Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 64, Issue 3, pp 208–217 | Cite as

Implementierung eines neuen Schockraumprotokolls an einem Universitätsklinikum in Deutschland

Grundlage für einen verbesserten Informationsfluss, adäquates Qualitätsmanagement und wissenschaftliche Auswertungen
  • D. RossEmail author
  • J. Hinz
  • A. Mansur
  • F. Mielck
  • M. Roessler
  • M. Quintel
  • M. Bauer
Notfallmedizin
  • 1.2k Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Nach Analyse der bestehenden Dokumentationsform im Schockraum der Klinik für Anästhesiologie der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) wurde ein neues, abteilungsspezifisches Schockraumprotokoll entwickelt.

Ziel der Arbeit

Hauptziel war es, den Informationsfluss der Patientendaten von der präklinischen Situation über den Schockraum in die frühinnerklinischen Bereiche zu verbessern. Unter Berücksichtigung von Anwenderfreundlichkeit und Effizienz sollte es gelingen, ein sehr heterogenes Patientenkollektiv mit dem neuen Protokoll zu erfassen sowie die Grundlage für ein adäquates Qualitätsmanagement und für wissenschaftliche Auswertungen zu schaffen.

Material und Methoden

Präsentiert wird die strategische Entwicklung eines Schockraumprotokolls. Die Entwicklung erfolgte nach einem 8-stufigen Plan. Für die technische Umsetzung wurden die Grafikprogramme Scribus 1.4.2 Open Source Desktop und GIMP 2.8.4 GNU Image Manipulation Program herangezogen.

Ergebnisse

Das neue Schockraumprotokoll wurde anhand von wissenschaftlich fundierten Erkenntnissen und definierten Zielvorgaben etabliert. Folgende 13 Kapitel bilden den inhaltlichen Rahmen: Allgemeines, Notfallgeschehen, Erstbefund und Maßnahmen, Vitalparameter, Verletzungsmuster, Zugänge, Hämodynamik, Labor/BGA (BGA: Blutgasanalyse), Gerinnungs-/Blutprodukte, Diagnostik, Notfallinterventionen, Beendigung der Schockraumversorgung und abschließende Beurteilung.

Schlussfolgerung

Auf zielgesetzt lediglich 2 Seiten gelingt die Dokumentation sowohl traumatologischer als auch nichttraumatologischer Patienten im Schockraum.

Schlüsselwörter

Krankenhausinformationssysteme Informationsmanagement Dokumentation Patientensicherheit Register 

Implementation of a new emergency room protocol at a University Medical Center in Germany

Basis for improved flow of information, adequate quality management and scientific assessment

Abstract

Background

After analyzing the existing documentation protocol for the emergency room (ER), the department of anesthesiology of the Medical University of Göttingen (UMG) developed a new department-specific ER protocol.

Aim

The objective was to improve the flow of patient information from the preclinical situation through the emergency room to the early inpatient period. With this in mind a new emergency protocol was developed that encompasses the very heterogeneic patient collective in the ER as well as forming a basis for quality management and scientific investigation, taking user friendliness and efficiency into consideration.

Material and methods

A strategical development of a new emergency room protocol is represented, which was realized using a self-developed 8-step approach. Technical support and realization was carried out using the Scribus 1.4.2 open source desktop and GIMP 2.8.4 GNU image manipulation graphic programs.

Results

The new emergency room protocol was developed based on scientific knowledge and defined targets. The following 13 sections represent the contents of the new protocol: general characteristics, emergency event, initial findings and interventions, vital parameters, injury pattern, vascular access, hemodynamics, hemogram/blood gas analysis (BGA), coagulopathy, diagnostics, emergency interventions, termination of ER treatment and final evaluation.

Conclusion

The structured and elaborated documentation was limited to the target of two sides and succeeds in incorporating trauma patients as well as non-trauma patients in the ER.

Keywords

Hospital information systems Information management Documentation Patient safety Registries 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D. Ross, J. Hinz, A. Mansur, F. Mielck, M. Roessler, M. Quintel, M. Bauer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    AG Polytrauma der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (2004) Jahresbericht 2003 des Traumaregisters der Deutschen Gesellschaft für UnfallchirurgieGoogle Scholar
  2. 2.
    Angster R (2008) Kap. 75 Perioperative Schmerztherapie 75.4.2 Schmerzintensität. In: Rossaint R, Werner C, Zwißler B (Hrsg) Die Anästhesiologie, 2. Aufl. Springer, Heidelberg, S 1436Google Scholar
  3. 3.
    Bernhard M, Rammshorn-Zimmer A, Hartwig T, Mende L, Helm M, Pega J, Gries A (2014) Management of critically ill patients in the resuscitation room – different than for trauma?. Anaesthesist 63:144–153CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Bouillon B, Kanz KG, Lackner CK (2004) Bedeutung des Advanced Trauma Life Support (ATLS) im Schockraum. Unfallchirurg 107:844–850CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Bultmann M, Wellbrock R, Biermann H, Engels J, Ernestus W, Höhn U, Wehrmann R, Schurig A (2002) Datenschutz und Telemedizin Anforderungen an Medizinnetze. Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder Mainz 21 Seiten; www.datenschutz.rpl.de
  6. 6.
    Despont-Gros C, Landau R, Rutschmann O (2005) The digital pen and paper. Evaluation and acceptance of a new data aquisition device in clinical settings. Methods Inf Med 44:359–368PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Dick WF, Baskett P, Grande C, Delooz H, Kloeck W, Lackner C, Lipp M, Mauritz W, Nerlich M, Nicholl J, Nolan J, Oakley P, Parr M, Seekamp A, Soreide E, Steen PA, Luc van Camp, Wolcke B, Yates D (2000) Recommendations for uniform reporting of data following major trauma – the utstein style. An International Trauma and Anaesthesia and Critical Care Society (ITACCS) initiative. Br J Anaesth 84:818–819CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Empfehlungen der DIVI (2000) Intensivtransport-Protokoll Version DIVIDOK 1.1. www.dokuform.de
  9. 9.
    Harrahill M (1997) Trauma notebook – strategies for improving trauma documentation. J Emerg Nurs 23:187–188CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Helm M, Kulla M, Fischer S, Lampl L (2004) TraumaWatch Ein modulares Konzept zur innerklinischen Traumadokumentation. Notfall Rettungsmed 7:328–335CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hußmann B, Waydhas C, Lendemans S (2012) Schockraummanagement beim Schwer- und Schwerstverletzten. Med Klin Intensivmed Notfmed 107:217–229PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Klinger S, Kulla M, Lampl L, Helm M (2012) Praktische Umsetzung des Kerndatensatzes Notaufnahme der DIVI. Notfall Rettungsmed 15:510–515CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Klinik für Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie und Klinik für Anästhesiologie der Universitätsmedizin Göttingen (2013) Überregionales Traumazentrum UMG – Schockraum-AnmeldeschemaGoogle Scholar
  14. 14.
    Kulla M, Helm M, Lampl L (2007) Computerassistierte Point of Care Dokumentation der Schockraumversorgung. Intensivmed 44:349–359CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Kulla M, Röhrig R, Helm M, Bernhard M, Gries A, Lefering R, Walcher F, Sektion Notaufnahmeprotokoll der DIVI (2014) Nationaler Datensatz „Notaufnahme“ – Entwicklung, Struktur und Konsentierung durch die Interdisziplinäre Vereininung für Intensivmedizin und Notfallmedizin. Anaesthesist 63:243–252CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Nast-Kolb D, Ruchholtz S (1999) Qualitätsmanagement der frühen klinischen Behandlung Schwerverletzter Patienten. Unfallchirurg 102:338–346CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Pothmann W, Georgi R, Adams HA (2008) Kap. 4.2 Atemwegssicherung. In: Kochs E, Adams HA, Spies C (Hrsg) Anästhesiologie, 2. Aufl, Thieme, Stuttgart, S 195Google Scholar
  18. 18.
    Ruchholtz S, Siebert H (2012) Erleichterte Dokumentation für zertifizierte Traumazentren der DGU. Unfallchirurg 115:465–466CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Schlechtriemen T, Burghofer K, Stolpe E, Altemeyer KH, Lackner CK (2005) Der Münchener NACA Score – Eine Modifikation des NACA-Scores für präklinische Notfallmedizin. Notfall Rettungsmed 8:109–111CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Schwab CW (2004) Introduction: damage control at the start of the 21st century. Injury 35:639–641CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Thies K, Gwinnutt C, Driscoll P (2007) European trauma course – from concept to course. Resuscitation 74:135–141CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Vincent JL, Moreno R, Takala J, Willats S, De Mendonca A, Bruining H, Reinhart CK, Suter PM (1996) The SOFA score to describe organ dysfunction/failure. Intensive Care Med 22:707–710CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Walcher F, Kulla M, Klinger S, Röhrig R, Wyen H, Bernhard M, Gräffl I, Nienaber U, Petersen P, Himmelreich H, Schweigkofler U., Marzi I, Lefering R (2012) Standardisierte Dokumentation im Schockraum mit dem Kerndatensatz „Notaufnahme“ der DIVI. Unfallchirurg 115:457–464CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Waydhas C, Lackner CK (2004) Zum Beitrag „Trauma Watch“. Notfall Rettungsmed 7:336Google Scholar
  25. 25.
    Wilhelm W (2008) Kap. 1 Anästhesiologische Visite 1.2.2 Klassifikation zur Risikoabschätzung. In: Rossaint R, Werner C, Zwißler B (Hrsg) Die Anästhesiologie, 2. Aufl, Springer, Heidelberg, S 5Google Scholar
  26. 26.
    Zintl B, Ruchholtz S, Nast-Kolb D, Waydhas C, Schweiberer L (1997) Qualitätsmanagement der frühen Polytraumaversorgung – Dokumentation der Behandlung und Beurteilung der Versorgungsqualität. Unfallchirurg 100:811–819CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • D. Ross
    • 1
    Email author
  • J. Hinz
    • 1
  • A. Mansur
    • 1
  • F. Mielck
    • 1
  • M. Roessler
    • 1
  • M. Quintel
    • 1
  • M. Bauer
    • 1
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und IntensivmedizinUniversitätsmedizin Göttingen, Georg-August-UniversitätGöttingenDeutschland

Personalised recommendations