Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 64, Issue 3, pp 218–226 | Cite as

Behandlungsstandards in der postoperativen Akutschmerztherapie

Analyse von Inhalten standardisierter medikamentöser Konzepte
  • J. ErlenweinEmail author
  • M. Emons
  • A. Hecke
  • N. Nestler
  • S. Wirz
  • M. Bauer
  • W. Meißner
  • F. Petzke
Trends und Medizinökonomie

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Qualität des postoperativen Schmerzmanagements kann durch Behandlungsstandards verbessert werden.

Ziel der Arbeit

Standardisierte Konzepte zur Akutschmerztherapie sollen inhaltlich dargestellt und typisiert werden. Der bisher unscharfe Begriff der Behandlungsstandards in der Akutschmerztherapie wird eingegrenzt.

Material und Methode

Die Behandlungsstandards zur Akutschmerztherapie aus 68 Krankenhäusern wurden in Bezug auf Prozessgestaltung, Basis- und Bedarfsmedikation sowie Sicherheitsaspekte ausgewertet.

Ergebnisse

Ein Behandlungsstandard pro Krankenhaus, getrennt nach Erwachsenen (68 Standards) und Kindern (27 Standards), wurde ausgewertet. Eine Basismedikation war für alle Erwachsenen und in 89 % der Standards für Kinder vorgesehen. Es sahen 68 % aller 95 Standards die Kombination von Opioiden und Nichtopioiden als Basis vor (78 % für Erwachsene, 42 % für Kinder). Die bedarfsgerechte Anpassung der Basismedikation wurde für Erwachsene deutlich häufiger beschrieben.

Vorgaben zur Bedarfsmedikation enthielten 91 % der Behandlungsstandards für Erwachsene (85 % Kinder). Ein nichtretardiertes Opioid stand in der Hälfte der Standards für Erwachsene und Kinder jederzeit zur Gabe zur Verfügung, in weiteren 29 % für Erwachsene nur in Abhängigkeit von der bereits erreichten Eskalationsstufe bzw. des Zeitpunkts im Ablaufschema (8 % Kinder). Die Wiederholung der Bedarfsmedikation war grundsätzlich in 63 % der Standards für die Erwachsenen (54 % für Kinder) möglich, innerhalb 1 h aber nur in 43 % (30 % für Kinder). Interventionsgrenzen zur Gabe der Bedarfsmedikation fanden sich in 63 % der Erwachsenenstandards (Kinder 54 %). Eine Effektivitätskontrolle nach verabreichter Bedarfsmedikation war nur etwa in der Hälfte aller Standards vorgesehen; Sicherheitshinweise bzw. -mechanismen fanden sich nur selten.

Schlussfolgerung

Es bestand eine große inhaltliche Heterogenität in der Verfügbarkeit von Bedarfs- und Basismedikation. Sicherheitsaspekte fehlten in vielen Fällen. Dies spiegelt wider, dass trotz Forderung der S3-Leitlinie „Behandlung akuter perioperativer und posttraumatischer Schmerzen“ nach Behandlungskonzepten bisher keine Empfehlungen zu Inhalt und Aufbau dieser Konzepte vorliegen.

Schlüsselwörter

Analgetika Klinikprotokolle Schmerzmessung Akutschmerzdienst Behandlungspfad 

Standardized treatment protocols in acute postoperative pain therapy

Analysis of contents of standardized medicinal concepts

Abstract

Background

Standardized treatment approaches can improve the quality of the management of acute postoperative pain.

Aim

The purpose of this study was to describe the content and structure of currently implemented standards for the management of acute postoperative pain in German hospitals and to better define the concept of a treatment standard for acute pain.

Material and methods

Written standardized treatment protocols from 68 hospitals for the management of acute postoperative pain were analyzed. The evaluation was based on the layout of processes, the baseline and rescue or on-demand analgesic medication and safety mechanisms.

Results

A treatment standard per hospital separated for adults (68 standards) and children (27 standards) was identified and analyzed. A baseline medication was provided in all standards for adults and in 89 % for children. Of the 95 standards 68 % routinely combined opioids and non-opioids as a basis (78 % for adults and 42 % for children). A way to adapt the baseline medication was described more often in standards for adults.

Of the standards for adults 91 % (85 % for children) contained provisions for rescue or on-demand analgesia and half of them (both adults and children) included an immediate-release opioid formulation, which was readily available. For adults the availability was regulated by a predefined process in 29 % of the standards (8 % for children).

In cases of persisting pain, repetition of the rescue medication was generally possible in 63 % of adult standards (54 % for children) but within 1 h after the first dose in only 43 % (30 % for children). Intervention limitations for application of the rescue medication (e.g. a defined score on the numeric rating scale) were set in 63 % of adult standards (54 % for children). A follow-up assessment of the pain intensity after a rescue medication was only required in approximately half of the standards and safety information or mechanisms were only rarely included.

Conclusion

Content, structure and type of the evaluated treatment standards showed a considerable heterogeneity with respect to the availability of rescue and baseline medication. Safety aspects were not addressed in many cases. These findings show that despite the requirements of the German guidelines for treatment of perioperative and posttraumatic pain for treatment standards, there are still no practical recommendations with respect to contents and structure of such standards.

Keywords

Analgesics Clinical protocols Pain measurement Acute pain service Clinical pathway 

Notes

Danksagung

Wir danken herzlich allen Kolleginnen und Kollegen, die uns Behandlungsstandards zur Akutschmerztherapie vertrauensvoll zur Analyse zur Verfügung gestellt haben. Ohne ihre Unterstützung wäre eine solche Arbeit nicht möglich gewesen. Ebenso gilt unser Dank den Arbeitskreisen „Akutschmerz“ der Deutschen Schmerzgesellschaft, „Schmerzmedizin“ der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie (DGAI) und Intensivmedizin sowie dem gemeinsamen Forum Qualitätsmanagement und Ökonomie der DGAI und des Berufsverbands Deutscher Anästhesisten für die Verbreitung unserer Bitte, Behandlungsstandards zur Analyse zur Verfügung zu stellen.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. J. Erlenwein: Vortragstätigkeit, Reise- und Fortbildungskosten für/von Mundipharma. N. Nestler: Vortragstätigkeit für Mundipharma, Beratung für Pfizer, Mitarbeiterin Certkom e.v. S. Wirz: Vortragstätigkeit für AWD, Cephalon, Dr. Kade, Grünenthal, Lilly, Mundipharma, Nycomed, Pfizer. M. Bauer: Vortragstätigkeit für Mundipharma. W. Meißner: Vortragstätigkeit: MSD, Mundipharma, Grünenthal, Pfizer, Cephalon, Shire; Beratertätigkeit: Mundipharma, Grünenthal, QRx Pharma, Medicines Company. F. Petzke: Vortragstätigkeit für Janssen Cilaq, Lilly, 1. Vorsitzender von Certkom e. V., Beratertätigkeit für Janssen Cilaq. M. Emons und A. Hecke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Der vorliegende Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (2011) Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten oder tumorbedingten chronischen Schmerzen. Entwicklung – Konsentierung – Implementierung. University of Applied Science, OsnabrückGoogle Scholar
  2. 2.
    Bardiau FM, Taviaux NF, Albert A et al (2003) An intervention study to enhance postoperative pain management. Anesth Analg 96:179–185PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Diby M, Romand JA, Frick S et al (2008) Reducing pain in patients undergoing cardiac surgery after implementation of a quality improvement postoperative pain treatment program. J Crit Care 23:359–371CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Elpern EH, Silver MR (2006) Improving outcomes: focus on workplace issues. Curr Opin Crit Care 12:395–398CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Erlenwein J, Stamer U, Koschwitz R et al (2014) Akutschmerztherapie in der stationären Versorgung an deutschen Krankenhäusern: Ergebnisse des Akutschmerzzensus 2012. Schmerz 28:147–156CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Erlenwein J, Studer D, Lange JP et al (2012) Prozessoptimierung durch zentrale Steuerung der Akutschmerztherapie: Implementierung von standardisierten Behandlungskonzepten und zentralem Schmerzmanagement im Krankenhaus. Anaesthesist 61:971–983CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Gehling M, Klammer F, Klammer A et al (2011) Lässt sich die Qualität der postoperativen Schmerztherapie durch Veränderungen der Organisation und Medikation verbessern? Anaesth Intensivmed 52:180–188Google Scholar
  8. 8.
    Gerbershagen HJ, Aduckathil S, Van Wijck AJ et al (2013) Pain intensity on the first day after surgery: a prospective cohort study comparing 179 surgical procedures. Anesthesiology 118:934–944CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Goebel S, Wollmerstedt N, Lobmuller A et al (2009) Implementierung einer standardisierten Schmerztherapie bei postoperativen orthopädischen Patienten. Vergleich einer unsystematischen mit einer standardisierten Schmerztherapie. Orthopade 38:444–454CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Gordon DB, Dahl J, Phillips P et al (2004) The use of „as-needed“ range orders for opioid analgesics in the management of acute pain: a consensus statement of the American Society for Pain Management Nursing and the American Pain Society. Pain Manag Nurs 5:53–58CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Gordon DB, Dahl JL, Miaskowski C et al (2005) American Pain Society recommendations for improving the quality of acute and cancer pain management: American Pain Society Quality of Care Task Force. Arch Intern Med 165:1574–1580CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Harmer M, Davies KA (1998) The effect of education, assessment and a standardised prescription on postoperative pain management. The value of clinical audit in the establishment of acute pain services. Anaesthesia 53:424–430CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Laubenthal H (2007) Leitlinie „Behandlung akuter perioperativer und posttraumatischer Schmerzen“. http://www.awmf. Zugegriffen: 02. Mai 2014Google Scholar
  14. 14.
    Lempa M, Gerards P, Eypasch E et al (2003) Organisation der Schmerztherapie in der Chirurgie. Akutschmerzdienst und alternative Möglichkeiten im Vergleich. Chirurg 74:821–826CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Macintyre P, Scott DD, Schlug SA et al (2010) Acute pain management: scientific evidence. Australian and New Zealand College of Anaesthetists, Melbourne, ISBN Print: 978-0-977517-4-4-2Google Scholar
  16. 16.
    Maier C, Nestler N, Richter H et al (2010) Qualität der Schmerztherapie in deutschen Krankenhäusern. Dtsch Arztebl Int 107:607–614PubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Meißner W (2012) Qualitat in der (Akut-)Schmerztherapie: Plädoyer für einen Paradigmenwechsel. Schmerz 26:367–368CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Meißner W, Mescha S, Rothaug J et al (2008) Qualitätsverbesserung der postoperativen Schmerztherapie – Ergebnisse des QUIPS-Projekts. Dtsch Arztebl Int 105:865–870PubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Meißner W, Stamer UM (2008) Organisation, Kosten und Qualitätssicherung. In: Pogatzki-Zahn E, Van Aken H, Zahn PK (Hrsg) Postoperative Schmerztherapie. Thieme, Stuttgart, S 305–320Google Scholar
  20. 20.
    Neugebauer E (2007) Akutschmerztherapie im Aufwind (Editorial). Schmerz 21:501–502CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Pogatzki-Zahn EM, Englbrecht JS, Popping D et al (2013) Oraler Therapiealgorithmus bei akuten postoperativen Schmerzen. Eine prospektive Beobachtungsstudie. Schmerz 27:26–37CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Pogatzki-Zahn EM, Zahn PK (2007) Postoperative Akutschmerztherapie – neue Möglichkeiten der systemischen Analgesie. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 42:22–31CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Rawal N, Berggren L (1994) Organization of acute pain services: a low-cost model. Pain 57:117–123CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Saur P, Junker U, Gaus P et al (2008) Implementierung eines standardisierten perioperativen Schmerzmanagementkonzepts in drei Krankenhäusern eines Klinikverbundes. Schmerz 22:34–42CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Schuster M, Gottschalk A, Freitag M et al (2004) Cost drivers in patient-controlled epidural analgesia for postoperative pain management after major surgery. Anesth Analg 98:708–713CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Schwarzbach M, Bonninghoff R, Harrer K et al (2010) Effects of a clinical pathway on quality of care in kidney transplantation: a non-randomized clinical trial. Langenbecks Arch Surg 395:11–17CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Stratmann L, Nelles S, Heinen-Kammerer T et al (2007) Kosten der patientenkontrollierten Analgesie (PCA) im Rahmen des postoperativen Schmerzmanagements in Deutschland. Schmerz 21:514–521CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • J. Erlenwein
    • 1
    Email author
  • M. Emons
    • 1
  • A. Hecke
    • 1
  • N. Nestler
    • 2
    • 3
  • S. Wirz
    • 4
  • M. Bauer
    • 1
  • W. Meißner
    • 5
  • F. Petzke
    • 1
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Zentrum Anästhesiologie, Rettungs- und IntensivmedizinUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Institut für Pflegewissenschaft und -praxisParacelsus Medizinische Privatuniversität, SalzburgSalzburgÖsterreich
  3. 3.Certkom e. V.BochumDeutschland
  4. 4.CURA- Katholisches Krankenhaus im SiebengebirgeBad HonnefDeutschland
  5. 5.Klinik für Anästhesie und IntensivmedizinUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations