und Praxis. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Kramer A, Lippert H, Meierhans R et al (2001) Operationseinheit. In: Kramer A, Heeg P, Botzenhart K (Hrsg) Krankenhaus- und Praxishygiene. Urban & Fischer, München, S 444–456Google Scholar
  13. 13.
    Macario A, Vitez TS, Dunn B et al (1995) Where are the costs in perioperative care? Analysis of hospital costs and charges for inpatient surgical care. Anesthesiology 83:1138–1144CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Ollenschläger P, Falk O (2013) Koalitionsverhandlungen – Abschied von der Bürgerversicherung. Dtsch Ärztebl 110:A2105Google Scholar
  15. 15.
    Parsons HM (1974) What Happened at Hawthorne?: New evidence suggests the Hawthorne effect resulted from operant reinforcement contingencies. Science 183:922–932CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Pittet D, Hugonnet S, Harbarth S et al (2000) Effectiveness of a hospital-wide programme to improve compliance with hand hygiene. Infection Control Programme. Lancet 356:1307–1312CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Quintel M (2015) Homepage der Klinik für Anästhesiologie der Universitätsmedizin Göttingen, Geschäftsfeld Anästhesie. http://www.ains.med.uni-goettingen.de/de/abteilung-anaesthesiologie/gf-anaesthesie. Zugegriffen: 02. Juni 2015
  18. 18.
    Robert-Koch-Institut (2004) Anforderungen an die Hygiene bei der Reinigung und Desinfektion von Flächen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschchung Gesundheitsschutz 47:51–61CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Robert-Koch-Institut (2000) Anforderungen der Hygiene bei Operationen und anderen invasiven Eingriffen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 43:644–648CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Robert-Koch-Institut (2007) Prävention postoperativer Infektionen im Operationsgebiet – Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:377–393CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Roethlisberger FJ, Dickson WJ (1939) Management and the worker. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  22. 22.
    Schleppers A, Olenik D, Mende H (2015) Fachkommentar DRG 2015 Anästhesiologie – Ein Ratgeber für die Praxis. Berufsverband Deutscher Anästhesisten – Referat für KrankenhausmanagementGoogle Scholar
  23. 23.
    Steuer W (2001) Desinfizierende Reinigung. In: Kramer A, Heeg P, botzenhart K (Hrsg) Krankenhaus- und Praxishygiene. Urban & Fischer Verlag, München, S 283–293Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • M. Bauer
    • 1
    • 2
    Email author
  • S. Scheithauer
    • 3
  • O. Moerer
    • 1
  • H. Pütz
    • 4
  • B. Sliwa
    • 5
  • C.E. Schmidt
    • 6
  • S.G. Russo
    • 1
  • R.M. Waeschle
    • 1
  1. 1.Klinik für AnästhesiologieUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Stabsstelle OP ManagementUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  3. 3.Stabsstelle Krankenhaushygiene und InfektiologieUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  4. 4.Geschäftseinheit PflegedienstUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  5. 5.MedizincontrollingUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  6. 6.VorstandUniversitätsmedizin RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations