Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 64, Issue 11, pp 874–883 | Cite as

Vor- und Nachteile verschiedener Techniken zur Bereitstellung und Pflege von Standard Operating Procedures

Von der PDF-Datei zum App- und webbasierten SOP-Management-System
  • M. Bauer
  • S. Riech
  • I. Brandes
  • R.M. WaeschleEmail author
Trends und Medizinökonomie

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Sicherung von Versorgungsqualität und Patientensicherheit hat bei zunehmendem Kostendruck und Leistungsverdichtung eine besondere Bedeutung im Hochrisiko- und Hochkostenbereich OP. Zur Strukturierung und zur Standardisierung der Versorgungspfade haben sich Standard Operating Procedures (SOP) etabliert und zeigen einen vielfältigen Nutzen bei der Qualitätssicherung und Prozessoptimierung.

Ziel der Arbeit

Zum Aufbau einer umfassenden SOP-Sammlung in der Anästhesiologie wurde ein abteilungsinternes Projekt initiiert und im Sinne eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses durchgeführt.

Material und Methoden

Im ersten Schritt wurde das Leistungsspektrum der Klinik über PDF-basierte SOP abgebildet. Aufgrund des hohen Ressourcenaufwands bei der Verwaltung und Pflege dieser umfangreichen SOP-Bibliothek sowie Defiziten in der mobilen Verfügbarkeit erfolgte die Weiterentwicklung zu einer App-gestützten SOP-Sammlung (Aesculapp). In der folgenden Entwicklungsstufe, dem SOP Healthcare Information Assistent (SOPHIA), wurde die Aktualisierungsfunktion weiter vereinfacht, eine bislang fehlende Archivierungsfunktion eingeführt und insbesondere die Möglichkeit geschaffen, die SOP-Sammlung anderen Abteilungen über einen Bearbeitungsmodus adaptierbar zur Verfügung zu stellen.

Eine Mitarbeiterbefragung zeigte, dass die App-gestützte Bereitstellung von SOP (Aesculapp, SOPHIA) eine höhere Akzeptanz als die PDF-basierte SOP-Entwicklungsstufe aufwies.

Schlussfolgerung

Das SOP-Management-System SOPHIA kombiniert die Vorteile der Vorversion Aesculapp mit verbesserten Möglichkeiten in der abteilungsinternen Pflege und Verwaltung der SOP sowie der Option einer Export- und Editierfunktion zum einrichtungsübergreifenden SOP-Austausch.

Schlüsselwörter

Standardisierung Versorgungsqualität Patientensicherheit Prozessqualität SOP 

Abkürzungen

App

Applikation; Anwendersoftware für Mobilgeräte bzw. mobile Betriebssysteme

BDA

Berufsverband deutscher Anästhesisten e. V.

CIRS

Critical Incident Reporting System

DGAI

Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin

PDF

Portable Document Format

SOP

Standard Operating Procedure(s)

UMG

Universitätsmedizin Göttingen

Advantages and disadvantages of different methods for the implementation and the support of standard operating procedures

From PDF files to an app- and webbased SOP management system

Abstract

Background

The quality assurance of care and patient safety, with increasing cost pressure and performance levels is of major importance in the high-risk and high cost area of the operating room (OR). Standard operating procedures (SOP) are an established tool for structuring and standardization of the clinical treatment pathways and show multiple benefits for quality assurance and process optimization.

Objectives

An internal project was initiated in the department of anesthesiology and a continuous improvement process was carried out to build up a comprehensive SOP library.

Material and methods

In the first step the spectrum of procedures in anesthesiology was transferred to PDF-based SOPs. The further development to an app-based SOP library (Aesculapp) was due to the high resource expenditure for the administration and maintenance of the large PDF-based SOP collection and to deficits in the mobile availability. The next developmental stage, the SOP healthcare information assistant (SOPHIA) included a simplified and advanced update feature, an archive feature previously missing and notably the possibility to share the SOP library with other departments including the option to adapt each SOP to the individual situation.

A survey of the personnel showed that the app-based allocation of SOPs (Aesculapp, SOPHIA) had a higher acceptance than the PDF-based developmental stage SOP form.

Conclusion

The SOP management system SOPHIA combines the benefits of the forerunner version Aesculapp with improved options for intradepartmental maintenance and administration of the SOPs and the possibility of an export and editing function for interinstitutional exchange of SOPs.

Keywords

Standardization Quality of care Patient safety Process quality SOP 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Die in dem Beitrag beschriebenen Anwendungen Aesculapp und SOPHIA wurden in einer Kooperation der Fa. Portmedia.com und der Klinik für Anästhesiologie, Universitätsmedizin Göttingen, entwickelt. Die Kooperation bezüglich Aesculapp sah vor, dass Portamedia.com alle PDF-basierten SOP unentgeltlich zur Verfügung gestellt wurden und die Klinik für Anästhesiologie die grundsätzlich kostenpflichtige App während des gemeinsamen Entwicklungsprozesses bis zur Markreife gebührenfrei nutzen konnte. Die weiterhin bestehende Kooperation mit Portamedia.com bezüglich SOPHIA sieht vor, dass die Klinik für Anästhesiologie SOPHIA während des gemeinsamen Entwicklungsprozesses und darüber hinaus für einen befristeten Zeitraum gebührenfrei nutzen kann. Die Autoren haben weder Honorare noch sonstige geldwerte Vorteile innerhalb der Kooperation erhalten und sind nicht an den Umsatzerlösen der Apps beteiligt.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Basse L, Hjort Jakobsen D, Billesbolle P et al (2000) A clinical pathway to accelerate recovery after colonic resection. Ann Surg 232:51–57CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. 2.
    Basse L, Thorbol JE, Lossl K et al (2004) Colonic surgery with accelerated rehabilitation or conventional care. Dis Colon Rectum 47:271–277. (discussion 277–278)CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundesministerium_Für_Gesundheit (2015) Referentenentwurf – Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung (Krankenhaus-Strukturgesetz – KHSG) Stand: 28.04.2015. https://www.barmer-gek.de/barmer/web/Komponenten/Berlin__kompact/06-2015/Referentenentwurf-Krankenhaus-Strukturgesetz, version=1.pdf. Zugegriffen: 13. Mai. 2015
  4. 4.
    Chang PL, Wang TM, Huang ST et al (2000) Improvement of health outcomes after continued implementation of a clinical pathway for radical nephrectomy. World J Urol 18:417–421CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Cheah J (2000) Clinical pathways – an evaluation of its impact on the quality of care in an acute care general hospital in Singapore. Singapore Med J 41:335–346PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Davidoff F, Haynes B, Sackett D et al (1995) Evidence based medicine. BMJ 310:1085–1086Google Scholar
  7. 7.
    Heffner JE (1998) Does evidence-based medicine help the development of clinical practice guidelines? Chest 113:172S–178SCrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Heffner JE, Alberts WM, Irwin R et al (2000) Translating guidelines into clinical practice: recommendations to the American college of chest physicians. Chest 118:70S–73SCrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Kortgen A, Niederprum P, Bauer M (2006) Implementation of an evidence-based „standard operating procedure“ and outcome in septic shock. Crit Care Med 34:943–949CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Kox WJ, Spies C (2003) Check-up Anästhesiologie. Springer Verlag, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Martin J, Kuhlen R, Kastrup M et al (2005) Die Standard-Operating-Procedures-Tauschbörse Anasthesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie und Notfallmedizin. Anaesthesist 54:495–496CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Martin J, Schleppers A, Kastrup M et al (2003) Entwicklung von Standard Operating Procedures in der Anästhesie und Intensivmedizin. Anaesth Intensivmed 44:871–876Google Scholar
  13. 13.
    Nachtigall I, Tamarkin A, Tafelski S et al (2009) Impact of adherence to standard operating procedures for pneumonia on outcome of intensive care unit patients. Crit Care Med 37:159–166CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Ollenschläger P, Falk O (2013) Koalitionsverhandlungen – Abschied von der Bürgerversicherung. Dtsch Arztebl 110:A2105Google Scholar
  15. 15.
    Parment A (2009) Die Generation Y – Mitarbeiter der Zukunft: Herausforderung und Erfolgsfaktor für das Personalmanagement. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  16. 16.
    Schmidt CE, Hardt F, Moller J et al (2010) [Improvement of team competence in the operating room: training programs from aviation]. Anaesthesist 59:717–722, 724–716CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Schmidt CE, Moller J, Schmidt K et al (2011) [Generation Y: recruitment, retention and development]. Anaesthesist 60:517–524CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Short MS (1997) Charting by exception on a clinical pathway. Nurs Manage 28:45–46CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    St Pierre M (2013) Safe patient care – safety culture and risk management in otorhinolaryngology. GMS Curr Top Otorhinolaryngol Head Neck Surg 12:Doc09Google Scholar
  20. 20.
    St Pierre M, Hofinger G, Buerschaper C (2011) Notfallmanagement, 2. Aufl. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  21. 21.
    Wikipedia, Demingkreis. http://de.wikipedia.org/wiki/Demingkreis. Zugegriffen: 25. März. 2013.
  22. 22.
    Wikipedia, Digital Native. http://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Native. Zugegriffen: 14. Juni 2015.
  23. 23.
    Wikipedia Generation Y. http://de.wikipedia.org/wiki/Generation_Y. Zugegriffen: 06. Feb. 2015.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für AnästhesiologieUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations